Körper- und Seelenwelt

Donnerstag, 31. März 2011   22:20 Uhr  M

Körper- und Seelenwelt

  1. Ich werde euch zu den Themen, die wir bis jetzt behandelt haben, noch mehr erklären und euch dazu verhelfen, daß ihr die irdischen Dinge klarer sehen könnt und es lernt, sie aus dem Geist heraus zu begreifen und euch nicht mehr nur den irdischen Gegebenheiten allein und isoliert gegenüber seht. Wenn ihr nur irdisch schaut, dann seht ihr diese Angelegenheiten eures täglichen Erlebens auch nur körperlich oder seelisch und ihr bemerkt an euch auch nur, wie etwas aus eurem körperlichen Fleisch aufsteigt und euch bedrängt und andererseits dann etwas aus eurer Seele aufsteigt, das euch ängstigt und euch dazu veranlaßt, etwas Gutes zu bewirken, um euch und anderen Erleichterung zu verschaffen. Diese beiden Positionen, die euer Ich dann einnimmt, sind allerdings jene, die Ich mit dem bezeichne, was aus eurem Fleisch stammt, im Gegensatz dazu, was euch Mein Geist eingibt.

  2. Also sollt ihr diese rein seelisch-körperliche Betrachtungsweise überwinden, damit ihr nicht die Einsprache eures Fleisches, sondern die Einsprache Meines Geistes in euch erlebt. Nur diese läßt euch aus den Klauen der zweifach gefallenen Schöpfung frei, nur Mein Geist vermittelt euch den einzig wahren Standpunkt aller Geschehnisse und läßt euch die Konsequenzen einer beliebigen Tat erkennen. Weder euer Fleisch noch eure Seele verfügen über die die Gegebenheiten ändern wollenden oder könnenden Fähigkeiten, sondern diese Positionen eures Ichs sind nur jeweils besondere Ausschnitte einer gewissen Illusion, die entsteht, weil ihr euch entweder aus eurem Körper nährt oder ihr nährt euch von der seelischen Liebe der anderen. Diese Verhaltensform von euch entspringt also eurer körperlich-seelischen Verfassung und deswegen habt ihr auch keine Kraft, um den Inhalt einer Erfahrung zu beeinflussen oder zu verändern, denn ihr seid ja primär an dieser Form orientiert. Anders gesagt, sind die Seele und ihr Körper ja nur die Umhüllung des unsichtbaren Geistes, der auch deshalb noch unsichtbar und also auch unwirksam ist, weil er zum einen erst noch entwickelt werden muß und weil er zum zweiten sich der sinnlichen Wahrnehmung der menschlichen Organe entzieht und sich nur jenen menschlichen Sinnen mitteilt, die sich eben geistig entwickelt haben.

  3. Nur der Geist als dieser der Form innewohnenden Energieintensität hat das Vermögen, die Form zu beleben, sie zu entwickeln und sie auf das Göttliche hin auszurichten, und damit kann nur dieser Geist der Herr aller Körper- und Seelenwelten sein, doch die Seele, so wie ihr dies momentan erlebt, vermag das sicherlich nicht, ist sie doch nur die leere Form eines Geistwesens, das erst noch gebildet werden muß. Anfangs ruht der Geist in der Seele, und wie er daraus erweckt werden kann, das könnt ihr gegenwärtig an euch erkennen und wahrnehmen, denn alles das, was ihr an euch und anderen erlebt, ist eben der Weckruf, ist die Posaune, die den Geist erwachen läßt, und erst dann kann euer Kreuz getragen werden und eure nur die Form bedingende Kraft des Lebens erhält nun endlich den Inhalt, den lebendigen Inhalt, und jetzt erst beginnt die Menschwerdung nach dem göttlichen Bild, beginnt nun also die Vergöttlichung des Menschen. Vorher lebt nur das Tier in seinem Zwang und Mußgesetz innerhalb eures körperlichen Ausdrucks und es lebt in euch die schon freier gewordene Seele, doch das eigentliche Urleben ist noch nicht erwacht, sondern es ruht in euren Herzen solange, bis ihr euch in eurem Körper ermannt und in eurer Seele zügelt, die Gebote beachtet, ihr daraufhin Mich in euch erkennt und sodann mit der eigentlichen Aufgabe beginnt, wegen der ihr hier seid: Die Entwicklung der göttlichen Liebe als euer eigenständiges Leben, die Entwicklung eures göttlichen Lebens aus und in Mir, damit ihr in der vollen Freiheit eures Willens weder vom Tier in euch, noch vom Lichtengel in euch abhängig seid, sondern frei seid in Mir. Erst dann seid ihr der Herr über diese Körper- und Seelenwelt.

  4. Jetzt allerdings befindet ihr euch noch zwischen diesen Stadien, wo die Geistbildung sich noch nicht richtig entfaltet hat, wo euer geistiger Kreislauf nicht richtig funktioniert, aber wo ihr nun mehr und mehr den seelischen Kreislauf verlassen wollt, wie ihr vorher den körperlichen Kreislauf überwunden habt. Zur Überwindung des körperlichen Kreislaufs gehört allerdings die Überwindung dieser, dem Körper innewohnenden Sexualität, denn der Körper als zweifach gefallenes Bewußtsein kennt als Ausdrucksmittel der Liebe eben nur diese Form der körperlichen Liebe, die den Höhepunkt in der körperlichen Vereinigung mit dessen Lustreiz erlebt, den anderen in seinem Fleisch zu fühlen und sich selbst in seinem Fleisch zu fühlen. Dadurch erhofft sich der Körper die Überwindung dieser körperlichen Begrenzung und glaubt, daß er sich dann seelisch fühlt und also auch wieder seelisch wäre. Aber ihr wißt es selbst, daß dies nur eine kurzzeitige Illusion des körperlichen Bewußtseins ist, denn der Körper fühlt sich nach der daraufhin erfolgenden Erschlaffung nur wieder als getrennt und diesmal sogar noch mehr als vorher, wo er die Kraft zur sinnlichen Vereinigung genoß. Das körperliche Bewußtsein erkennt nach jeder vorherigen körperlichen Vereinigung eigentlich sehr genau die Unmöglichkeit des Verlangens, wieder vollständig seiner Seele anzugehören und so fällt es umso tiefer in die abgetrennte körperliche Verzweiflung zurück, je mehr es nach diesem Genuß der Vereinigung des Fleisches strebt.

  5. Damit nun dennoch eine Möglichkeit besteht, die Trennung des von der Seele abgefallenen Fleisches doch wieder rückgängig zu machen, ist anstelle der Vereinigung des Fleisches, die ja nur wieder den tierischen Zustand im Menschen festschreibt, von Mir dann eben die Nächstenliebe als höhere und den Zustand des primitiven Körpermenschen überwindende Liebesmöglichkeit gesetzt, damit nicht das Fleisch nur wieder das Fleisch, sondern diesmal eben die Seele die Seele lieben sollte. Gut, aber genau bei diesem Umstand, daß nun eine höhere Liebe diesen Menschen ergreift und ihn die fleischliche Vereinigung überwinden hilft, tritt aber der für diesen Menschen leidige Umstand auf, daß er gerade aufgrund dieser seelischen Liebe ein Kreuz aufgeladen bekommt, so daß ihm Hören und Sehen vergeht. Ja, mag sich nun manch einer fragen, wieso muß denn eine höhere Liebe als diejenige des Körpers denn auch noch solch eine Strafe zur Folge haben, daß der normale Mensch, der an seiner Fleischesliebe nicht zerbrechen will, dann aber eben an seiner seelischen Liebe zugrunde geht?

  6. Würde Ich diese Form der höheren Liebe als seelische Form der Liebe, also als Nächstenliebe so bestehen lassen und sie ohne Kreuz und dessen Folgen den Menschen zur Vergöttlichung überlassen, so würde Ich damit aber Luzifer in euch sanktionieren und würde Mich dann auch schon selbst Meiner göttlichen weil geistigen Stellung berauben und damit auch schon die gesamte Schöpfung vernichten, denn es würde bedeuten, daß ihr, in eurem seelenguten Zustand, alsogleich die Kraft und Macht hättet, göttlich zu handeln und zu wirken. Doch was würde daraus entstehen, wenn doch eine jede Seele in ihrem Eigenguten schon etwas völlig anderes verstünde als ein Nächster? Der eine würde in seiner guten Seele die hohen Berge begradigen, der andere würde die wilden Tiere und Menschen vertilgen und ein weiterer würde die Kinder und Jugendlichen als gütlich- und dafür die älteren Menschen als überflüssig betrachten, ein anderer nur von weißen Menschen die Erde bevölkert sehen wollen und ein weiterer nur von schwarzen usw. Wo wäre also der Maßstab? Ihr seht also, daß es sich mit der guten Seele als göttlichen Regulator so nicht machen läßt, und deswegen, damit aus dieser höheren Form der Liebe nun auch noch die höchste Form mitsamt ihrem Inhalt entwickelt werden kann, habe Ich das Kreuz gesetzt. Erst unter dem Kreuz wird durch diesen Schmerz der Seele, einem Nächsten helfen zu wollen und dann selbst in der Verachtung zu stehen, der notwendige geistige Inhalt belebt und kann durch solch einen Schmerz die vorher so lustvolle Liebe des Körpers und auch der Genuß der Seele, von anderen geliebt zu sein, wieder rückgängig gemacht werden. Die Lust der körperlichen Liebe und ebenso der Genuß der seelischen Liebe, daß sie zur Steigerung ihrer Befriedigung solch eine Nächstenliebe praktiziert, wird eben durch das Kreuz und dessen Folgen wieder in den geistigen Inhalt weiter entwickelt oder aus dieser formalen Liebe, wo der Geist eingekerkert war, wieder befreit, und deswegen kann eine Nächstenliebe ohne Kreuz nicht diese nötige Bedingung zur Freiwerdung des Geistes erfüllen. Erst unter dem Kreuz wird und kann man Mich als den liebenden Vater erkennen, und erst dann verlangt ihr ja auch nach Meiner Liebe und Gegenwart, eben damit ihr unter der Gewalt des Kreuzes nicht zermalmt werdet.

  7. Also haben wir nun zwei wichtige Grundvoraussetzungen zur Freiwerdung eures Geistes:

    1. Euer Körper kennt nur die fleischliche Liebe als Vereinigung der Körper und will mit solch einer noch tierischen Liebe eigentlich die seelische Vereinigung bewirken, aber die kann so nicht erreicht werden, denn hinterher fühlt der Körper die Erschlaffung und Abgetrenntheit vom anderen umso mehr.

    2. Damit auf diese körperliche Vereinigung nicht die Auslöschung und gänzliche Vernichtung der Lebenskraft erfolgt, wurde von Mir die seelische Vereinigung in Form der Nächstenliebe gewissermaßen als Korrekturphase und euer Leben gewährendes Prinzip zugelassen, doch weil auch die seelische Liebe nur eine gefallene und somit auch eine Form der Eigenliebe darstellt, muß eben das Kreuz hinzugesellt werden, damit aus dieser seelischen Liebe dieser seelische Anteil wieder ausgepreßt wird und der in der Seele gefangene Geist frei wird. Aber gerade dieses zweite Prinzip der Veredelung der Seele aufgrund der Freiwerdung des Geistes kann nur durch die Annahme Meines Lebens und Wesens geschehen, denn der einzige Geist, der da ist und der entwickelt werden kann aus diesem Seelengefängnis, ist ja eben Mein Geist.

  8. Sind diese Grundvoraussetzungen gegeben, so ist der vorherige Nomade in den Heiden, dieser in den Alttestamentaren und dieser in den Christen verwandelt worden, und erst dieser Christ ist bereit, sein Kreuz zu tragen, und erst dann wird die Geistbildung im Herzen bewirkt, doch ohne diese nötige Vorbereitung eben nicht. Es muß also vorher die körperliche Vereinigungsphase und damit auch die Phase des Nomaden und noch sehr primitiven Heiden überwunden werden, und es muß sodann in einem weiteren Schritt auch die seelische Phase mit dem gutmütigen Heiden und diesem gutmütigen Alttestamentaren überwunden werden, bis tatsächlich der kreuztragende und ertragende, Mich über alles liebende Christ ersteht, und seht, alle diese doch der Geistbildung vorausgehenden Stadien habe Ich in die Erziehung und Aufziehung von euch und euren Kindern gelegt, so daß vom noch tierischen Nomaden bis zum Christen alle diese Phasen der Menschwerdung erfolgreich durchlaufen werden müssen, und genau hier, an dieser Stelle, setzt der Gegner naturgemäß an, weil er die Entwicklung dieser Stadien unterbricht und zum einen die Phase des Nomaden oder Heiden stärkt und zum anderen die Phase des Alttestamentarischen in der Entwicklung zu Mir blockiert und damit gleichzeitig die Entwicklung des kreuztragenden Christen schwächt. Das haben wir ja in der letzten Zeit genügend besprochen, und das dürfte euch auch verständlich geworden sein. Ihr könnt deshalb auch sehen, wo ihr gegenwärtig steht und was die Folgen der nächsten Zeit für euch sind.

  9. Nehmt ihr euer Kreuz nun noch bewußter auf euch, so solltet ihr euch vor allem noch mehr mit Mir vereinigen, und dazu müßt ihr die Seele eurer Nächsten freigeben. Daß ihr den Körper freigegeben habt, setze Ich als selbstverständlich voraus, und wenn nicht, so werdet ihr das hier Gesagte auch nicht mehr verstehen und auch nicht mehr annehmen, geschweige denn umsetzen können. Wenn ihr nun den Weg weiterschreitet, Luzifer in euch zu überwinden, dann werdet ihr auch an alle eure schon an euch überwundenen Vorstufen geführt, denn genauso, wie ihr als Eltern mit euren Kindern eure eigenen Stärken und Schwächen erlebt und in euren Kindern die Rückkehr eurer Probleme und Mängel eurer eigenen Kindheit erlebt oder eben die erfolgreiche Ausbildung und Entwicklung hin zu Mir, so steht ihr in der nächsten Entwicklungsphase eben in der Hinwendung nach außen, und dort steht ihr dann in Kontakt mit Nomaden, Heiden, Hindus, Buddhisten, Juden, Moslems, Christen etc., also alle eure vorherigen Ausbildungsstufen werden hier in der Betrachtung nach außen sichtbar, und ihr könnt hier noch sehr vieles korrigieren, bis sich dann endlich einmal der Geist in euch frei bewegen kann.

  10. Ihr könnt dies erleben, und ihr könnt dort alle vorherigen Menschenbildungsstadien oder Bewußtseinsstadien noch einmal durchlaufen, bis ihr des Geistes Fähigkeiten an euch mehr und mehr gewahr werdet, aber dazu müßt ihr notwendigerweise auch aus den Klauen dieser familiären und eben auch ehelichen Verwandlungskünste von Luzifer zu Satana freiwerden. Ich sehe euer Ringen, und Ich weiß sehr wohl, wie tief sich einige von euch in das Fleisch vergraben haben und wie schwer es ihnen fällt, nun diese seelische Liebe auch darin zu verkraften, daß ihnen geschieht, allerdings nur an der Seele, was Mir körperlich widerfahren ist. Ja, Ich sehe sehr wohl die Schwierigkeiten von euch, daß ihr dort euer Kreuz noch fürchtet und Blut und Wasser schwitzt, doch euer Festhalten an der seelischen Liebe und euer Ausweichen dem Kreuz gegenüber kann aber weder euer Fleisch verwandeln und der Seele anfügen, noch kann eure Seele sich geistig weiter entwickeln, und somit seid ihr in einer gewissen lauen Position. Nun, wenn ihr doch wißt, worum es sich handelt und wenn ihr doch seht, woran die Menschen gegenwärtig zerbrechen und ihr ihnen weder helfen, noch raten könnt, denn ihr habt ja selbst noch nichts, so könnt ihr euch aber auch aufraffen, denn je länger ihr wartet, desto schwerer wird es für alle. Ist erst einmal in eurer Seele eine Hauptbegierde so leckgeschlagen, wie dies nun bei dem äußerlichen Vorfall in Japan (Fukushima) mit der Explosion der Atomreaktoren der Fall geworden ist, so seid ihr kaum noch fähig, der Resignation und der Verzweiflung eurer Seele zu entrinnen, denn eure tödlichen Begierden haben eure Seele schon zu sehr zersetzt, aber trotz alledem, wie schlimm es für einige von euch auch sein mag, so bin Ich aber dennoch auch der Herr über diese böseste Strahlkraft des Atoms, und eine hundertprozentige Hinwendung zu Mir vorausgesetzt, kann und werde Ich euer in eurer Seele explodiertes Kernkraftwerk schon noch unschädlich machen, aber ihr müßt Mir nun auch das Vertrauen aussprechen und euch über euren Krebs in der Seele hinaus nun auch vollständig an Mich wenden. Ist in einer Seele einmal die Grundkraft der Liebe und Nächstenliebe erloschen und sind demzufolge diese tödlichen Strahlungen der dritten Hölle freigesetzt, dann steht solch eine Seele vor der wichtigsten Entscheidung ihres Lebens: nämlich derjenigen, ob sie weitermacht wie bisher, und dann ist der GAU auch nicht mehr abzuwenden, und solch eine Seele verspielt in wenigen Jahren ein in Jahrtausenden erworbenes seelisches Bewußtsein oder aber, diese Seele wendet sich nun endlich an Mich.

  11. Die Stunde der Entscheidung steht einmal für jedes Wesen an. Für denjenigen, der im christlichen Bewußtsein ist, steht diese Entscheidung immer an, und die Wahl geht nur immer hin zu Mir, doch der Heide oder auch der Nomade weiß weder etwas von einer bewußten Entscheidung, noch darum, daß Ich ihn jederzeit aus seiner Qual und dem Elend erlöse würde, und eben deshalb sollte er sich an euch ein Vorbild nehmen, denn er braucht ja unbedingt Vorbilder, kann er Mich doch so nicht erkennen, noch könnte er Mich so annehmen, und deshalb geschieht die nötige Vorbereitung durch euch, bzw. Ich lasse es durch euch geschehen, denn Ich selbst habe sicherlich Mittel genügend und bräuchte euch dazu nicht, aber für euch ist dies eben der Erwerb derjenigen Fähigkeiten, die ihr zur Erlangung des geistigen Lebens benötigt. Das aber eben erst dann, wenn ihr diese Phasen vorher in euren Familien erfolgreich absolviert habt, und genau dort steht ihr jetzt.

  12. Ich kann also eigentlich noch niemanden von euch für eine erfolgreiche mehr äußere Tätigkeit in der Welt gebrauchen, denn ihr alle habt noch zu sehr mit euch zu tun, aber Ich kann einige wenige hin und wieder in gewisser vorläufiger Form einsetzen, und es glaube allerdings niemand, daß dort vielleicht ein medialer Mensch schon tätig sein könnte, etwa einer, der von sich sagt, daß er Vaterworte bekomme oder heilen würde, denn Ich sage hier noch einmal sehr deutlich, daß es von euch noch niemandem möglich ist, und mein Schreiber hier käme gar nicht auf die Idee, solches von sich überhaupt zu denken. Noch ist Luzifer nicht überwunden, und wer auch hier wieder ehrlich ist, muß sich angesichts der momentanen irdischen Situation auch sagen, daß er dort in dieser Welt ohnehin wie Staub verwehen würde, würde er sich nun schon zu weit aus dem Fenster lehnen. Auch wer vielleicht meint, 2012 sei schon sehr nahe und es käme ein Komet, ein Weltuntergang oder eben die satanische, sich als neu bezeichnende Weltordnung und er glaubt daraufhin, keine Zeit mehr zu haben, der befindet sich in einer großen Irre, denn solch ein Denken beweist nur, wie veräußerlicht derjenige noch ist und wie wenig er von geistigen Abläufen versteht. Das gilt ja eben gerade für euch, all dieses Wissen oder Nichtwissen, all diese Ängste und Sorgen gelten ja nur für diejenigen, damit sie nun auch die letzten Reste ihres Nomaden oder Heiden oder Juden oder Moslem etc. überwinden können.

  13. Wer noch am Geld und dessen Sicherheit hängt, der hat dort den Nomaden in seiner Seele nicht erkannt und nicht überwunden, und selbst, wenn er dort schon jüdisch wäre, so wäre er noch immer abhängig davon und hätte Angst um seine Seele. Wer noch Angst vor der Naturgewalt hat, der müßte sich gleichsam fragen, wie er den Nomaden, Heiden oder Alttestamentaren überwinden könnte, wie er also die Phasen seiner ungenügend absolvierten Kindheit korrigieren kann, und wer noch der Gewalt und den Gebrechen seines Körpers ausgesetzt ist, der müßte auch hier seinen Nomaden, Heiden etc. mit einer besseren Nächstenliebe aufhelfen, als er es bisher getan hat. Gerade ihr solltet doch nun wissen und es an euch erkennen, wo ihr eure Kindheit korrigieren müßt, wo ihr euren Eltern helfen könnt und wo ihr euren Nächsten aufrichten könnt, der vielleicht auch an euch zu taumeln und zu wanken und zu fallen beginnt!

  14. Nun ist eben die Zeit, wo für Meine Kinder die tägliche, die stündliche, die minütige Entscheidung anfällt, wem sie dienen wollen und ob sie nun auch an sich die Öffnung und Freisetzung ihrer tiefsten und primitivsten Bedürfnisse erleben wollen, denn genau dafür steht diese Atomkraft oder ob sie sich nun endlich vollkräftig an Mich wenden, doch mit ihrer lauen Einstellung von früher kommen sie nicht weiter. Ich kann nur hoffen, daß dieses japanische Beispiel nicht auch bei euch noch Schule macht, weil ihr eurem Körper folgt und eure Seele vernachlässigt und euren Geist töten wollt. Schaut noch einmal in den Anhang von Erde und Mond1, denn dort steht einiges dazu! Es sind zwar nicht viele, die dort noch zuviel ihres Fleisches und ihrer Seele gedenken, aber es sind eben noch so einige Räuber, die sich unter dem Deckmantel des christlichen Biedermannes da unter Meine Schafe begeben, doch sie sind schon längst erkannt und getarnt, und die innere Uhr, die auf die Explosion ihrer Hauptbegierden eingestellt ist, die tickt schon lange. Doch Meinen wahren Getreuen sage Ich auch deutlich, daß ihr euch da nicht groß beirren lassen braucht, denn all das, was nun gegenwärtig nach außen hin für euch abläuft, geht nach einem alten Plan, der schon seit Jahrzehnten und letztlich seit Generationen verfolgt wird und der dennoch nie aufgegangen ist. Sicherlich sind weltweit mit voller Absicht alle Kernkraftwerke auf Bruchzonen gesetzt, denn auch eure Hauptbegierden sind ja auf eure seelisch-körperlichen Bruchlinien und Verwerfungszonen gesetzt, und wie könnte es dann mit diesen äußerlich sichtbaren atomaren Höllenöfen anders sein, und ebenso sicher ist auch, daß mit einer jeden Errichtung einer atomaren Gluthölle gleichzeitig auch deren Entfesselung und Freisetzung eines Tages geplant ist, denn genau das ist ja der geheime Antrieb und die Plansetzung dahinter, daß eben gerade diese bösartigste Kraft im Uran, Cäsium, Strontium oder dem Plutonium etc. unbedingt alles unternimmt, damit sie erdweit freigesetzt werden, und weil eben die Gehirne solcher Plutonisten beinahe auch schon dritthöllisch geworden sind, so sehen solche Menschen ihre tiefste Befriedigung darin, wenn ihr Herr, dem sie dienen, dann die Ofentür ihrer Reaktoren öffnet, um mit dieser Höllenglut der armen Menschheit einmal so richtig einzuheizen, denn ihr dürft ja nicht vergessen, daß gerade diese Erde eine einmalige Funktion im gesamten Weltall oder sagen wir es noch besser und noch genauer, sie im gesamten Schöpfungsmenschen Luzifer innehat. Nur hier kann und wird angesichts des Erzbösen der Geistmensch, der Gottmensch gebildet, und daß ihr nun dem Erzbösen begegnet seid, muß euch darum auch nicht betrüben. Aber betrüben sollte euch, wenn ihr Mir noch nicht begegnet seid, aber genau daran arbeiten wir ja soeben.

  15. Also laßt euch angesichts des Erzbösen keine grauen Haare wachsen, aber vergeßt nicht, daß ihr täglich und stündlich um Meine Anwesenheit ringen solltet, denn das Erzböse schleicht ja schon umher und will euch verderben. Aber eine euch mit Furcht erfüllende Besorgnis braucht ihr nicht zu haben, denn würden die Pläne des Gegners realisiert werden, so gäbe es die Menschheit schon längst nicht mehr. Doch was der in seiner Seele sich zum Gott erhebende Mensch plant und ausführt, wird zwar für jene Nomaden und Heiden und Alttestamentaren bedrohlich sein, doch für den wahren Christen allerdings nicht, und selbst wenn, dann eben nur dort, wo er selbst noch wie die Vorbezeichneten ist, und dann ist es aber auch schon gut, daß er endlich auch einmal die Unreife seines Wesens erkennt und die Möglichkeit hat, dies abzustellen.

Amen. Euer Vater Jesus. Amen.

1Siehe Jakob Lorber – Anhang von Erde und Mond – Verlag Bietigheim

Comments