Kurze Rekapitulation der letzten Jahre

Montag, der 10. Oktober 2016 9:10 Uhr tagsüber 15° herbstlich M

kurze Rekapitulation der letzten Jahre

  1. Ja, schaut auf zu Mir, denn Ich will euch stärken, will nochmals bekräftigen Meinen Bund, den Ich mit euch wenigen geschlossen habe, ungeachtet der Vielzahl jener Scheinchristen, die sich nicht daran gehalten haben, was Ich als ihr Herr und Vater von ihnen verlangt habe. Ich habe euch wenige aus dieser großen Schar der Baalsdiener befreien können, denn ihr habt euer Knie vor Mir gebeugt und eben nicht vor dem Mammon. Ihr habt nicht frech zu Mir geschaut um mit Mir zu rechten und habt auch nicht eure Nächsten frech und respektlos behandelt, sondern ihr suchtet die Liebe und Nächstenliebe.

  2. Sicherlich habt ihr vieles verkehrt aufgefaßt und seid deswegen auch teilweise dem Gegner erlegen, doch letztlich habt ihr diesen Gegner als das bezeichnete Tier in euch wieder erlegen können, mit Meiner Hilfe wohlgemerkt, denn niemand wird das Tier in sich bezwingen können, wenn er sich nicht liebend und bittend an Mich wendet.

  3. Doch nun seht ihr euch der Tatsache gegenübergestellt, daß dieses in euch durch die Liebe zu Mir bezwungene Tier jedoch in euren Nächsten noch so ganz wohlig lebt und sich dort ganz behaglich ausstreckt und vor allem, dieses dort durch die Trägheit und Lieblosigkeit großgezogene Tier verlangt nach Nahrung, denn es gelüstet ihm nach Fleisch. Es will euer Fleisch, aber ihr habt euch ihm verweigert, denn ihr habt in euch die Pforte der Hölle geschlossen. In euch konnte sich deswegen dieses Tier nicht so weit ausbreiten um die Herrschaft über euch zu erlangen, denn ihr habt ihm in Meinem Namen noch rechtzeitig den Riegel vorgeschoben, doch in euren Nächsten hat es sich mächtig entwickelt und nun, da eure Nächsten euch allerdings doch noch nicht auf ihrer Speisekarte vorfinden und sie demzufolge eures frischen Fleisches entbehren müssen, sind sie eben auf fremde Genüsse aufmerksam geworden und wollen sie als Ersatz für euch genießen!

  4. Ihr seht euch deswegen einem aufgeblähten riesigen Tier, einem Drachen gegenüber, doch letztlich ist es, wenn ihr es geistig betrachtet, einem Frosch gleich, ist also nur eine riesige Kröte, geistig betrachtet, die sich allerdings für einen Drachen, einen Tiger oder auch Löwen ausgibt und damit nur jene täuscht, die sich aufgrund ihrer Angst auch täuschen lassen. Es ist und bleibt jedoch nur eine glibbrige Kröte, die die dumme und geistig träge Menschheit wohl zu verängstigen weiß, aber die Meinen eben nicht. Daß euch dieser Frosch dort wie lästige Insekten betrachtet die es zu vertilgen geht, versteht sich.

  5. Das ist jedoch nur ein Bild von vielen, doch allen gemeinsam ist, daß dieser Riesenfrosch letztlich aus der Gesamtheit aller Luziferisten besteht, die sich dort von Tiermensch zu Tiermensch über den Genuß des luziferischen Scheingeistes sowie auch dem Raub desselben (Nervenäther) so sehr in ihrer einstmals sauberen Seele verseucht und damit abhängig gemacht haben, daß sie nun in dieser übergroßen Gestalt einer Kröte auftreten, die sich wie ein Drache gebärdet.

  6. Auch der Antichrist ist ein Frosch, der jedoch, da er von der Angst der Froschmenschen lebt, sich dann als Superfrosch erhebt und alle diese Froschseelchen dominiert und erst dann, wenn er sich zum König verwandeln will durch den Kuß Meiner wenigen Bräute, also von euch, erst dann wird er zerplatzen und verschwinden und mit ihm all seine Kröten die, ihr wißt dies doch aus dem Lorberwerk1, nur als übelriechender Schleim übrigbleiben der sich zur getrockneten Kruste verwandelt, die von der Sonne und dem Regen beträut, dann ins pure Nichts übergeht.

  7. So wie diese gewissen dort beschriebenen Kröten auftauchen, die von der Erde ausgeboren und hinausgestoßen in die Lüfte sich dort in der elektrisch aufgeladenen Atmosphäre sättigen und somit am Leib beschweren und niedersinken, so sinkt auch solch ein Krötenmensch in das niederste materiellste Dasein zurück und wird ebenso zerplatzen an der Gier seiner Leidenschaften, wie solche, mehrere Entwicklungsstufen überspringen wollende Kleinstseelchen, die zum richtigen Leben noch gar nicht tauglich geworden sind, sondern die nur ein Scheinleben besitzen.

  8. Seht, auch das bezeichnet all diese luziferischen Bibelchristen, Jehova- oder Jahwe Anhänger sowie auch alle Allahprediger und sonstige Heiden und Nomaden, die letztlich nur wie die besagten Kröten dort in die Höhe getrieben wurden, sich dort jedoch nicht halten können und sodann hier auf der Erde zergehen wie Spreu im Winde.

  9. Wollt ihr etwa dazugerechnet werden? Wollt ihr euch zu diesen Froschmenschen gestalten, die da nur von Angst und Furcht leben! Die nicht kennen diese himmlische Liebe, wie sie innerhalb einer guten christlichen Familie schon selbstverständlich vorhanden ist; die nichts wissen von Mir, der Ich sie herze, behüte und beschütze, die nicht daran glauben, daß Ich als Jesus ihr Gottvater und Herr bin!

  10. Nein, natürlich wollt ihr nicht zu solchen Froschmenschen gehören, denn das werdet ihr nun endlich verstanden und eingesehen haben, daß Ich euch nicht wie diese Eintagsfliegen oder diese Kröten habe ins Leben gerufen, sondern Ich habe mit euch eine Heilige Schöpfung, eine Mir und euch das Herz erfreuende liebevolle Menschenschar ins Dasein geführt und nicht, diesen Polypen in Menschengestalt dort gleichend, eine nichtsnutzige Schöpfung hervorgebracht, die sich nur mit der Befriedigung eines tierischen Daseins befaßt, doch von Mir, ihrem Schöpfer nicht mehr wissen will als was ihnen Luzifer als Tiermensch zu wissen gestattet.

  11. Allein, der Wille des Menschen bleibt frei und wenn er sich zu den zuvor erwähnten Geschöpfen selbst verpfuscht, so kann er wenigstens noch als Dünger für die nächsten Generationen insofern dienen, daß es Meine wahren Kinder zur ewigen Lehre gereicht, solch teuflisches Handeln erlebt und überlebt zu haben, wie ihr es nun hier auf Erden in der Ausgeburt der Dritten Hölle erlebt.

  12. Etliche sagen nun zwar, daß diese Meine Ansicht doch ein wenig lieblos dahingeredet sei und vermutlich doch wieder der Seele dieses Schreibers hier entspringe, doch Ich sage: Einerlei ob nun so oder so, denn auch in dessen Seele lebt Mein Geist und der wird allerdings schon wissen, wie er zu reden oder zu schreiben hat! Der Mensch ist erst dann Mensch, wenn er Mich, seinen Herrn und Vater erkannt hat, denn Ich habe den Menschen ja nach Meinem Bilde geschaffen und habe ihn nicht danach geschaffen, wie es dort der Talmud oder der Koran oder andere luziferische Schriften vorschreiben, die ihn in diese Krötenform einzwängen oder aus ihm anderweitige Tierwesen gestalten und selbst die Bibel hat da etliche, von Menschenhand hineingepfuschte Passagen, die so nicht stimmen.

  13. Also haltet euch allein an das Neue Testament Meiner Liebe - und ihr werdet nicht fehlgehen. Deswegen auch betrachte Ich euch als Meine neuen Testamentsvollstrecker, als Meine Erben also und ihr solltet nicht wieder vom alten Sauerteig der Pharisäer genießen wollen, denn das nutzt euch nichts.

  14. Nun gut, da andere unter euch auch wieder, wie heutzutage bei euch schon so ziemlich allgemeingültig, Meine klaren Worte hier gegeben nicht verstehen, denn sie können beinahe kaum mehr als drei Worte in logischer Folge gegeben aufnehmen und verstehen, so will Ich extra diesen noch sehr trägen und sich noch ganz zu Anfang ihres Geiststadiums befindlichen geistschwangeren Kindern ein wenig aufhelfen, damit sie ihre Geistgeburt auch tatsächlich schaffen:

  15. So höret zu und lernet, doch vor allem lebet danach!

  16. Als Meine Liebe die Menschheit ins Dasein rief, da habe Ich freilich mündige und verständige Kinder ins Leben gerufen die dort geschickt sind, im Beisein ihres himmlischen Vaters wohlgeordnet zu leben. Nun, daß es anders gekommen ist im Verlauf der Zeit, das wisset ihr ja und auch den Grund habt ihr so ein wenig verstanden, doch sind euch die dahinterstehenden Prinzipien noch nicht geläufig und so will Ich sie nochmals wiederholen und in einen für euch verständigen Kontext bringen.

  17. Wenn sich kluge Eltern in all ihrer Liebe ihrer Kinder annehmen um sie auf ihr ethisch-moralisches Niveau zu ziehen, so müssen sie in ihrer Erziehungsmethode allerdings auch streng gegenüber all diesen tierischen Trieben sein, die dort aus dem Fleisch in die Seele der Kinder aufsteigen. Diese Strenge gehört unbedingt zum Pflichtprogramm der Eltern und hier auch besonders des Vaters, aus dem Grunde, weil sich zumeist bei den Mütterlein noch der Teil ihrer eigenen Trotzliebe mit der Trotzliebe des Kindes verbindet. In dieser Trotzliebe, die ja auch als Eigenliebe des Fleisches und der luziferischen Seele betrachtet werden kann, liegt ja wieder die Anbindung der kindlichen Seele an den Gebrauch und Mißbrauch des luziferischen Nervengeistes, der in der Literatur mit verschiedenen Namen benannt wird. Also wird er auch als luziferischer Weltengeist erwähnt, als Geist der Aufklärung, als Geist des Humanismus oder als Geist des Wassermannzeitalters und dergleichen mehr an ablenkenden und die Wahrheit verdrehenden Begriffe.

  18. Da Luzifer ja keinen Geist im Sinne der Gottheit haben kann, so muß er eben einen für seine materielle Daseinsform bestimmenden und ihn am Leben erhaltenden Mindergeist haben und das ist der luziferische Scheingeist, den Ich mit dem Namen Nervengeist bezeichne und dieser wiederum gebraucht den Nervenäther, der allerdings auch wieder Nervengeist ist. Der Nervenäther ist also dasjenige Mittel der Nahrung und Beköstigung, den dieser luziferische Scheingeist benötigt, will er sein gewissermaßen auf Zeit geborgtes Scheinleben "leben".

  19. Dieser Nervenäther ist allen materiellen Strukturen immanent und kann also aus einer jeden Materie gewonnen werden und er hängt mit der Seele und hier besonders mit der menschlichen Seele in einer tiefen Korrespondenz soweit, daß die menschliche Seele durch diesen Nervengeist nun auch die Herrschaft über ihren Leib ausübt, der ja an sich nur das Werkzeug der Seele sein soll und nicht umgekehrt! Übermäßiger Genuß dieses Scheingeistes (Hurerei) jedoch führt dann dazu, daß die Seele auch schon in ihrem Wesen primitiviert wird. Eine normalgesunde Seele steht im Verhältnis zu ihrem Leib wie da etwa ein guter und verantwortlicher Vater in Bezug zu seinem treuen Sohn steht. Doch wenn ein ungetreuer Sohn seinen Vater dominiert und ihn zu allerhand Schandtaten verpflichtet oder zwingt, so dominiert dadurch der Leib dessen Seele und zieht sie mehr und mehr in die Abgründe des Fleisches hinab dorthin, wo die finstere Hölle im tiefsten Triebleben haust. Damit verzehrt der Nervengeist gewissermaßen die kostbaren seelischen Spezifika einer an sich autonomen Seele soweit, daß die Seele die tatsächliche Herrschaft über ihren Leib aufgibt bzw. verliert und anstelle dieser konkret realen Herrschaft nur noch diejenige einer irrealen, nur auf die bloße Träumerei und die leere Phantasie bezogene Scheinherrschaft gewinnt, ganz so, wie ihr dies bei jedem drogenabhängigen Menschen und jetzt sogar auch innerhalb eurer wirklich sehr erkrankten Gesellschaft sehen und erleben könnt!

  20. Wenn sich jedoch die Seele für Meinen Himmel tauglich machen will - und diese Tauglichkeitsmachung bezeichne Ich mit dem Begriff der Vergeistigung der Seele, die, ihr wißt dies auch schon, nur über die Annahme des Kreuzes in der Hinwendung zu Mir vonstattengeht, welches sich im Seligkeitsspruch bekundet der da lautet: Liebet Mich über alles und eure Nächsten wie euch selbst! - dann wird eben kein Nervenäther sinnlos vergeudet und aus dem Leib herausgezogen um als Betäubungs- und Verblödungsmittel der Seele herhalten zu müssen, sondern der Vergeistigungsprozeß der Seele beginnt seinen wohlgeordneten Lauf. Solch eine Seele kreist gewissermaßen auf wohlgeordnete Bahnen um die Sonne bis sie selbst eine wird um welcher sodann die Planetenkinder kreisen und sie ist keinesfalls dem irrlichternden Kometen oder Meteoren oder gar dem unzuverlässigen Monde gleich, der Heute mal so und Morgen wieder anders um die Erde herumtorkelt und sich auch sonst eher so benimmt, wie sich dort ein labiler, noch nach Nervenäther gierender Mensch benimmt.

  21. Dieser Nervengeist, da aus dem Trotz Luzifers gebildet, ist also letztlich ein Trotzgeist und wird auch im Allgemeinen mit dem Begriff der Eigenliebe bezeichnet. Nun durchläuft allerdings ein jeder Mensch in seiner Erziehung auch diese gewissen Trotzstadien, die, so hier nicht ein liebestrenger Wille von Seiten seiner Eltern waltet, sich dann in der kindlichen Seele die Bahn brechen und das Kindchen veranlassen, nicht mehr nach dem Liebewillen seiner Eltern tätig zu werden, sondern sich aus dem eigenen Willen heraus zu speisen und dieser verlangt eben nach Nervenäther.

  22. Das Kind, welches anstatt dem Liebewillen der Eltern Folge zu leisten dann doch lieber in seinem Trotz verbleibt, kann dann diese gewissen Lektionen in der Überwindung des Trotzgeistes nicht annehmen und lernt deswegen nicht das liebevolle, christliche Verhalten in Hinblick auf die Bezähmung seines Eigenwillens in der Einhaltung der Zehn Gebote, sondern es bleibt hier auf der Stufe des Nervenäther verkonsumierenden Trotzgeistes luziferischer Prägung stehen.

  23. Eine kluge Mutter wird das für ihr Kind durchaus erkennen und rechtzeitig abstellen und der Vater wird auch dafür Sorge tragen, doch die heutigen, meist schon selbst an ihrer Seele degenerierten Eltern und hier besonders die Mütter erkennen das nun nicht mehr, denn um das zu erkennen, müssen die Eltern ja selbst Meinen Geist haben, der es sie erkennen läßt. Doch die heutigen Eltern haben ihn so gut wie nicht mehr und deswegen sind sie ja selbst noch dem luziferischen Trotzgeist verhaftet und somit können sie das Entwicklungsstadium ihrer Kinder nicht erkennen und können also dem Trotzgeist auch nicht erfolgreich Paroli bieten.

  24. Gelangen nun also in einer Kultur bzw. Gesellschaftsordnung gerade durch die große Anzahl solcher unreifen Eltern viele solcher Trotzkinder ans Licht der Welt, so werden sie ja vom Weltlicht mehr und mehr verdorben und wenn solche Kinder auch in Mein Licht gelangten, so würden sie erst recht mit allem Trotz darauf reagieren, so wie ihr dies nun schon erdweit und besonders hier in Deutschland erlebt. Wird solchen Kindern nicht in aller Vehemenz entgegengetreten und erklimmen sie mehr und mehr die Spitze der Gesellschaft, so ist eine solche Gesellschaft auch schon so gut wie verloren und Ich muß härteste Bandagen nehmen um eine solche Gesellschaft wieder festzubinden, damit sie nicht nur vollends ihre leibliche und somit auch völkische Grundlage zerstört, sondern damit sie darüberhinaus nicht auch ihre seelische Grundlage verdürbe.

  25. Eure Regierungen bestehen nun freilich nur aus solchen höchst unreifen, im kindlichen Trotzstadium schon dekadent gewordenen Seelchen und insgesamt bekundet sich dieser Fakt auch gesellschaftsmäßig durch diese von euch so bezeichnete Altersdemenz, denn der demenzkranke Mensch ist nichts anderes als solch ein, sich in seinem kindlichen Trotzstadium zurückgezogen habender höchst unreifer Mensch.

  26. Nun sollten ja gerade die christlichen Völker, durch den Prozeß der Vergeistigung ihrer Seele, immer wieder das notwendige Gegenmittel sein zur schon von vornherein mitbestehenden Luziferisierung und dies hat auch in all den Jahrhunderten mehr oder weniger gut funktioniert vor allem auch deswegen, weil die Juden als Völkchen Luzifers und weil allerdings auch das Weib und ebenso das Kind sich einer doch so ziemlich harten Gangart von Seiten des christlich seinwollenden und sollenden Vaters gefallenlassen mußten.

  27. Solange der Mann Mich als sein Haupt betrachtet, angenommen und bestrebt gewesen ist Mir zu folgen, solange hielt dieser Vergeistigungsprozeß der Seele auch an, doch als die Männer anfingen Mich mehr und mehr aus den Augen zu lassen, so sind sie dann selbst geistleere Männer und Väter geworden und da selbst die Kirchen, die doch explizit auf Mich hinweisen sollten, dann selbst den Jesuiten und später den Juden und Zionisten in ihrer Seele haben aufkommen lassen und sind zum geistleeren Typus des um die Gerechtigkeit eifernden Bibelchristen geworden, deswegen haben die Juden, die Zionisten und nun auch die Islamisten und vor allem die Weiber da die Zügel in die Hand bekommen - und als Folge funktioniert nun nichts mehr.

  28. Das könnt ihr in Deutschland ja so überaus klar an eurer jetzigen Weiberregierung erkennen, die nichts, die aber auch überhaupt nichts im Griff hat und wo nun die größten Unsinnig- und Blödsinnigkeiten geschehen, die bei euch jemals geschehen sind, denn nun bestimmen trotzige und höchst infantile Seelchen hochgradiger Besessenheit die Geschicke der Völker und daß da nur ein höchst satanisches Gebilde wie euer gegenwärtiges Europa oder etwa auch diese sogenannten Vereinigten Staaten von Amerika herauskommen, die letztlich nur aus den von den Dämonen beherrschten Menschen bestehen und von ihnen geleitet werden, ist also nur die Folge solch geistlosen Verhaltens solch geistleerer Menschen, die nun mit Vehemenz dem seinerzeitigen Hanoch-Atlantis nacheifern und es auch schon übertreffen.

  29. Es ist ja kein Zufall, daß nun eine Gruppe aus dem mittleren Deutschland die Regierungsgewalt über euch hat und ebensowenig ist es ein Zufall, daß es in den anderen Ländern bis auf wenige Ausnahmen ebenso teuflisch zugeht, denn das alles ist von langer Hand vorbereitet und geplant. Die Juden, die Mohammedaner und auch die Frauen, sie alle wollten endlich freiwerden und ebenso wollten auch diese Bibelfundamentalisten freiwerden und solche Priester ebenso, denn das Tier in ihnen, welches sie nicht in der Liebe zu Mir und ihrem Nächsten bezähmt haben, will ja nun frei sein.

  30. Bittesehr! So soll es denen nach deren Wollen geschehen und die gewissen Kreise aus Mitteldeutschland haben ja selbst ihr Vaterland zerstört, wollten selbst freisein, haben selbst ihre Familien vernichtet und ihre Heimat gleich mit. Daß sie nun, global betrachtet, nichts anderes kennen und wollen als nun das Tier erdweit zu befreien, das versteht sich von selbst, denn dazu sind sie ja eigentlich angetreten und so glauben sie, daß sie mit der Zerstörung ihrer Familien und ihres Landes und nun auch mit der Zerstörung aller Nationen erdweit dort ungehindert voranschreiten könnten.

  31. Aber nein, die Gegenkraft ist ihnen schon erwachsen, denn Ich habe Mir wieder ein Volk großgezogen so wie Ich seinerzeit auch das Deutschland großgezogen hatte, um diesen Volksverderbern Einhalt zu gebieten. Doch hat sich der damalige Führer eben selbst an Meine Position gestellt und somit ist seinerzeit das Unheil nicht vollständig aufgehalten worden und konnte sich somit wieder restaurieren.

  32. Diesmal jedoch ist es unerheblich wie und was da von Seiten der Mächte oder Gegenmächte geschieht, denn diesmal wird endgültig reinegemacht. Wieweit das heutige Rußland Mir folgen will und wird, soweit wird es gesegnet sein, doch letztlich wird nun von Mir aus endgültig ein reiner Tisch gemacht und nur derjenige übersteht, der das Tier in sich gebunden und also überwunden hat.

  33. Heutzutage haben Millionen von Frauen, darin dem Juden und dem Zionisten gleichend, die Nase voll von ihrem christlichen oder christlich seinwollenden Mann, denn solche Frauen wollen freisein. Sie wollen keine Ehe mehr, wo sie sich dem Manne zu fügen haben und sie wollen sowieso nicht nur dem Manne ebenbürtig sein, sondern ihm überlegen und seht, Meine Kinder, dazu benötigen sie Unmengen an Nervengeist und damit haben sie ihre Seele schon an den Gegner verpfändet und haben die Geistbildung in sich verunmöglicht.

  34. Heutzutage wollen auch die Männer freisein von dem Zwang, die Gebote einhalten und Mir Folgen zu sollen. Nein, Ich habe keinen Zwang verordnet, doch wem die Liebe mangelt, der verspürt eben den Zwang und deswegen haben diese Millionen von verweiblichten und verweichlichten Männer auch keine Handhabe mehr gegen das, was ihnen die Weiber dort frech und respektlos ins Angesicht schreien.

  35. Wenn nun also auch die vormals reifsten und am weitesten entwickelten christlichen Menschen sich selbst zu Nomaden und Heiden verordnet haben, sich also selbst aus Meiner Führung gerissen haben, so darf es euch nicht wundern, wenn in dieses Vakuum sodann all diese Primitiven aus den anderen Ländern und Kontinenten hereinströmen. Auch das alte Ägypten hatte ähnliche Probleme, jedoch nicht, weil dessen Führung so besinnungslos unmoralisch und verwerflich wie die eurige gehandelt hat, sondern trotz einer einigermaßen strengen Führung lockte dieser Reichtum die Fremdvölker an. Da deren Führung noch weitgehend integer gegenüber ihrem Volke war, so hat dieser Überfremdungs- und dieser die Volksseele zerstörende Dekadenzprozeß auch sehr viel langsamer stattgefunden als bei euch.

  36. Ihr hingegen erlebt eine extrem beschleunigte Variante der die Nationen zersetzenden Einflüsse aufgrund derjenigen Mächte, derer sich das nun so ziemlich geistleere Christentum gegenübergestellt sieht. Sicherlich gibt es noch wenige Ausnahmen - und dazu zählt auch ihr, die ihr das euch hier Gegebene auch im Herzen berücksichtigt und tatkräftig annehmt. Ihr sollt es euch nun also selbst erwerben um stellvertretend für die euren das schon am Boden liegende Christentum zu beleben, denn ihr sollt Mir darin folgen und sollt den Vergeistigungsprozeß eurer Seele nicht nur beginnen, sondern erfolgreich fortsetzen bis zum euch und die euren beglückenden und beseligenden Abschluß.

  37. Dann können euch die Mächte der Finsternis nichts anhaben und ihr müßt keine furchtsamen Frösche im Angesichte all dieser Antichristen sein.

    Amen. Das nochmal als Rekapitulation der letzten Jahre euch zur Verfestigung eures Willens in Hinblick auf die erfolgreiche Vergeistigung. Amen

1Jakob Lorber – Erde und Mond