Die nervlichen Erregungen II

Sonntag, 19. Juni 2011   9:30 Uhr  M - Friesland

Die nervlichen Erregungen II

1.      Wenn wir uns die Nerven betrachten und die Funktion bedenken, die das Nervenkostüm innehat, so liegt schon allein im Begriff "Nervenkostüm" der Schlüssel, um der Funktion der Nerven und des Nervenäthers auf die Spur zu kommen, und so ist es beileibe kein Zufall, daß solche bildlichen Begriffe gerade in der deutschen Sprache gegeben sind, wie es ebenso dann auch kein Zufall ist, daß Ich Mich deshalb auch gerade der deutschen Sprache befleißige, um euch über Verschiedenes aufzuklären. In einem Bild sind weitaus mehr Informationen, als sie eine textliche Fassung geben könnte, und so bin Ich auch immer wieder genötigt, euch in einer bildhaften Sprache entgegen zu kommen, damit ihr die möglichst größte Dichte dieser im Geistigen liegenden Wahrheiten erkennt und sie für euch auf euer irdisch-körperliches Niveau übertragen und anwenden könnt. Und so ist eure deutsche Sprache auch schon ein geeigneteres Medium dafür, als es z.B. die angloamerikanische Sprache ist.

2.      Im Sanskrit, jener noch von Hanoch-Atlantis abstammenden Ursprache, war und ist eine größere Dichte aufgrund der bildhafteren Sprache möglich, doch für eure Jetztzeit ist es eben die eurige, die nicht umsonst die Sprache der Dichter und Denker gewesen ist, in der Ich Mich bevorzugt mitteile, auch wenn alle anderen Nationen, soweit sie eben christlich sind und Mich irgendwie angenommen haben, von Mir allerdings ebenfalls noch berücksichtigt werden.

3.      Ein liebevoller Vater wendet sich ja allen seinen Kindern zu, doch kann und wird er sie auch nur nach ihrer geistigen Reife ansprechen können, und so ist es auch hier bei euch der Fall.

4.      Aber es muß das nicht bedeuten, als wenn Ich Mich darum bevorzugt des Deutschen annehmen würde, denn wenn ein gewisses geistiges Niveau unterschritten wird - und ihr seid nahe dran - dann ist es mit dieser Meiner bewußten deutlichen und deshalb auch deutschen Ansprache an euch auch schon vorbei. Kann Ich Mich, eurer geistigen Trägheit wegen, nicht mehr deutlich mitteilen und würden gerade Meine deutschen Kinder noch mehr von diesen nur aus dem luziferischen Bewußtsein stammenden Schriften und Kundgaben verkonsumieren, wie dies ohnehin schon der Fall ist, dann wäre es mit einer Zuwendung, so wie Ich dies z.B. hier noch tätigen kann, auch schon vorbei und euer Land käme in ein noch größeres Gericht.

5.      Was besagt also dieser Begriff Kostüm, und wie findet er hier in Bezug auf die Nerven seine Anwendung? Ich meine, da wird nicht soviel Überlegung vonnöten sein, denn was ein Kostüm bedeutet, wißt ihr sicherlich. Es ist demzufolge die Bekleidung aller Nerven gemeint, da die Nerven eben ein getreues Abbild des Körpers darstellen, wenn auch nur in dessen energetischer Hinsicht und so auch als ein Informationsübertragungsmuster zwischen der Seele und ihrem Körper betrachtet werden kann.

6.      Alles, was die Seele als schon geistigeres Element in sich trägt und was sie beabsichtigt, wird mittels der Nerven auf den Körper als Handlanger der Seele übertragen. Wie ihr wißt, sollte sich die Seele durchaus zu Mir orientieren, um so vom Geistigen aus angesprochen und geführt zu werden. Eure Eltern haben die dafür erforderlichen christlichen Vorbereitungen erbringen sollen und euch diese inneren Werte beigebracht, aufgrund dessen ihr euch dort nach ihnen gerichtet habt, und somit fällt oder sollte es euch in eurem Seelen-Ich auch leichter fallen, daß ihr euch nun verstärkt Meiner Führung zuwendet. Deswegen habe Ich euch vor allem auch das Lorber-Werk geschenkt, weil ihr dort auf eine wunderbare Weise Meine geistige Führung unbeschadet eurer Freiheit erkennen könnt und damit in eurem Herzen der Wunsch nach der Erfüllung dieser inneren Werte entsteht und ihr euch sehnsüchtig der Konkretisierung der Liebe zuwendet, welche Konkretisierung allein in der Bildung eures Geistes besteht, die eure Seele mehr und mehr durchdringt, so daß ihr mit eurem Ich dann auch schon alle möglichen Bewußtseinspositionen einnehmen könnt, ohne befürchten zu müssen, daß ihr wieder in die sexuell-körperliche oder verurteilende luziferische Position zurückfallen werdet.

7.      Die Seele sollte sich also dem Geist zuwenden, und für euch bedeutet dies, daß euer normales Ichbewußtsein, als ein lokal oder regional handelndes und noch ziemlich begrenztes Ich, die Fesseln seiner Begrenzungen allein durch die Liebe und Nächstenliebe überwinden sollte, um durchs Kreuz vergeistigt, dann auch die überregionalen und nationalen und später auch übernationalen Reiche zu überwinden, damit tatsächlich diese erdumspannende Verbrüderung der Menschen geschieht, so wie Ich euch dies im Werke Lorbers oder Seltmanns dann auch schon gezeigt habe und wie dies für die damaligen Verhältnisse auch schon umgesetzt worden ist. Doch wenn nun gewisse, sich der luziferischen Bewußtseinsposition noch zuneigenden Menschen, und hier auch noch all diese Licht- Liebes- und Geschwisterkreise sich noch nicht einmal ihrer eigenen nervlichen Überspanntheit bewußt geworden sind und sie noch immer Nervliches mit Seelischem und Seelisches mit Geistigem verwechseln, dann muß sich auch niemand wundern, wenn sich solche noch sehr geistschwachen Menschen, die ihr Kreuz auch nur verabscheut haben, dann zwar irgendwie auf Mich als Jesus berufen, sie aber dennoch in Wahrheit nur mit Luzifer in sich und anderen zu tun haben.

8.      Wie ihr nun auch diese nervlichen Erregungen überwinden könnt, um tatsächlich den Geist in euch zu bilden, das habe Ich euch gerade in diesen Kundgebungen mitgeteilt und das sollte für euch auch schon selbstverständlich geworden sein. Aber das ist es eben bei den meisten doch nicht, und somit muß Ich wieder und wieder auf Altbekanntes und schon im Lorberwerk Stehendes hinweisen und sage darum auch sehr deutlich, daß derjenige, der noch nicht einmal diese Werke in seiner Liebe zu Mir und den Menschen durcharbeiten wollte oder konnte, eben nicht in dieser erforderlichen Reife steht, Luzifer in sich überhaupt überwinden zu wollen, geschweige denn zu können.

9.      Nun höre Ich da wieder so einige, sich im Lichtgewand von Luzifer tummelnde, nervlich noch sehr erregte und überspannte Menschen, sich eben genau darüber auszulassen, was Ich hier doch wieder so alles zusammenschreibe und sehe nun, wie sie von dieser allein aus ihrem Körper stammenden nervlichen Erregung erfaßt werden. Ja, Meine Lieben, auch darum habe Ich euch das Lorberwerk gegeben, damit ihr auch alle diese krankhaften Erregungen eurer nervlich-körperlichen Schwäche einmal abarbeitet. Zuerst eben in eurer Vorstellung mit eurem noch sehr luziferischen Seelen-Ich und später dann eben real nach außen wirkend mit eurem schon mehr christlichen Bewußtsein, wo ihr auch akzeptieren könnt, was euch die Eltern und andere und später auch Ich selbst ins Herz eingebe. Nämlich, daß ihr selbst noch Luzifer dort seid, wo ihr euch nervlich erregt!

10.  Hättet ihr diese Werke im Herzen angenommen und sie daraufhin konzentriert durchgearbeitet, so wäret ihr auch beträchtlich weiter und wir müßten nicht noch all diese luziferischen Bewußtseinspositionen eures Ichs durchsprechen, denn ihr hättet dies schon längst erkannt und mit Mir zusammen umgesetzt. Aber gut, ihr seid eben noch so sinnlich und nervlich hyperaktiv, so daß ihr da auf eurem geistigen Auge auch noch blind seid. Also wollen wir auf eure heutigen Verhältnisse bezogen einmal schauen, warum euch diese nervlichen Erregungen noch so gefährlich werden können und von woher diese luziferischen Seelen-Muster stammen.

11.  Euer materieller Körper besteht aus in einer zeitlichen Abfolge gelegtes gerichtetes Geistiges, was eben in einer gewissen Zeit nach eben diesen gewissen Bedingungen freigesetzt werden kann. Dieses Fleisch steht also in einem starken Gericht und muß sich deshalb die Fesseln seiner Seele gefallen lassen. Die Seele selbst steht ebenfalls in einem Gericht und muß sich die Behandlung von Mir gefallen lassen, will sie sich in ihrer Seele vergöttlichen, also vergeistigen oder will sie sich doch lieber ihrem Körper zuneigen, also vermaterialisieren. Euer Seelen-Ich hat nun eine völlig freie Entscheidung darüber zu treffen, welcher Seite es sich zuneigen will. Entweder dem Körper, um diesen sogleich aus seinen Fesseln zu befreien, und dann erlebt solch ein Seelen-Ich, wie es als Folge der unzeitigen Befreiung des körperlichen Bewußtseins aus den Fesseln der Seele - und hier eigentlich des Geistes aus Mir - von seinem körperlichen Bewußtsein her dominiert und also auch schon nervenkrank gemacht wird.

12.  Neigt sich euer Seelen-Ich nämlich nicht Mir, sondern dafür nur wieder eurem Fleisch oder überhaupt eben der Welt als gemeinsamem Ausdruck allen Fleisches zu, dann ist dies gewissermaßen wie eine Empörung gegenüber Meiner Fürsorge und Erziehung zu betrachten und die Kerker eures Fleisches, in welche alle diese noch sehr unreifen und primitiven Bedürfnisse gelegt sind, werden vorzeitig geöffnet, ohne daß eine entsprechende Umwandlung dieser Inhaftierten, eben durch die abzuleistende Nächstenliebe, erfolgt ist. Dann werden also in eurem Fleische alle die noch in Sicherheitsverwahrung gehaltenen rohen und primitiven Vorstellungen und Gelüste frei, ohne daß sie hinreichend veredelt wären und ziehen in Folge euer Seelen-Ich immer weiter in diese körperlichen Regionen hinein.

13.  Diese rohen und primitiven Gelüste, die in euren Vorstellungen und in eurer Phantasie und dann auch schon in einigen Handlungen leben, erzeugen ihre Lebensgrundlage aus der Energie eures Körpers. An die Seele als hochenergetische Energieform kommen sie allerdings nicht unmittelbar heran, denn dort ist von Mir aus eine Schranke gesetzt, denn die Seele muß vollständig freibleiben. Wie vermögen sie es aber dann, daß sie ihre Seele bzw. ihr Seelen-Ich überzeugen und es in diese mehr tierischen Niederungen ziehen? Nun, allein das geschieht denn also über diese nervliche Erregung, weil die Gelüste des Fleisches in der Seele sowieso schon vagabundieren oder nomadisieren, denn solche Vorstellungen in eurer Seele haben ja noch diese gewissen Verletzungen von früher und heute, die euer Seelen-Ich dann auch öfters in solchen Niederungen halten, und tritt zu diesen noch vagabundierenden Illusionen eben die Energie der Seele hinzu, dann wollen sich diese Illusionen konkretisieren und damit den Bereich der Illusionen und all dieser virtuellen Welten und Parallelwelten verlassen. Der Körper, von den leicht erregbaren Nerven verführt, beginnt sodann, daß er diesen Vibrationen der Nerven, die ja nur aus Illusionen und Gelüsten entstehen, eine gewisse Grundenergie verleiht, und er beginnt nun ebenfalls im Takt der Nerven und dieser nervlichen Erregungszustände zu schwingen. Der Körper unterstützt nun also auch die Gelüste der in den Nerven liegenden Vorstellungen und verleiht diesen Erregungen eine höhere Potenz, und nun werden ihrerseits wieder die Nerven angeregt und zu Höchstleistungen gebracht. Dann geschieht, daß auf diesem höheren Erregungsniveau zwischen Nerven und Körper nun auch die Seele anfängt, sich zu erregen und sie dann im Takt der Erregungen mitschwingt. Der Körper bildet sodann, durch das Erregungs- oder Schwingungsmuster der Nerven bedingt, die eine Seite oder auch Spule des Schwingungskreises und die ist im Induktionskreis eurer elektronischen Schaltungen nachgebildet, denn alles, was ihr in eurer Elektronik habt, ist aus euren nervlichen Erregungs- und Informationsübertragungssystemen abgeleitet.

14.  Diese so bezeichnete Induktion, also die Miterregung zwischen Körper und Nerven einerseits sowie die daraufhin erfolgende Transformation der Seele auf dieses nervliche Erregungsmuster hin, überträgt dann auch schon diese nervlichen Gelüste und krankhaften Forderungen auf die Seele, weil die Seele durch diese Induktion von ihrem eigentlichen Energiewert herunter auf das primitive Stadium des Körpers mit seinen Gelüsten transformiert wird. Nur über diese Erregung seitens der Nerven kann diese Transformation der Seele geschehen und es werden dann auch schon die primitiven Vorstellungen und Gelüste des Fleisches oder auch all diese luziferischen Vorstellungen der Rechthaberei, des Verurteilens, des Pharisäertums usw. dieser Seele aufgeprägt.

15.  Weil all dies über die Nerven aus dem Körper gesaugt wird, so wird dieser Körper über kurz oder lang dann auch krank und siecht dahin. Welche Substanzen sind es allerdings, die über die Nerven der Seele aufgeprägt werden und in ihr die verschiedensten Seelen-Muster erzeugen, welche die Geistbildung in ihr verunmöglichen? Seht, das ist nun also unser altbekannter Trotz, weil dieser Trotz als egoistischer und habsüchtiger Eigenwert direkt aus Luzifer und später dann auch aus Satan stammt. Aus der adamitischen Zeugung von Kain wurde dieser an sich schon vorhandene luziferische Trotz noch erheblich verstärkt und auch die Zeugung von Seth, von welchem ihr meistens abstammt, war noch immer in gewissem Umfange geschlechtlich. Doch heutzutage ist dies sehr viel schlimmer, weil die der Zeugung vorausgehende körperlich-nervliche Erregungsphase sehr viel stärker ist. Und so gelangt allein schon durch diese Art eurer geschlechtlichen Zeugung ein sehr hohes nervlich-körperliches Erregungsmuster, als der eure Seele verletzende Trotz, in euch und muß dann später wiederum abgeleistet werden. Aufgrund dieser Art der sinnlich erregten Zeugung entstehen dann auch schon weitere Seelen-Muster, die eure Geistbildung blockieren.

16.  Der Trotz ist die Verkehrung aller göttlichen Werte und Werke ins genaue Gegenteil, und solche trotzigen Menschen, die man folgerichtig an ihrer Erregung erkennen kann, sind darum auch sehr nervenkrank und können die Verwandlung von Luzifer zu Satan in sich nicht kontrollieren, noch können sie es verhindern.

17.  Freilich versuchen viele Menschen auch ihre innere Erregung zu verbergen, indem sie alle äußeren Erregungszustände vermeiden und wirken für ihre Mitmenschen auch stabil, doch ist diese scheinbare Stabilität auch nur auf die Reduzierung der zwischenmenschlichen Kontakte zurückzuführen, denn wenn sich solche Menschen in einen normalen Austausch mit anderen einließen, dann würden sie beinahe vor innerem Grimm zerplatzen.

18.  Dieser Trotz geht also in den Phasen der Kindheit1 von dem Blut oder Fleisch in die Nerven über und sitzt dann all die Jahre in den Nerven. Was in den Nerven sitzt, das ist dem Gehirn dann sehr nahe, denn die Nerven haben ihren Hauptsitz im Gehirn, und weil alle Nerven zusammen dieses besagte Kostüm als Kleid des Körpers bilden, das ursprünglich den Körper wie ein undurchdringlicher Schutz umhüllen sollte, so ist dort, wo dieses Kostüm beschmutzt, zerrissen und zerstört ist, dann auch schon das betreffende körperliche Areal verletzt und selbst die Seele zeigt mit ihrer Form, daß auch sie als Kostüm des Geistes da für den Geist nichts mehr groß bewirken kann.

19.  Selbst diese nervlichen Erregungszustände könnt ihr im Prinzip als homöopathische Informationsübertragung verstehen, wo mittels der Induktion, also der Miterregung der Seele, keinesfalls der Geist gebildet oder gestärkt, sondern eben das genaue Gegenteil stattfindet, weil hier der Trotz als luziferischer oder auch satanischer Wert noch immer seine Einwirkung findet. Alle nervlichen Erregungen entstammen also dem Trotz, und das solltet ihr bedenken. In der Liebe zu Mir oder auch in einer liebevollen Hinwendung zum Nächsten ist eben das genaue Gegenteil der Fall, denn ihr werdet dort in euren Nerven beruhigt. Wohl seid ihr innerlich erregt, aber diese Erregung ist eben die Erregung des Geistes, der sich eurer Seele mitteilt und ihr die Information und darüber hinaus auch die Mittel gibt, welche die Seele für die Realisierung ihrer Liebe und Nächstenliebe benötigt. Beachtet also genau, auf welchem Grund ihr steht.

20.  Es gibt also auch die Miterregung des Geistes gegenüber der Seele, doch diese induktive Erregung der Seele durch ihren Geist beruhigt euch, beruhigt eure Nerven und beruhigt vor allem euren Körper, so daß dieser nicht seine Gelüste verwirklichen will, doch dafür um so lieber dem Nächsten helfen möchte. Eure Nerven sind demzufolge euer Medium, wo und wie ihr zwischen eurer Seele und eurem Körper steht, während allein Mein Geist das Medium zwischen eurer Seele und eben Meinem Geiste - und dann auch schon eurem Geiste ist.

21.  Wie gesagt, beachtet das sehr wohl und laßt euch auch nicht angesichts eurer nervlich völlig überlasteten Informationszeit da unnötig miterregen, denn die negativen Vorstellungen, die Katastrophen und all diese Unglücksfälle und Krankheiten haben ihren Grund, der einzig in der Existenz des Trotzes als Gottesempörung und Überhebung liegt, und wenn ihr daran arbeitet und diese nervlichen Erregungszustände und Zusammenbrüche vermeidet, dann werdet ihr das auch nicht noch von außen hin erleben oder miterleben müssen.

22.  Eure sinnlich-wahrnehmbare Welt ist genau so strukturiert, wie ihr dies in der Organisation zwischen eurer Seele und eurem Körper eben über die Nerven erleben könnt. Dort könnt ihr von Mir als Geist noch nichts wahrnehmen und ihr verwechselt sodann eure seelischen Zustände mit dem Geist. Es ist Luzifer, der in euren Nerven auftritt, der eure Seele miterregt, der euch seelische Muster aufoktroyiert und der sich für Mich ausgibt und der von euch allen sodann verlangt, daß ihr sein Kreuz werdet tragen müssen und dieser Luzifer seid ihr im Grunde genommen selbst.

23.  Das bedeutet eine gewisse Reife, daß ihr das akzeptieren könnt, denn Luzifer ist noch immer in euch, weil ihr es selber in diesem Stadium eurer Geschwister - eurer Kirchen - oder eurer Lichtkreise seid und es innerhalb eurer Familien erlebt.

Amen. Amen. Amen.

1Siehe dazu auch im Heft Schmerzende Seele 5 – und bei J. Lorber in Erde und Mond,

 

Comments