Tyrannei und Tyrannen II

Donnerstag, der 13. November 2014  8:50 - 9:40 Uhr 9° tagsüber 13° hellgrau M

Tyrannei und Tyrannen II

  1. Ihr müßt, um Mir in dem zu folgen was Ich euch hier mitteilen lasse, allerdings eine innere Kraft haben, ihr müßt da über eine gewisse Energie verfügen, so daß ihr eure Aufmerksamkeit auf eben diese Themen lenkt, daß ihr sie versteht, daß ihr euch bemüht damit euer Leben besser zu bemeistern. Ich habe euch so oft gesagt, wie ihr diese Kraft in eurer Seele erhalten könnt: Damit ihr euren Dämon der Sexualität überwindet, damit ihr euren Eigendünkel überwindet, also eure Eigenliebe, euer rein selbstisches Ich und daß ihr, um das alles zu bewerkstelligen, euch vor diesem Nervenäther hüten müßt und ihr dürft dort keinen Mißbrauch treiben, denn dieser übergeordnete Nervengeist (Luzifer) ist es, der euch da so unreif hält, euch so in einem Abhängigkeitsverhältnis gefangen hält und der euch eure und anderer Energien dabei verplempern läßt.

  2. Wie ihr eure innere Kraft bewahrt, wie ihr, durch euer reines Herz euch eure Lebensenergie bewahrt und sie vor dem Zugriff Luzifers und deren Gesellen behütet, habe Ich euch lang und breit erklärt, nicht wahr! Gut, wenn ihr also dies alles gehört, erkannt und für wahr befunden habt, warum habt ihr denn eure Tyrannen in eurer Seele nicht schon längst hinausgetrieben, habt sie dort unschädlich gemacht und habt eure Abhängigkeit vom Nervenäther aufgegeben? Warum also seid ihr noch immer diese lauen und trägen Menschen geblieben, die sich da lieber ein X für ein U vormachen lassen anstatt Nägel mit Köpfe zu machen um sich von ihren sie beherrschenden Tyrannen zu befreien? Und jetzt kommen die sogar noch von Außen auf euch zu, auch in Form eures Alters und eurer Krankheiten.

  3. Weil ihr euch eben noch ständig mit eurem Gerede, mit euren Monologen und Dialogen da selbst hypnotisiert! Damit bindet ihr eure Seele auch nur wieder an euch, an diesen alten Menschen, und so verplempert ihr also eure ganze Kraft noch immer sinnlos. Ihr braucht Kraft um euch von eurer Selbsthypnose zu befreien und ihr müßt, um diese Kraft dort zu erhalten also eine Liebe aufbringen, eine Liebe zu Mir, welche euch befähigt diese spezifische Kraft aufzusparen mit welcher ihr euren Trieben und dummen Gewohnheiten Einhalt gebietet. Also ist Meine Liebe, die Ich euch gewähre, für euch in erster Linie auch diese allerhöchst notwendige Kraft um euren verderblichen Kurs abzustoppen, um einzuhalten in eurem wahnwitzigen Tun und all diese Gewohnheiten der nur Nervenäther mißbrauchenden Gedanken, Träume, Worte und halbherzigen Taten.

  4. Ihr kennt eure inneren Tyrannen, jawohl, die kennt ihr gut genug und ihr fürchtet euch ja schon, sobald es dunkel wird und nun beginnt diese dunkle Zeit und Ich meine hier nicht nur diese Jahreszeit, sondern ihr befindet euch nun im dunkelsten Jahrzehnt der Menschheit und wie wollt ihr diesem Todeskampf der alten Menschheit entrinnen, wenn ihr selbst noch zu dessem Inventar zählt, wenn ihr also noch immer nicht im neuen Liebesleben Meiner Liebe erstanden seid? Und ihr seid es nicht! Ihr seid es noch lange nicht!

  5. Keine Ausflüchte, Ich kenne euch da alle und sehe wie ihr noch immer beschaffen seid und warum wohl, glaubt ihr, muß Ich hier in gewisser Weise euch da etwas härter anfassen als es euer Trotz da erlaubt und ihr habt, trotzesbedingt, das euch empörende Gefühl, als wenn gerade ihr doch eben nicht diese Lauen und Trägen wäret, die es hier auf die Ohren bekommen. Oh, wenn es danach ginge, daß Ich euch da rein nach eurem Trotz behandele, dann würdet ihr schon gar nicht mehr hier auf der Erde sein sondern ihr wäret schon längst auf dem Mond oder in anderen, ärmlicheren Gegenden übergesiedelt und das meine Ich hier nicht nur sprichwörtlich.

  6. Doch meine Therapie greift da in vielerlei Weise ein und so ist der eine Teil für euch in all diesen Schriften vorgebildet, die Ich euch kundgebe und der weitaus größere Teil kommt eben über diese Zustände von Außen und da ihr, auch ihr, euch allzulange Zeit gelassen habt mit eurer Seelenbildung und habt stattdessen eure Dämonen in euch großwerden lassen, so ist eben die Folge davon, daß ihr diese Dämonen nun also von außerhalb auf euch zukommen erlebt in Gestalt dieser Tyrannen.

  7. Hättet ihr Mir vertraut und allein schon das Lorberwerk in Liebe erkannt und angenommen, so wären Meine Worte hier überflüssig, doch ihr seid eben die Frucht der Liebe Luzifers und müßt darum erst in eurem Herzen um diese Abkehr von ihm ringen damit ihr zu Meiner Liebe werdet, denn seht, wie könnte Ich euch denn gegen euren Willen, also gegen eure Liebe dort Mein Leben schenken? Also folgt ihr alle zuerst eurer Seelen-Mutter und danach, durch die Annahme eures Kreuzes gereift und durch eben Meine Liebe geheilt, folgt ihr erst Mir.

  8. Doch sehe Ich allerdings noch nicht, daß ihr Mir dort tatsächlich folgt, sondern ihr befindet euch dort in dieser Abnabelungsphase seitens eurer Seelen-Mutter, zumindest etliche von euch, und deswegen gibt es hier die etwas gestrengere Gangart damit ihr wenigen es noch rechtzeitig schafft da auszureifen, bevor diese alte Menschheit stirbt und euch mit ins Grab zieht. Sollte Ich also angesichts dessen, daß ihr noch alle mit einem Bein im Grabe steht da nur achselzuckend reagieren und euch eurem Schicksal überlassen oder sollte Ich nicht, als eben derjenige Vater, der seine Kinder liebt, euch dabei helfen aus eurem Grabe herauszusteigen?

  9. Doch ohne diese Aufklärung und ohne, daß ihr euch demütigen müßt, geht es eben nicht, denn Ich kann und darf Mir doch nicht von Luziferisten vorschreiben lassen, was Ich da zu tun oder lassen hätte. Entweder ihr folgt Mir oder ihr laßt es bleiben. Entweder ihr bemeistert eure Tyrannen oder ihr werdet von ihnen bemeistert. Ich bin bei euch, gebe euch dazu alle nötigen Hinweise und Möglichkeiten, erkläre und beweise euch die Schädlichkeit all eurer sinnlich-sexuellen Handlungen, zeige euch auch die Konsequenzen auf, die der Nervenäthermißbrauch zeitigt und ihr glaubt, ihr könnt dennoch so weitermachen ohne zu bedenken, daß der Zug da schon längst abgefahren ist und ihr, wollt ihr Meine Himmel erreichen, also wollt ihr noch rechtzeitig aus dem Grabe des globalen Erdmenschen heraus, euch doch selbst darum bemühen müßt diesen Zug noch zu erreichen.

  10. Ich kann und Ich werde euch, eures ewigen Lebens wegen, welches ihr da selbst erringen müßt, nichts mehr hinterher tragen, denn diese Zeit ist vorbei. Nun kommt es für euch wenige darauf an, selbst die Beine in die Hand zu nehmen und dabei werdet ihr nun des äußeren Druckes mehr und mehr gewahr - und dieser ist es, der euch dann doch zu Mir treibt.

  11. Ich kläre euch  nun seit Jahren auf und ja, Mein auch noch immer saumseliger Knecht hat recht wenn er zu sich selbst sagt, daß ihr euch doch alle mal selbst kümmern solltet die Folgen eures Tuns da auszubaden und er am liebsten nichts mehr für euch schreiben würde, doch Ich als euer Vater weiß es besser und also soll er es ruhig aushalten und ertragen, daß Ich ihm da öfters solche ernsten Worte einflöße, damit ihr endlich einmal begreift, wie es um euch steht und ja, diese Worte allein würden euch da nicht die Augen öffnen, denn dazu seid ihr schon zu tief gefallen, doch Meine euch nun von Außen ergreifende Therapie, die wird es euch lehren, denn im Griff eurer selbst herangezogenen Tyrannen - und Europa ist ja nur ein Teil davon, werdet ihr dann doch noch aufmerken und es fühlen, was ihr in diesen Worten nicht habt annehmen wollen und können.

  12. Denn es ist ja allezeit klüger in der Erziehung der Kinder, sie die Folgen ihrer nachlässigen Haltung fühlen zu lassen und so handele auch Ich. Ihr fühlt und werdet fühlen, was ihr nicht hören wollt und so ist es schon wieder recht und billig und Ich brauche da nur abzuwarten, bis sich Meine Kinder da endlich aus ihrem Seelenschlamm und diese Abgründe ihrer Seele herausgearbeitet haben. Einmal wird es doch geschehen und ihr werdet frei.

    Amen. Amen. Amen.