Vorstellungen und Erinnerungen

 

Dienstag, 28. April 2009 11.24 Uhr M

Vorstellungen und Erinnerungen – Zukunft und Vergangenheit

  1. So gehen wir ein wenig tiefer, damit ihr an euch selbst eure luziferischen Träumereien erkennen und abstellen könnt:

  2. Als Luzifer sich gegen Mich stellte, da begann er dadurch, sich aus Meiner Gegenwart zu verabschieden, und somit wurde die Zeit nach eurem Verständnis her geschaffen, damit durch eine entsprechende Rückkehr in der Liebe zu Mir, die Gegenwart Meines Wirkens wieder erreicht werden kann. Luzifer fiel in die Vergangenheit, was seine einstige Größe betraf und Luzifer befaßt sich mit der Zukunft, was seine Absicht beinhaltet, wieder diese Position zurück zu erlangen.

  3. Als sich daraufhin der Verstand mit dem Gedächtnis bildete, da mußte, weil das Gedächtnis ja den Teil des Geschehens aufnimmt, welches gegenwärtig abläuft und das Gedächtnis deshalb vergangenheitsorientiert ist, eine entsprechende Einrichtung geschaffen werden, die zukunftsorientiert ist. Diese Ausrichtung zur Zukunft ist die Imagination, ist die Vorstellung, und es wird schon in dieser Vorsilbe "Vor" zum Ausdruck gebracht, daß etwas vor der Gegenwart steht. So wie die Inhalte des Gedächtnisses als Erinnerungen in der Vergangenheit liegen, so liegen die Wünsche und die Ziele in der Zukunft. Die Gegenwart entsteht somit aus der Schnittfläche zwischen den Erinnerungen der Vergangenheit und den Phantasien betreffend der Zukunft. Luziferisch ist es, wenn in beiden Aufnahmebehältern dieser zeitlichen Wahrnehmung von gelebten und vorgestellten Erfahrungen und Situationen der Vergangenheit als auch der Zukunft Ich Selbst keinen Platz finde, wenn also eine Vergangenheit ohne Mich erinnert wird und eine Zukunftsvision, die ebenfalls Meine Gegenwart ausblendet.

  4. Ist also in den Erfahrungen des Erwachsenen eine Kindheit ins Gedächtnis gespeichert, die sehr unglücklich war, weil sie eben nicht das Resultat Meines gegenwärtigen Wirkens in dieser Erziehungsphase des Kindes ist, sondern das Resultat von Gottvergessenheit und Angst und Lust, von Spaß und Trotz oder anders gesagt, das Resultat des gelebten Eigensinns der Eltern, so wird sich der Eigensinn des Kindes ähnlich äußern, und daß Ich dort nicht bin, noch wahrgenommen werden kann, braucht nicht noch umständlich erörtert zu werden, denn ihr solltet ja durchaus wissen, daß Ich mit eurem luziferisch-sexualisierten Ich nicht wahrgenommen werden kann. In der Gegenwartsbezogenheit dieser Menschen, in der Schnittfläche seiner Erinnerungen und der daraufhin als Gegenmuster projektierten Zukunftserwartungen, eine Erwartung, welche die Schande und Schmach, welche die Verletzungen dieser kindlichen Seele für die Zukunft kurieren will, kann Ich dann auch nicht wahrgenommen werden, denn die Inhalte des Gedächtnisse und als Folge davon, die als Wiedergutmachung abgeleiteten Träumereien, Tagesträumereien und sonstige Zukunftsvisionen haben Mich ja von vornherein nicht mit einbezogen, und von daher träumt gerade das luziferische Bewußtsein eine derart überzogene Wunschvorstellung und Traumwelt, die umso überzogener, um nicht zu sagen wahnsinniger ist, je weniger von Mir in seiner gegenwärtigen Ichwahrnehmung enthalten ist.

  5. Als sich das Bewußtsein von Meiner gegenwärtigen Liebe verabschiedet hat, da nahm es als Folge aller seiner diesbezüglichen Erfahrungen die Zeit völlig anders wahr als es ehedem der Fall gewesen ist. Nicht mehr der gegenwärtige Liebesmoment zwischen Meinem Herzen und dem Herzen Meines Kindes wurde zum Lebensmittelpunkt erkoren, sondern anstelle dieser ewigkeitsbezogenen Gegenwart gab es die Spaltung in Vergangenheit und Zukunft - und die Gegenwart, die ja einzig aus der gelebten Erfahrung mit Mir Selbst resultiert, wurde dann von der Vergangenheit und der aus dieser Vergangenheit als Ersatz abgeleiteten Zukunft gebildet. Diese Schnittfläche von Vergangenheit und Zukunft, dieses Wahrnehmungsfeld zwischen beiden Bereichen des Bewußtseins, in denen sich das Ich tummelt, ergibt sodann die gegenwärtige Handlungsvollmacht, ergibt die Kompetenz in der Liebe, ergibt also die Kraft zum Leben und Überleben. Die Kraft des gegenwärtigen Bewußtseins und die Möglichkeit in einer folgerichtigen, sehr gesunden Handlungsweise zu agieren, ergibt sich einzig aus der Gegenwartsbezogenheit zu Mir, letztlich also aus der Beziehung, die solch ein Mensch mit Mir innehat, denn nur Ich bin der Garant der Gesundheit, bin der Schlüssel und das Schloß, mit welchen sich die Spaltung des Bewußtseins rückgängig machen läßt.

  6. Deshalb, um wieder an der Seele gesund zu werden, muß auch diese luziferische Spaltung überwunden werden, und da bringt es nichts, wenn man den körperlichen siechen Menschen da ihre körperliche Heilung zustünde, denn die Seele würde dadurch nichts gewinnen, sie würde nur umso tiefer ins Meer der Dunkelheit abstürzen als vorher, weil nun der gesunde Körper kein Gegengewicht gegen die Triebe der Finsternis darstellt. Darum braucht ihr euch auch nicht zu wundern, wenn luziferische Naturen in ihrer speziellen Art der Geisteserkrankung, die wie aufgezeigt in der Spaltung des Bewußtseins liegt, da keine Heilung an ihrer Seele bekommen, wenn sie nicht gewillt sind, Mich in ihren Erinnerungen und in ihren Vorstellungen wieder zu finden. Versuchen sie es, dann kann ihnen wieder in ihren eiskalten Hirnen der notwendige Liebesstrom aus dem Herzen eingehaucht werden. Wenn so ein Mensch Mich dann in den Neuoffenbarungen erkennt und annimmt und Mich dann als seinen Vater erkennt, so hat er damit durchaus sich um eine größere Liebes- und Verständigungskraft bemüht, aber wenn er Mich trotzdem nicht in seinem Gedächtnis so wirken läßt, daß die Vergebung seiner Vergangenheit geschieht und er dann, in seiner völlig überzogenen Traumphantasie Mir keinen Zugang gewährt, so werde Ich seinem luziferischen Bewußtsein ja keine Heilung geben können, denn die gegenwartsbezogene Kraft Meiner Liebe muß ja aus der Korrektur und dem Verständnis der Vergangenheit heraus geschehen, damit überhaupt eine neue und völlig freie Zukunft entstehen kann, eine Zukunft, die dann auf den Grundlagen Meiner Liebe beruht, und erst diese Zukunft wird zur Gegenwart.

  7. Meine Kinder von oben haben eine sehr große Vorstellungskraft aufgrund ihres luziferischen Erbes, und wenn dann in ihren Erlebnissen sich nicht alles so fügt, wie sie erwarten können, dann weichen sie wieder in ihre alte Vorstellungskraft zurück und fliehen damit aus der Gegenwart ihrer Ausbildung, die Ich ihnen in fürsorglicher Liebe angedeihen lasse. Durch diese Art der Empörung leben sie dann ihre Wünsche und Sehnsüchte in den Träumereien des Tages aus und viele dieser luziferischen Kinder, die Mich dann nicht richtig kennenlernen wollten und konnten, nehmen dann in ihrer Phantasie zu sexuellen Handlungen Zuflucht, die eben das Resultat ihrer Flucht aus Meiner Gegenwart sind. Damit werden sie auch wieder sexualisiert und verlieren einen Großteil ihrer Kraft in der Gegenwart, weil diese Phantasien dann zur Lieblingsbeschäftigung ihres Bewußtseins wird. Ist dieses Stadium aber eines Tages überwunden, denn Ich habe Mittel und Möglichkeiten genügend, um Mein Kind wieder auf die richtige Bahn zu lenken, wenn es sich in dieser Traumwelt genügend abgestoßen hat, so bleibt aber dennoch diese Beziehung bestehen, daß der Gegenwart entflohen wird, um an einer visionären Zukunft Gefallen zu finden. Solche Kinder werden allezeit durch die ehelichen Pflichten entsprechend korrigiert und ihre Großmannssucht, sofern dann noch immer vorhanden, kann sich dann in typisch luziferischen Mustern austoben, wie sie heute an allen Orten anzutreffen sind.

  8. Der Familie kommt also die Hauptkorrektur von diesen zwei unreifen Stadien des Bewußtseins zu, weil hier alle Großmachtsträume und geisteskranken Wahrnehmungen durch den Kampf um das Überleben auf das Machbare reduziert werden. Tagesträumereien und gewisse romanhafte Vorstellungen über das Leben und die Liebe, das Suchen in der Esoterik nach der Wahrheit, das Durchackern der alten Mystiker, etc. das alles gehört dann der Vergangenheit an, und die neue Gegenwart, hat Mich nun stärker im Visier. Nun erst lebt solch ein luziferisch geprägter Mensch deutlicher und er fühlt es auch so. Aber in vielen seiner Fluchtträume, in vielen seiner Zukunftsvisionen hat er Mich noch immer nicht in diese Vorstellung einbezogen, und von daher träumt er in gewissen Bereichen noch munter den alten Traum von seiner Größe und Wichtigkeit, von Rechtfertigungen und Begründungen, von Wiedergutmachung etc. und hat somit noch immer ein gespaltenes Bewußtsein, hat noch immer einen Bereich für Mich ausgegrenzt und ist in einer gewissen Geisteskrankheit gefangen. Erst wenn Ich auch in diesen "geheimen" Träumereien eingelassen werde, weil solch ein Kind Mich in seiner Phantasie mit in seine Traumwelt hinein nimmt, erst dann wird auch solch eine unsinnige wunschgeborene Zukunft wieder weitaus stärker an die konkrete Gegenwart gezogen und der Mensch wird geistig gesünder.

  9. Jeder Gedanke an Mich, an Jesus Christus als Gott Selbst - und mag dieser Gedanke auch nur in der Phantasie innerhalb gewisser, auch noch sehr kranker Vorstellungen liegen - ist jedoch der Garant einer Gesundung, denn gewisse Gedanken und Vorstellungen können dann, mit der Hinwendung zu Mir, einfach nicht mehr gedacht oder vorgestellt werden, es können also diese hinweg flüchtenden Gedanken von Mir nicht mehr gedacht werden, Ich kann von diesen Traumgebilden nicht mehr aufgehalten werden. Deshalb muß ich einmal Eingang in die Gedanken- und Traumwelt Meines Kindes gefunden haben, sonst bleibt es geistig krank, mag es auch sämtliche Offenbarungswerke gelesen haben oder nicht. Die Träumereien bleiben dann nicht mehr die Gebilde von Wahn, von Lug und Trug, diese Vorstellungen verstoßen dann nicht mehr gegen die Gebote und hier vor allem auch das 8. Gebot "Du sollst nicht lügen!", wenn der Zugang zu Mir freigelegt ist. Diese Träumereien befassen sich dann nicht mehr mit dem Ehebruch, diese Träumereien stehlen dem Nächsten nicht die Liebe, etc. etc.

  10. Ihr müßt verstehen, daß in eurer Vorstellungskraft noch immer alle Gebote gebrochen werden, wenn ihr diesen Träumereien Vorschub leistet. Das ist euer luziferisches Erbe, welches ihr unbedingt in den Griff bekommen müßt. Zur Gegenwart Meiner Liebe kann nur werden, wenn ihr in euren Erinnerungen geheilt seid, denn dann erst braucht ihr keine Zukunft entwerfen, die aus der Verletzung eurer Vergangenheit entsteht. Bringt Mich innerhalb eurer Erinnerungen mit ein und bringt Mich vor allem innerhalb eurer Vorstellungskraft mit ein, bezieht Mich ganz konkret in euer Leben mit ein, denn sonst habt ihr keine Gegenwart, jedenfalls keine Möglichkeit, in der Gegenwart eurem Wesen auch tatsächlich einen liebevollen Ausdruck zu verleihen. Wenn die luziferische Vergangenheit nicht durch die vergebende Liebe aus eurer Vorstellung befreit wird, dann kann eure Vorstellung auch nicht durch die Gegenwart befreit werden, und das ist noch euer Problem, daß ihr noch nicht die Kraft und Ausdauer habt, eine gesunde Gegenwart in allen Bereichen eures Bewußtseins anzunehmen.

  11. Eure Vorstellungen werden aus den Vergangenheitsverletzungen gespeist, denn ihr braucht für euer Seelenheil eine Wiedergutmachung. Eure momentane Gegenwart ergibt sich aus diesen Verletzungen und jenem Teil, den ihr schon vergeben habt, den ihr Mir also schon übergeben habt, und Ich kann euch also so vergeben, wie ihr selbst zu vergeben imstande seid. Eure Wiedergutmachung, die ihr als gewisses Rachegefühl erlebt, bemißt sich nach der Größe eures Eigensinns. Der Satan in euch würde die ganze Erde zerstören, um eine angemessene Wiedergutmachung zu sehen, doch Mein Kind, also der göttliche Mensch in euch, wird keine Wiedergutmachung brauchen, denn wenn Ich im Herzen lebendig bin, dann ist das Wiedergutmachung genug, weil ihr dann um die Ewigkeit Meiner Liebe und damit eures Lebens wißt. Und bin Ich in gewissen Umständen und Zuständen in eurem Herzen, dann seid ihr in Meiner gegenwärtigen Ewigkeit, und dann braucht ihr nichts anderes. Kurz und gut, beachtet vor allem, daß ihr Mich einmal in euer konkretes Leben mit hineinbringt und das ihr Mich auch in eure Vorstellung miteinbezieht, in euren Taten und auch in eure Phantasie, damit die übergroße Blase eurer gedanklichen, noch sehr kranken Fiktion Luzifers nun endlich einmal zerplatzt und Mein reines unschuldiges Kind sichtbar wird.

  12. Wenn ihr an eurer Seele gesunden wollt, so streitet nicht aus eure verletzten Gefühlen heraus gegen eure Nächsten, denn dann werdet ihr nur unnötig verletzt und eure Vorstellungen finden wieder mehr Nahrung und euer Verstand geht mit euch durch. Euer Verstand, der durch euer Gedächtnis und die Vorstellung in der Mitte gehalten wird, bricht sonst mit euch durch, und ihr habt da auch diesbezügliche Erfahrungen. Euer Verstand soll gegenwartsbezogen sein durch die Tatkraft der Liebe, aus eurem Herzen gespeist. Diese Tatkraft eurer Herzen hält dann die Verbindung zwischen euren Erinnerungen und euren Träumereien und das in Meiner Liebe Machbare geschieht dann auch und nicht jenes, total kranke, was euch Luzifer in euren Gehirnen eingibt. Euer Herz ist also jederzeit gegenwartsbezogen, vergeßt das nicht. Euer Herz ist also, wie Ich Selbst bin, denn Ich Selbst bin jederzeit gegenwartsbezogen, und für Mich gibt es weder Vergangenheit noch Zukunft. Wollt ihr aus eurem Zeitgefühl und dieser Art eures Gefängnisses heraus, so müßt ihr euch also weitaus mehr an Mich halten, als euch bisher bewußt gewesen ist.

Amen. Amen. Amen.