Nötige Erklärung wegen der Lauen

Sonnabend, der 31. Dezember 2016 20:50 Uhr Sylvester 2° M

Nötige Erklärung wegen der Lauheit der Geschwister

  1. So schreibe wieder im Dunkel der Nacht, denn es ist noch immer dunkel in den Herzen selbst der Meinen! Ein äußerst dunkles Jahr geht zuende und ein noch dunkleres Jahr beginnt, doch für Meine Kinder sollen es die hellen und die helleren Jahre bis hin zu den hellsten werden, nämlich dann, wenn Ich dort in euren Herzen einziehe und schon eingezogen bin.

  2. Doch muß Ich euch sagen, daß es bislang mit der Helle eures Herzens so doch noch nicht recht funktioniert hat, denn seht, als Ich euch da eine kleine Prüfung zukommen ließ, ob und wie ihr dort mit Meinen Worten, hier dem Knecht gegeben, gearbeitet und sie zur erfolgreichen Vergeistigung umgesetzt habt, nun, da ist eben bis auf sehr wenigen nichts geschehen, sondern die übergroße Anzahl Meiner Kinder liegt noch immer im Morast, im Sumpf und in den Pfützen ihrer Sünden und das bedeutet, sie haben allein aus ihrer Seele geschaut und gehandelt, doch so recht aus dem Geist heraus tätig geworden ist bis auf eine kleine Handvoll niemand.

  3. Anstatt im Herzen mitzufühlen ob da auch Mein Schreiberling als getreuer und fleißiger Knecht nicht auch eine kleine Ermunterung, eine kleine Bestätigung, eine kleine Rückmeldung oder auch Regung eures Herzens hätte erwarten dürfen angesichts dieser für die heutige Zeit doch äußerst schwierigen Aufgabe Mein Wort in die Seelen der Aufsässigen und Störrischen einzutrichtern, unermüdlich, unablässig und dennoch getreu Meiner Vorgaben - und das, wo er doch eh schon alles soweit verloren hat, was ihr noch nichteinmal bedenken könnt, geschweige denn, es hättet verkraften und überleben können alles so zu verlieren, also anstatt daß sich dort diejenigen Geistmenschen da hätten dankbar und freundlichen Herzens gezeigt, ist ihm auch nur die kalte Schulter gezeigt worden und nicht genug damit, wurde auch sonst alles an Schlechtem und Boshaftem geredet, was immer nur dem Grund der Hölle entspringt, doch gute menschliche Regungen hat es so gut wie nicht gegeben.

  4. Das, Meine lieben Freunde, denn mehr als Freunde könnt ihr Mir und ihm in eurem Zustand unmöglich sein, denn das Wort Bruder oder Schwester steht schon viel zu hoch als daß Ich es für euch verwenden könnte, ist denn auch schon eure Prüfung gewesen ob es da jemand vermocht hat, über seinen kleinen seelisch-nervlichen Rahmen hinaus auch des Bruders zu gedenken, der dort all die Jahre allein unter diesen Wölfen und Weiberpropheten die Fahne Jesu und also das Banner Meiner Liebe getragen und hochgehalten hat!

  5. Glücklicherweise haben es da einige doch vermocht Luzifer in sich klein zu halten, selbst wenn auch sie noch ihr Meer der Sünden nicht verringert haben in der Weise, wie sie es hätten tun können. Aber diese Wenigen haben nun einmal die Liebe gezeigt und haben somit den Geist in sich sprechen lassen. Es war von Mir keinesfalls gedacht, daß dort der Ausrufer Meines Willens da irgendwie von euch, respektive von der Großzügigkeit von euch hätte leben sollen oder können, denn solches vermögen ja eh nur die Weiberpropheten, die dort von geraubten und sonstwie zusammengerafften Nervenäther leben und es sich wohlergehen lassen, doch niemand Meiner Propheten oder auch Schreiber oder wie nun als Verkünder Meines Willens bezeichnet, wollten jemals oder könnten jemals von dem Geiz und der Gier ihrer Gemeinden leben, denn jene, denen dort gewaltig ins Gewissen gepredigt wird, zahlen es allezeit mit Trotz, Verachtung, Heuchelei und Spott zurück und Ich wäre ein schlechter Vater, wenn Ich Meine halsstarrigen und störrischen Kinder nicht kennen würde.

  6. Also war dies eure Prüfung und sollte euch deutlich anzeigen, wer von euch dort überhaupt den nötigen Geist in seiner Seele hat einziehen lassen und leider sind es nicht viele, die in ihrem Herzen schon genügend belebt werden konnten. Diese wenigen jedoch, habe Ich nun ausgezeichnet und habe ihnen bestätigt, daß Mein Auge freundlich auf sie ruht, denn sie gedachten ihres Bruders, der für sie, auch für sie das Kreuzlein trägt. Doch alle haben sich soweit erforschen können ob sie überhaupt in der Lage sind, Meine Ansprache in sich zu vernehmen oder ob es nicht doch wieder ihre Seelen-Mutter blockiert hat, so daß sie wieder nichts im Herzen fühlten und vernahmen.

  7. Nun, wie könnt ihr euch denn dort tagtäglich über Mich und Meine Geduld da auch gegenüber den finsteren Mächten erdweit beklagen, wenn selbst ihr dort auch noch finster, eigenliebig und gefühllos gegenüber anderen seid. Wo ist denn der Unterschied zwischen dieser finstersten luziferischen Blend- und Scheinmacht und euch, so ihr da auch nur sinnlos und dumpf herumbrütet und euch von Morgens bis Nachts nur mit euch oder mit der euren Zustand anzeigenden wahnwitzigen politisch-sozialen Macht befaßt, doch außer Illusionen und Träumereien nichts reales zu bewirken imstande seid einfach deswegen, weil selbst ihr noch immer so ziemlich "geistleer" seid!

  8. Also befleißigt euch deutlicher und inniger an eurer Seelenvervollkommnung zu arbeiten, denn so berühmt ist das von euch bisher geleistete keinesfalls und überhaupt habe Ich da noch einige Äußerungen gehört und gesehen, so als ob da etwa Mein Schreiber schuld daran hat, daß ihr dort solche Schlafmützen seid und gewesen seid. Hättet ihr denn noch mehr gestrengere Liebesworte von Mir aus verkraftet? Ich weiß am Besten, wie weit Ich euch dort aufzurütteln habe und wenn die große Anzahl Meiner Kinder doch lieber den Schlaf des Gerechten pflegt anstatt sich der Liebe zu widmen, der Nächstenliebe wohlgemerkt, dann geht es eben schief und anstatt sich von der Finsternis in deren Seele zu befreien und sie mit einer glühenden Liebe aufzulösen, so haben sich da einige sogar noch ein wenig aufgehalten und gemeint, nun müßten sie da Meinen Knecht auch noch ihr Bettelgut andienen und müßten ihn dann selbst zum Bettler dadurch machen ganz so, als wenn Ich ihn an Meiner Seite verhungern ließe und sie müßten es also besser als Ich selbst machen.

  9. Nein, es ist und war allein die Liebe gemeint, die dort in euren Herzen gedeihen soll - und von dorther habt ihr ihn verhungern lassen bis auf wenige Ausnahmen wohlgemerkt. Also müßt ihr, wie es diese nervliche Erregung von Seiten Luzifers eh ständig veranlaßt, nicht noch alles wieder ins Gegenteil verkehren und ihr müßt nicht aus Meinem Arbeiter dort einen faulen Bettler machen, denn das seid ihr selbst bzw. jene sind es, die da so in ihren Gedanken simuliert haben und sich darüber aufhielten, weil sie aus ihrer luziferischen Seele heraus Meinen Liebesgedanken noch überhaupt nicht begreifen konnten. Jenen, die noch kräftig an der Brust ihrer Seelen-Mutter liegen und sich von dorther noch verpflegen lassen, ist es auch nicht gegeben oder möglich gewesen das letzte Wort an euch richtig aufzufassen und somit habt ihr nun alle einen guten Lotsen in diesen zwei Worten an euch, wo ihr steht und wo ihr hinkommen solltet!

  10. Ich sage euch deutlich: Nehmt euch in acht, denn ihr seid die Säumer und ihr seid die Schuldner, denn wer von euch wollte denn wohl Meinen Knecht für seine eh schon unbezahlbare Liebesmüh entgelten! Er steht in Meinem Sold, denn Ich und nur Ich allein reiche ihm Brot und Wein und davon bekommt er genügend, so daß selbst ihr noch von seinem Überfluß zehrt, den er sich dort in der Liebe zu Mir erworben hat.

  11. Aber ihr sollet und solltet aus dem Geist der Liebe heraus tätig werden ohne daß Ich euch noch extra darauf hätte hinweisen müssen. Daß Ich es getan habe liegt wie gesagt daran, daß die meisten von euch doch nur wieder selbst mit sich beschäftigt sind und den Rand des ihnen von Luzifer gereichten Tellers noch immer nicht überwinden können. Dieses Mal, Meine Kinder, habt ihr euch wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert und so wird es leider nicht so vielen von euch nun heller und wärmer im Herzen werden, doch die dort diese Aufgabe der 1. Stufe der Seelenvergeistigung gemeistert haben, die werden die Wärme im Herzen fühlen und so könnt ihr wenige euch auch zu recht freuen, denn Ich sehe allezeit nur auf die Liebe und nicht darauf, wie groß doch eure Sünden da sind.

    Amen. Das ein Wort zum Ende und zu Anfang eines Jahres. Und so bemüht euch mehr, Meinen Geist der Liebe zu erringen, denn wahrlich, Ich sage euch: Mit euch dort ist so noch kein Blumentopf zu gewinnen. Amen.









Comments