Straßendienst‎ > ‎

2 - Wann kommt dein Aufschwung?*

„Meine lieben Kinder.


Stellt euch vor: Der Strom in einer riesigen Stadt ist abgeschaltet, die Stadt liegt im Dunkeln. Nur ein einziges Licht ist nicht erloschen – es kommt aus dem Himmel und ist durch die Finsternis für jeden in der dunklen Stadt sichtbar (1).

Was soll das bedeuten, und was ist zu tun?

Die meisten Menschen sind erstarrt in der Dunkelheit ihres Inneren, und sie erkennen Mein Wahrheitslicht nicht (2). Aber die Menschen, die ihre eigene Dunkelheit erkannt haben, schwingen sich auf, ergreifen mit ihren Händen die Haltestangen des Barrens und schwingen sich durch ihr Wollen aus der Dunkelheit auf die andere Seite zum Licht und gehen Schritt für Schritt auf die Wärme des Lichts zu. Und sie erkennen langsam Meine Weisheit in Meinem Licht (3).

Die lange Sehnsucht nach einem lichtvollen Neubeginn, nach einem innigen Zuhause, nach einer Liebe von Meinem Herzen zum Herzen des Menschen wird gestillt – der Mensch wird auf dem Grunde seines Herzens stille vor Mir, da Ich ihn jetzt umsorgen kann. Er gibt Mir vertrauensvoll all seine Sorgen, all seine Schuld, und er geht immer weiter ins Licht in Mein Herz voller Gnadensonne (4).

Ihr dürft jeden Tag üben in Meinem Wahrheitslichte zu gehen, und Ich stehe euch bei durch Meinen Geist, und ihr denkt und lebt nach Meinen Liebegeboten mit großer Freude und mit Meinem Segen (5).

Sagt es allen weiter die es denn hören wollen, dass Ich der Einzige auf dieser Erde bin, der die Menschen aus der eigenen höllischen Finsternis erretten kann (6).

Ich führe die Menschen – wenn sie dies denn aus tiefstem Herzen wollen – zum ewigen Licht, zu Meiner ewigen Liebe (7).                    


Euer Vater Jesus. Amen.“

 

(1) Joh. 1,4-5 u. 9-11; 8,12  (2)  Joh. 8,12 u. 32; 2. Tim. 3,1-5; 1. Pet. 2,9-10  (3)  Ps. 97,11; 119,105; Jes. 42,6; 1. Kor. 13,10-12  (4) Mat. 9,12-13; 11,28-30; Eph. 3,17-19  (5) Joh. 14,16 u. 26; 15,26; 16,7; Mat. 22,37-40  (6) Mat. 1,21; Heb. 5,7-9; 1. Joh. 4,9;   (7) Mat. 7,13-14; 23,10; 1. Joh. 4,12; Apg. 13,47-48; Off. 5,13; 14,6-7

 

 

Gebet:

Lieber Vater Jesus. Danke, dass Dein Licht aus Deiner Liebe, Weisheit und Kraft für jeden Menschen erstrahlt. Nur hinsehen und in seinem Innersten aufnehmen soll es jeder aus freiem Willen. Wer es nicht will, bleibt in seiner eigenen Dunkelheit stecken, und es wird immer finsterer in ihm selbst und um ihn herum.

Aber Du bist auch bei jedem noch so verlorenen Schaf und wartest geduldig, bis das Schaf zu blöken anfängt und Dich sucht – raus will aus der selbstgemachten Finsternis – und Sehnsucht bekommt nach einem Zuhause auf dieser Erde in Deinem Herzen. Denn Du bist unser Vater, und wir wollen Deine Kinder sein, Deine Kinder Deines Wahrheitslichts. Bitte prüfe und erforsche unser Herz und lass uns jeden Tag dazulernen, damit wir ein brauchbares Gefäß für Dich werden können. Amen.

 

 

*(empfangen aus Gnade von Jesus Christus nach Gesprächen am 24.7.2008 in Hamburg)


Comments