Es kehrt alles wieder zurück

Sonnabend, der 2. Dezember 2017 9:15 Uhr 2° naß M

Es kehrt alles wieder zurück

  1. Nun müssen wir diesen Untergang respektive die Auflösung des alten Erdenmenschen nur noch mit diesen seelischen Mustern eurer heutigen Zeit verbinden, wobei unser Hauptaugenmerk hierbei auf das Familiäre und hier besonders auf den Vater als die Vertretung von Mir selbst gerichtet werden sollte und fertig ist eure Erkenntnis darüber, warum und wieso hier nun geschieht, was da eben geschieht.

  2. Die Struktur des globalen Erdenmenschen hätte eine eindeutige patriarchalische Struktur sein sollen, denn anders sind die Völker nicht zur Vergeistigung ihrer Seelen zu bewegen. Sie müssen ja eben streng, aber dennoch allen Umständen gerecht geführt werden und hier eben eindeutig auf das neue Testament ausgerichtet und deswegen weniger an den Juden, die auch nur das Weiblein vorbilden. Die edelsten dieses Vatervolkes sollten besonders mit dem Lorberwerk dort intim gemacht werden um ein entsprechendes Wissen aus der Liebe geboren parat zu haben, denn die Leiter der Völker müssen schon wissen, wie es sich mit Mir und darüberhinaus aber auch mit den ständigen Versuchungen des Weibes handelt und vor allem müssen sie die Schwäche des Mannes, sich dem Weibe unterzuordnen, eindeutig erkennen und ausmerzen!

  3. Nun, am deutschen Wesen hätte sicherlich schon vor einhundert Jahren diese durch Satans List seinerzeit zerstörte Völkergemeinschaft genesen können, keine Frage. Doch fehlte es dazu eben gerade hier im Vatervolk an den dafür dringlichst benötigten Geistmenschen. Bei den anderen Völkern sah das allerdings noch weitaus schlimmer aus, England war schon völlig von ihrem deutschen Mann entbunden und hatte ihren Vasallenvölkern auch schon zu sehr den Stempel des nur fordernden und ihre Kinderchen aussaugenden Weibes aufgedrückt und Töchterlein Amerika war soeben dabei, in die Fußstapfen ihrer Mutter zu treten.

  4. Am deutschen Vaterwesen wurde jedoch das Wesen der anderen Völker nicht kuriert, denn das Christentum hatte sich stets zu nahe des Juden befunden und Hitler war diesbezüglich nicht genügend zu Mir gekommen, sondern er selbst hatte sich das Amt des Führers angemaßt. Also verlor das Vatervolk seine Kraft und wurde durch die zunehmenden Streitereien und Kriege, hervorgerufen durch die Mutter-Tochter Intrige von England und Amerika zusehends geschwächt und da sodann auch der russische Sohn den Vater usurpieren wollte auf Geheiß der Mutter, da ging das Vatervolk mit wehenden Fahnen auch schon unter.

  5. Doch hatten die Fähigkeiten von Hitler und seinen Mannen immerhin ausgereicht, sodaß seinerzeit weder die Mutter noch die Tochter zum Ziele gekommen waren. Die Mutter bezahlte mit dem Verlust ihres Reiches und die Tochter mußte sich erst noch etablieren und so hatten die Völker jahrzehntelang Ruhe und im 2. Weltkrieg wurde damit die drohende Gefahr der Vernichtung der Völker durch das Aufsaugen seitens von England und das Herausziehen der volkswichtigen Ressourcen gerade soeben noch verhindert.

  6. Es versteht sich, daß Ich Mich dem Vatervolk wieder vermehrt zuneigte und den Vater für die erneut anstehende Auseinandersetzung diesmal mit der Tochter auch entsprechend vorbereiten wollte, allein in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, als soeben unter der Kanzlerschaft von Schmidt sich dieses Vaterland wieder hervorragend aufgestellt hatte und sich anschickte, der Völkergemeinschaft wieder seinen väterlichen Stempel aufzudrücken, da geschah auch schon der Niedergang.

  7. Schmidt war Ökonom und ein fähiger Organisator mit christlichen Wurzeln und er war disziplinierter ehemaliger Offizier des dritten Reiches und somit bestens geeignet, das Vaterland erfolgreich in die Wiedergeburtsphase zu führen, wenn er eben nicht den unverzeihlichen Fehler gemacht hätte, sich von den amerikanischen Nervenmustern dann doch wieder hereinziehenzulassen. Er und sein Weib hatten keine Kinder, sie lebten nur ein äußerliches Christentum, die Wichtigkeit der Seelenvergeistigung war ihnen nicht bewußt und somit hatte sich in ihren Seelen auch nur diese gewisse Veräußerlichung eingestellt, welche geistlosen Menschen zu eigen ist.

  8. Gerade dann, als Deutschland von Mir aus wieder seine Führung im Reigen der Völker hätte übernehmen können, da haderte dieser Kanzler noch mit Mir und somit verstand er den Herrn Hitler auch nicht und deswegen ließ er sich von Amerika breitschlagen und so erkannte er nicht, daß in diesen seinerzeitigen erdweiten Terroranschlägen sich eben gerade die amerikanische Tochter anschickte dort äußert rigoros ihre väterlichen Wurzeln abzustreifen und das bedeutete, daß da nun erdweit durch die Judifikation der amerikanischen Volksseele, die sogar noch in die weitaus schlimmere Zionisierung überging, sodann alle einigermaßen tauglichen väterlichen Volksvertreter und Regierenden ermordet wurden. Auch er hätte dieses Schicksal geteilt und es wäre ihm ebenso ergangen wie seinem Freund Sadat, dem ägyptischen Präsidenten seinerzeit oder auch wie dem schwedischen Präsidenten Palme, doch mit seiner listigen Entfernung aus dem Amte durch seine verräterischen Minister blieb ihm das Schicksal noch gewogen oder anders gesagt: Ich rechnete ihm schon seine Verdienste an!

  9. Jedenfalls war auch Helmut Schmidt wieder nicht nahe genug bei Mir und so konnte Ich es ihm auch nicht einflößen und es war auch nicht möglich, daß er dort auf etliche Geistmenschen gehört hätte und somit mußte er erleben, wie seine Freunde erdweit ermordet wurden ohne zu wissen warum. Aber mit ihm hätte das deutsche Vaterland, so es sich denn christlich orientiert haben würde, auch schon eine erfolgreiche Wiederbelebung erhalten können. Doch blieb sie aus den genannten Gründen nur oberflächlich und wurde letztlich deswegen vom Zionismus besiegt. Auch Schmidt, der am Ende durchaus zu ahnen anfing was dort abgelaufen war, wurde dann noch rechtzeitig ins Jenseits befördert und Ich habe diesen Weltökonomen, dessen Credo ja eben nur die Versorgung war, dann auch gutwillig aufgrund seiner unbestrittenen Verdienste aufgenommen, doch danach ging die Vernichtung des Vaterlandes erst recht los und heute hat sie ihren Höhepunkt erreicht.

  10. Nun schaut auf Amerika um zu erkennen, wie sich dort diese Struktur von England unter Ausschaltung des väterlichen Einflusses noch weitaus entarteter und die Völker weitaus zerstörender zeigt, als wie dies das Mutterland England ohnehin schon getan hat. Dadurch, daß Amerika seinen Vater, auf gut deutsch gesagt, um die Ecke gebracht hat, dadurch ist in dessen Volksseele sogleich auch das Weib entbunden worden. Wie ihr schon wißt, steht gerade das Weib für die auszuführende Nächstenliebe, steht also für das Licht des Mannes von welchem sie gespeist, sodann die nötige Energie zur Ausführung ihrer edlen Taten verrichten kann. Und wenn nun also ein Weiblein oder eben ein Töchterlein seinen Mann oder wie hier seinen Vater sozusagen tötet und ihn damit in sich selbst, also in ihrer Volksseele abtötet, dann muß und dann wird ein solches Weib alsogleich als Ersatz für dessen nun verlustig gegangener Liebe eben die anderen Völker aussaugen müssen. Ganz so, wie dies nun im erdweiten Maßstab geschieht und ganz so, wie dies nun auch in jeder Familie bis auf wenigen Ausnahmen geschieht, denn diese schlimmsten mörderischen Nervenmuster sind nun zu Seelenmuster geworden und sie zeigen sich auch schon überall.

  11. Der globale Erdmensch vernichtet sich also selbst durch die Erregung und Miterregung dieser höchstsatanischen Nervenmuster die im großen Maßstabe auch schon von überallher den Nervenäther aussaugen und ganze Länder, Kontinente und Völker verheeren. Seht, Meine Lieben, das, genau das ist nun also die Industrie, welche die amerikanische Tochter enorm aufgebläht und mit ihrem hurerischen Lebenswandel erst recht zum Leben verholfen hat.

  12. In Ermangelung der göttlichen Impulse und also jener väterlichen Liebe, geht solch ein Weib wie es durch das amerikanische Volk vorgebildet wird, völlig in die Versorgerschiene über und es lebt da eigentlich nur vom Raub, vom Plündern und vom Hinmorden ganzer Völkerschaften und hat dazu eigens eine ihr zusprechende Industrie geschaffen.

  13. Nun ist es so, daß diese Industrie mit ihrer völkerweiten Vertilgung, die auch nur das Resultat des entbundenen Lichtes ist, welches sich von seinen Wurzeln abgeschnitten hat, dann eben auch nichts mehr von Mir erhalten kann, denn mit der Liebe von Mir würde sie ja noch mehr Schindluder treiben und vor allem, diese Meine Liebe könnte und würde solch ein Weib ja überhaupt nicht annehmen wollen sondern im Gegenteil, bin Ich ihr äußerst verhaßt.

  14. Die Industrie entsteht also nur aufgrund der Verleugnung Meines Wesens, Meines Lebens und eben wie gesagt Meiner Gebote und sie kreuzigt damit in eines jeden Menschen Seele auch nur wieder dessen Geist. Der industrielle Mensch hat Meiner nicht nötig, denn das Tier gibt ihm alles das, was er begehrt. Er erhält seine Emanzipation von daher, denn das sich vom Manne entbundene Weib braucht diesen nicht, denn sie erhält ja vom Tier was sie will. Der industrielle Mann braucht sein Weib auch nicht, denn er erhält ja die Sexualität und kann sodann soviele Weiber genießen, wie er es verkraften kann und überhaupt ist das Leben der Menschen im Zuge der Industrie auch schon völlig satanisch.

  15. Nun, nachdem ihr das hier Gesagte leicht und gut verstanden haben solltet, denn immerhin hat es Meines Schreibers Seele euch schon hinlänglich immer mal wieder zukommen lassen und somit stellt es nichts ausgesprochen Neues dar, nur eben der Kontext wird diesmal ein wenig anders gestellt, nun also schauen wir auf das Weib direkt, wie es so in der heutigen Zeit auf Erden beschaffen ist.

  16. Allerdings ist hier nicht die Rede von Meinen wenigen Töchterlein, die das weder getan haben noch so sind oder gewesen sind, sondern hier ist die Rede von den meisten von euch, die das auch schon getan haben. Unter euch sehe Ich bis auf wenige Ausnahmen, die unter einem kleinen Kirschbäumchen ihren Platz finden, also nur eine Handvoll, leider keine klügeren und vor allem demütigeren Weiber und so kann Ich euch als Meine vollgültigen Töchterlein auch solange nicht anschauen oder annehmen, bis ihr endlich einmal euer Lichtlein wieder dem Manne, als die von Mir über euch eingesetzte Liebe, untertan gemacht habt!

  17. Also nun hin zum kleinen irdischen Weiblein geschaut und was sehen wir da? Es hat sich schon früh von des Vaters Hand entrissen und ist eben diesen erdweiten Nervenmustern der amerikanischen Selbstbefreiung des Weibes erlegen und somit gehören ihr schon die Kinder, die doch, von Meiner Warte aus geschaut, dem Vater gehören, denn nicht der Acker soll bestimmen, wie die Frucht beschaffen ist, sondern der Same soll es zeigen. Doch wenn sich da nun der Acker fruchtbestimmend aufschwingt und dem Samen bzw. Keimling vorschreibt, was er zu sein hat, nun, dann ist es auch schon ganz aus. Und seht, so liegen in dieser Satanisierung des sich vom Manne entbunden habenden weiblichen Lichtes dann auch schon alle die von euch so genannten Genderismen nebst unzähligen anderen Greuel.

  18. Das Töchterlein hat sich, ganz so wie dies übergeordnet Amerika zeigt, von der Hand des deutschen Vaters entrissen. Vorher war es noch nicht so schlimm, denn da hat sich nur England als Mutterland vom deutschen Vaterland entfernt und hat den Mann und Vater ausbluten lassen, doch nun ist die Furie in der Tochter seit den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts erwacht und steht da nun in der Vollblüte. Es ist ja schon schlimm genug, wenn ein Weib oder eben eine Mutter dort nicht mehr auf den Mann und Vater hört, doch wenn da nun sogar die Kinder schon machen können was sie wollen, dann ist die wahre Kinderarmut in solchen Seelchen auch schon eingetreten und somit verwundert es nicht, daß im Zuge der Amerikanisierung der Völker oder anders formuliert, daß da im Zuge der Verweiblichung der Seelchen dann auch schon die Kinder ihren Familien entbunden werden und als einsame und des Lebens unfrohe Gestalten dort ein kümmerlichstes Dasein fristen.

  19. Das Weib wurde also von der Seite des Mannes entfernt und das hat sie ja eh schon selbst getan. Die Kinder wurden dem Manne geraubt - und auch das hat sie schon selbst getan. Die Familie wurde zerstört und das hat sie auch schon selbst getan und die Erde wird nun im großen Maßstabe geplündert - und auch das tut sie selbst in Vertretung Luzifer-Satanas, die allerdings Mich selbst damit herausfordert. Was erhalten jedoch solche argen Weiblein dafür, daß sie solches tun?

  20. Nun, sie erhalten die Freiheit der Zionisten zu tun, was immer sie wollen. Ob sie das Kind des Mannes schon im eigenen Leibe töten oder ob sie es im Leibe eines anderen Weibes austragen lassen, ob sie es schon frühzeitig abgeben in etliche satanisierte Kinderkrippen oder ob sie ihre Eltern in den Sterbeheimen dort entsorgen oder ob sie mit diesem oder jenen Mann ein Verhältnis eingehen oder ob sie es nicht lieber mit einer Geschlechtsgenossin tun und dergleichen mehr an Wahnsinnigkeiten. Und womit müssen sie bezahlen, um solch eine Freiheit zu erhalten, das alles überhaupt tun zu dürfen?

  21. Sie braucht dazu nur außer Hauses zu arbeiten. Sie braucht nur in der Industrie tätig zu sein, ob es nun die landwirtschaftliche Industrie ist, ob es die Dienstleistungs-Industrie oder die produzierende oder eben die religiöse Industrie mit all diesen kirchlichen Gefimmel etc. Hauptsache, sie ist des Mannes Seele entzogen und kann weder ihm noch der Familie nützlich sein. Das Licht wird also nur nach Außen gezogen, wird damit seiner Quelle entbunden, wird damit der Liebe entzogen und so muß solch ein Lichtlein sich ein künstliches Reservoir verschaffen welches sie mit den Erzeugnissen dieser Industrie und ihrer scheinbaren Freiheit alles tun zu dürfen was immer sie will, bezahlt. Und ja, sie bezahlt dafür mit dem Leben, denn sie tötet damit das Geistleben in sich ab.

  22. Hört, Meine Töchter. Euch mag ja dieses barste Satansleben dort jahrzehntelang gefallen haben und ihr hattet eure Freude daran, doch Mir, eurem eigentlichen Vater, graute ja schon vor euch! Nun sind etliche bessere unter euch schon dieses Satanslebens müde geworden, denn nun erlebt ihr auch, wie alles auf euch zurückkommt, was ihr getan habt.

  23. Und, was könnt ihr tun um euer Satansleben loszulassen? Ihr müßt eben euer Lichtlein, welches ihr selbst veräußerlicht habt, wieder in den Dienst der Familie stellen und eine Familie besteht in: Vater, Mutter und Kind. Ohne Vater gibt es keine Familie! Ihr müßt euch also demütigen Herzens an euren leiblichen Vater wenden um nun eure Taten auch ihm gegenüber zu bereuen, denn euer Trotz hat ihm zumeist ja schon sein leibliches Leben gekostet. Ihr müßt nicht glauben, es in der Hinwendung zu Mir guttun zu können, wenn ihr das mit euren leiblichen Vätern nicht korrigiert!

  24. Sodann werdet ihr durch diesen Demutsakt schon wieder euer in die Welt verstreutes Licht ein wenig sammeln. Doch müßt ihr auch wieder die getreue Gefährtin eines Mannes sein wollen - um euer Lichtlein dort auf ein rechtes Scheffel zu stellen, denn sonst verplempert ihr euch weiterhin. Versteht, daß die Industrie, in welcher heutzutage beinahe schon alle Menschen tätig sind, auch nur dem losen, lichtentbundenen satanischen Weib entspricht und deswegen ist diese Industrie eine die Familien, den Vater, den Manne und das Patriarchat sowieso schon zerstörende Bestie. Ihr seht und erlebt nun anhand dieses zionistisch-amerikanischen Molochs, welches ihr Weiblein ja auch selbst mit hervorgerufen habt, die äußeren Folgen eurer inneren Haltung und ihr Männer erlebt da nun auch die Schwachheit und Unfähigkeit, euer Weib zu Mir geführt zu haben!

  25. Doch hier wende Ich Mich explizit an solche, ihr Licht entbunden habende treulosen Eheweiber oder sogar auch welche, die noch nicht einmal eine Ehe ausgehalten haben, doch Kinder durchaus erhalten haben. Ihr wolltet freisein, nun, so habt ihr dann also eure vielberühmte Freiheit auch schon verkostet. Und, wie gefällt euch eure Freiheit? Ihr habt - damit ihr allein dort freisein konntet - auch schon alles andere zerstört und vernichtet. Saget Mir, war das eure Freiheit denn wert? Ich kann solange niemanden von euch helfen, solange ihr nicht diesen Grunddefekt eurer Seele einseht, den ihr dort selbst verursacht habt.

  26. Ihr könnt dort ja alle auf den lieben und guten Vater Jesus vertrauen und Ihn dort um Abhilfe eures von euch selbst verpfuschten Lebens bitten, doch wenn ihr zuvor nicht eure Fehler erkennt, eure Schuld nicht bekennt, wenn ihr nicht zutiefst bereut und wenn ihr nicht gewillt seid wieder gutzutun was ihr angerichtet, dann muß Ich euch weiterhin noch ferne bleiben. Versteht das und handelt dementsprechend. Ich habe euch hier durch des Schreibers Seele schon viele, sehr wichtige Lebensimpulse vermittelt, doch ihr müßt sie auch beherzigen wollen.

  27. Ich gebe euch die Kraft und das Vertrauen, wieder frohen Mutes euer bisheriges Leben zu korrigieren, denn auch ihr sollt doch den neuen Menschen, den Geistmenschen in euch aufziehen oder etwas deutlicher und treffender gesagt, dieser Geistmensch eurer Seele soll euch erziehen und veredeln. Ihr sollt an des Vaters Brust gelangen, doch obwalten bei den meisten von euch eben die hier angesprochenen Umstände und somit bedarf das von euch einer dringenden Korrektur. Werdet jedoch nicht zu sehr betrübt darüber, sondern wisset und fühlt, daß Meine Liebe zu euch stärker ist als alle eure Fehler, wem auch immer gegenüber. In eurer Liebe Mir gegenüber liegt der Schlüssel zum Gelingen eurer Neugeburt!

  28. Nun noch kurz zum globalen Erdenmenschen geschaut, der da soeben im Sterben begriffen ist. Habt ihr nun verstanden, warum dieser Völkermensch dort durch die globale Entbindung seines Lichtes nun soeben sein Leben aushaucht? Freilich hätte er wiederauferstehen können, so wie auch Deutschland als Vaterland hätte auferstehen können zum Nutzen und Gedeihen aller Völker. Doch das wurde ab den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts versäumt durch diese exorbitante Ausrichtung nach Außen, wofür sogleich auch schon die Entbindung des Weibes aus der Seele des Mannes und der Familie steht.

  29. Wenn es genügend Amtsträger und schlichte Menschen mit einer entsprechenden Seelenvergeistigung gegeben hätte, dann wäre die Auferstehung des Vaterlandes auch erfolgreich verlaufen. Ihr im Kleinen jedoch, könnt und sollt das korrigieren und ihr werdet die Entrückung von diesem alten Völkermenschen, der mit seinem Tode ja alle diejenigen mitreißt, die sich dort noch seelisch mit ihm verbunden haben, erleben und also überleben. Etliche Guten allerdings werden dennoch mit diesem alten Völkermenschen mitgehen, sie werden ihn begleiten und dabei helfen, die Edleren von dorther noch zu erreichen.

  30. Wenn der neue globale Erdmensch, an welchem ihr nun fleißig mitarbeiten sollt, also die neue Erde gewissermaßen, sodann bleibend christlich wird und sich diese Seelenvergeistigung bis ins hohe Alter bewahrt, dann freilich wird dieser Völkermensch nicht so vergehen und aufgelöst werden brauchen, sondern das Paradies hat sodann hier Platz genommen. Diesmal hat es zwar für die Allgemeinheit nicht funktioniert - und das macht auch nichts - denn drüben ist hinlänglich Zeit und Muße, doch ihr wenigen solltet es jetzt und hier schaffen.

    Amen. Amen. Amen.