Nutzt eure Chance - Zeit der Bewährung

Sonnabend, der 22. November 2014  9:30 - 10:35 Uhr hell 4° tagsüber 8° M

Nutzt eure Chance – die Zeit der Bewährung

  1. Ja, Meine Kinder, für euch wird es nicht einfach sein, diese nun anstehende Zeit unbeschadet zu durchstehen, denn die Menschheit steht nicht mehr am Abgrund, sondern sie ist im Abgrund und unaufhaltsam läßt sie sich von Luzifer betören und vom Drachen verschlingen. Seid froh, daß ihr die Greuel nicht kennt und nichts davon wißt, was da nun hinter den Kulissen abläuft. Ihr könntet es nicht ertragen wenn ihr wüßtet und sähet, was eure Machthaber und deren Büttel so alles tun oder nicht tun. Für euch genügt es, wenn ihr dort auf euer Europa schaut und seht oder auch mitbekommt, wie überaus dumm, fahrlässig und alle moralischen Werte verachtend diese Hure dort handelt und ja, freilich steckt da ein allumfassender Plan dahinter, denn niemand ist so dumm und töricht, solche teuflischen Handlungen zu begehen, wenn er nicht durch eine definierte Absicht wüßte, was all solche Handlungen bezwecken sollen.

  2. Daß diese solchen Bütteln der Hölle angedienten Handlungen allerdings auf der Grundlage dessen beruhen, diese Erde hier zu vernichten, das geht diesen Höllenlangern allerdings nicht auf, denn das haben sie nicht erzählt bekommen bei und auf all ihren luziferischen Treffen, denn sie haben dort auch nur eine Reinstform von Nervenäther erhalten, eine hochdosierte Injektion gewissermaßen und so heben sie da nun alle mehr oder weniger ab von der Realität und erträumen sich da ihr Europa, ihr Friedensland, ihren irdischen Himmel und müssen dazu allerdings noch so etliche Störenfriede eliminieren, müssen da noch so einige Länder und Nationen aus dem Weg räumen oder sie zu kaufen versuchen.

  3. Nun, wenn Ich da auf all diese Träumer unter euch hingewiesen habe, die da in ihrem Nervenwahn ihren Leib und allerdings ihre Seele schädigen, so könnt ihr dieses Europa und eure euch umgebende globale Umwelt als eben die Folge solch unbändigen Nervenäthergenusses erleben und sicherlich ist das, was ihr da nun  von Außen her mehr oder weniger deutlich wahrnehmen werdet die Antwort auf euer verderbliches Tun, denn wie Ich noch immer sage: Auf euch kommen all diese Gedanken, Träume und Handlungen zurück, denn ihr selbst seid die Adressaten dessen, was ihr denkt und wollt.

  4. Es soll niemand glauben, er hätte das, was da nun mit ihm geschieht, nicht selbst zu verantworten, sondern andere hätten dort die Hand im Spiel. Nein, so ist es nicht, sondern ihr selbst habt die Hand im Spiel und habt euer Leben, was Ich euch zur Vollendung gegeben, da nur leichtfertig verträumt, verhurt und verdorben. Und so befindet ihr euch nun in den Fallstricken eurer verdorbenen Welt, die ihr als diese große Seelen-Mutter Europa erlebt, die ihr also selbst mitgestaltet habt durch euer Tun und Nichtstun. Ja, so müßt ihr euch dann also doch wieder von dieser euch beherrschen wollenden Seelen-Mutter losreißen und ihr müßt sehen, daß ihr diesen Prozeß dann auch übersteht, denn diese Hure, die kennt da keinen Spaß und sie wird jeden, der in ihr Bett gekrochen ist und dabei ist, sich von ihr loszusagen, verderben wollen.

  5. Nun noch ein Wort an Meine wahren Kinder, die das Bett dieser Hure nicht geteilt haben und die dafür lieber das Kreuz getragen haben: Für euch beginnt also die Zeit eurer Bewährung, denn inmitten der finstersten Zeit seit Anbeginn werdet ihr zur Ausreife gelangen, werdet ihr dort als unmündige, noch kleine Säuglinge und Kindchen zum Erwachsenen geführt. An euch wird dieses Tier zerschellen, doch zuerst muß es in euch zerschellen und seht, Meine Lieben, da steht ihr nun um dieses Tier in euch endgültig zu besiegen im Vertrauen und im Aufblick zu Mir. Habt ihr dort diesen Glauben an Mich und könnt ihr von daher diese Kraft aus Mir erhalten die ihr unbedingt benötigt um eurem Tier dort den Garaus zu machen, dann werdet ihr dieses Tier, welches nun als Europa von Außen auf euch zukommt auch bezwingen und jene Meiner Kinder, die in anderen Ländern leben wie beispielsweise Amerika, Kanada oder auch Rußland, werden auch dort ähnliche Bedingungen haben und sie werden ebenfalls ihr Tier in sich bezwingen müssen um nicht von Außen ergriffen und geschädigt zu werden.

  6. Es spielt keine Rolle, ob da nun diese Länder mit oder gegen einander streiten, sondern es kommt einzig darauf an, wo ihr steht und was ihr dort innerlich macht, ob ihr rein seid, ob ihr starken Glaubens seid, ob ihr im Geist Jesu seid, ob ihr diese geschwisterliche Liebe kennt und sie untereinander lebt, ob ihr dort treue Ehegefährten seid, die Mich im Herzen an die erste Stelle gesetzt haben oder ob ihr da eurem Tier noch erlaubt, eine Regung zu zeigen oder daß es euch sogar noch zu mancherlei Unsinn hinreißen kann. Ihr sollt nun ausreifen inmitten dieser dritten Hölle, die da auf Erden herrscht, denn ihr sollt unter all diesem Druck und unter all diesen Bedingungen, die da auf euch zukommen, nun alles in die Waagschale werfen um Mich, Jesus Christus, in euch zu beleben, denn Ich will in und durch euch tätig sein.

  7. Allerdings bedeutet das, daß ihr dort mit eurem sodann auszureifenden Geist tätig sein werdet, denn ihr wißt es schon, daß in euch Mein Geist lebt, daß ihr da durchaus schon Meine Kinder seid, daß Mein Jesusleben in euch ersteht und daß, wenn Ich sage, daß Mein Jesusleben in euch ersteht, es doch eigentlich euer zum Erwachen und zum Erwachsenen geführtes Geistkindlein ist, welches dort als Mein "Ablegergeist" wirkt und handelt und so bin Ich es in euch und bin es andererseits auch wieder nicht, denn es ist Mein Geist, den ihr euch sodann redlich und euch für immer gehörend erworben habt.

  8. Das solltet ihr endlich verstehen was es bedeutet, Mein Kind zu heißen und wenn Ich euch diese Versicherung hier gebe daß es so ist und ihr dazu dem Tier weder in euch noch außerhalb da keinen Raum geben dürft, so solltet ihr fühlen, wie sich euer Geistkindchen dort reckt und streckt und wie es anfängt, sich in euch wohlig zu fühlen. Es mag nicht in einer Seele sein, die es noch mit dem Tier hält und so muß es einmal zur endgültigen Entscheidung kommen, wem die Seele dient und ob sie noch immer Luzifer für ihren Gott hält oder ob sie nicht endlich bereit ist, Mein Wesen anzunehmen und seht, das hier auf Erden, ist nun diese große Entscheidung.

  9. Ihr, Meine wenigen Kinder, habt euch schon entschieden und zwar dafür, Mir zu folgen und dazu habt ihr das Kreuz auf euch genommen und so erlebt ihr, wie euer Geist, Mein Jesusgeist in euch, euch das Kreuz zu tragen hilft und wie eure Liebe zu Mir und den Nächsten, dieses Kreuzlein dort beinahe gewichtslos macht so daß ihr bald davon auferstehen könnt und dennoch, sobald ihr Mich ein wenig außer Acht lasset, so drückt euch das Kreuz wieder tief zu Boden und deswegen auch werdet ihr nun in Umstände geführt, damit ihr wunderbar, von Meiner Kraft beseelt nun auch einmal durchhaltet bei eurer Abschlußprüfung hier, wo es ums Ganze geht.

  10. Ihr habt deswegen ideale Bedingungen und so könnt ihr sehr deutlich sehen, wo ihr steht und ob euch tatsächlich diese Kraft Meiner Liebe gehört oder ob auch ihr da noch immer träumt oder anderweitige, noch nicht aufgearbeitete Defizite habt. Stellt euch vor, ihr seid in diesen Szenarien des Max Seltmann verarbeitet, dort in den Gefangenentransporten, die er so lebendig schildert in seinen Erzählungen und, wie geht ihr damit um, Mich noch immer bekennen zu sollen obwohl auch ihr noch gefangen seid und da denken könnt, wo Ich denn wäre?

  11. Ja, wo bin Ich denn? Ich muß euch doch in solche und ähnliche Szenarien versetzen lassen, damit ihr an euch erproben könnt wie es mit eurem Glauben an Mich steht, oder? Habt ihr diesen Glauben, so geschieht euch nichts und ihr würdet und werdet auch nicht in solche Szenarien geraten, doch davon können die meisten von euch nicht ausgehen, noch nicht ausgehen, denn ihre Liebe ist noch immer schwach und weltlich orientiert.

  12. Doch eines Tages kommt die Bewährungsprobe und für etliche steht sie da anderweitig an, denn alle diese irrsinnigen Bestimmungen eures Europas werden den ein oder anderen von euch schon die Haare zu Berge stehenlassen, sei es eurer Kinder wegen, sei es eures Alters und eurer Krankheiten wegen, sei es eurer Isolation wegen, sei es eurer Armut oder eures großen Besitzes wegen um den ihr fürchtet, sei es eurer Enkel wegen, und und und.

  13. Ja, Meine Lieben, die Zeit der Prüfungen ist nicht vorüber, doch für euch wenigen handelt es sich um diese letztendliche Matura, um diese Reifeprüfung, um euer Abitur gewissermaßen und so bleibt inniglich bei Mir und es wird schon werden. Schlimm steht es um die anderen, die da ihr Leben versäumt und verträumt haben, doch diese können noch einmal unter der Wucht und der Knute Luzifers und seinem Europa oder eben jener anderen Länder, in denen ihr euch befindet, noch einmal ihre zweite Chance bekommen. Nutzt sie also.

    Amen. Amen. Amen.