Luzifers Traumwelten

Mittwoch, der 26. Juli 2017 3:25 Uhr morgens tagsüber 15° regnerisch

Luzifers Traumwelten

  1. Durchhalten, Meine Kinder, durchhalten und auch du, Mein Geheimschreiber, gehe wieder unverzagt und hurtig ans Werk, denn Meine Kindlein bedürfen Meiner Worte und so hadere nicht darüber, wie scheußlich nun eure Erde geworden ist, denn ihr habt doch allesamt geschlafen und wer von euch hätte es denn geglaubt, wenn es ihm von einem Geistmenschen seinerzeit vorhergesagt wäre, wie schlimm es für euch noch kommen wird!

  2. Gut, viele Väter haben es durchaus kommen sehen, was da diese "Weibergesellschaft " noch alles vernichten und zerstören würde aufgrund der schon vor Jahrzehnten zunehmenden Dekadenz der Völker, doch hätte es dennoch niemand geglaubt, daß sich nun die gesamte christliche Menschheit dort ihrem Seelenmord freiwillig hingeben würde, ungeachtet dessen, daß sie von den Völkern Luzifers und hier besonders seinem Lieblingsvolk jener Zionisten1, die Mich schon seinerzeit ans Kreuz brachten, dazu auch noch mit teuflischer Raffinesse ermuntert und verlockt werden. Wer sich in seiner Seele selbst vernichtet und dies so effizient wie nur irgend möglich gerade in dieser, für das Wohl der Menschheit äußerst furchtbaren Zeit soeben tut, der hat ja letztlich seine gesamte vorhergehende, sich bis in die Äonen von Jahren ergehende Vorausentwicklung, damit ausgelöscht. Was soll Ich nur mit solchen völlig degenerierten Tiermenschlein anfangen, die hier gegenwärtig diese Erde bevölkern? Ihr wißt es ja aus dem Lorberwerk, wie es jenen ergeht, die da zum Mörder ihres Leibes werden, denn Ich habe es euch dort ja deutlich genug aufgezeigt, was mit jenen im Jenseits geschieht, die dort ihren Leib töten. Doch warum tun sie das überhaupt? Nun merkt auf, Meine derzeitig vom Gegner Leidgeprüften:

  3. Weil sie keinen Funke mehr an Nächstenliebe besitzen! Der menschliche Leib ist ja der Konzentrationsleib der Seele, mit welchem sie hier in der Materie wirken und also handeln soll, damit sie eben genau diese finstere Materiewelt des luziferischen Genußmenschen überwindet. Da nun jedoch eure Seele ebenfalls aus dieser gefallenen Materie gebildet wurde die, wenn sie auch aus den feinsten Partikelchen besteht, aber dennoch eben ursächlich den Fall in sich trägt, so kann prinzipiell keine gefallene Seele ihren groben Materieleib aufhelfen noch sich selbst vergeistigen!

  4. Nun muß Ich, jener Anfänger in der Seelenvergeistigung wegen, die sich ja auch hier unter euch befinden, immer wieder kleinere und leichtere Rücksprünge machen, in den Kindergarten sozusagen zurückgehen, da die Kenntnis Meiner größten den Menschen je gegebenen schriftlichen Offenbarung leider noch immer nicht genügend fortgeschritten ist selbst unter jenen, die sich als Christen bezeichnen, die jedoch außer in der Bibel ab und an sinnlos herumzublättern freilich noch nichts christliches zustande gebracht haben und die, da des Lesens und Prüfens schon längst überdrüssig, dann eben das gewaltigste, der Menschheit jemals aus dem Himmel gereichte Werk (Lorberwerk) als die entschlüsselte Offenbarung Johannes aus purer Faulheit, Dummheit und Blödheit deshalb nicht lesen wollen, weil sie noch zu sehr am Gängelband irgendeines Weibes und letztlich damit auch an Luzifer- Satana hängen, die geistig betrachtet, ja eh beides Weiber sind.

  5. Luzifer war allerdings vollkommen von Mir aus erschaffen, doch hat sich dieser größte Engel dann ja selbst aus Meinem Vollkommenheitsbereich aufgrund seiner freien Entscheidung, nennen wir sie Trotz, heraus begeben und hat sich damit zum Weibe degradiert! Und wer sich aus Meinem Himmel entfernt, nun der fällt dann eben heraus und fällt sodann in sein, von ihm selbst erschaffenes Traumgebilde und lebt dann nur in seinen geistig umnebelten Wahnvorstellungen, wie dies eure heutigen euch regierenden Menschen ja nun deutlich genug zeigen, die aus Schwarz sogleich Weiß machen und die aus Meinen christlichen Völkern mit diabolischer Freude Tiermenschen machen. Aber wie schon oft gesagt, den Wollenden geschieht kein Unrecht und wer von Meinen berufenen Kindern, die da selbst einmal zu großen Erzengeln werden sollen, dann sogar des Lesens von geistigen Schriften zu blöde ist und vor allem jener größten euch gereichten Offenbarung, der kann und mag da in seiner Bibel kreuz und quer und von Nord nach Süd blättern und glauben, er verstünde was, doch Ich sage dazu: Der Bileam hielt sich ja auch für klug und weise, doch letztlich sagte ihm der Esel wo es langgeht und so ist es allen diesen Bibelgläubigen ergangen, die noch immer so tun, als wüßten sie den Weg und als kennten sie ihn bestens und dennoch muß Ich da nun einen Esel berufen und muß durch diese Kundgaben hier diesen Bileamiten zurufen und muß ihnen sogar nicht nur ihre Beine quetschen, mit denen sie dort von Genuß zu Genuß laufen und sich hurerisch betätigen, sondern Ich muß sie sich sogar noch ihren umnebelten Kopf anrennen lassen und wenn es schon überhaupt nicht anders geht, dann werden sie sich noch Schlimmeres zuziehen.

  6. Wenn Ich also da bin und selbstredend von den Toten auferstanden, warum können Mich diese toten Toten noch immer nicht lebendig begreifen? Weil sie sich eben mit ihrer Bibel auch immer nur fein und schlau herausreden und seht, Meine wirklichen Kinder, das genau sind noch immer diese Juden innerhalb der Christen mit denen schon Mein Paulus zu tun hatte. Freilich lasse Ich diese von Menschen zusammengebastelten Schriften dort als Bibel bestehen, doch von Mir aus ist letztlich nur das Neue Testament gültig und für eure Seelenvergeistigung maßgeblich, während das Alte Testament eben nur zu genau aufzeigt, wo der träge Mensch noch immer steht und warum er nicht in Gang kommt! Im Alten Testament sind also alle Abirrungen der Menschlein aufgezeichnet. Allerdings sollten sie als Warnungen betrachtet werden, was als Folge dessen geschieht, wenn der Mensch Meiner vergißt und sie sollten nicht als Ansporn betrachtet werden, nun erst recht auf Teufel komm raus zu sündigen!

  7. Darum hat das Alte Testament den für die unmündigen Seelchen auch sehr großen Nachteil, daß sie da überhaupt auch mit all den Sünden bekannt gemacht werden. Um diesen großen Nachteil wieder auszugleichen, sollte auch immer ein großer Nachdruck darauf gelegt werden, diese den Sünden folgenden Konsequenzen klar und deutlich zu machen mit dem steten Hinweis dahingehend, daß die Sünde niemals lohnt und daß der Sold der Sünde eben der Tod der Seele ist!

  8. Wenn Ich also schon lebendig da bin und es eh immer war, warum tut die bibelblätternde Christenheit jedoch so, als wenn Ich noch immer tot oder zumindest weit entfernt bin? Ihr Symbol ist noch immer das Kreuz und händeringend und verzweifelt, - den alten Weibern darin gleichend, die ja auch alle ihre Hoffnungen auf ein angenehmes und wohldotiertes Leben aufgeben mußten angesichts ihrer zerbrochenen Jugend, die sie selbst leichtfertig verspielt haben - jammern sie vor dem Kreuze und umfassen es auch meist noch händeringend und mit flehentlichen, freilich auch nur rein äußerlichen Gebärden. Sie kommen und flehen zu Mir, der Ich dort noch am Kreuze ihrer Sünden hänge und ja, Meine Lieben, eben so ist dies auch mit der gesamten Christenheit, die dort unter der Last ihrer Sünden ja nun selbst am Kreuze hängt und gegenwärtig gekreuzigt wird und das leider, leider auch völlig zu Recht, wohingegen Mir ja niemand vorwerfen kann, Ich sei aufgrund eines unsteten und sündhaften Lebens gekreuzigt worden, sondern im Gegenteil!

  9. Am Kreuze dort konnte Ich niemanden helfen sondern mußte selbst schauen, Mich dort, bleibend und für ewig mit dem Vater rückzuverbinden, Den Ich euretwegen verlassen habe. Ich mußte für Luzifer büßen, der die göttliche Schöpfung hatte unheilig gemacht so daß eben die Gefahr der völligen Vernichtung des bisher Geschaffenen bestand. Doch Meine Liebe bedauerte es und so kam Ich eben selbst, verließ die Heiligkeit Meines Wesens euretwegen und machte Mich euretwegen unrein und starb euretwegen am Kreuz und Ich bin euretwegen auferstanden damit eben niemand mehr unter der Last seiner Sünden dort für ewig zugrundegehen muß.

  10. Doch wenn man sein Sündenbabel dort nicht verlassen will und diesen Heuchlern von Pfaffen gleich dort mit gleisnerischem und geschauspielertem Talent letztlich nur noch monetäre Ziele verfolgt und die ihnen anvertraute Gläubigerschar dort wie die Schafe unter die Wölfe schickt oder am Besten noch, was ja nun sogar auch noch millionenfach geschieht, die Wölfe sogleich schon in das Gehege der Schafe bewußt hineintreibt, damit diese Schäflein erst richtig zerfleischt und gekreuzigt werden, dann muß sich von denen niemand wundern, wenn es mit der Fortentwicklung ihrer Seele dort vorbei ist und sie stattdessen, trotz ihrer Bibel, drüben im Jenseits als finstere Tiergestalten oder sogar als dürres Gerippe ihr Dasein fristen.

  11. Das, genau das geschieht nämlich, so solche Menschlein ihre Nächstenliebe einfach vergessen. Der Leib ist also das Kulminationsgefäß der Nächstenliebe und ohne einen Funken von Nächstenliebe zerfällt der Leib also. Der leibliche Mörder, der sich damit selbst dahinmordet weil er sodann seinen Leib als Nächsten ermordet, der wird also niemals als funktionales, dem Menschenbild entsprechendes Wesen drüben ankommen sondern er wird dort das sein, was er hier aus sich gemacht hat.

  12. Deswegen sind alle jene Verhältnisse der heutigen vollständigen Christenverfolgung ja auch wie ein allmählich dahindämmernder Seelentod zu betrachten. Zuerst wurden die weit entfernteren Verwandten entfernt, die Urgroßeltern und die Großeltern, später folgte die nähere Verwandtschaft und noch später sogar die ganz nahe Verwandtschaft und zuletzt trennte sich das Weib vom Manne. Nun, alles das ist schon eine extreme Christenverfolgung und überhaupt beginnt es schon damit, wenn die Kinder nicht mehr ihren Eltern den Gehorsam schulden!

  13. Nun noch einmal das Ganze für euch und die etlichen, die da endlich ihre Bibel überwinden wollen um zur höheren Geistweihe heranzureifen, aus einer etwas anderen Sichtweise, damit ihr den Seelenselbstmord noch besser verstehen lernt und in euren Handlungen auch wieder konsequenter seid um euch dieser Gefahr letztlich ganz zu entziehen.

  14. Der Genuß als solcher wird ja von Mir mit dem Begriff der Hurerei gegeißelt. Ihr wißt nun durch die, diese Thematik in simpler Form dargereichten Kundgaben genau, was es mit dem Nervenäthermißbrauch da auf sich hat. Die gesamte, in die Materie gefallene Schöpfung Luzifers hat eben dieses Erbe des Genießenwollens an sich oder besser gesagt, schon in sich. Alle Materie besteht letztlich nur aus dem Schaum der luziferischen Quantitäten, die, da eben keine geistigen Qualitäten, immer nur scheinbare Qualitäten sind, doch genauer betrachtet eben auch immer an ihren Illusionsgehalt zu erkennen sind und selbstverständlich daran scheitern. Träume sind Schäume, sagt ihr richtigerweise, obwohl es allerdings auch noch andere Träume gibt, die jedoch aus dem Geist entstammen und die Ich hier deswegen eben nicht gemeint habe.

  15. Betrachtet die unmündigen Kindlein, wie sie dort ihre Versuche machen und erst lernen müssen, sich in ihrer Umwelt zu behaupten und wie sie sich oftmals noch in vielen Unsinnigkeiten ergehen. Sie sind noch nicht richtig ausgeboren, sondern sie bedürfen noch der Hilfe ihrer Eltern um überhaupt richtig in die Realität eingegliedert zu werden.

  16. Im kleinen irdischen Himmel, der weiblichen Gebärmutter, dort sollten diese werdenden Menschlein ja so behütet und inniglich mit Liebe und Sorgfalt bedacht auch schon ohne große höllische Berührungen bestmöglichst vorbereitet werden für ihre spätere Ausgeburt. Doch da selbst das Fleisch aus dem Reiche Luzifers stammt, so muß vor allem schon von der Zeugung an, ein höchst keusches Leben geführt werden, denn eine jede Triebbegierde stammt aus der Hölle und deswegen ist eine jede Begierde im Kern die Mitteilung eines höllischen, oder sagen wir hier auch, eines eigenliebigen Zuges, weil die Hölle nur sich selbst liebt. Wenn schon während der Empfängnis und später während der Schwangerschaft dort dieser kleinste Himmel im Weibe mit der Hölle in Berührung kommt, was ja heutzutage als normal zu betrachten ist, denn die Hölle ist nun stets gegenwärtig auch schon in diesem Stadium, so nimmt das Leben schon im Mutterleibe diese Hölle in sich auf und somit ist das ungeborene Kindlein schon vorgeschädigt und derselbe Fall obwaltet bei allen und also auch bei euch, solange ihr als Ungeborene euch in eurem Himmel befindet. Ihr solltet rein und keusch leben, damit ihr nicht im Mutterleibe eurer Seelen-Mutter dort zu Schaden kommt, denn ihr sollt ja ordnungsgemäß in Mein Reich der Nächstenliebe hineingelangen!

  17. Wir haben da also einmal die Nächstenliebe, uneigennützig freilich, sonst ist es ja keine Nächstenliebe und damit dieser wichtige Unterschied auch erkennbar bleibt, so folgt der uneigennützigen Nächstenliebe ja meist auch das Kreuz mit einem Nächsten darum, weil die Menschen primär diesen Zug zur Eigenliebe haben. Die Eigenliebe steht der Nächstenliebe also konträr entgegen und so können wir sagen, daß die Eigenliebe die Nächstenliebe kreuzigt und deswegen also erfolgt auf eine jede gute Tat leider eben für euch zumeist eine gewisse Art der Kreuzigung, denn ihr steht mit eurer uneigennützigen Nächstenliebe dieser höllischen Eigenliebe im Weg.

  18. Da nun eben eine jede Materie die Folge dieser Triebbegierde Luzifers ist, sich dort als quasi erstes Weiblein gegenüber Mich versündigt zu haben, weil sie selbst herrschen wollte und weil sie zu diesem Zwecke Mir auch Meine Kindlein abspenstig gemacht hat (Luzifer in der Beziehung als Satana), so ist also dieser verderbliche Zug der Empörung gegen Mich in einer jeden Materie und also auch schon in einer jeden Seele als Urgrund vorhanden. Alle Materie besteht damit aus purer Eigenliebe und ihr könnt auch sagen, daß diese Eigenliebe eigentlich auch all diese Träumereien Luzifers sind, selbst zu herrschen und alles nach seinem Gusto zu gestalten und als später die anderen Geschöpfe ins Dasein traten, da wurde aus Luzifer sodann die Satana und sie spielte sich ihnen gegenüber als Mutter auf, obwohl sie eigentlich nur die Schwester hätte sein sollen!

  19. Wenn nun eben dieser eigenliebige Trieb in der Materie ist, wieso wird ihm dann auch so leicht nachgegeben? Weil die Eigenliebe einen bestimmten Genuß generiert, denn alle Materie, da aus der Eigenliebe gebildet, hat diesen Genuß des sich selbst Verzehrenwollens in sich. Dieser Genuß des sich Verzehrenwollens ist eben der besagte Nervenäther, der nichts, absolut nichts mit Meinem Geist zu tun hat, sondern der nur der träumerischen Illusion des ersten Weibes dort entspringt, selbst herrschen zu wollen. Daraus ist alle Materie gebildet und es hätte deswegen auch niemals diese Materie vergeistigt werden können, also zum Ursprung zurück vergeistigt werden können, wenn Ich nicht in Meiner Liebe Allmacht dort einen mächtigen Gegenzug gesetzt hätte.

  20. Ihr wißt es, zumindest die Reiferen unter euch, daß Ich in des Menschen Herzen nicht nur einen Funken des sich empörenden Zentralgeistes Luzifer-Satanas gelegt habe, sondern eben auch einen Funken Meines göttlichen Allmachtsgeistes. Warum eigentlich? Wenn eben alle Materie einen nervenätherischen Scheingeist beziehungsweise eine adäquate seelische Organisation haben muß damit sie als Organismus auch bestehen kann und wenn dieser Organisationsgeist der Materie in euer Herzlein lebt und webt und vor allem auch im Kopf, so muß doch diesem Widergeist dort auch eine adäquate Größe entgegengestellt werden an welcher er reifen und sich veredeln kann, denn sonst käme ja niemand aus der luziferischen Welt frei. Dieser in euer Herzlein eingelegte Funke von Mir ist sodann der Widersacher des luziferischen Scheingeistes als dem besagten Genußgeist Luzifer-Satanas, den wir hier auch mit dem Begriff Satan ansprechen können, denn aus Luzifer-Satana wurde eben auch Satan, der sich als besagter Scheingeist also auch schon männlich gebärdet ohne es zu sein.

  21. So wie dies in eurer dekadenten Endzeit ja nun auch alle Satanistenweiber tun, die sich männlich gebärden ohne es zu sein! Der Grund dieser Vorgehensweise mit dem Einlegen auch Meines Geistes in euer Herzlein besteht also wie gesagt darin, daß ihr selbst in euch überhaupt eine Gegenkraft haben müßt um mithilfe dieser zur eigentlichen Hauptkraft zu gelangen, denn niemand kann den Himmel erreichen, wenn er ihn nicht tatsächlich, sondern nur in seinen Illusionen erreicht hat. Euer Himmel ist normalerweise immer nur eine Illusion, geboren aus eurer Seele und stammt aus eben diesem Scheingeist Luzifers.

  22. Dieser Scheingeist hält euch Menschlein dort wie in einer riesigen, unendlichen Gebärmutter fest und ihr könntet euch dort bis an euer Lebensende träumerisch, nervenäthersaugend und eure Materie vernichtend darin sinnlos aufhalten und vergeuden wenn Ich nicht vorgesorgt hätte! Und womit habe Ich vorgesorgt, daß ihr euch eben nicht in dieser luziferisch-satanischen Gebärmutter verliert? Indem Ich in euren Herzen eben einen Funken Meines realen Geistes eingelegt habe. Doch dieser ist eben so stark und alle Materie überwindend und sofort vernichtend auflösend, daß Ich dafür Sorge tragen mußte, diesen Geistfunke wie einen Samen in euer Erdreich zu legen damit er langsam und sukzessive genährt wird und ausreift so behutsam, damit er eben nicht eure leibliche Materie vor der Zeit auflöst.

  23. So ist eben der Fakt gesetzt, daß zu einer jeden potentiellen Geistkraft, die ihr im Herzen tragt und die mit der Ausreife immer kräftiger wird, auch einen immer adäquaten, dieser geistigen Qualität entsprechenden Widerstand erleben müßt. Darum habe Ich eben auch die eheliche Verbindung gesetzt, denn genau hier kulminiert dieser kleinstseelische Vorgang in euren Herzen diesmal sichtbar für euch nach Außen gestellt, so daß ihr selbst euren Stand erkennen und euch selbst um eure Ausreife bemühen könnt.

  24. Im Weiblein könnt ihr diesen luziferischen Gegenpol des sich gegenüber ihrem Vater und sodann auch später gegenüber ihrem Manne empörenden Wesens erkennen, in welchem ein hohes Maß an Eigenliebe liegt und welches, so sie nicht durch eine gute Zucht und Erziehung daran gehindert wird, dann später die Kinder dem Manne raubt um sich mit deren Hilfe dann selbst zur Herrscherin zu putschen. Also alles im Kleinen auch so, wie dies Luzifer-Satan im Großen getan hat. Im leiblichen Vater könnt ihr den gestrengen Widersacher gegen eure Triebbegierde erkennen, der euch dort deutlich wieder in die rechte Ordnung zurückruft damit ihr euer Leben nicht sinnlos verplempert. Doch wenn er eben zu schwach geworden ist, so kann er sich nicht mehr gegenüber dieser Materie behaupten und er erliegt sodann einem Weibe.

  25. Das Bindeglied einer jeden Ehe und das Bindeglied im Herzen und das Bindeglied eines jeglichen menschlichen Lebens wie überhaupt des Lebens insgesamt ist nun allerdings die Nächstenliebe. So, wie die pure Eigenliebe sich selbst vernichtet, weil sie im Genuß mit sich selbst immer schwächer wird, so liegt in der wahren Nächstenliebe genau das Gegenteil, denn diese Nächstenliebe macht den Menschen oder das Wesen überhaupt immer lebenstauglicher und damit kräftiger!

  26. Die Eigenliebe des Weibes muß sich immer soweit demütigen durch die Aufopferung ihrer großen Ichliebe zugunsten ihrer Familie und im Hinblick darauf, daß sie die Gehilfin des Mannes ist und sein soll, damit zum Wohle aller die Familie wächst und gedeiht. Doch wenn der Mann zu schwach ist um sein Weib zu führen oder wenn das Weib eh schon zu eigenliebig trotzig ist, dann verzehrt das Weib ihre gesamte Familie oder, was ihr da gegenwärtig ganz gut außerhalb davon betrachten könnt, sogar schon einen ganzen Kontinent wie euer Europa und am Ende alles.

  27. Für die Illusionen solch eines Weibes müssen zig Millionen Menschen herhalten und ganze Länder werden verheert oder auch verhurt, was geistig betrachtet keinen Unterschied macht, denn der verhurte Mensch verheert sich selbst. In euren Herzen ist zwischen dieser Gefahr der völligen Vernichtung also die tätige Nächstenliebe gesetzt, weil nur durch sie der geistige Pol gestärkt und aufgebaut wird, so daß letztlich ein Geistkindchen in eure Seele hineingeboren wird und aufwächst und damit entwickelt sich gleichzeitig in eurem Ichbewußtsein euer neues, wunderbares göttliches Ich. Doch dort, wo solche Weiblein sich als dominant gegenüber dem Männlichen erweisen und es verzehren, so wie dies heutzutage bei euch global zu erkennen ist, dort kann kein Geistkindchen gedeihen und als Folge dieses Seelenselbstmordes muß eine immer größere Menge an Nervenäther geraubt werden, weswegen bei euch auch so gut wie alle Regierenden seelisch äußerst abhängig vom Nervengeist, sprich von Luzifer sind und sie sind dermaßen in ihrem luziferischen Traumuniversum eingesponnen, daß sie ohne Nervengeist nicht mehr existieren könnten.

  28. Nun noch kurz die Gliederung der Sphären, die ihr dort erlebt, wenn ihr die ordnungsgemäße Entwicklung durchlauft bis zu Mir hin:

  29. Zuerst wurdet ihr in diese leibliche Umwelt hineingeboren und primär von eurer Mutter betreut. Sie mußte in der Nächstenliebe durchhalten und konnte nur dadurch ihren eigenliebigen Zug in der Betreuung von euch überwinden und mußte ihrem Manne treu sein und durfte ihm nicht das Kind stehlen. Das Kind gelangt noch nicht in die reale Welt und ihr seid also in der Sphäre eurer Mütter auch nie in die reale Umwelt gelangt, sondern ihr befandet euch innerhalb ihrer seelischen Gebärmutter, die je nach der Geistreife eurer Mutter euch hinreichend Schutz und Zeit für euren nächsten Schritt bot.

  30. Mit eurem Vater konntet ihr noch nicht soviel beginnen und somit habt ihr euch übergeordnet noch fest in der luziferischen Traumwelt befunden. Wenn sodann eine gute Mutter ihre Eigenliebe beschneidet und dazu eben das Kreuz mit ihrem Manne zugunsten der Familie annimmt und sich dann selbst in ihren Begierden beschneidet oder sich dazu von ihrem guten Manne hinführen läßt, so kann die Mutter sodann ihr Kind bis an den Rand der luziferischen Welt führen und sie wird damit nicht nur das Kind gern dem Vater überlassen oder auch dessen väterlicher Sphäre, sondern die Mutter überwindet damit zugleich ihre Eigenliebe und damit ihre luziferische Gebärmutter, in welcher sie selbst noch gelebt hatte. Denn aufgrund ihrer uneigennützigen Nächstenliebe gegenüber dem Kind zugunsten der gemeinsamen Entwicklung der Familie hat sie nun einen großen Reifesprung getan und steht nun im Begriff die Schwester ihres Mannes zu werden, wenn der Vater des Kindes und also ihr Ehemann, sich dann anschließend auch verantwortlich um das Kind kümmert. Das geschieht im Alter des Kindes von ca. 8 Jahren bis zum 18. Lebensjahr mehr oder weniger und die nächsten Jahren werden die Eltern dann auch gemeinsam zum wahren Christen heranreifen und sie würden sodann erleben, wie parallel zum Wachstum ihres leiblichen Kindes sodann in ihnen selbst ihr Geistkind gedeiht.

  31. Das, Meine Lieben, ist in aller Kürze Meine Vorsehung für euch wie ihr dort aus dem luziferischen Traum-Universum herauskommt um zum wahren Leben zu erstehen.

  32. Nun was geht schief oder was geht meistens schief? Der Grunddefekt dieser luziferischen Ordnung besteht ja darin, daß die Mutter eben nicht das Kreuz mit ihrem Manne erträgt, sondern sich stattdessen empört. Anstatt demütig zu sein zum Wohle aller verliert sie sich in ihren trotzigen Träumereien und gebiert in sich schmutzige Welten und Phantasien anstelle des realen uneigennützigen Lebens und Dienens in der Gemeinschaft. Das ist eben das Erbe Luzifers und der Mann hat das Problem, daß er es seinem Weibe zu leicht macht, denn er liebt sie zu sehr und überhöht sie damit vor der Zeit und macht sich selbst unnötig schwach. Er gibt die Kompetenz aus seinen Händen, wird von seiner Frau dominiert und verweibelt sich damit.

  33. Wenn die Mutter ihr Kind nicht in die Sphäre ihres Mannes läßt, so beläßt sie das Kind zulange in dessen Träumereien und schwächt es und das kann so weit gehen, daß sich dort etliche Kinder nicht mehr in die Außenwelt hintrauen, denn die Mutter hat ihre Kinder mehr oder weniger wissentlich und willentlich darauf programmiert, daß der Vater schlecht oder böse sei und damit schreibt solch eine unreife Mutter die gesamte Außenwelt für das Kind in dessen Seele schlecht. Das Kind wird damit zu einem nach innen gekehrten Träumer, der sich bis in das Extremstadium des krankhaften Autisten verlieren kann und dann nur noch einen Genuß mit sich selbst findet.

  34. Auch das ist schon eine Art eines Seelenselbstmordes, denn von solchen Kindern wird man kaum noch ein Gemeinschaftsgefühl oder überhaupt eine Nächstenliebe erwarten können, sondern alles dient nur ihm selbst und hier, in solchen Kindern, habt ihr auch schon den kleinen Luzifer vor euch. Im Grunde genommen sind ja die Eltern nötig, damit das Kind bis zu Mir herangeführt wird, damit es in der Liebe zu Mir und zu den Nächsten sodann aus dieser gesamten Luziferswelt freikommt, denn erst ab dem Zeitpunkt der halben geistigen Wiedergeburt wird überhaupt erst die Tür zu der realen Welt erreicht, die ihr ja nur mit Mir durchschreiten könnt und werdet.

  35. Also stößt solch eine sich empörende Mutter damit ihr Kind sogar noch einen Grad tiefer in die luziferische Traumwelt zurück und sie behält ihr Kind damit noch innerhalb ihrer Gebärmutter, seelisch betrachtet. Solch ein Kind hat es später sehr schwer, sich von dort heraus zu befreien und da es nun leider auch schon zig Millionen solcher debilen Kindlein und auch Erwachsener gibt, auch deswegen mußte Ich unter all solch Ländern auch wieder extremere Verhältnisse bis hin zu Bürgerkriegen zulassen, die ja nun auch unaufhaltsam auf euch zu kommen und die ihr im Kleinen eh schon habt.

  36. Solche Kinder würden von sich aus kaum noch freiwerden können und wären auch schon dem Seelentod geweiht womit bezeichnet wird, daß solch eine Seele auch schon völlig in den tiefsten Luziferismus übergegangen ist. Also auch deswegen muß es hier bei euch härtere Bandagen geben. Eure Ältesten früher, da sie oftmals diese halbe geistige Wiedergeburt erreicht hatten, die wußten das freilich und deswegen haben sie immer darauf geachtet, darin den alten Römern gleichend, daß sich dieser verderbliche Zug des toleranten Christentums aufgrund des trotzigen Weibes dort nicht durchsetzen kann, doch in eurer finstersten Zeit, ist es nicht mehr möglich das von eurer Seite aus im Großen noch zu korrigieren, sondern hier kann nur Ich selbst noch helfen. Aber Ich rate jenen Müttern unter euch, die da so unreif gewesen sind und die in ihrer Ichbezogenheit eh schon ihre eigene Familie zerstört haben, daß sie da auch höchst sorgsam darauf achten, daß ihr Kind nun unbedingt aus seiner Traumwelt erwacht bevor es zu spät ist, und sie selbst muß es freilich vor allem tun.

  37. Eure Psychologen und Ärzte sind in dieser Thematik noch völlig in ihrer debilen luziferischen Welt gefangen und können deswegen auch nicht helfen! Ihr wenigen Kinder Meiner Liebe, die ihr das hier soeben begreifen könnt, seid ja selbst dabei aus euren luziferischen Nervenäther Welten des alltäglichen Mißbrauchs zu erwachen und wielange mußte Ich euch, die ihr recht tief gefallen seid, denn erst noch entwöhnen und also aböden von euren Begierden.

  38. Könnt ihr überhaupt ermessen, wielange diejenigen brauchen, die sich dort schon in dieser Gebärmutter Luzifers verloren haben! Wieviel Mühe macht ihr Meinen Engeln und den euren dort im Jenseits, weil ihr dort ein schwaches und völlig verblödetes Christentum gelebt habt. Nun müßt ihr die Folgen eures Wahns erkennen und schon euer Philosoph Nietzsche schaute das richtig, indem er vom schwachen und völlig dekadenten Christentum sprach. Doch was hätte er, der ja selbst unter solchen Bedingungen litt, erst heutzutage gesagt.

  39. Gehst du zum Weibe, so vergiß die Peitsche nicht, war ja einer seiner Lieblingssprüche, denn er wurde ja selbst in seiner Kindheit von daher schwach gemacht und verzärtelt. Er wußte genau, wovon er sprach und er ist dennoch an den Folgen dieser verderblichen Erziehung oder besser gesagt, dieser Seelenprogrammierung gestorben, denn er kam ja auch nicht zu Mir. Aber er warnte immerhin vor solchen debilen Zügen und er befindet sich inzwischen auch schon bei Mir.

  40. Was habt ihr dort getan in eurem Wahn, ihr Männer und Frauen, könnte Ich euch ständig zurufen und ja, Ich könnte auch sagen, daß, wenn Ich zu euch käme, Ich die Peitsche nicht vergessen dürfe. Nun ist beinahe alles zum Weibe erstorben und soviel kann gar nicht gepeitscht werden, um das wieder gutzumachen, wobei der Ausdruck Peitsche allerdings auch anders gemeint ist als ihr vielleicht glaubt. Nietzsche brachte damit zum Ausdruck, daß er eben alle diese schwachen und debilen Genußzüge dieses heutigen, völlig perversen Christentums geißeln wolle.

  41. Die Nächstenliebe muß immer deutlich und eindeutig sein und damit steht sie immer im Kreuzfeuer von all diesen Finsterlingen, denen ja eh mehr am Seelentod gelegen ist, denn sie wollen sich mit wahrer Freude genußsüchtig in ihrem Selbsthaß vernichten. Sie lieben den Haß, denn sie haben einen heimlichen Groll und Haß auf Mich und damit auch gegenüber dem Vater und Mann und ebenso gegenüber allem Deutschem, denn in Deutschland insgesamt wird der Mann und Vater gehaßt, weil eure gegenwärtige irdische Seelenlandschaft krankhaft weiblich ist.

  42. Eigentlich findet ihr immer und überall dieses Eingangs erwähnte Prinzip der Empörung Luzifers gegenüber Mich, doch zeigt es sich so vielfältig und in einem jeglichen Bereich anders, so daß die Grundstruktur des luziferischen Empörens nicht so leicht zu durchschauen ist. Der Mann muß deswegen immer männlich sein um nicht in der ihn aussaugenden und ihn zersetzenden Weiblichkeit unterzugehen und genau das ist der Grundkonflikt, der nur durch die aktive Nächstenliebe gelöst werden kann. Es sollte immer die Eigenliebe (das Weib) soweit in Schach gehalten werden, damit das Kreuz mit der Nächstenliebe zum Wohle der Gemeinschaft auch ertragen werden kann, denn vergeßt nicht, daß ihr hier auf Erden doch das höchste Ziel aller Wesen erreichen könnt, wovon andere Gestirne mit den dortigen Menschen nur träumen können. Ihr könnt in Meine reale Welt des Geistes hineingeboren werden, doch dazu müßt ihr eben all eure Altlasten abtragen und abgleichen und guttun, zumindest jedoch den ernsten Willen dazu haben und eure Sünden bereuen.

  43. Euch kann nur noch die Strenge heraushelfen aus euren debilen und schwachen Traumwelten, denn ihr Männer seid halbe Weiblein und ihr Weiblein seid halbe Männlein und damit seid ihr nichts Halbes und nichts Ganzes. Das erstmals soweit dazu. Amen. Amen. Amen.






1Die damaligen Kaisphaslinge bzw. Erzpharisäer und verborrte Templer glichen darin den heutigen Zionisten