Negative Seelen-Muster

Donnerstag, 2. Juni 2011     7 Uhr    M

Negative Seelen-Muster

  1. Solch eine Liebe, wie sie unter den Menschen also sein sollte und es im wahren christlichen Bewußtsein auch wäre, sollte von euch angestrebt werden, und damit dies auch gelingt, stehe Ich euch mit Rat und Tat zur Seite, damit ihr diese dritte Stufe in eurem Erdenleben auch erreicht.

  2. Nach eurer mehr oder weniger unschuldigen Kindheit werdet ihr euch in eurem Geschlecht als Mann oder Frau finden. Das ist noch eine sehr gegensätzliche Situation und auch eine gegensätzliche Ichposition, die ihr nur mit einer großen und möglichst reinen Liebe bemeistern könnt. Ihr könnt euch nur höchst selten als jene Geschwister schon erkennen und in dieser großen Liebe zueinander ergreifen, wie dies z.B. bei Lazarus mit seinen beiden Schwestern der Fall gewesen ist, die sich darum auch nicht ehelichen brauchten. Sie standen durch ihre große Liebe zu Mir auch schon in dieser reinen Geschwisterliebe. Es sind gegenwärtig nur sehr wenige Menschen, die dieses Stadium von vornherein aufgrund ihrer christlichen Erziehung erreichen und die ihr Leben dieser Geschwisterliebe weihen, weil sie Mich als feste und ihr Wesen bestimmende Größe betrachten und ausschließlich danach streben und handeln, was Ich ihnen im Herzen schon eingeben kann. Die meisten derjenigen jedoch, die sich nicht mit einem Nächsten verbunden haben und dies auch nicht wollen oder vermögen aufgrund anderer Umstände, sind in ihrem Wesen noch zu grün, sind noch zu unreif und vermögen noch kaum sich selbst zu ertragen, und somit sind sie für eine weitere Bewußtseinsentwicklung über ihre Geschlechtsposition hinaus kaum fähig, und etliche vermögen ja noch nicht einmal, sich auch in ihr Geschlecht einzustimmen. Doch wenn noch nicht einmal die erste Stufe hin zum Menschen absolviert wird und sich diese Menschen dann schon selbst verschneiden oder verschneiden lassen, um ihrer Geschlechtsstruktur zu entgehen, dann werden sie auch nicht die nötige Kraft in sich zur Entfaltung bringen, die sie benötigen, um nicht nur sich selbst, sondern auch das jeweils andere Geschlecht zu ertragen.

  3. Jede Kraft benötigt eine Gegenkraft, um sich ordnungsgemäß zu entwickeln, und wenn nun also da etliche Menschen mit ihrem Geschlecht hadern, so hadern sie nicht nur mit sich und vor allem mit Mir, den sie einer Unweisheit oder sogar einer Böswilligkeit bezichtigen, weil Ich ihnen solch ein Geschlecht habe zukommen lassen, sondern sie hadern auch mit dieser Gegenkraft. Jene Einheit in der Liebe, welche die Eheleute nach vielen Jahren erreichen können, bei der sie beinahe schon wie Zwillinge nach außen hin auftreten und ihre geschlechtliche Gegensätzlichkeit dann auch schon verloren haben, gibt es darum kaum noch.

  4. Allerdings gehört zur Überwindung der Geschlechterrollen auch jene Nächstenliebe, wie Ich sie den Eltern gewähre, eine Nächstenliebe, die, weil die Eltern ihre Kinder in einer Liebe und auch Selbstüberwindung betreuen und damit auch schon weitgehend vom Trotz reinigen, das Wesen der ebenfalls noch trotzig auf ihre Geschlechtspositionen verharrenden Eltern mehr und mehr wandelt, bis aus den sich vorher nur als Mann und Frau wahrnehmenden Eheleuten dann auch schon Vater und Mutter geworden sind. Hier, in dieser zweiten Ausreifestufe des menschlichen Bewußtseins, können diese geschlechtlichen Positionen nur dann überwunden werden, wenn die sich nun in der Situation als Eltern Vorfindenden dann, durch ihre große Liebe zu ihren eigenen Eltern bedingt, sich diese das männliche oder weibliche Geschlecht überwindende elterliche Liebe auch tatsächlich verschafft haben. Innerhalb solch einer Familie findet, durch diese gegenseitige Liebe bedingt, schon eine gewisse Hinwendung und auch Überwindung des anderen Geschlechts statt, und die Eltern können dann ihren Kindern den christlichen Standpunkt und diese Befähigung, das Kreuz anzunehmen, dann auch schon recht gut ins Herz einschreiben. Doch wenn solche Eltern ihre eigene Kindheit und die Problematiken dort nicht in einer innigen Liebe betrachten und ihre Kindheit deshalb auch nicht annehmen, so nehmen sie also ihre eigenen Eltern nicht an und können demzufolge auch nicht erwarten, daß sie dann wiederum von ihren Kindern angenommen werden. Diese Befähigung zur Elternschaft haben sie sich ja noch nicht erworben und ihre eigenen Kinder spiegeln ihnen deshalb auch nur jene luziferischen Seelen-Muster, die einer erfolgreichen Elternschaft entgegenstehen und sie nur als Mann und Frau zeigen. Dann kann, wenn diese negativen Seelen-Muster dort noch recht tätig sind, auch dieses dritte Stadium der geschwisterlichen Liebe vorerst nicht erreicht werden.

  5. Gut, nun habe Ich euch1 bezüglich dieser negativen Seelen-Muster auch schon etliche Hinweise gegeben und ihr habt versucht, dies für eure Nächsten in der schriftlichen Form festzuhalten, doch setzt die Überwindung dieser dem dritten Stadium entgegenstehenden negativen Seelen-Muster auch schon eine gewisse Reife und ein Grundverständnis voraus, welches zumindest in den christlichen Kreisen und diesen so bezeichneten Geschwisterkreisen kaum noch vorhanden ist.

  6. Dort sieht es ja auch nicht anders aus wie in den Pharisäergemeinden jener doch sehr schwarzen Templer von früher, und so dürfte die Umsetzung bzw. die Aufarbeitung dieser luziferischen Seelen-Muster kaum verstanden werden, noch ist dort überhaupt der Wille vorhanden, sich bezüglich der Bewußtseinsausreife einmal ein wenig aus dem bequemen Wohlstandsleben zu verabschieden, in welches sich solche bequemen Menschen positioniert haben in ihrer Mich aus ihren Kreisen ausschließenden Alibi-Liebe und ihrer sich und Luzifer selbst einschließenden Eigenliebe. Ja, wenn sich der Trotz und die Eigenliebe dann auch schon die Hand reichen, dann bin Ich vor lauter dunklen Flecken in solchen Seelen ja beinahe kaum zu sehen, sondern alles, was irgend geistig aussieht, wird in solche schwarze Löcher der Seele gesaugt und verschwindet auf Nimmerwiedersehen, und darum muß sich auch niemand wundern, daß es dort weder liebetätige Geschwister noch überhaupt verantwortliche Eltern gibt und Ich darum beinahe auch nichts bewirken kann.

  7. Es sieht bezüglich dieses dritten Reifestadiums der christlichen Gemeinschaften, die eigentlich in der wahren Bruderschaft Meines Geistes stehen sollten, denn auch schon sehr düster aus und Ich muß ja schon froh sein, wenn Ich irgendwo ein Ehepaar vorfinde, das sich wenigstens darum bemüht, sich in der Liebe zu seinen Kindern ein wenig weiterzuentwickeln, um wenigstens gute Eltern zu sein. Das war vor 100 Jahren allerdings noch anders, denn seinerzeit herrschte ein reges Geistleben, und Geschwister in Meinem Sinne gab es demzufolge, doch nun ist auch hier insoweit eine Endzeit eingetreten, daß beinahe das Ende der reinen Geschwisterliebe erreicht ist, und selbst Meine Kinder, die Mich doch angeblich liebhaben und sich selbst so lieben sollten wie sie Mich lieben, für ihre Nächsten kaum noch Liebe übrighaben, einfach deswegen, weil sie Mich noch gar nicht erkannt haben. Wenn Ich öfters zu euch sage, daß ihr euch liebhaben sollt wie Ich euch liebhabe, dann heißt das nichts anderes, als daß ihr euch dieser geschwisterlichen Liebe zueinander befleißigen sollt.

  8. Ich sage es also noch einmal sehr deutlich: Wer noch nicht einmal mit seinem Ehepartner, den er doch liebhaben sollte, diese sinnlich-geschlechtliche adamitisch manifestierte Geschlechtsposition von Mann und Frau zugunsten einer höheren familiären Liebe überwunden hat, der wird nicht verstehen und es auch nicht erleben können, wie die reine Bruderliebe des Geistes, als so bezeichnete Geschwisterliebe, wirkt und was sie ausmacht und zu welchen Leistungen sie euch befähigen könnte. Dort, bei solchen Geschwistern, bin Ich zu finden, Meine Lieben, und Ich bin nicht da, wo Mich heuchlerische Pharisäerzungen dem Namen nach aussprechen und in ihren Herzen doch nur kohlrabenschwarz sind.

  9. Ich komme zu den Meinen in all der Liebe und Ich weiß sehr wohl, wer von euch des Öls genügend bevorratet hat und wessen Lichtlein im Herzen auch noch brennen wird, wenn bei den anderen höchstens die Eifersucht und die Rechthaberei brennt. Andere, noch ein wenig zweiflerische Naturen, müssen auch nicht auf die so angeblich böse Welt schauen, die ihrer Meinung nach deshalb böse ist, weil Ich da zu wenig tue. Auch diese Sichtweise ist das Resultat jener negativen seelischen Strukturen, wenn ihr es nicht gelernt habt, die Welt mit den liebenden und verständnisvollen Augen des Vaters anzuschauen. Dem Trotz ist sicherlich auch schon alles böse und grundfalsch, denn er verkehrt ja selbst Himmlisches in Höllisches, und somit ist eure Erde für solche Naturen auch nur dann gut, wenn sie in ihrem Trotz und Eigensinn bestärkt werden, weil da noch sehr dumme Blödlinge solche Trotzköpfe gewähren lassen, anstatt solchen einmal kräftig in Meinem Namen zu begegnen.

  10. Deshalb spreche Ich hier auch eine deutliche Sprache, um solche Trotz- und Trutzburgen des Hochmuts die Posaunen von Jericho zu blasen und zwar kräftig, so daß nun auch in etlichen Tagen all diese Mauern und Festungen fallen werden. Meine Welt ist gut, und da wo Ich bin ist es sicherlich am besten, doch dorthin, wo sich nun auch die meisten Meiner Trotzkinder hinbewegt haben, haben sie nur ihre eigene Trotz- und Illusionswelt gestaltet und erblassen nun auch schon bei den ersten Rissen und Erschütterungen ihrer auf Sand gebauten Häuser und Burgen, anstatt sich darüber zu freuen, daß Ich diese alten Gemäuer ihrer hochherrschaftlichen, höchstadeligen, auf Sand gebauten Trutzburgen nun endlich den Garaus mache, damit ihre Seelen wieder frei und lebendig werden.

  11. Allerdings gibt es doch noch einige wenige, die sich daran halten, was Ich euch seit Jahren ins Herz predige und die wirklich um die Umsetzung der Nächstenliebe bemüht sind und die all diese Fehler erkannt haben und auch abstellen möchten. Euch sage Ich: Haltet durch, Meine Lieben, es wird nichts so heiß gegessen wie gekocht, und darum müsst ihr euch auch nicht darum wundern, wenn ich da etwas schroff mit Meinen verlorenen Kindern umgehe und ihnen ins Gewisse rede, denn Ich sehe doch sehr genau, wer da von euch etwas beherzigt und ruhig und bescheiden ist. Ihr könnt ja selbst im Herzen empfinden inwieweit Ich euch ein wenig zwicke oder rüge und es wird euch nicht so sehr das Herz belasten, sondern ihr werdet weiter darum ringen, daß Ich euch als Vater und Bruder deutlicher entgegenkomme.

  12. Aber ihr dürft auch nicht vergessen, daß nun sogar in diesem Lande beinahe alles von den angeblichen Christen zerstört wurde und noch immer wird, selbst von denen, die doch auch Meine Neuoffenbarungen der Liebe umsetzen sollten, und deswegen muß Ich solchen Schweinehirten und Wölfen im Schafspelz auch recht deutlich sagen, daß sie nun die Folgen ihrer schwarzen Gesinnung erleben werden und das darum, weil sie sich selbst der Nächste geblieben sind trotz ihrer gegenteiligen Worte.

  13. Seid froh, daß Ich ein gerechter Vater allen bin und sehr genau beurteile, wer da sein Pfund nur verpraßt hat und wer verantwortlich damit umgegangen ist. Wer sich um eine Geschwisterliebe redlich bemüht, den werde Ich ja wohl schon brüderlich beschenken und werde ihm selbst entgegentreten und sein ganzes Haus heilen und werde dort auch dessen kranke Frau heilen oder selbst den kranken Mann, damit sie nun endlich Vater und Mutter oder sogar schon Geschwister werden. Ich weiß es doch, wer von euch in jahrelangem Mühsal dort seinen Nächsten ertrug und getragen hat und habe die Zeit doch gesetzt, in welcher die Lösung geschieht, und seht, Meine Kinder, für euch ist doch schon die Lösung gesetzt und so braucht ihr nur noch den letzten Rest durchzuhalten, damit euer letzter Seelenrest nun endlich überwunden ist und ihr davon befreit seid, was ihr selbst früher so alles getan habet.

  14. Daß allerdings die anderen, die sich da mehr als Stadtklatscher betätigt haben und mit ihren Reden und Schriften nur alles verdorben und verseucht haben, freilich das Gegenteil erleben und nun auch schon ihren Fall zu Jerusalem oder auch den Fall von Jericho erleben, ist auch nur Meiner Gnade zu verdanken, denn wie anders könnten ihre kranken Seelen denn sonst noch befreit und geheilt werden!

  15. Ich weiß um alles und Meiner väterlichen Fürsorge kommt keiner aus, also muß sich auch niemand bei Mir beklagen über den einen oder anderen, sondern ihr müßt selbst Jericho oder nun auch Jerusalem verlassen als Sinnbild des alten sinnlich-luziferischen Menschen, wenn ihr nicht unter den Mauern eures Trotzes zu Schaden kommen wollt oder wenn ihr nicht in dem Sand eurer Eigenliebe verdorren wollt. Seid dankbar, daß Ich euch ermahne und warne, denn ihr selbst seid noch weit entfernt davon, euch aus freien Stücken zu besinnen und darum muß Ich also nun auch zu solchen eure Seele rettenden Maßnahmen greifen.

Amen. Amen. Amen.

1Siehe Schmerzende Seele Heft 5 – Seelenstrukturen, wo einige dieser Seelen-Muster und die Auswirkungen beschrieben werden

Comments