Vom Geheimnis des Kreuzes

 

Dienstag, 19. Oktober 2010   9:30 Uhr

Vom Geheimnis des Kreuzes

  1. So seht ihr also euer Kreuz mit eurem Körper, mit dem Fleisch und dessen Krankheiten, dem zunehmenden Verfall, der sich einstellt, je länger ihr auf dieser Erde verweilt. So erlebt ihr auch euer Kreuz mit eurem Nächsten, den ihr in eurer Seele aushalten müßt, denn eure Seele muß durchs Leid geprüft alles wieder dem Geist in ihr reichen, was sie ehedem durch Lust, Trotz und Eigensinn ans Fleisch abgegeben hat. Ihr erlebt, wie eure Schultern durch die Last eures Fleisches und ebenso wegen der Belastung durch eure Nächsten sich krümmen und wie ihr den Kopf einzieht, ob der zu erwartenden Schläge.

  2. Habt ihr früher einen steifen, weil hochmütigen Nacken gehabt und euren Hals starr und unbeugsam gehalten und dies oftmals auch im Hinblick auf den großen Gott getan, dem ihr dadurch zu dienen glaubtet, so seid ihr nun, eines Besseren belehrt, dabei, den Kopf zu senken, und ihr schauet dabei auf Mich, der Ich doch in genau solchen Situationen gewesen bin. Wie habe Ich Mich verhalten, was habe Ich getan, wenn die Menschen als Meine sein sollenden Kinder Mich verhöhnt, verlacht, verraten, verleugnet und verurteilt und getötet haben und dies bis auf den heutigen Tag noch tun?

  3. Habe Ich geklagt oder bin Ich fortgelaufen, bin Ich wütend oder zornig gewesen? Nein, es ist euch nichts dergleichen bekannt, und so war und ist es auch: Ich trug geduldig Mein Kreuz und trage es noch, unschuldig und in der edelsten Absicht allen gegenüber, und so ist Mir das Kreuz und die Dornenkrone zur Auferstehung geworden und wird es wieder und wieder in euch und allen, die sich solch einer Liebe befleißigen. Doch nun seid ihr an der Reihe und Ich hoffe, daß ihr nach all den Vorbereitungen euer Kreuz ebenso tragt und nicht mehr zürnt und hadert, nicht mehr klagt und jammert, nicht mehr flieht und euch weg lügt, sondern daß ihr, wenn ihr geht, mit Mir geht und daß ihr, wenn ihr steht, mit Mir und bei Mir steht und daß ihr, wenn ihr schmerzgekrümmt am Boden liegt, euch dann doch sehr schnell auf Mich besinnt und euch erhebt aus dem Staub und Dreck der Sünde.

  4. Ja, das ist das Kreuz, welches eure Seele mit dem Fleisch hat und was ihr mit eurem Nächsten erlebt, das ist das Kreuz zwischen eurem Fleisch und eurer Seele, zwischen euch und den anderen, weil Mein Geist in euch erst noch gebildet und entwickelt werden muß, von euch selbst allerdings und nicht von euren Nächsten. Der Nächste hilft euch dabei ebenso, wie euer Fleisch euch zu Mir trägt, denn angesichts von Leid und Kummer - wenn ihr also mühselig und schwer beladen seid, ob von eurem Fleisch oder den Verletzungen durch die Nächsten geschehen - könnt ihr Mich ja doch über alles lieben, über euren Schmerz hinaus, über eure Verletzungen hinaus, über eure Seele hinaus, über euren Nächsten hinaus. Wie wollt ihr sonst zu der notwendigen geistigen Befruchtung im Herzen gelangen, wenn ihr Mich nicht über alles zu lieben beginnt? Solange ihr das noch nicht vermögt und solange ihr noch immer unter der Last eures Kreuzes ächzt und jammert, solange sucht ihr noch woanders und tröstet euch dann mit einer Sucht in dem einen oder anderen Bereich. Entweder seid ihr noch körperlich süchtig, weil ihr in diesem Bereich eures körperlichen Bewußtseins nicht bei Mir seid oder ihr seid im seelischen Zustand noch süchtig nach einer Zuwendung, so wie dies Luzifer von den armen und geschundenen Menschen verlangt und begehrt.

  5. Dann könnt ihr Mich weder in eurem körperlich begehrenden Zustand erreichen, noch in euren seelischen Projekten und Plänen und ihr irrt mit eurem Ich zwischen all diesen Bewußtseinsstadien herum und handelt mal mehr wie Satan oder Luzifer, je nachdem, wo euer Ich gerade verweilt, aber ihr handelt dann eben nicht aus und mit Meinem Geist der Liebe. Dieser Geist wird ja erst durch die Annahme des Kreuzes und dem Tragen der Dornenkrone gebildet. Und auch, wenn in euch schon so ein Embryonalgeist keimt und durch die Annahme des Kreuzes gedeihen kann, dann fallt ihr dennoch oft genug in den alten körperlichen und seelischen Zustand zurück.

  6. Dieser Geistkeimling oder sagen wir, dieser fötale Embryonalgeist in eurem Herzen, der darum besteht, weil ihr Mich über alles zu lieben vermöchtet und der also nur gedeiht, wenn ihr eurem Kreuz mit euch und den Nächsten Meine Liebe entgegenbringt, dieser Embryonalgeist durchläuft ja verschiedene Stadien bis zur Ausgeburt als der eigentlichen geistigen Wiedergeburt. So kann man auch sagen, daß ein großes Geheimnis im Kreuz verborgen liegt, das sich nur demjenigen erschließt, der dieses Kreuz auch willig auf sich nimmt. Bin Ich euch nämlich mehr als es dieses Kreuz ist, so habt ihr damit euer Kreuz auch in einer bestimmten Lernsituation überwunden, und deren gibt es sehr viele. Ihr müßt deshalb euer Kreuz ständig annehmen und es tragen, es gerne und freiwillig tragen, denn diese Befähigung, daß ihr das auch tatsächlich vermöchtet, die bekommt ihr nur von Mir, und allein dadurch habt ihr euren luziferischen Zustand überwunden.

  7. Luzifer wird deshalb auch die ständige Verwandlung in den satanischen Drachen erleben, denn er will sein Kreuz nicht annehmen und glaubt wirklich, daß er nur dann Gott sein könne, wenn er diesem Kreuze ausweicht, welches seiner Meinung nach ja nur für Schwächlinge gemacht sei. Wer jedoch noch so hochmütig ist, daß er vom Tragen des Kreuzes nichts wissen will und es deshalb auch nicht hören oder glauben will, daß dieses Kreuz doch nur der sinnlich adamitische und der luziferische Fall ist, also nur die körperliche und seelische Unreife ist, die jedem Wesen anhängt, wer demnach noch so hochmütig ist, der kann es auch nicht leiden, wenn irgend jemand von euch Mir darin nachfolgt und es nicht nur weiß, warum es so ist und nicht anders sein kann, sondern der über dieses Wissen und die Erkenntnis hinaus sich sogar ständig darin übt, seinen waagerechten Balken der irdischen Schuld und Sünde aufgrund des unreifen, körperlich zu früh erwachten Bewußtseins zu tragen, indem er seinen Nächsten liebt wie sich selbst und der dann ebenso ernsthaft probiert, Mich in seinem seelisch-luziferischen Zustand über alles zu lieben, der also auch den vertikalen Balken trägt, damit er keiner Sucht erliegt. Und beide Balken zusammen ergeben eben das Kreuz, und diese Form des Kreuzes könnt ihr auch in der Gestalt des Menschen erkennen.

  8. Das Geheimnis ist, wie diese zwei Balken in euch überwunden werden, und wenn ihr also schon selbst wie ein Kreuzlein von der Form her gestaltet seid, dann müßt ihr dieses Kreuz in euch auch annehmen wollen, wollt ihr es überwinden, denn nur in Liebe kann überwunden werden, was euch behindert, verletzt und tötet. Eben diese dazu taugliche Liebe wird aus eurem Geist in eurem Herzen generiert, und daß dieser Geist Mein Geist ist, den Ich euch vererbe, den Ich euch deshalb überlassen kann, weil ihr weder aus eurem Körper, noch aus eurer Seele damit Schindluder treibt, ist gewiß, und genau deshalb solltet ihr euch diese Befähigung erarbeiten als Meine Weinbergsarbeiter, damit euch gehört, was ihr unter Schmerz und Kummer anstrebt und doch andererseits auch in seliger Freude erlebt: euer Geist als Kind und Zögling Meines Geistes, durch euren freien Willen mit Mir gezeugt und entwickelt, weil ihr den Nächsten wie euch selbst liebt und Mich dann über alles liebt, und seht, mit dieser so kleinen Annahme dieses Kreuzes zwischen eurem körperlichen und seelischen Bewußtsein verwandelt sich eure Seele in Geist.

  9. Durch das Tragen und Ertragen von euch und euren Nächsten reift euer körperliches Bewußtsein aus, und euer Eigensinn und Trotz wird aus dem fleischlich orientierten Bewußtsein wieder in das seelische Bewußtsein rückverwandelt, weil ihr den Nächsten so lieb habt, wie ihr euch selbst liebt und weil ihr Mich als Gott und Vater sodann über alles liebt, also auch über euch und eure Nächsten liebt, wird euer luziferisch entwickelter Verstand ebenfalls überwunden.

  10. Das ist das eigentliche Kreuz zum einen, und zum anderen ist das auch die Überwindung desselben, denn wenn ihr Mich nicht über Kreuz und Dornenkrone hinaus zu lieben vermöchtet, Mich also nicht mehr zu lieben vermöchtet als was euch die Nächsten tun oder antun und was ihr euch mit einer körperlichen Sucht antut, dann werdet ihr an diesem Kreuz und andererseits also an eurer eigenen Sucht oder diesen Süchten zugrunde gehen. Und dieses am Kreuze dahinsiechen heißt dann Krankheit, und es ist diese Krankheit doch nur das eigene Unvermögen, das Körperliche und das Seelische in einer göttlichen Liebe zu ergreifen und das, obwohl Ich doch alles unternehme, damit es euch und allen möglich ist und wird.

  11. Nun ist also der Kelch an euch gereicht, und ihr solltet es sehr genau bedenken, um was es sich nun in eurem Ausreifegrad handelt: daß ihr zum einen die geistige Befruchtung aus freiem Wollen in der größten Liebe zu Mir anstrebt, denn wenn es nicht aus dieser freiwilligen Liebe heraus ist, dann wird das nichts und daß ihr durch die Annahme des Kreuzes, das ja nur eure beiden gefallenen Zustände symbolisiert, dieses Kreuz und damit auch eure Zustände in der Liebe überwindet, in Meiner Liebe überwindet.

  12. Euer körperliches, adamitisches Bewußtsein wird durch die Liebe zum Nächsten über Schweiß, Blut und Tränen zur Ausreife geführt, bis es zum Mittelpunkt des Kreuzes gelangt, und euer seelisch-luziferisches Bewußtsein wird durch die Überwinderliebe zu Mir, also durch jene Liebe, die Mich über alles liebhat, ebenso in den Kreuzesmittelpunkt geführt, und dort, im Mittelpunkt des Kreuzes, wird die Schwerkraft überwunden, wird das Kreuz also überwunden, denn dann seid ihr tatsächlich bei Mir, denn sonst würdet ihr ja nicht in diesen Mittelpunkt Meiner Liebe gelangen. Dort seid ihr erlöst.

  13. Amen. Euer Vater Jesus durch den Embryonalgeist eines Nächsten oder anders gesagt: der Geist der Liebe in Gott spricht zum Geist eines Menschen, und ob und wie dieser IHN hört oder überhört liegt allein an dessen geistig-seelischer Entwicklung, liegt also nur daran, ob und wie dieser Mensch sein Kreuz trägt.

Amen.

Comments