Die luziferische Geschwisterliebe II

Samstag, 3. September 2011   23 Uhr

Die luziferische Geschwisterliebe II

  1. Es ist also ein Entwicklungsprozeß im Bewußtsein der Menschen, ob und wann sie diese luziferische Geschwisterliebe überwinden, bei welcher sich der Trotz mit dem Selbstmitleid verbindet. Es sind nur die zwei Seiten einer Medaille, die einfach zusammengehören. Daß der Vater dieser trotzigen und selbstmitleidigen Kinder dann eben Luzifer ist und daß er diese Eigenschaft deshalb auch selbst in hohem Maße besitzt, versteht sich, denn wie sonst könnte er diese Eigenschaften seinen Kindern vererben.

  2. Wenn sich hingegen bei euch als Meinen Kindern die Liebe zu Mir und die Nächstenliebe ihre geschwisterliche Hand reichen, damit Ich als Vater bei euch bin und ihr deshalb demütig und barmherzig sein solltet, um eure Nächsten überhaupt lieben zu können, dann ist es bei den Weltkindern eben der Trotz und das Selbstmitleid, welche Hand in Hand gehen, und aus diesen schöpfen sie ihre Wut und ihren Zorn, und das nährt wieder ihre Eigenliebe, weil sie in der Wut und im Zorn eben nur ihren noch gefangenen Zustand empfinden und dagegen rebellieren, während ihr durch eure Demut und Barmherzigkeit frei seid bzw. frei von solchen nervlichen Mustern werdet.

  3. So waren Alexander der Große, Churchill, Hitler und Stalin und ebenso die anderen sich in der Welt als groß Empfindende auch sehr zornige Menschen, denn der Trotz steckte schon in ihren Nerven, so daß solche zornige Seelen auch schon zu Tyrannen ihrer Umgebung wurden und werden. Allerdings sind sie durch ihre Art der nervlichen Übererregung auch noch die Initiatoren dieser tsunamiähnlichen Emotionswelle, welche alle sich in ähnlichen nervlichen Mustern bewegende Menschen erfaßt und sie zur gewaltigen emotionalen Welle aufstaut, die, weil sie vorwiegend auf kranken weil unordentlichen Gefühlen und nebligen Vorstellungen beruht, dann eben gewaltsam in der Seele der Menschen aufläuft und ihnen auf Heller und Pfennig zurückzahlt, was sie durch ihre luziferische Trotz- und Selbstmitleidsliebe den anderen geraubt und gestohlen haben.

  4. Das erlebt ihr doch schon im Kleinen, wie alle eure nervlichen Muster, die nichts mit einer realen Liebe zu tun haben, dann in mehr oder weniger dramatischen Ereignissen enden und wie oft schlimme Krankheiten oder Unglücksfälle und Katastrophen euch die Kehrseite dessen aufzeigen, wo ihr zu lange das unschuldige Opfer gespielt habt, um Mitleid zu erheischen, wo ihr also in eurem Trotz auf das Mitleid eurer Mitmenschen gesetzt habt, ohne zu bedenken, daß ihr dadurch nur die Lebensberechtigung eurer nervlichen Erregungen bestätigt hattet. Wenn sich euer Trotz als Opfer ausgibt, als unschuldiges Opfer versteht sich, so ist euer Selbstmitleid schon anwesend und ihr laßt euch von eurer Schwester auch noch verteidigen, und damit verfestigt ihr euer luziferisches Bündnis und stehlt dann erst recht die Liebe eurer Mitmenschen und ihr belügt sie auch. Wenn ihr also Mitleid bekommt, dann müßt ihr achtgeben, daß es nicht euer Selbstmitleid ist, welches die Rolle des unschuldigen Opfers übernimmt und daß ihr damit nur den luziferischen Standpunkt eures in die Gerechtigkeit gefallenen Bewußtseins verteidigt, das andere Menschen auf euer Nervenmuster einstimmt, das für sich selbst eben diese eigene und typische Erregungswelle bildet. Euer Gehirn, dort wo sich der Trotz auswirkt, würde andere Menschen dazu nötigen, daß sie sich auf eure kranken nervlichen Erregungen einzulassen hätten und ihr würdet reden und argumentieren in einer ihnen ähnlichen Erregungssprache und damit würden sie in euren Bann gezogen.

  5. Nun, das will Ich freilich nicht, daß ihr mit eurer luziferischen Kraft dann der Teufel seid, der die anderen noch armseligeren Seelchen in der Wüste ihrer Eigenliebe noch mehr verdirbt, und deshalb lasse Ich es dann auch zu, daß ihr euch mit eurer nervlichen Hybris dann lieber selbst schadet als daß ihr anderen Menschen schadet, und somit ist selbst die Krebserkrankung auch wie ein Schutz zu verstehen, bei welchem der Mensch sich lieber selbst verletzt als daß er anderen Menschen schadet. Doch bei Hitler, Churchill, Roosevelt und Stalin war das seinerzeit nicht möglich, weil sie für die Unreife ihrer Völker gestanden haben und auf diese Weise auch schon wie der Sinusknoten des Herzens gewirkt haben, der mit seiner Taktfrequenz die Erregung des Herzens vorgibt.

  6. Der Sinusknoten ist nicht jener negativen Herzenskammer gleichzusetzen, bei welcher, durch die tätige Nächstenliebe bedingt, sich dieses Kämmerlein zur geistaufnehmenden Eizelle entwickelt, sondern hier werden nur diese elektrischen Potentiale des Geistkämmerchens sichtbar. Die Erregungsildung des luziferischen Gehirns findet sicherlich auch ihren Ausdruck in der Funktion des Sinusknotens eures Herzens und deshalb können solche Menschen auch einen Herzschrittmacher erhalten, denen die Erregung ihres luziferischen Denkens ihr eigenes Leben bedroht, aber die Frequenz oder auch der Takt ihres Herzens ist nicht nur vom Denken abhängig, sondern alles euch innerlich Bewegende kommt hier zum Tragen. Wenn es dann mit dem deutlichen Ausdruck der uneigennützigen Nächstenliebe hapert, dann kommt dieser Taktgeber auch schon aus dem Tritt, denn das Herz und dessen Erregungsleitung ist primär eine moralische Frage und weniger eine funktionale Angelegenheit. Die Funktion eines Organs ist immer abhängig von der moralischen Entwicklung im Hinblick auf diese geschwisterliche Liebe, und sie hat mit dem Verschleiß an sich weniger zu tun.

  7. Der reine Geist ist für euch und für eure medizinischen Instrumente nicht meßbar, und wenn ihr etwa den positiven Herzenspol suchen wolltet, so würdet ihr ihn mit euren technischen Apparaturen auch nicht finden können, eben so wenig wie ihr den Sitz eures Ichbewußtseins finden könntet oder gar den Platz der Liebe. Es ist dasselbe wie mit eurer Urzentralsonne, dem Regulus. Ihn könnt ihr zwar lichtpünktleinmäßig sehen, doch was und wie er ist und wie es innerhalb dieser Urzentralsonne etwa aussieht, könnt ihr niemals äußerlich schauen, sondern allein nur geistig und das erst dann, wenn Ich euch die innere Sehe eröffne oder es euch durch Meine Schreiber schildern lasse wie z.B. bei Robert Blum.

  8. Meine Kinder, also ihr solltet ein inneres Mitgefühl mit dem Zustand eurer Nächsten haben und das kann euch auch nur Mein Geist vermitteln. Ihr fühlt den noch immer gebundenen Zustand eines anderen und es dauert euch und ihr wendet euch in eurer Nächstenliebe dann an Mich und versucht, ob Ich euch nicht in Meiner Liebe mit dem anderen verbinden, also verbrüdern kann, und das genau ist diese Art der geschwisterlichen Liebe, wo ihr und der andere immer freier werdet, doch die luziferische Geschwisterliebe bindet einen anderen Menschen an euch oder euch an ihn, und hierbei wird niemand frei. Es findet nur eine gewisse sich innerhalb eines bestimmten nervlichen Musters erregende Mitbewegung statt, welche Mitbewegung diesen anderen wie einen Teil einer Welle ausrichtet. Dieser andere oder auch ihr, wenn ihr euch einmal wieder zu sehr erregt, habt dann keine Gewalt und keine Handlungsfähigkeit, sondern diese Welle reißt euch mit und wirft euch auf das Land, wirbelt euch durch die Lüfte und läßt euch auf andere aufprallen, wobei sie und ihr zu Schaden kommt und ihr gerne glauben möchtet, daß ihr doch unschuldig seid. Nun, aber ganz so ist es nicht, denn da wäre Ich ein schlechter Gott, wenn Ich zuließe, daß irgend einem Wesen etwas unschuldigerweise zustoßen sollte.

  9. Ihr wart, bevor ihr euch in Meiner Liebe neu orientiert hattet, ja noch im den anderen schuldig sprechenden luziferischen Bewußtsein, wart also noch jüdisch der Art nach, wie sie die Heiden schuldig sprechen. Nun könnt ihr durch die Verurteilung und euch schuldig sprechende Handlungsweisen eurer "Juden" dann eben vollauf christlich, d.h. völlig entluziferisiert werden, und dazu müßt ihr erst einmal ertragen, was ihr all die Jahrzehnte vorher als Teil dieser gewaltigen Weltenwelle mitgetragen und mitverursacht habt. Das müßt ihr in Liebe zu ihnen aushalten, denn ihr selbst wart seinerzeit auch luziferisch, und nun, eine Periode später, sind es die Euren und ihr gelangt weiter, und dann, wieder eine Periode später, sind es jene, die das erleben werden, was ihr nun erlebt.

  10. Die Kinder werden zu Eltern und erleben an ihren eigenen Kindern wie sie selbst gewesen sind, und je nachdem, wie sie in der Liebe zu ihren Eltern gewesen sind, können sie sich an Mich als ihren eigentlichen Vater wenden, doch wenn die Kinder keine bewußte Liebe für ihre Eltern aufbringen, so werden sie mit Mir auch nichts anzufangen wissen, und dann kommt der Trotz und der Eigensinn auf und dann kommt das Mitgefühl für sich selbst auf und es kommt das Mitleiden des Trotzes auf, daß er sich selbst überwinden soll und es kommt die große Angst hinzu, was danach wird, da dieses Trotzgefühl seine Lebensberechtigung nur aus dem Aufbegehren entlehnt und sich ein Leben jenseits des Trotzes überhaupt nicht vorstellen kann. Nun, ein Kind kann sich nicht vorstellen, was aus ihm wird, wenn es erwachsen ist, und so fragt es, wo es denn als Kind bleiben wird. Wo bleibe ich als Kind, wenn ich erwachsen geworden bin, so fragt es, und das ist im eigentlichen die Frage, die ihr, die jeder Mensch an Mich richtet. Wo bin Ich, Vater, wenn Ich Dich über alles liebe und den Nächsten wie mich selbst, so fragt ihr doch täglich, ohne daß es euch allerdings so richtig bewußt ist. Aber ihr fragt euch bewußt, wie es geschehen sollte, daß ihr einen Nächsten effektiv so lieben könnt wie euch selbst.

  11. Ja richtig, wenn ihr Mich tatsächlich über eure nervlichen Zusammenbrüche und jenen Kollabierungen der Euren hinaus beständig lieben vermöchtet, so daß weder ihr noch letztlich euer Nächster noch nervlich kollabiert, dann erst kennt ihr diese Liebe, die den Nächsten so lieben kann wie ihr euch selbst liebt und daß diese Liebe jene geschwisterliche Liebe ist, dürfte nun auch sonnenhell sein. Könnt ihr euch denn als Erwachsener lieben, wenn ihr euch noch nicht einmal als Kind geliebt habt, einfach deshalb, weil ihr die Liebe eurer Eltern bewußt abgelehnt habt und diese elterliche Liebe doch eure erste Liebe gewesen ist?

  12. Das Kind sollte seine Eltern lieben, damit es sich in der Liebe zu seinen Eltern erkennt, denn sonst erkennt es sich nicht und es weiß dann gar nicht, wer seine Eltern sind und es weiß als Folge dann auch nicht, wer es selbst ist und wer Ich bin. Und solange ihr euch nicht als Mein Kind empfindet, solange kennt ihr euch auch bewußt nicht. Ihr seid die Kinder eurer Eltern, die allerdings nur in Vertretung Meiner Liebe eurer geistigen Reife gemäß gewissermaßen vorgeschaltet sind, damit euch Meine für euch unglaublich starke und innige Gottesliebe nicht euer Leben nimmt. Ihr werdet von euren Eltern für Meine Liebe zubereitet, und das bedeutet, daß sie euren Trotz abschleifen und euch damit erst einmal reinigen müssen. Und dann werdet ihr euer Leben in euch als Mein Gottesleben empfinden, und wenn ihr das könnt, weil ihr mit euren Eltern wieder einig seid und dann mit Mir einig seid, dann fühlt ihr euch auch von Mir geliebt und jener luziferische Zustand der Illusionen, der Tröstungen und Sinnlichkeiten ist vorüber.

  13. Als Folge eurer Bemühungen und der Korrektur eures Trotzes erhaltet ihr die Geschwister, die ihr zur weiteren Ausreife benötigt, doch diese sind euch nun nicht mehr als seelische Gefährten sondern als Geistgefährten gegeben, weil sie diesmal deutlich und von euch vollbewußt und freiwillig in Meiner Liebe erkannt und als eure Geistgeschwister angenommen werden. Ihr fragt dann nicht mehr wie ihr solche Nächsten so zu lieben vermöchtet, wie ihr euch selbst liebt, denn ihr könnt das und ihr tut das zur Freude Meines väterlichen Daseins.

  14. Also ist der Trotz auch immer wieder wie ein kleines, ängstliches, seine Angst überspielendes, unsicheres Kind, das eigentlich seinen Vater verloren hat und nun nicht weiß, was aus ihm wird, und so sucht es zuerst die Geborgenheit seiner Mutter, und die findet es bei jenen, die noch ähnliche Nervenerregungen wie es selbst haben, ob es nun die Kirche ist, die Wirtschaft, die Politik oder die Universität, letztlich bleibt es dieselbe Sektenstruktur. Für euch sollte sich allmählich in großer Klarheit herausschälen, warum euch dieses oder jenes aufgrund eurer nervlich-seelischen Struktur zugestoßen ist und daß es im göttlichen Sinne auch schon in Ordnung ist, denn ihr wart eben nicht unschuldig an eurem Zustand, einfach deswegen, weil ihr alle, die ihr auf Erden seid, ja im gefallenen Zustand von Luzifer steht, bis daß euch endlich Mein Kreuz daraus erlöst. Dann seid ihr weiter, und anschließend, nachdem man euch gekreuzigt hat, erleben die euch Kreuzigenden dann auch ihr Waterloo, und so kehrt alles logisch und folgerichtig zu Mir zurück. Versteht, daß ihr es heute selbst seid, während ihr früher nur andere in die Schuld versetzt habt. Versteht, daß ihr heute abtragt und erlöst, was ihr früher gebunden habt. Versteht, daß ihr immer weiter zu Mir gelangt und daß eure Liebe sich ständig weiterentwickelt und daß ihr, um zu verstehen, eben lieben lernen müsset und daß jene Liebe, die euch verstehen läßt, dann eben die geschwisterliche Liebe ist, die euch Mich über alles lieben lehrt. Beides ist untrennbar verbunden, und das sollt ihr verstehen.

Amen. Wieder etwas mehr durch einen Unmündigen, denn den Unmündigen gebe Ich es, weil sie als Meine Mündel Meiner Mundschaft bedürfen, was soviel bedeutet, daß Ich es ihnen in den Mund lege. Amen.

 

 

 



Comments