Mea Kulpa - Die Altenheime

 

Freitag, der 8. August 2014   7:10 - 8:00 Uhr 14° tagsüber 28° M

Mea Kulpa - Die Altenheime

  1. Letztlich ist die Familie, die sich an den göttlichen Werten orientiert und die bestrebt ist, sie auch tatsächlich umzusetzen, die also die 10 Gebote als Grundlage ihres Handelns nimmt ohne in den Fehler der Veräußerlichung zu fallen sowieso christlich, d.h. damit messianisch, denn sie lebt damit die Verbindung zwischen ihren inneren göttlichen Werten und macht sich damit das äußere Leben untertan und das bedeutet, daß das Kreuz Christi zum wesentlichen Bestandteil wird mit welchem das äußere Verstandesleben zugunsten der inneren Liebesentfaltung unterjocht wird. Der Messias ist somit der Kreuzbringer und der Kreuzträger, denn er verbindet das innere Gottesreich mit der äußerlichen Welt und damit wird dieser veräußerlichten Welt des Leibes und der Sinne ein fester Rahmen gegeben innerhalb dessen sie sich entfalten darf ohne jedoch gegen die Grundfesten des göttlichen Lebens zu verstoßen. Der Messias ist mithin einmal der Bewahrer dieses Gottesreiches in einem selbst und er ist auch, sofern dieser feste Rahmen auf der Grundlage dieser Gebote nicht eingehalten wurde und die Hölle deswegen in einem Menschen obsiegte, dann auch wieder der Erlöser davon (von der Hölle) und sein Zeichen des Sieges ist eben das Kreuz, womit, ihr wißt dies, alle diese nervlich-debilen und nur auf die Befriedigung ausgerichteten Triebe im Menschen unterjocht und also überwunden werden.

  2. Verläßt die Familie diese von Mir ihnen zum Wohl und zum Heil gereichte Vorgabe und geht sie ihre eigenen Wege, dann ist damit ihr Wohl und ihr Seelenheil bedroht und solche Menschen siechen dahin, was ihr nun sehr genau auch bei euren Nächsten beobachten könnt. Wenn beispielsweise innerhalb der Gebote diese Grundlage des vierten Gebotes der Elternliebe nicht beachtet wird, so versäumen es solche, ihre Eltern weder liebende noch verzeihende, noch im Herzen angenommen habende Kinder damit, in sich selbst diese Fähigkeiten des Vaters oder der Mutter anzulegen und ja, genau solche Folgen sind nun innerhalb der Nationen hier auf Erden deutlich sichtbar, denn Menschen gibt es zwar genügend, doch kaum solche, die da verantwortliche Eltern im Sinne Meiner Vorgaben sind.

  3. Was passiert dann logischerweise, wenn in solchen Familien diese Bindung an den Messias aufgegeben wird, also diese Identifizierung mit dem Kreuzträger und mit dem Kreuztragen überhaupt, wenn dafür also das kleine und sich entwickeln wollende kindliche Ich mit aller Macht emporkeimen darf, wenn es da diesen von Mir vorgegebenen Rahmen ohne Probleme durchbrechen darf, wenn da diese dummen, trägen, faulen und völlig unreifen und meist auch völlig sexualisierten Eltern ihre Zöglinge nicht in der rechten Disziplin und Ordnung und all dem Respekt gegenüber dem Göttlichen erziehen, wenn sie ihre Kindern also mit dem Kreuz nicht schon von frühester Kindheit an vertraut machen?

  4. Nun, dann bricht dieses sich doch zum Göttlichen hin entwickelnde kindliche Ich einfach durch innerhalb seiner Seele und zwar durch, hinab in den Körper hinein und wird dort weitaus vor der Zeit der entsprechenden Reife da in sich die Triebkammer öffnen und wird diese Büchse Pandoras eben nicht mehr schließen können mit der sehr betrüblichen Erfahrung, daß für solch einen Menschen die Vater- oder Mutterliebe oder später auch die Vater- oder Mutterschaft weder richtig erreichbar noch richtig umsetzbar geworden ist und damit verbleiben solche Menschen nur auf der Stufe ihres unreifen kindlichen Ichs mit eben diesen Folgen, daß sie da für eine jegliche Aufgabe, die sie als Erwachsene zu erfüllen haben, sich dann eben mit dem nötigen Nervenäther versorgen müssen, denn den dazu nötigen Geist haben sie ja nicht in sich angelegt.

  5. Dieses Verhältnis seht ihr deutlich bei den heutigen Weiblein, die, da eben von der Mutter hochgeliebt sich kaum etwas in der Liebe und in der Demut erarbeitet haben, die so gut wie immer mit ihrem Vater deswegen übers Kreuz liegen, die dieses Kreuz vehement weggestoßen haben und die dadurch bedingt weder die Fähigkeit der Mutter in sich entwickelt haben noch die Fähigkeit, mit ihrem Mann da vernünftig und im Sinne der christlichen Liebe zusammenzuleben, denn sie können es einfach nicht. Doch was sie gut können ist, wie sie unter allen Umständen in der Lage sind, von dem Mann oder überhaupt von der Gesellschaft nun ständig Nervengeist über Nervengeist einzufordern ohne überhaupt eine entsprechende Gegenleistung zu erbringen. 

  6. Schwache, untaugliche und auf ihr Geschlecht fixierte Männer nun geben solchen Weiblein, die ja im Prinzip nur kleine Kinderchen sind, dann doch noch, was sie da haben wollen, denn diese Männlein haben ja früher von ihren Müttern auch meist alles bekommen und so schließt sich der Kreis, denn der dadurch zum Kind degradierte Mann wird von dem Kind in ihm, das jetzt allerdings von Außen als sein leibliches oder erziehungsmäßiges Kind auf ihn zukommt, letztlich ausgeschaltet und das vierte Gebot, welches er schon nicht einzuhalten in der Lage gewesen ist, kommt sodann von Außen auf ihn zurück und nun ist er derjenige, der letztlich durch sich selbst ausgeschaltet wird.

  7. Nun, es ist klar, daß solche unreifen Menschen da nicht erwarten können, sofern sie es überhaupt noch erleben, daß sie da im höheren Alter etwa eine ruhige und verantwortliche Aufgabe innerhalb ihrer Kinder oder Enkelkinder hätten, denn soweit wird es nicht kommen können. Da sie schon in der Kindheit ihre eigenen Eltern quasi frühzeitig aus ihrem Leben entsorgt haben und auch, wenn sie da zulange in der Sphäre ihrer Mutter geblieben sind, so haben sie dennoch nicht die erforderliche elterliche Qualifikation erreicht sondern im Gegenteil und deswegen also werden sie auch nicht von ihren eigenen Kindern aufgenommen oder gepflegt werden können, denn sie haben es in ihren Kindern ja nie angelegt diese elterliche Liebe zu erreichen.

  8. Es ist ja so, wenn diese Kinder im Sinne des vierten Gebotes erzogen worden wären, dann hätten sie in sich diese Liebe erworben und würden später, so ihre Eltern alt und gebrechlich würden, sich als wahre Eltern diesmal auch gegenüber ihren Eltern zeigen, die da im Alter wieder so bedürftig wie die Kinder werden, während nun die Kinder die Erwachsenen geworden sind und dann würden sie es ihren nun kindlich gewordenen Eltern automatisch in der Liebe vergelten, was die Eltern ihnen früher als Kind in der Liebe gereicht haben. Doch weil es die heutigen Eltern, zu denen auch ihr gehört da versäumt haben bis auf sehr wenige Ausnahmen, da ihre Kinder in all dieser christlichen, sich auf den Messias berufenden Liebe zu erziehen, deswegen erlebt ihr eure Vereinsamung und ja, solche Eltern werden dann eben logischerweise in den Krankenhäusern oder diesen Altenheimen dahindämmern müssen um nachzusinnen, daß jenes, was man ihnen da antut genau das ist, was sie seinerzeit ihren Kindern angetan haben, die sie dann eben genauso abgeschoben haben, nur weil sie ihren Sinnen frönen wollten und nur weil sie ihre Kinder da völlig verzogen haben. Solche typisch westlich ausgerichteten Eltern müssen also die Konsequenz ihres eigenen Versagens in Hinblick auf die Umsetzung Meiner Vorgaben an sich selbst erleben und die eigenen Kinder zeigen ihnen damit jene Gleichgültigkeit, die sie selbst seinerzeit gegenüber ihren Eltern hatten.

  9. Seht, Meine Lieben, wie fein bedacht und ausgewogen da alles in Meiner Liebe geordnet ist und wie ihr dort, ohne es zu wissen, im Durchbrechen eures ungezügelten kindlichen Ichs dabei an sich schon euer weiteres Leben verdorben habt und nur durch die Gnade des Kreuzes überhaupt noch eine Chance habt, da  wieder herauszukommen, wo ihr selbst euch hinein manövriert habt.

  10. Deswegen überall diese Vereinsamung, deswegen überall diese zerstörten Familien, deswegen überall der Trieb, sich mit Fremden zu kreuzen, deswegen das Bestreben, sich mit dem Tier zu trösten, deswegen auch diese Kinderlosigkeit und eben deswegen die Auslöschung und Vertilgung der Familien und deswegen eben ein das alles noch korrigieren wollendes Kreuz, welches auf euch zukommt und deswegen eben also da diese frühzeitig verstorbenen Väter, die sich da für ein solches Weiblein und solche Scheinfrüchte verzehrt haben und deswegen eben auch diese alten Mütterlein, die da nun einsam und verlassen sind und in den Altenheimen darüber nachsinnen könnten, was sie da falsch in ihrem Leben gemacht haben.

  11. Nun, ihr habt da eben den Messias in euch gekreuzigt und habt euer innerlich zu errichtendes Reich der äußeren Welt wegen verraten. Das eben ist es, nicht mehr und nicht weniger. Und warum? Weil ihr eurem Trotz da habt die Zügel schießen lassen.

    Amen. Also besinnt euch nun, wo es beinahe schon zu spät ist und schlagt euch auf eure eigene Brust, dort wo ihr euer Mea Kulpa sitzen habt. Amen













    Comments