Die Zeit Jesajas

Montag, der 24. August 2015  7:30 Uhr tagsüber 27°  M

Die Zeit Jesajas

  1. Nun, wer von den Meinen die Zeichen der Zeit zu deuten vermag, der weiß auch, daß er in den Zeiten lebt, die auch schon Jesaja deutlich beschrieben hat (Jes.2-4). Ich habe einiges dazu im Lorberwerk ausgesagt und dort auch diese für die Jetztzeit wichtigen Passagen erläutert. Wenn ihr wenigen aufmerksam diese Kundgaben hier gegeben, gelesen und verstanden habt, so dürfte euch bewußt sein, daß sie sich häufig auf diese Jesajaischen Texte beziehen und diese eben für euer heutiges Sprachverständnis genauer ausformulieren sowie auch die dafür bedingenden Hintergründe aufzeigen.

  2. Da diese 50 Hauptleute nicht mehr gegeben sind werden also Kinder und Weiber über euch herrschen. Da die Frauen hoffärtig geworden sind, werden Fremde euer Land überfluten. Es wird das Böse für Gut befunden und das Gute negiert. Die Richter werden kein Recht mehr sprechen, etc.

  3. Ja lest den Jesaja ruhig noch einmal durch und ihr werdet sehen, daß in seinen wenigen Zeilen schon alles für die heutige Zeit enthalten ist und ihr werdet auch verstehen, was Ich daraufhin tun werde um diese dunkelste Zeit seit Anbeginn der Menschheit zu läutern. Was Ich seinerzeit zu Jerusalem geschehen ließ um die böse Brut dort zu vertilgen, das wird nun eben erdweit geschehen, denn in eurer heutigen Zeit ist Jerusalem erdweit ausgewuchert. Ihr erlebt nun also eine wahre Krämer- und Wechslerzeit, doch Meinen wenigen Freunden wird nichts geschehen, wenn der Feind zuschlägt.

  4. Es mag für euch sehr betrüblich sein zu erleben, wie nun eure Länder besonders mit Fremden und hier auch mit Schwarzen überflutet werden, was die Zionisten übrigens auch mit Amerika getan haben und dort haben sie, in einem weiteren Degenerationsschritt denn auch sogleich all diese Schwarzen aus den festen und für ihre erfolgreiche Ausreife nötigen Arbeitsprozessen herausgelöst, haben die Familienbande dort zerstört, alles unter dem Begriff der Freiheit, wie Luzifer ja überhaupt seine die Völker dahinschlachtende Freiheit über alles stellt und so wird nun also in derselben Methodik verfahren.

  5. Um die heutige Menschheit zu versklaven wurde einerseits über den Umweltschutz eine erdweit diktatorische Organisation aufgebaut, die nichts weniger im Sinn hat als die Umwelt zu schützen, sondern die eigens dazu geschaffen wurde um die Natur zu destabilisieren und so werden eben alle Begriffe verdreht, werden mit teuflischen Mitteln alle althergebrachten Werte und moralischen Verhaltensweisen verändert, werden aus dem Verbund der Liebe gerissen so weit, daß letztlich nur eine kalte und leblose Menschheit in der funktionalen Einheit eines Ameisenstaates allein von einigen Wenigen gelenkt werden soll und anderseits wurde dieser Destablisierungsplan auch auf die innere, familiär-religiöse und geschlechtliche Seite angewendet, so daß sich die irdische Menschheit nun also zwischen den Fronten der Äußeren sowie auch der inneren Zersetzung, Vernichtung, Dekadenz, Infiltrierung, Isolierung etc. befindet und gleichzeitig mit diesem wahrhaft teuflischen Plan dieser Neue-Welt Gebärer (Illusionisten), wird die Menschheit nun auch von Seiten der Hölle psychisch-moralisch angegriffen, kommen da auf einen noch ein wenig innerlich leuchtenden Menschen, also auf eine noch einigermaßen reine Seele auch schon Dutzende bis Hunderte und in einigen Fällen auch bis zu Tausende von niederträchtigen Jenseitigen, so daß der Grad der im Fleische Besessenen enorm zugenommen hat und noch weiter zunimmt bis soweit, daß auch wahrhaft Besessene im streng religiösen Begriff sich da unter einer ihnen wohlgesinnten Mehrheit befinden, die sie einfach und problemlos immer näher zur Hölle führen, wie das mit diesen geschlechtlich umdisponierten armen Menschenwesen schon geschehen ist und wie das nun überhaupt sehr leicht durch diese völlig enthemmte Sexualisierung geschieht, bei welcher sich der Mensch dem Tier auch noch freiwillig gleichmacht.

  6. Die Sodomie feiert schon wahrhaft rauschende Feste unter all solchen Besessenen, die in sich das Tier befreit haben. Wozu muß ein Weib sich mit einem Tier umgeben, wo es doch für die Aufzucht der Kinder zuständig ist und warum müssen etliche Weiber sich sogleich von mehren Hunden und anderen Tieren nicht nur umgeben, sondern sich schon beinahe "bekleiden" in der Weise daß die Tiere diesen argen Weibern auch schon den Mann und die Kinder ersetzen?

  7. Ja sicherlich ist diese Politik der letzten Jahrzehnte daran Schuld, angefangen mit der Vernichtung des rechtmäßigen Vaters Deutschland als letztes Bollwerk gegen diese internationalen Bestrebungen, aus der gesamten Erde ein globales Jerusalem zu machen bis hin zur Degradierung und Vernichtung des Vaters innerhalb der christlichen Familien, doch hat der einzelne Mensch dennoch ein gutes inneres Auge sowie ein inneres Richtschwert in sich mit welchem er alle diese Spinnenfäden Satans erkennt und zerschlagen kann. Er hat sein Gewissen, er hat die Gebote Mosis, er hat Meine zwei Liebesgebote, er hat das Vaterunser, er hat seine ihn streng und gewissenhaft erziehenden leiblichen Eltern, er hat darüberhinaus eine ihn letztlich auch noch seelisch korrigierende Arbeitsbeziehung, doch wenn der Mensch das alles vergißt oder nicht mehr gelten läßt, dann kommt es also, wie es nun gekommen ist und noch kommen wird.

  8. Was soll Ich mit solch lauen und nur ihre Triebe und also nur die Befreiung des Tieres in sich im Auge habenden Menschen tun, die sich ja schon freiwillig auf die Stufe des Tieres begeben haben? Also muß kommen was da kommt und muß geschehen, was da geschieht. Ihr hättet alle Bescheid wissen können. Wenn doch selbst ein Hitler seinerzeit um den zersetzenden und verderblichen Einfluß all dieser Bolschewisten, Marxisten, Kommunisten wußte und sehr genau erkannt hat, wie da durch diese Zwangskollektivierung einer nur rein tierisch funktionalen Menschheit (der Ameisenstaat) die von äußerst wenigen Individuen rein höllischer Art gelenkt werden, die Menschen entmenschlicht und zu Tieren gestaltet werden so wie dies ja auch unter dem Stalinismus gesehen ist und dann später unter dem Maoismus, dann in Kambodscha unter Pol Pot um nur die für euch nachvollziehbaren Versuche dieser das Menschengeschlecht seelisch transformierenden Globalisten aufzuzählen - und wenn Hitler richtigerweise ein Bollwerk dagegen setzen wollte und es auch in die Tat umzusetzen versuchte, doch diese blinden seinerzeitigen ebenfalls schon kommunistisch verdorbenen Führer Roosevelt und Churchill dies zu verhindern wußten, so muß und so werden nun auch diese Folgen der für die Menschheit sehr negativen Auswirkungen durch die Hinschlachtung und völlig nutzlose Opferung Deutschlands zu tragen sein.

  9. Ihr seht sie ja schon tagtäglich und erlebt nun diese Bolschewisierung Europas. Heutzutage ist es nicht mehr die Sowjetunion und auch nicht mehr unbedingt China, die solche Ziele verfolgen und von einer Weltbeherrschung träumen, sondern heutzutage sind dies jene zionistisch-machiavellistisch geprägten amerikanischen Kreise, die ihr Land, die ihre Tradition, die ihr Volk, die ihren Glauben, die ihre Herkunft, die letztlich also Mich verraten haben. Freilich gibt es noch anständige Amerikaner und ebenso gibt es auch noch anständige Deutsche und andere anständige Angehörige anderer Nationen und Ich sagte denn ja auch als Konsequenz, daß diesen wenigen Berufenen und Auserwählten aller Nationen eine Neue Erde überlassen würde.

  10. Ja, lest ruhig im Buche Mormons nach, wie schon vier Generationen später, obwohl Ich den Nephiten erschienen bin, sich dann dieses ganze Menschengeschlecht umgebracht hat und ihr könnt sehr deutlich ablesen, daß und warum ihr in der vierten Generation steht, doch anders als vor ca 2000 Jahre in Amerika, wo nur die Lamaniten überlebten (die Indianer), werden in Zukunft Meine hellen und helleren Kinder überleben und Ich glaube doch sehr wohl, daß ihr wenigen, die dies nun lesen, sicherlich dazugehören wollen, oder etwa nicht!

  11. Damit ihr euch nun auch einen großen Ruck gebt angesichts dieser sehr schlimmen Zustände, deswegen will Ich euch nun auch einen Rat geben,  nach dessen Befolgung ihr der Hölle weitaus besser widersteht als bisher: Es ist ja leider unter euch schon üblich geworden, daß ihr mit einer jeden Schwierigkeit, die ihr da erlebt und die ihr zwecks Ausreifung eurer Seele auch erleben müßt, euch schon bitterlich beklagt und dann dazu übergeht, wenn auch mehr unbewußt, daß ihr sodann Mich in euch verkürzt, daß ihr also mit Mir hadert anstelle, daß ihr euer Kreuz im Vertrauen auf Mich ruhig annehmet. Es sieht bei euch also so aus, daß ihr beinahe jedesmal, wenn euch ein Nächster etwas anfügt, ihr sozusagen in Vertretung es Mir antut, obwohl ihr doch diese goldene Lebensregel kennt derzufolge euch widerfährt, was ihr Mir oder einem Nächsten antut.

  12. Euch widerfährt nun also etwas Schlimmes oder scheinbar Schlimmes und sogleich beschwert ihr euch bei Mir und sogleich straft ihr Mich in euch ab, um es einmal so drastisch auszudrücken anstelle daß ihr euch an Mich haltet und Mich um Rat und Aufschluß darüber bittet. Gleichzeitig mit dieser Mich in eurer Seele sodann verkürzenden Handlunsweise hadert ihr allerdings auch mit diesem Nächsten oder ihr schmollt im besten Falle darüber. Ein beliebiger Nächster, mit dem ihr übers Kreuz liegt, bringt euch also dazu, daß ihr sodann mit Mir und mit diesem Nächsten hadert.

  13. Frage, wie will euch geholfen werden, wenn ihr Mich in euch verkürzt und wie kann oder wie könnte Ich euch denn im Umgang mit eurem Nächsten helfen, wenn ihr sodann an Mir zweifelt und daraus folgend von Mir auch nicht mehr angesprochen und aufgeklärt werden wollt und könnt in dem, was mit eurem Nächsten geschehen ist und wie ihr ihn helfen könnt? Wenn ihr Mich in euch verkürzt so bedeutet das, daß ihr euch innerlich vom Geist abwendet und euch sodann wieder in eure Seele fallen läßt welcher Fall allezeit mit Nervenäther bezahlt wird oder anders gesagt: Ihr wendet euch in irgendeiner euch betreffenden Belastung vom Geist ab und wendet euch quasi als Trost sodann irgendeinem Triebe zu und damit tut ihr genau das Gegenteil von dem, wozu euch dieses kleine Kreuzchen ermuntern sollte. Ihr solltet euch doch noch mehr an Mich halten gerade auch im Verständnis und in der Liebe zum Nächsten und damit wäre der in eurer Seele sich befindende Stein des Anstoßes überwunden, doch so ihr nur wieder seelisch verbleibt und euren Geist nicht die erforderliche Nahrung gebt, nämlich Mein Fleisch und Blut, also Meine Lehre und Tat, so wird dieser Stein freilich nicht erlöst werden.

  14. Also nehmt euch deutlich vor, jede Belastung mit einem Nächsten als höchsten Anreiz und als höchste Freude zu wählen, um euch noch weiter mit Mir zu vermählen – und vermählt euch deswegen nicht mehr mit all diesen Lichtkreisen, die Ich letzthin angesprochen habe, denn dort geschieht diese Geistbildung keinesfalls, sondern dort geschieht eben nur der Ehebruch durch die besagte Hinwendung zu Luzifer! Ein jegliches Kreuzchen sollte euch deutlich zu Mir kehren und das ja auch schon deswegen, weil ihr doch nur in der Hinwendung zu Mir dann von Mir selbst einen Aufschluß darüber erhaltet, was mit dem Nächsten geschehen ist und was ihr tun könnt, um den gordischen Knoten zwischen ihm und euch zu lösen. Nur so reift ihr aus, anders geht es nicht.

  15. Wenn ihr mit dem Nächsten hadert und dann auch noch unbewußt mit Mir, dann könnt ihr diesen Knoten sicherlich nicht lösen, doch wenn ihr diesen Nächsten ruhig ertragt und wenn ihr demzufolge auch ganz ruhig bei Mir verbleibet, so wird dieser Knoten schon gelöst werden.  

  16. Gut, das noch einmal zur Erinnerung und als Hilfsmittel, wie ihr diese nun fleischlich gewordene Jesaja-Zeit auch im Fleische übersteht. Ihr wißt doch, zu Jerusalem wurde Ich seinerzeit gekreuzigt und so auch werdet ihr in eurem erdweiten Jerusalem erdweit gekreuzigt. Doch letztlich ist Jerusalem dadurch gefallen und die Erde wurde von dem Übel befreit und so auch wird dies in der Jetztzeit Jesajas geschehen. Ihr werdet in Mir auferstehen, ihr werdet mit Mir auferstehen, ihr werdet durch Mich auferstehen. Glaubt es und laßt euch da nicht von all diesen Dunkelgeistern beirren. Die müssen, eurer Ausreife wegen, doch auch sein, denn ohne Gegenkraft gibt es keine Kraft.

    Amen. Amen. Amen.