Vater und Sohn, Seele und Leib

Sonnabend, der 23. Juli 2016 0:50 Uhr nachts -  tagsüber 32 Grad M

Vater und Sohn, Seele und Leib, Geist – Seele

    So schreibe, Mein Sohn:

  1. Ich bin ein Vater auch der gefallenen Kinder, Ich bin ein Vater auch der Kranken, der Gescheiterten und ja, Ich bin ein Vater der vom Alkohol abhängigen ebenso wie jener, die da noch gierig nach dem Tabak greifen und sicherlich bin Ich ein Vater auch Meiner noch sexuell erkrankten sowie auch anderweitig, hier von Mir nicht noch extra angesprochenen Verirrten, denn Ich nehme Mich noch des größten Sünders an. Ich bin ein Vater aller Einsamen und der Verzweifelten ebenso, Ich bin selbst dem größten Betrüger und Hochstapler und deswegen auch den sich im Dickicht der Emanzipation Verirrten ein sie liebender Vater, ungeachtet dessen, wieviel Leid und Kummer ihr alle über euch selbst und die euren gebracht habt. Ich bin und bleibe euer Vater, unabhängig davon, wie schlimm ihr seid oder gewesen seid.

  2. Niemand von euch kann so tief fallen, daß Ich ihn nicht erreichen könnte und niemand von euch ist zu tief für Mich gefallen, denn Ich bin Jesus der Gekreuzigte, der immer und immer wieder in euch leidet, der jedesmal wieder gegeißelt und ans Kreuz geschlagen wird, wenn ihr euch versündigt an den Geboten, an euren Nächsten und an euch selbst und sicherlich vor allem an der Heiligkeit Meines ewigen Seins, an Jehova Zebaoth, Der Ich für alle Meine Geschöpfe bin, doch für euch, Meine Kinder, Meine christlichen Kinder, bin Ich Jesus, bin Ich euer Vater Jesus, denn in und durch euch hat die neue Schöpfung begonnen, die Ich vor 2000 Jahren initiiert habe.

  3. Für euch, ihr Meine Kinder, bin Ich aus der unnahbaren, nicht schaubaren Heiligkeit Meiner ewigen Gottheit, also Meines Himmels, hinabgestiegen um auch euch wieder den Himmel zu bringen, um auch euch wieder mit der Heiligkeit Meines Wesens zu versöhnen, denn ihr alle seid krank an eurer Seele, ihr alle seid gefallen, seid gestrandet im Meer der unendlichen Sünden.

  4. Ich bin hinabgestiegen zu euch hernieder in das Tränen- und Jammertal eurer Sünden. Ich kenne die Sünden, denn Ich habe sie aus der Zeit Meiner irdischen Leibestragung unter den Menschen direkt erleben können und Ich bin ihrer und auch eurer Sünden wegen gestorben ebenso, wie auch ihr mit jeder noch so geringen Sünde sterbt. Eine jegliche eurer Sünden läßt euren Leib leiden und damit leidet auch schon irgendein Nächster ebenfalls leiblich, auch wenn das für euch nicht erkennbar ist. Eine jede Sünde läßt eure Seele leiden und damit leidet wieder irgendein Nächster ebenfalls seelisch - und wieder ist dies meist für euch nicht sichtbar.

  5. Doch mit einer jeden Sünde leidet die ewige Gottheit, leide Ich als Jehova Zebaoth deswegen, weil Meine Schöpfung verletzt und unheilig wird und das, obwohl Ich als die ewige Gottheit doch nichts Unheiliges und Verletzliches habe schaffen können. Doch da Meine Kinder eben ihren freien Willen ausüben müssen, so haben sie, so habt ihr euch an Meinen Geist versündigt und das bedeutet, daß Ich als die allmächtige und heilige Gottheit durch die Sündenlast Meiner Kinder selbst ja auch „unheilig“ werde, selbst also auch in der Liebe zu euch leidensfähig werde und deswegen, weil das im Widerspruch zur vollkommenen Gottheit steht, Ich als Jehova Zebaoth euch hätte ausmerzen müssen.

  6. So sieht es das Reglement der göttlichen Ordnung vor, daß, wenn etwas unvollkommen geschaffen wird, es ja nicht in der vollkommenen Gottesordnung hätte bestehen dürfen, doch da ihr nun alle eben genau das Gegenteil erlebt und ihr selbst als fleißige Sünderlein da noch hurtig weiterleben, weiterlieben und weitersündigen könnt, so muß Ich also als ewig vollkommener Gott eurer Sünden- und Leidensfähigkeit wegen ein Mittelchen in der Hinterhand haben, welches diesen scheinbaren Fehler dort behebt. Und gut, dieses Mittel des durch euren sündhaften Lebens hervorgerufenen Zustandes der Unheiligkeit und Verletzlichkeit Meiner Schöpfung, bin Ich als Jesus auch schon wieder selbst, denn Ich habe Mich eures Zustandes erbarmt und bin in dieser Barmliebe dann auch schon selbst hinabgestiegen in eure Höllen, um euch wieder mit der Heiligkeit Meines urewigen Daseins zu versöhnen.

  7. Deswegen also, weil Ich euch als gefallene Geschöpfe primär mit Meinen Heiligen Zustand versöhnen will, denn ihr selbst habt diese Ewigkeit eures Lebens verspielt und konntet aus euch heraus nicht wieder euer Wesen in die Unverletzlichkeit zurückführen, deswegen also kam Ich, die ewige Gottheit Jehova Zebaoth dann schließlich selbst als die zu euch hinabgesendete Weisheit in Jesus Christus. Dies bin Ich als Sohn, als in der Gottheit eingeborener Sohn, Der Ich Mich dann selbst hinabgesendet habe zu euch, so ähnlich, wie sich das Licht einer heißen und ewigwährenden Flamme dann auch schon der Umgebung mitteilt und sie erwärmt und erhellt, denn Meine Weisheit erhellt nicht nur, sondern sie erwärmt euch auch.

  8. Luzifers Weisheit jedoch ist kalt und sie erwärmt niemanden. Doch Meine Weisheit wärmt euch deswegen, weil in Meinem Jesusleben doch die ewige Gottheit lebt und untrennbar enthalten ist. Diese Gottheit hat sich demzufolge in dem Menschensohn Jesus in einen Leib verhüllt, hat sich damit zum Sohn gestaltet um euch wieder mit dem Vater zu versöhnen. Also kann Ich durchaus sagen, daß in der gesamten Schöpfungsordnung ein spezifischer Fall aufgrund eures freien Willens und der darausfolgenden Fähigkeit zum Versündigen gegen Meine Ordnung eingetreten ist, der darin besteht, daß diese Schöpfung, die da nun durch euch gekrönt worden ist, allerdings durch euch auch wieder gekreuzigt wurde.

  9. Das, obwohl Ich euch mit der Krone des ewigen Lebens auszeichnen will, ihr euch förmlich selbst gekreuzigt habt, denn der in euch sich entwickeln sollende, frei zu erringende Vatergeist, der Ich als Jesus bin, wird durch eine jede Sünde gekreuzigt. Es gibt somit einen ständigen Kreislauf in der Schöpfung der so geartet ist, daß sich beinahe alle Menschen gegen ihren eigenen Geist versündigen und diesen hiermit kreuzigen und dieser innere, von des Menschen Seele gekreuzigte Geist wird durch Mich, Jesus Christus, vorgebildet. Des Menschen Geist ist also Mein Geist und ihr seid somit als Meine Söhne anzusehen und das gilt ebenso für die Weiblein, denn der Geist, den eine jede Seele erringen soll, ist ja weder männlich noch weiblich, sondern er ist vollkommen. Doch eure geschlechtliche Aufspaltung ist eben nicht vollkommen, sondern sie entsprang aus der Folge der Sünden und somit ist eure geschlechtliche Disponierung eben nur die Konsequenz aus der Sündenlast der Geschlechter.

  10. Doch liegt die Sehnsucht zur Vollkommenheit eben auch in diesen dualen Polen dieser geschlechtlich aufgespaltenen Menschheit und somit streben die Menschen nach der Vereinigung um diese Vollkommenheit zu erlangen. Da jedoch der Leib, dieser materielle Leib, den ihr da alle auf dieser Erde benutzt, als Folge der Sündenlast entstanden ist, so kann auch keine leibliche Vereinigung oder sagen wir, so kann auch keine Sexualität diesen Mißstand beheben.

  11. Euer Leib ist wie euer Kind zu betrachten, welches ihr dort zum Erwachsenen führen müßt oder, um bei dem zuerst angesprochen Vater-Sohn Verhältnis zu bleiben, so ist euer Leib wie euer eigener Sohn zu betrachten, den ihr dort rein und sauber halten müßt und dann, wenn ihr euren Leib gereinigt und sauber geführt habt, so wird er ohne Probleme erwachsen werden können und dann ist dieser euer Leib förmlich in ein Seelenkleid verwandelt, während eure eigene Seele sodann vergeistigt wurde. Es strebt alles eine Stufe höher, doch diese Prinzipien bleiben.

  12. Habt ihr euren Sohn sündenfrei gehalten, dann habt ihr eure Seele damit auch vergeistigt. Doch kann und wird euch das erst gelingen, so ihr Meinem Beispiel folgt, denn Ich habe euch mit Meinem Leben die Anleitung zur Vergeistigung eurer Seele gegeben, gleichzeitig jedoch auch, indem Ich als Mensch gekommen bin, habe Ich als dieser Menschensohn euch sogar noch eure leibliche Ausbildung ebenfalls hin zum Menschensohn gezeigt, denn euer Leib ist des Menschen Sohn. Deswegen bin Ich als Mensch, also als Seele aber auch der Vater Meines Leibes den Ich sodann aus diesem in die Materie gefallenen Zustand wieder herausgeholfen habe und deswegen konnte Mein Leib wieder auferstehen, konnte also wieder zum Seelenleib werden und so ist es durch die Auferstehung des Leibes auch zur Versöhnung und Einswerdung von Meiner Jesus-Seele mit Meinem Leib geworden und gleichzeitig jedoch auch zur Versöhnung zwischen dem Heiligen Vatergeist und Mir als Seele, denn Meine Seele, also alle diese seelischen Potenzen, die ja noch zum luziferischen Fall gehören, ist damit auch wieder geheilt und also vollständig vergeistigt worden.

  13. Ich habe euch demzufolge in Meiner leiblichen Gestalt als Jesus zwei entscheidende Befähigungen vermittelt, welche die Menschheit bis dahin verloren hatte. Einmal hat die Menschheit durch ihre Sündenlast ihren Körper, also ihren Leib eben durch den Mißbrauch des besagten Nervenäthers primitiv und in einem sehr kindlichen naiven und nervenkranken Zustand gehalten, so daß von dem ursprünglich anvisierten Jahrtausend, welches solch ein noch sauberer und reinerer Leib hätte bestehen sollen, meist noch nicht einmal ein Zehntel Lebenszeit übriggeblieben ist

  14. Diese Nervenkrankheiten, welche euren Leib schädigen und untauglich als Behälter für eure Seele machen, mußte Ich also zuerst heilen und habe euch durch die Gebote und Liebesgebote dazu die nötige Anleitung oder sagen wir, Gebrauchsanleitung gegeben, nach welcher ihr zu verfahren habt, wollt ihr eurem Sohn helfen und gleichzeitig ist dadurch eure Seele in die väterliche Position gelangt, die sodann ein gutfunktionierendes Tandem zwischen Vater und Sohn und somit zwischen Seele und Leib zeitigt. Dazu ist jedoch auch als entsprechende Korrekturmaßnahme eben auch die Annahme des Kreuzes wichtig und auch das habe Ich euch gezeigt!

  15. Zweitens- und das mag euch wichtiger erscheinen, doch hängen beide Zustände über die uneigennützige Nächstenliebe voneinander ab - ist eure Seele, die da zwar der Vater eures Leibes ist, dann selbst wieder der Sohn im Verhältnis zu Mir, denn Ich als Geist, hier noch einmal konkret formuliert: Bin als die durch Meine leibliche und seelische Auferstehung den göttlichen Geist in Mir versöhnt habende Jesus-Seele, demzufolge auch schon zur euch sichtbar gewordenen Seele Gottes geworden, denn den Gottgeist werdet ihr ewig nicht schauen können, doch Mich als die für euch eigens sichtbar gewordene Seele Gottes freilich und es versteht sich, daß hier Meine Jesus-Seele und der Geist Gottes eine untrennbare Einheit bilden.

  16. Ebenso, nach Meinem Vorbild, sollt ihr verfahren um mit eurem Geist in eurer Seele eine untrennbare Einheit zu bilden und ihr sollt damit eure geistige Wiedergeburt erleben, denn so heißt dieser Fakt. Dieser zweite Punkt bezeichnet euch in Hinblick auf Meinen Geist nun als Menschensohn, denn ihr alle seid Meine Söhne, die sich selbst, nach Meinem Vorbild allerdings, dann auch vergeistigen sollen. Jedoch könnt ihr diese Vergeistigung niemals erreichen, wenn ihr nicht euer Kind, und das ist euer Leib hier auf Erden und später im Jenseits ist es euer Leib als Seelenkleid, wenn ihr also nicht euer Kind ebenfalls aufhelft so wie Ich als Jesus euch als Seele aufhelfe. Also ihr müßt das, was Ich als Vater euch als Sohn dort in eurer Seele zeige, auch eurem Leib guttun und da euer Leib letztlich auch für die Art der Nächstenliebe steht, so werdet ihr ohne eine effektive Nächstenliebe niemals auferstehen in dem Sinne, wie Ich dies gezeigt und vorgelebt habe. Bedenkt das!

  17. Euer Leib ist demzufolge auch als die Konkretisierung eurer Nächstenliebe zu betrachten und wenn ihr diese Nächstenliebe rein uneigennützig lebt, dann wird euer Kindsleib auch schon erwachsen werden, doch wenn ihr noch dem Nervenäther oder sagen wir hier auch, wenn ihr noch dem Nervengeist Luzifers frönt, dann haltet ihr euren Kindsleib in der Entwicklung auf und ihr als Seelen-Ich könnt euch dann ebenso schlecht und ungenügend gegenüber eurem Leib durchsetzen, der euch mit allerhand Triebentgleisungen zu schaffen macht, wie dies einem Vater oder einer Mutter geschieht, die da in ihrem Kinde nur den Judas erzogen haben und sodann den traurigen Fall erleben müssen, wie ihr Kind sie auch im Leben bedroht.

  18. Also nochmals: Die effektive Nächstenliebe, die ihr euch selbst in der Weise antut, daß ihr sauber und rein in Meiner Gottesordnung verbleibt, die wird euch ebenso effektiv und uneigennützig eure Nächsten aufrichten und aufhelfen können und mit dieser gelebten Nächstenliebe einmal eurem Leib gegenüber, der hier wie das Kind eurer Vaterseele zu betrachten ist, werdet ihr in eurer Seele ausreifen. Die effektive uneigennützige Nächstenliebe aufgrund der Einhaltung Meiner Gebote wird euren Leib züchtig und diszipliniert halten, die Gesundheit miteinbegriffen und ebenso werdet ihr andererseits in der züchtigsten und diszipliniert bescheidensten Weise mit euren Nächsten auskommen, denn das Verhältnis zwischen euch als Seele und eurem Leib wird nach Außen hin durch das Verhältnis gegenüber euren Nächsten offenbart. Dann sind eure Nächsten wie die Kinder zu betrachten, denen ihr helft um sie zum Erwachsenendasein zu führen! Darum ist die Reinheit und Gesundheit eurer Leiber wichtig, denn was ihr eurem Leib als Nächstem antut, daß tut ihr wahrlich auch euren Nächsten an.

  19. Doch das ist hier nur diese erste Stufe in der Entwicklung und Beziehung des Vater-Sohn Verhältnisses zwischen der Seele und ihrem Leib und zwischen euch und euren Nächsten. Das ist die Grundvoraussetzung für alles weitere und wenn das gegeben ist, dann wird die zweite Stufe mit der Vergeistigung eurer Seele auch gelingen, denn hier ist eure Seele nun wie der Sohn zu Mir zu betrachten, Der Ich euer aller Vater bin um euch einer höheren Veredlungsstufe zuzuführen.

  20. Diese zwei Fälle, die ihr dort zu beachten habt und die Ich seinerzeit für euch korrigiert habe sind, für euch leicht zu erkennen, also einmal der seelische Abfall des Lichtträgers von Mir. Hierzu gibt es gerade im weiblichen Teil des Menschen diese sogenannte Emanzipation die letztlich nichts anderes ist und darstellt, als die hochmütige Verluziferisierung der Seele, denn solch ein Weiblein will gleich dem Manne sein, ebenso wie Luzifer gleich Mir sein will. Der zweite Fall ist gegeben durch diese Satanisierung, denn Luzifer wird zum Drachen und damit zum wahren Satan, wenn er Nervenäther benötigt, denn Geist hat er nicht und wird er nicht haben. Also raubt er über diese Hurerei das Quantum, welches er für seine Unsinnigkeiten benötigt und seht, der sexuelle Mensch ist eben dieser Hurer, denn er raubt es vom Nächsten und damit beraubt er auch sogleich seinen eigenen Leib und hindert ihn daran, auszureifen und er behindert den Geist in sich und blockiert seine Seele.

  21. Dieses gesamte Schöpfungsprinzip, welches für euch nun also erkennbar aus dem Lot geraten ist könnt ihr ganz gut als Vater-Sohn Komplex bezeichnen und deswegen auch spreche Ich vom Gleichnis des verlorenen Sohnes, denn genau das seid ihr alle mehr oder weniger gewesen oder noch ein wenig. Einmal ist euer eigener Leib euer Sohn, den ihr nach den geistigen Kriterien disziplinieren und führen müßt damit er seine Seele auch gehorsam, also gut und leicht aushalten und ertragen kann und wenn ihr euch in eurer heutigen irdischen Zeit so umschaut, dann seht ihr höchst Erschreckendes, denn kaum ein Leib genügt noch diesen Ansprüchen, während in der von euch so verfemten Hitlerzeit diese Menschen jedoch weitaus reifer und disziplinierter und also deren Leiber auch erwachsener waren.

  22. Und gerade ihr seid auch noch diese Menschensöhne, in denen Mein Geist auferstehen will. Ihr seid so betrachtet Meine Bräute, mit welchen Ich Mich vermählen will, damit unser gemeinsames Kind, euer Geistkind also, dann endlich in eure Seele eingeboren und zur Vollreife geführt wird. Doch solange ihr noch sündigt und euch damit gegen Meine göttliche Ordnung stellt, solange kann die Versöhnung in eurer Seele mit dem göttlichen Geist nicht geschehen. Wie eingangs erwähnt und für euch deutlich genug angesprochen, so bin Ich euch Sündern immer wieder nahe und bin euch behilflich, daß ihr euch endlich einmal besinnt und aufrafft um diese seelische Vergeistigung hinzubekommen. Ich stehe euch wie ein Bruder zur Seite, denn den Heiligen Vater habt ihr durch eurer Sünden Taten vertrieben.

  23. Jedoch Mich könnt ihr nicht vertreiben, denn Ich als Jesus bin in euch, denn Ich werde doch von euch wieder und wieder geschlagen, gegeißelt, verhöhnt, verspottet, verraten, verleumdet und zuguterletzt noch gekreuzigt. Nun, wenn das also keine Nähe von Mir zu euch bezeichnet! Und vor allem: Ich verzeihe euch, Ich vergebe euch eure Sünden, so ihr sie bereut und ihr wißt, daß Ich doch am Kreuze dem Dismas versprach, noch am selbigen Tag bei Mir zu sein und so verspreche Ich es auch euch Sündern, denn ihr seid bei Mir, so ihr bereut und sühnt.

  24. Ihr könnt Mich ewig nicht mehr loswerden und auch, wenn da höchst Verstockte Mich weder anrufen, weder sehen, noch hören und auch sonstnichts wollen, so ist Mir doch kein Weg zu weit, kein Meer zu tief, kein Verlorener zu sehr entfernt und Mir ist auch sonst nichts zu schmutzig, noch eklig, denn genau deswegen, um alle Sünden auszuhalten und dennoch beim Vater zu bleiben, habe Ich Mich als reinstes Opferlamm für euch hingegeben. Oh, wie oft sündigt ihr noch vor Meinem Angesichte und das, wo ihr doch schon im Tempel seid. Wie oft wendet ihr euch von Mir ab und denkt so für euch, daß Ich euch lieber nicht zuschauen solle und meist denkt ihr noch nicht einmal das, sondern ihr verrichtet ungeniert eure Sünden, einerlei ob Ich es sehe oder nicht. Doch euer Nachbar, den scheut ihr und dort möchtet ihr nicht erkannt werden.

  25. Kinder, Kinder, wielange noch muß Ich euch ertragen und muß diesem Unsinnstreiben dort zuschauen. Wenn ihr doch wißt, daß Ich bei euch bin, ja wie ein Bruder an eurer Seite stehe um euch mit dem Vatergeist zu versöhnen, warum nehmt ihr den Bruder nicht an, sondern verstoßt ihn! Könnte Ich euch näher sein, als es ein Bruder ist?

  26. Hm, Ich meine, näher als diese geschwisterliche Liebe geht wohl nimmer, denn als Vater und Sohn haben wir noch einen Unterschied, doch als Geschwister so nicht. Bleibt standhaft und laßt eure Sünderei, bleibt doch einmal bei Mir. Ja, es ist eine schlimme Zeit und ja, sie wird noch schlimmer werden der boshaften Menschen wegen. Doch nein, sündigt nicht, bleibt ihr zumindest sauber und richtet in eurer Jesusliebe die euren auf. Dazu müßt ihr Bruder oder Schwester sein. Nehmt euch diese Liebe von Mir zu Herzen und wendet sie an.

Amen. Euer Vater, euch durch Seinen Schreiber gegeben. Amen