Menschheit im Abgrund - die Entrückung

Montag, der 24. November 2014  9:10 - 10:20 Uhr bläulich 8° tagsüber 14° M

Menschheit im Abgrund - Die Entrückung

  1. So ist die Menschheit im Abgrund und sie hat den Weg und das Ziel aus ihren Augen verloren. Der christliche Mensch ist gestrauchelt und liegt am Boden und der islamische Mensch, der Moslem, ist nicht in der Lage ihm aufzuhelfen noch dessen Stelle einzunehmen und die anderen Religionsgemeinschaften noch weniger und so muß sich der christliche Mensch schon selbst darum bemühen, gegen diese Finsternis und Verderbnis dieser Zeit zu streiten, muß sich noch einmal aufbäumen, muß noch einmal unter all diesem Leidens- und Verfolgungsdruck seitens der luziferischen Atheisten eine Reinigung, seine letzte Reinigungsphase erreichen, wird die letzte Ölung dadurch erhalten und er wird in euch seinen Nachfolger sehen und sterbend wird er die Genugtuung haben, daß ihr wenigen da wieder neu beginnend seine Aufgabe vollenden werdet.

  2. Die Menschheit, diese Frucht des Lebens, hat sich auch wieder zu früh am Baum der Erkenntnis vergriffen, hat wieder nicht auf Mich gehört, hat zu sehr der Kraft ihres luziferischen Verstandes vertrauend sich wiederum von Mir wegbegeben, hat ihr Paradies mutwillig verlassen und erkennt jetzt am Ende, was sie da angerichtet hat, denn die Zügel sind ihr völlig entglitten und einerlei was sie tut, ihr Ende ist erreicht. Doch auch ihre guten Taten werden gewogen und fallen ins Gewicht und so wird von Mir aus nicht nur das letzte Jahrhundert als Maßstab ihres Handelns genommen, sondern ihre gesamte Lebenszeit und da schaut es allerdings weitaus besser aus als hier dieses letzte Jahrhundert, wo Teufel um Teufel ins Fleisch inkarniert wurden um die wenigen Guten zu prüfen.

  3. Die alte Menschheit ist nun reif geworden, sie hat da vielen Nationen einen Aufstieg verschafft und andere sind wieder gefallen, zurück ins nomadenhafte Dasein, aus welchem sie auch gekommen sind. Nun wird diese gesamte Menschheit einer gewissenhaften Sichtung unterzogen damit gewährleistet ist, daß da auch nicht eine von diesen Milliarden seiner Zellen, der kleine Mensch also, falsch behandelt oder eingeordnet wird. Der Himmel hat zu tun, dort die Hölle zu scheiden und so wird das Gute gesondert und abseits geführt, wird bewahrt und auf eine Weise den Bösen entrückt, daß sich da letztlich nur die geistig Faulen, die Trägen, die Lauen und all diese Höllischen bekämpfen. Doch auch unter denen werden noch etliche zur Seite der Liebe geführt und nicht alles ist verloren und nicht alle sind verloren.

  4. Die Sichtung beginnt und Ich sagte dies, daß, wenn der große Erdmensch dort stürbe, dann all dessen Seelenspezifika, seine dessen Gesamtseele ausmachenden Seelenfunken, die ihr ja selbst im kleinsten Maßstab seid, sodann geprüft, gewogen und in entsprechende seelische Organe eingeordnet werden und daß nur diejenigen, die den Himmel bereits in sich tragen, aus dieser Erdmutterseele hinausgelangen, indem sie durch deren Herz gehen um, so sie all diesem Druck dort standgehalten haben den es im Herzen gibt, dann aus dieser sich der Liebe öffnenden Herzenskammer in Mein Reich zu gelangen, in den Himmel Meiner Liebe, dorthin, wo sie als geistige Schöpfungsmenschen leben werden.

  5. Wenn ihr dieses geistige Leben jetzt schon in euch birgt, so wird euch in diesen Prüfungs- und Sichtungszeiten nicht viel geschehen können, denn der in eurer Seele lebende Geist wird euch durch alle Höhen und Tiefen tragen, er wird euch also all diesen irdischen Belangen entrücken, doch glaubt nicht daran, daß Ich euch alle, die ihr das hier lest, dann schon soweit entrücken könnte, wie ihr es euch liebend gerne vorstellt. Nein, es sind ja nur wenige unter euch, die da tatsächlich diesen euch entrückenden Jesusgeist erworben haben, denn diesen Geist gibt es - wie ihr ja wißt, - nur unter Kreuz und Dornenkrone, doch die meisten von euch sind da allerdings nur lau und träge geblieben und so, Meine Lieben, werdet ihr sodann ebenfalls für all eure Lauheit und Trägheit den Lohn zu verkosten haben und ihr müßt dort alles wieder der Welt und damit der Erdmutterseele zurückgeben, was ihr von ihr genommen habt.

  6. Das bedeutet, daß ihr euch also noch von eurer Weltliebe verabschieden müßt, daß ihr dort noch abgenabelt werden müßt, daß ihr also diese Abödung und Entwöhnung von dem allezeit genossenen Nervenäther eurer luziferischen Erdmutterseele noch durchleben müßt und erst dann, erst dann gehört ihr zu den Meinen, doch jetzt gehört ihr noch zum Kontingent Luzifers, seid gewissermaßen zu dessen 6. Kompanie die dort in die Schlacht geworfen wird, wenn es brenzlig wird.

  7. Ich habe oft genug darauf hingewiesen, daß ihr euch in all der Liebe dort bei euren Eltern bewähren müßt, daß ihr sodann auch ohne große Probleme seelisch abgenabelt werdet und daß dieser Prozeß, durch das Festhalten eurer Mütter an euch bedingt, da nicht so einfach ist, denn ihr seid, wie es diese seit einhundert Jahren bestehenden Seelenmuster zeigen, da letztlich in der Liebe zu eurem Vater verkürzt worden und deshalb hat eure Seele zu viele unreife Komponenten in sich behalten, denn die strenge Hand eures Vaters, der seine Liebe zu euch verbergen mußte eures Heils willen, habt ihr selten angenommen. Ihr habt nicht verstanden und wolltet es auch nicht verstehen, daß er doch, um die Schwäche eurer Mütter auszugleichen, die euch am Busen mit der Eigenliebe genährt hat, dann umso strenger sein mußte um diese Eigenliebe, diesen Trotz aus euch herauszutreiben.

  8. Doch nur wenige von euch sind dort in dieser Liebe verblieben und haben ihren Eltern und also auch dem Vater dort die Treue gehalten und so können sie auch Mir die Treue halten, doch die große Mehrheit von euch hat dies nicht getan. Allerdings haben etliche von euch, die dieser Mehrheit angehörten, gerade durch all diese Kundgaben hier euch gegeben, sich dann letztlich doch noch in ihrem Trotz gezügelt und haben da vieles von früher korrigiert - und gut - ihr werdet dann diese seelische Abnabelung vom Globalen Erdmenschen, diese Abnabelung von der Erdmutterseele also, dann auch irgendwie hinbekommen, so ihr euch konsequent an Mich haltet, doch diese Prüfung dort werdet ihr erleben müssen und ja, sie hat ja schon begonnen.

  9. Doch jene, die auch ihre letzte große Chance zur Seelenreinigung nicht angenommen haben und die sich nur lustig gemacht haben darüber, was Ich euch in den letzten 10 Jahren mitgeteilt habe und jene, die Mich sogar noch verhöhnt und verspottet haben, nun ..., sagt selbst, wie groß dort diese Prüfung sein muß um sie, die ja allezeit noch in ihrer Hölle leben, daraus zu befreien. Ihr habt da noch immer völlig falsche Vorstellungen von der Entrückung. Ihr solltet doch wissen, daß es nur der in euch gebildete und also durchs redlich durchs Kreuz erworbene Jesusgeist ist, der euch da entrücken kann und wie sollte euch Mein Geist in eurer Seele entrücken, wenn dieser dort noch gar nicht vorhanden ist?

  10. Jedoch bei denen, wo er vorhanden ist, dort gibt es keine wie immer geartete Abscheu gegen diese Worte hier, sondern der Geist in ihnen wird mit dem Geist hier konform gehen und wird diese Nahrung hier dankbar annehmen. Also habt ihr selbst den Maßstab, sofern ihr nicht wissen solltet, ob ihr schon die Träger Meines Geistlebens seid. Freilich gibt es noch etliche Geistschwangere unter euch, so gewisse Bräute, die da noch mehr halluzinieren und sich in der Liebe zu Mir hineinsteigern gleich eines fiebrigen Weibes und dennoch ist Mir das weitaus lieber, als wenn sie noch der Welt entgegenfieberten, denn solche Seelchen kann Ich wieder abkühlen im Wasser Meiner Gnade und ein kleines Kreuzlein wird sie wieder herrichten, doch jene Weltfiebrigen wird da kein Gnadenwasser mehr erreichen, sondern das muß sogleich schon eine ganze Sturmflut sein um sie im gesamten Leib mitsamt ihrer Seele abzukühlen, doch da sie in ihrem Leib schon zu sehr für die Welt entbrannt sind, so werden sie diese Abkühlung leiblicherseits wohl kaum überstehen.

  11. Gut, Ich will hier nicht zuviele Worte darüber verlieren, was Ich euch in all den Jahren schon hinreichend genug erklärt habe, doch solltet ihr wissen, daß jetzt eure Bewährung ansteht. Habt ihr sorgsam mit dem Pfund gearbeitet, welches Ich euch gereicht habe, dann werdet ihr auch diese gewisse Entrückung erleben, doch wenn nicht, dann sputet euch, denn viel Zeit bleibt euch nicht und wenn ihr überhaupt nicht geistig tätig gewesen seid, nun, dann ist euch so auf diese Gnadenweise also nicht mehr zu helfen und der Tag des Herrn, des Richters, wird euch erreichen.

  12. Die Zeit beginnt, vor der immer wieder gewarnt wurde. Gut, wer sich da entsprechend vorbereitet hat. Amen. Amen. Amen.