Mein Kind will geistig wachsen

 Donnerstag, 20. Januar 2011 13:50 Uhr M

Mein Kind will geistig wachsen

  1. Mein Kind will wachsen, denn es will sich als der von Mir und euren Taten gebildete Geist erkennen, es will sich als ein Teil von Mir erkennen, es will, mit einem eigenen Bewußtsein ausgestattet, euer Ichbewußtsein tragen, und es will von daher auch alle anderen Menschen oder Situationen tragen und ertragen, denn es ist Mein in und von euch gebildeter Geist, dem das Verlangen innewohnt, daß er unbedingt ausreifen möchte. Er sieht schon überall die Not der Menschen, er sieht die Not seiner eigenen Seele, seiner Seelenmutter, er sieht die Not seiner Umwelt, der Erde, seiner Erdenmutter, von welcher er sein körperliches Kleid erhalten hat und erlebt nun in und mit seinem Geist, wie gerade auch diese Mutter seines körperlichen Fleisches da ihre erheblichen Probleme mit ihren Kindern, den Weltkindern, hat und daß gerade sie das vierte Gebot keinesfalls auf sie als Erde und in einer gewissen Entsprechung aber auch keinesfalls auf diesen irdischen Luftraum oder den Weltenraum als Vater anwenden. Der Geist in euch weiß und fühlt es, wie nicht nur eure leiblichen Eltern als eure mehr seelischen Eltern ein großes Kreuz tragen und darunter litten und leiden, sondern er sieht nun also auch wie sein eigener Körper leidet und wie damit verbunden aber auch seine körperliche Natur im Mitleiden und im Mitleid mit der Erde und ihrem Himmel, mit all diesen Wesen und Geschöpfen leidet - und das betrübt ihn sehr, und er vergießt so manch heimliche Träne darüber, daß er noch so unfertig und unfähig ist, sich aus eben seinem göttlichen Geist diesen sehr negativen Strukturen entgegenzustellen, denn er weiß, daß er ausreifen muß, daß er sich weiter entwickeln muß, daß er sonst, bei zu früher Hinwendung nach außen, auch sein körperliches Kleid verlieren wird, weil die Weltmächtigen eben noch immer einen zu großen Einfluß auf seinen Körper und auf seine Seele haben.

  2. Mit der Liebe zu euren Eltern und mit der Liebe zu eurer Erde und allem, was auf und über ihr ist und lebt, beginnt der kleine Geist seine ersten Atemzüge. Angesichts der Dramatik der gegenwärtigen Zustände könnte dieser Geist schon verzagen und irre werden, aber da diese Gefühle doch nur wieder aus seinem Seelenhäuschen stammen, so kann und wird sich letztlich Mein Einfluß als Vater dann doch schon gegenüber diesem seelischen Leiden und dieser Angst und Sorge daraus durchsetzen, und dieser Prozeß ist ähnlich jenem, wo sich das Kind dann letztlich auch gegenüber seiner leiblichen Mutter durchsetzen muß, will es an seinem eigenständigen Leben teilhaben und sich von seinem Vater in dieses Leben einführen lassen. Seid ihr also von eurer leiblichen noch sehr dominierenden Seelenmutter frei geworden und in das Reich eures Vaters gelangt, der euch auf diese Welt vorbereitet, damit ihr euer eigenständiges Leben beginnen könnt, so werdet ihr von Mir als Geist dann auch von euren irdisch-seelischen Resten als die letzten Binden und Fesseln befreit, allerdings nur immer so, daß ihr euch dies selbst verschaffen könnt durch das besagte Kreuz und die Überwindung von diesem in Meiner Liebe.

  3. Der Geist überschaut nun all diese vorherigen Stadien, wo in Vertretung Meiner Liebe, aber dennoch unter Meiner Leitung und Führung, sich euer Bewußtsein immer mehr aus den Fesseln der Materie befreit hat, bis ihr nun zum ersten Mal an euch auch gewisse geistige Möglichkeiten und die Kraft zur Verwirklichung erleben könnt und ihr vor allem aber auch durch die Kenntnisse und all diese Verwicklungen von Körper-Seele-Geist, von der Erde, euren Eltern, bis hin zu Mir, nun endlich einmal auch versteht, warum das so geschehen ist und ja auch geschehen mußte, denn anders kann sich das Ichbewußtsein Meiner Mir nachfolgenden freiesten Kinder der gesamten Schöpfung nicht bilden.

  4. Gut, ihr seht nun das Leiden noch mehr, und ihr erlebt, weil noch im Verbund und in der Führung eurer Seele, dann auch schon bewußter die Unmöglichkeit eurer Bemühungen, da irgend etwas ändern zu können, und ihr könnt nun beten oder bitten wie ihr wollt, allein euer schwacher Geist ist dazu nicht in der Lage, überhaupt etwas Sinnvolles für die äußere Welt zu gestalten, und darum gebe Ich euch vorerst nur solches, damit ihr erst einmal zu Kräften kommt und den Trank und die Speise ausschließlich von Mir annehmt. Nehmt ihr nun doch von der Welt und damit auch von den Menschen, so würdet ihr damit wieder diese Art der Fremdenergie aus der Seele der anderen annehmen, mit all ihren Ängsten, Sorgen und Hoffnungen, und das würde euch selbst wieder belasten und eure Seele beschweren, und euer Geist könnte sich dann in euch nicht weiter entwickeln.

  5. Was wollt ihr denn tun angesichts solcher oder anderer Verhältnisse, die, wie ihr in der letzten Mitteilungen sehen könnt, auch sehr traurig und belastend für alle Menschen sind, vor allem jedoch für jene guten Menschen ihrer Seele nach, - obwohl doch das Gute einzig aus Meinem Geist ist und deshalb selbst solch ein seelenguter Mensch, der unbedingt helfen will, dann an diesem Kreuz zerschellt, eben weil er den guten Geist in sich noch nicht gebildet hat. Das sind doch all diese sehr traurigen Geschehen und Tragödien von Krebserkrankungen, von Unfällen, von Mord und Selbstmord etc., die doch nur deshalb geschehen und entstehen, weil eben Mein einzig allein guter Geist in all solchen Menschen noch nicht hinreichend gebildet ist. Genau an dieser Tatsache steht ihr jetzt, zumindest einige von euch, und ihr wollt gerade deshalb nicht mehr aus eurer Seele heraus tätig sein, denn ihr habt ja nun doch die Ohnmacht eurer Seele erkannt und nach einer Fremdliebe zu greifen, gegen das Siebente und Achte Gebot zu verstoßen, ist für euch auch keine Lösung mehr, während eurer Geist noch nicht hinreichend entwickelt ist, um etwas Größeres zu bewirken.

  6. Wenn Ich euch sage, daß z.B. der Geist von Rasputin oder von Bruno Gröning nun weitaus entwickelter als der eurige gewesen ist und sie doch beide mit dieser Welt da ihre liebe Not hatten und der Mord an diesem russischen Prediger sicherlich furchtbar gewesen ist, dann könnt ihr eure eigene Zwickmühle auch sehr deutlich bemerken, und deshalb möchte Ich auch nicht, daß sich eines Meiner kleinsten Kinder da in seiner Seele überhebt. Ihr müßt doch selbst so ehrlich sein, daß ihr auch bemerken wollt, daß es mit dem Lesen Meiner Werke allein nicht getan ist und daß all diese Taten aus eurer gutmütigen Seele, die ihr tut, um den Menschen zu helfen, letztlich doch nicht funktionieren. Wo eben kein Geist ist, da kann auch keiner wirken, und da könnt ihr eure Hände auch jahrelang den Menschen auflegen, denen ihr aus eurer Seele helfen wollt, doch eine Wirkung wird sich nicht feststellen lassen, außer sie lassen sich in ihrem Glauben und Vertrauen von euch gewissermaßen hypnotisieren, welche Wirkung aber auch nur solange anhält, wie dieser hypnotische Prozeß andauert.

  7. Ihr könnt dann auch den Wolken oder dem Wetter gebieten, was immer ihr wollt, aber es werden euch noch nicht einmal die Wolken gehorchen, die doch sehr leichte Gebilde sind. Wenn weder euer Partner, noch die Kinder, noch überhaupt jemand sich an euch orientieren kann, weil ihr des Geistes aus Mir noch verlustig seid, wie wollt ihr dann also auch schon ein Herr über andere sein? Entweder habt ihr euren Geist gebildet und die Wirkung dessen ist innerhalb eurer Familie ersichtlich oder ihr belügt euch und andere nur und verwechselt die Seele mit dem Geist, ein Fehler, den bislang eigentlich noch jeder macht oder gemacht hat. Wenn euch die Wolken noch nicht einmal gehorchen, so macht dies nur deutlich, daß euch noch nicht einmal eure eigenen Gedanken gehorchen, und wenn schon eure Gedanken gewissermaßen machen, was sie wollen, dann werden es die Menschen in eurer Familie ebenso tun und eine allgemeine Ausrichtung auf Mich werdet ihr so nicht vermögen.

  8. Wenn Ich also jetzt auf der Grundlage der Texte der vergangenen Jahre mit euch spreche und ihr die Richtigkeit dessen an euch selbst erlebt oder überprüft habt, dann werdet ihr schon weitaus besser mit den Euren klarkommen können, und wenn nicht, dann habt ihr es versäumt, das Angelesene durch die Taten der Liebe in euch lebendig werden zu lassen, und ihr habt dann eben keinen ausreichenden Geist, und somit steht ihr noch immer in einer unglücklichen Situation, und dann ist es besser, ihr lest ab hier nicht weiter, denn das, was nun und weiterhin gesagt wird, das werdet ihr nicht verstehen können und auch nicht wollen, und das ist deshalb so, weil mit diesem Maß an Wissen, das ja doch in diesen Mitteilungen liegt, eure noch sehr schmale Liebe mit eurem noch nicht ausgeborenen Geistkindchen überfordert wird und ihr nur wieder Angst bekommt und verzagt.

  9. Es war ja in den letzten Jahren schon eine gewisse Bewegung innerhalb Europas gebildet, wo all diese Kindchen zur Geburt geführt werden sollten, doch wenige haben die Abnabelung von ihrem seelischen Kreislauf erlebt, haben also die erfolgreiche Abnabelung in der Liebe zu ihrem Elternhaus erlebt, die ja überhaupt erst die Voraussetzung zur Bildung des geistigen Kreislaufes ist und wie wenige haben überhaupt diesen Brautseelenzustand erreicht! So geht es weiter, immer weiter, und wohl denen, die die Liebe zu Mir noch immer über alles andere halten können und die sich nicht zurückversetzt fühlen, nur weil der eine oder andere dieses oder jenes gesagt oder getan hat. O ihr schwachen Kinder, wie könnt ihr denn nur glauben, daß sich im Ärger oder im Beleidigtsein Mein Geist in euch bilden könnte! Freilich sagen da einige, die allerdings vorher auch nicht aufgepaßt haben, daß sich Mein Geist doch wohl nicht zu bilden braucht, denn er ist ja schließlich schon da und Ich muß ja nicht noch werden, was Ich doch schon bin. Richtig, Ich bin es durchaus schon, aber ihr noch nicht und so handelt es sich doch um die Bildung eures Geistes auf der Grundlage Meines Geistes, und deshalb kann Ich auch in diesem Zusammenhang sagen, daß ihr Meinen Geist - als euren Geist, der von Mir unteilbar ist, kaum oder noch gar nicht gebildet habt.

  10. Und so, wie es etliche von euch in dieser oder in anderen Vereinigungen erlebt haben, so ist es immer, bis sich endlich einmal der richtige Geist in euch bildet, weil ihr alle hinführenden Bewegungen oder Bestrebungen erfüllt und überwunden habt und die letzten Reste Luzifers in euch nun also überwinden wollt. Und so wächst euer Geist als Mein Leben in euch, damit ihr wie Paulus es auch einmal erlebt, der in Kenntnis und im Erleben dieses Prozesses dann auch sagte, daß nicht mehr er in Christus, sondern daß nun Christus in ihm sei. Das wollt ihr allerdings anstreben und das sollt ihr auch erleben.

  11. Ja, wir werden uns des öfteren mit der Sichtweise nach außen hin befassen, denn Ich sehe es, daß wenigstens einige sich mit ihrer Familie konsolidiert haben und andere es sehr ernstlich anstreben, und so wollen wir einmal auf die Bildung des luziferischen Kindes schauen, welches in seiner Eigenliebe seine Erdmutter zerfrißt, weil es ihr die Ressourcen stiehlt und wie es nun diesen irdischen Himmel bedroht, der wie gesagt das Äquivalent Meines Himmels sein soll und den es deshalb mit seinen Fahrzeugen befährt, verseucht und vernebelt, weil es damit seinen Anspruch auf Meinen Thron bekunden will.

  12. Wenn also, wie zu dieser Zeit, sehr viele unreife Menschen schon mit ihren leiblichen Eltern hadern und anstelle deren Liebe auch nur Ersatzstoffe, also Fremdliebe, nehmen oder stehlen, was dasselbe ist, dann bedrohen sie mit ihrem Leben nicht nur ihre eigenen Eltern, denen sie zur Schande gereichen, sondern sie bedrohen damit auch die Erde in ihrem Gefüge, und sie würden auch den Mond und die anderen Planeten bedrohen, wenn Ich sie denn ließe. Daß solche, noch sehr unfertigen Weltmenschen - worunter sich auch einige Kinder der listigen Schlange befinden, die sich aus den giftigen Tieren dieser Erde rekrutieren und die von Meinen Kindern von oben ein Veto gegen ihre zersetzende Tätigkeit und auch ein richtiges Leben in der Nächstenliebe vorgesetzt bekommen sollten, damit diese doch sehr giftige Brut da an ihrer Seele friedfertiger werde - sich sehr schnell in diesen Zustand Luzifers erheben und für ihre Projekte und ihr Lebensziel dann auch alles mit einer wahren Wut und Begierde erfassen, denn sie tragen eine geheime Wut im Herzen und würden, so man sie beließe, auch schon die Erde und auch die gesamte Schöpfung vernichten. Diesen allezeit noch giftigen Menschen gegenüber sind all diese gutmütigen Erdenkindlein gesetzt, die in einer handfesten Nächstenliebe einfach aus ihrem noch im Herzen schlafenden Geist heraus aber dennoch eine Nächstenliebe praktizieren, bis eben der Geist im Herzen aufwacht und zu leben beginnt, nach jener Methode, die Ich euch ja kundgegeben habe. Damit nun all diese gutmütigen Menschen nicht das Opfer dieser giftigen und listigen Brut werden und tatsächlich auch den Himmel erreichen können, so habe Ich deshalb Meine Kinder von oben jeweils in gesundem Verhältnis unter diese Erdenmenschen verteilt, und nun kommt es darauf an, daß Meine Kinder von oben dort Meinen Lebensweg erkennen und ihn gehen, damit die noch giftigen Seelchen gemildert werden und diese noch sehr gutmütigen endlich aus ihrem Seelenschlafe erwachen und unter ihrem Kreuz nicht zuschanden werden.

  13. Doch nach einer gewissen Spanne von zweitausend Jahren ist oder hat sich das Giftige der Menschen soweit angesammelt, hat sich daraufhin die Eigenliebe so erhöht, daß eine Sichtung und ein tiefer Eingriff in das Leben der Erde und ihrer Bewohner stattfinden muß, weil sonst die nachrückende Tierwelt in ihrer Seelenbildung in schlimmste Verhältnisse gelangt und ihr schon gebildetes Seelenbewußtsein nicht ausreifen kann, und weil vor allem das sich schon gebildete seelische Ich-Bewußtsein der Menschen wieder primitiviert und dadurch ein Jahrmillionen währender Prozeß der Bewußtseinsbildung in einer äußerst kurzen Zeitspanne, durch die Lust und den Genuß solcher Menschen - früher mit dem Worte Hurerei bezeichnet - nicht nur unterbrochen, sondern sogar rückgängig gemacht wird. Unter diesem Blickwinkel kann man z.B. die Kundgaben von Bertha Dudde sehr gut annehmen, wo auf die dramatischen Ereignisse dieser Bewußtseinszerstörung hingewiesen wird, wenn auch freilich dort durch der Seele Einsprache auch so manches übertrieben und sogar falsch dargestellt wurde. Nicht nur dort, freilich auch hier und woanders. Nichtsdestotrotz sind diese Duddeschen Schriften unter diesem Blickwinkel sehr wertvoll, und deshalb belasse Ich sie auch in den Reihen Meiner Kinder. Ihr dürft auch niemals vergessen, wie verschieden ihr alle seid, und viele können mit gewissen Offenbarungen, die andere schon liebgewonnen haben, noch nichts beginnen, doch alle Meine Offenbarungen sind von Mir aus so gesetzt, daß ihr allein durch eure konkrete Nächstenliebe auch die Mängel jener Schreiber, die in all diesen Offenbarungen zum Ausdruck kommen, sehr leicht erkennen werdet, das Gute, also Mich in diesen Werken annehmet und das noch Untaugliche ohne größeres Geschrei beiseite leget und es besser macht. Doch vergeßt nie, daß, so ihr selbst im Prozeß des Schreibens steht, ihr dies alles erst noch selbst im Herzen beleben müßt, was ihr bei Lorber oder Dudde oder anderswo geschenkt bekommt, und somit ist eine unreife Kritik von einigen gegenüber Meinen Schreibern auch nicht angebracht, die sich doch wenigstens um die Bildung ihres Geistes bemüht haben, während bei den Kritikern noch lange nichts zu sehen war. Daß Ich Mich hier auf Meine Geist-Kinder beziehe und nicht auf die Kinder, die noch in ihrer Seele stehen oder festhängen und schon gar nicht auf die Kinder Luzifers, die auch etwas schreiben und die eben ohne Geist nur aus der Seele schreiben, brauche Ich nicht noch extra erwähnen, aber da Ich auch hier wieder etliche erblicke, die so ganz schwach im Herzen sind und das eine nicht vom anderen unterscheiden können, so weise Ich deshalb noch einmal darauf hin: Daß aus dem Geist Meiner Kinder schon die Früchte ihrer Liebe und Nächstenliebe herausschauen und an ihnen oder ihren Familien ersichtlich sind, denn sie nehmen es von Mir, während aus dem noch nicht gebildeten Geist dieser Seelenschreiber eben nur das herausschaut, was sie dem Nächsten nehmen oder stehlen. Bei deren Familien sieht es dann noch sehr verzweifelt aus.

  14. Jedenfalls ist in der besagten Spanne von zweitausend Jahren zum einen der Giftbehälter durch der Menschheit Unreife zu sehr angefüllt und zum anderen würden gerade solche sehr giftigen Finsterlinge, die sich mit den Dämonen im Jenseits, also mit ihren Geistern des Fleische, verbunden haben, sogar die Vernichtung dieser ganzen Erde in Kauf nehmen, wissen sie doch, wie wichtig gerade diese Erde für die Ausbildung Meiner Geist-Kinder ist, denn nur hier kann sich dieser göttliche Geist bilden. Darum ist auch nach dieser besagten Zeit von zweitausend Jahren gegenwärtig der Fall eingetreten, daß diese militärisch-industriellen Komplexe, vor denen beispielsweise auch Eisenhower in den fünfziger Jahren warnte und denen Kennedy in den Sechzigern zum Opfer fiel, beinahe ausschließlich durch diese Giftnattern im Menschengewand gebildet sind und von ihnen geleitet werden, und ebenso ist dies bei den Banken und Großkonzernen der Fall, so daß sich um die ganze Erde bis hin zum Mond schon ein Netz von Gift und Lügen gespannt hat und ihr, der Reife eures noch kleinen Geistes wegen, vorsichtig davon Kenntnis nehmen dürft, ohne in der Gefahr zu stehen, euch darin zu verlieren. Und so dürfte euch auch klar sein, daß alle diese giftigen Prozesse hier auf Erden von Meinen wahren Kindern gestört, aufgehalten und in Liebe umgewandelt werden, denn in ihnen komme Ich selbst hernieder. Deshalb also diese eifrigen Bestrebungen überall, mittels gewisser Technologien eure Gedanken zu beherrschen, euer Denken zu beeinflussen, um euch in die Abhängigkeit zu treiben, euch von Mir und dieser Liebe und Nächstenliebe abzuhalten, weil sie Mich in euch fürchten. Als Ersatz gibt man euch die Technik, gibt man euch diese Art der Computer, gibt man euch all diese Strahlungen und Frequenzen von Strom, von Handy von Telefon mit Impulsstrahlen, die genau in jenem Bereich eures Denkens angesiedelt sind, die euch entweder traurig, depressiv oder wütend werden lassen, und das äußere Wetter mit all diesen Erscheinungen unterstützt das noch, so daß ihr oftmals in gewisse Stimmungen versetzt seid und es euch nicht erklären könnt, warum das so ist.

  15. Und dann fallt ihr wieder in diese Zustände von Luzifer und Satan, werdet darüber traurig, beginnt zu hadern und könnt Mich nicht mehr wahrnehmen und der Gegner hat sein Ziel erreicht, weil er euch einem wahren Bombardement von Strahlungen und Gedanken und Bildern und Emotionen aussetzt, die, ohne daß ihr darum wißt, euch wieder in die Angst und Lust treiben. Diese Art der luziferischen Technik, die euch in das satanische Bewußtsein versetzen will, kann man als eine von außen kommende Induzierung bezeichnen, die mit eurer Seele korreliert und die eurem Ich so zu schaffen macht als wenn ihr unter einer inneren Besetzung eures Fleisches leiden würdet.

  16. Und sie geben euch eine andere Religion, die ihr einmal mitbekommt, wenn ihr euch mit der gegenwärtigen Musik und diesen von ihr ausgelösten Zuständen beschäftigt, denn es ist schon sehr satanisch, was sich dort tut. Es ist die Rückkehr zum Heidentum, was dort sehr deutlich und exzessiv zelebriert wird mit all diesen Opfergaben bis hin zum Tod, und ebenso wird in den Gehirnen dieser Kinder und Jugendlichen aber auch der Glaube an Mich dergestalt geschwächt, daß von Außerirdischen, von UFOs etc. gesprochen wird, ganz so, als wenn es Mich nicht mehr geben würde. Alles wird vermengt und vermischt, so daß niemand durchsteigen kann und sagen kann, er verstünde etwas, und aus diesem Grunde wurden und werden auch die Völker gemischt, weil die Probleme, die durch diese Mischehen und das Verschmelzen von Blut verschiedener Völker und Kulturen entstehen, solche Menschen wieder in die seelische und vor allem auch in die körperliche Phase ihres Bewußtseins zurückgeschleudert werden und sie so kaum noch bis zu Mir vordringen können.

  17. Hitler als damaliger, immerhin noch demokratisch gewählter Führer, der tatsächlich den Willen der Mehrheit der Bevölkerung zum Ausdruck gebracht hat, wollte seinerzeit genau gegen diese Strukturen vorgehen, die er allerdings noch selbst in seiner Seele trug und an denen er gescheitert ist, und ebenso würde es allen anderen ergehen, die nicht aus Meinem Geist heraus tätig sind.

  18. Bevor nicht das Stadium der Bewußtseinsbildung innerhalb der Familie in all der Liebe abgeschlossen ist, sollte sich niemand in solche hier nur kurz skizzierte Bereiche wagen, denn all diese Führer von Militär, von Pharma und Banken und selbst diese Bischöfe und Päpste, bewegen sich mit ihrem Ich auf zusammengeklaubten und geliehenen, gestohlenen Positionen, die im Vergleich zu eurem aus Meinem Geist gebildeten Ich noch deshalb stärker sind und euch bedrohen, weil euer Geistiges Ich ja kaum erwacht ist. Ihr müßt euch ja erst noch mehr konsolidieren, ihr müßt ja erst noch die Euren aushalten und ertragen, ihr müßt ja noch um die Einheit eures Lebens ringen, indem ihr Mich über alle diese Zustände in eurem Bewußtsein festhaltet. Und weil ihr dort noch schwach seid, so habt ihr solchen noch sehr luziferischen Menschen nicht viel entgegenzusetzen. Aber genau das wird sich ändern, wenn ihr noch besser durchhaltet! Also bemüht euch weiterhin, und lasset nicht nach, mag der Gegner auch brüllen oder toben, eurer Seele kann er doch nichts mehr anhaben.

  19. Erst wenn ihr es gelernt habt, mit eurem Ichbewußtsein in das Bewußtsein dieses von euch selbst in Meiner Liebe gebildeten Geistes zu gelangen und dieses Bewußtsein auch zu halten, also erst dann seid ihr befähigt, in Meiner Liebe nun auch den kleinen Bereich eurer Familie zu verlassen, um eurer großen Familie der Brüder und Schwestern, die gefallen sind, Meine Liebe und Mein Licht zu bringen. Mußten doch selbst Meine Jünger, die jahrelang beinahe täglich mit Mir zusammen waren, erst noch warten, bis Ich sie rief und ihnen Meinen Geist der Reife schenkte.

  20. Und ob ihr es vermögt, Mich täglich auszuhalten, das weiß Ich besser als ihr, und so gebt euch nicht der Täuschung hin, ihr könntet dies. Einige versuchen dies und halten mehr oder weniger durch, und denen sage Ich: Ich habe eine rechte Freude an euch und so bekommt ihr von Mir auch die rechte Stärkung. Anderen im Kreise ihrer Familie noch immer Einsamen sage Ich: Bleibet vorerst noch behütet und ruht an Meiner Brust und wollt nun auch euch um die Milch eurer Mutter kümmern, damit ihr durch der Taten Liebe (die Nächstenliebe) wächst und gedeiht, denn ihr müßt und sollt den Menschen noch aus Mir heraus das guttun, was ihr denen früher alles angetan habt. Und anderen sage Ich, daß es keinen Zweck hat und sie diese Schriften beiseite legen möchten, denn es belastet euch zu sehr, was jetzt kommt und schon gekommen ist. Ihr müßt erst noch weiter aus diesem seelischen Leib herauswachsen, müßt in dem zweiten Kreislauf der Entwicklung mit euren Eltern gesund werden.

  21. Nach zweitausend Jahren endet ein Zyklus Meiner Liebe, und der Gegner glaubt für einen kurzen Augenblick, daß er jetzt endlich einmal die Gelegenheit hätte, Mich vom Himmelsthron zu stoßen, und dieser Augenblick scheint ihm nahe. Aber noch ist auch er nur ein Kind und steht in seinem kindischen Verhalten und will nach einer Welt haschen, die ihm doch noch entgleitet, aber es will wachsen, es will durch die Liebe und Zuneigung seiner Gläubigen wachsen, und diese Gläubigen bekommt es, wenn es sie alle zu Schuldnern und Gläubigern macht, und es bekommt eben all jene, die sich weder aus dem seelischen Kreislauf ihrer Eltern in all der Liebe befreit haben, noch die sich von der Welt und dieser Fremdenergie losgesagt haben. Sie bekommen jeder das Zeichen ihrer seelischen Verletzung eingebrannt, doch ihr, Meine Lieben, sollt euch nicht fürchten, sondern sollt das Erwachen eures Geistes fröhlich zur Kenntnis nehmen, denn mag die Welt auch planen und trotzen, letztlich sind deren Tage schon gezählt, und ihr wenigen Streiter Meiner Liebe müsset nur noch ein wenig Geduld haben.

Amen. Das eine kurze Einführung auch in die Lügen der Welt. Amen

    Comments