Die Landkarte des Bewußtseins

Dienstag, der 11. November 2014  9:05 - 10:15 Uhr  bläulich 8° tagsüber 15° M

Die Landkarte des Bewußtseins

  1. Die Bewußtheit, euer Bewußtsein, wird also durch den Eigendünkel sehr stark begrenzt und eure Aufmerksamkeit wird so wieder auf euch selbst gelenkt und dann behindert und beschneidet ihr euch, anstatt daß ihr mit eurem Bewußtsein weiter ausreifet. Eure Aufmerksamkeit, die, wenn sie wieder auf das eigene Ich gelenkt wird, konzentriert sich ja eben nicht auf Mich, denn solange es der Eigendünkel ist, der euch da auf euch selbst fixiert, solange hängt eure Aufmerksamkeit an euch selbst fest und sie wird dadurch gewissermaßen an euch selbst montiert.

  2. Die Aufmerksamkeit ist jene bewußt von euch einzusetzende Energie mit welcher ihr arbeiten könnt zum Wohle einer jeden Gemeinschaft und zuerst also zum Wohle eurer Familien. Die Aufmerksamkeit ist Bewußtheit in der Weise, daß ihr euer Ich, euer Fühlen und Wollen ganz gezielt auf etwas richten könnt und deswegen steht eure Aufmerksamkeit unter der Fuchtel eures Willens. Euer Wille definiert, in welche Richtung eure Aufmerksamkeit sich bewegen soll und eure Aufmerksamkeit ist dann der Arm dieses Willens, der euch zu den Begriffen und Begierden eures Wollens dirigiert. Mit diesem geistigen Arm könnt ihr nach allem greifen, was eurem Willen zusagt und so ist der Wille also das Vehikel eurer seelisch-geistigen Bewegung, es ist euer Motor, es ist eure Bewegungskraft, euer Leben - und eure Aufmerksamkeit ist die Hand, die danach greift, wo euch der Wille hinführt.

  3. Wille und Aufmerksamkeit arbeiteten also Hand in Hand oder, um es noch plastischer auszudrücken, sie arbeiten zusammen wie Fuß und Hand und euer Ichbewußtsein ist derjenige Teil, der die Früchte dieser Zusammenarbeit genießt und freilich ist auch noch die Vernunft zu berücksichtigen, die jedoch mehr zum Bereich der Aufmerksamkeit gehört und das logisch zergliedert, was eure Aufmerksamkeit betrachtet und erlebt. Der Wille wird von eurer Liebe bestimmt, denn was ihr liebt, das wollt ihr und eure Aufmerksamkeit kann entweder wachsen und reifen, so diese Liebe sich auf Mich bezieht oder sie kann stagnieren und abnehmen, so sie sich nur auf euch und all diese Gelüste bezieht, die sie von den euren dort herausziehen möchte und die Sexualität und der Luziferismus sind diejenigen Posten, die euch unabdingbar auf euch selbst fixieren und euren Eigendünkel damit auch schon zementieren.

  4. Wer seinen Eigendünkel verlieren will damit sein Bewußtsein wächst, der muß also zwangsläufig seine genießerische Einstellung aufgeben und demzufolge vor allem seine Sexualität überwinden, denn sonst wird er diese auf sich selbst fixierende Versklavung seiner Aufmerksamkeit nicht los und ihr nehmt euch also zu wichtig. Wer keinen Eigendünkel hat, der hat auch nichts, was er da noch zu verteidigen hätte und somit gehört zum Luziferismus der Eigendünkel hinzu, denn er ist der Tyrann, welcher das menschliche Ich tyrannisiert und genau deswegen wird solchen dünkelhaften Menschen von Außen ein Tyrann in welcher Gestalt auch immer begegnen müssen damit sie zum einen das Gefühl ihrer eigenen Wichtigkeit verlieren und damit sie zum anderen realisieren, daß sie selbst auch nur erhalten, wie sie gestrickt sind.

  5. Der Eigendünkel ist der innere Tyrann, der das menschliche Bewußtsein daran hindert auszureifen, denn er bewegt diese Menschen zu den Objekten ihrer Begierde und fixiert die Aufmerksamkeit vollständig darauf und somit ist er ein Dämon, der solche Menschen versklavt. Die Bewußtheit stagniert und solch ein Mensch zerstreut seine Lebensenergie. Solch einer trägen und sich selbst zerstörenden Gesellschaft, wie der eurigen, muß sodann diesem inneren Dämon ein adäquater, gefährlicher Feind von Außen entgegentreten. Äußere Bedingungen müssen auftreten, die das Leben dieses inneren Tyrannen zur Qual machen, so daß dieser Eigendünkel letztlich weicht und es dem Bewußtsein erlaubt, sich da wieder auf das Wesentlichste zu konzentrieren und das ist die Nächstenliebe unter der Herrschaft Meiner Liebe. Wo das gelingt - und viele Katastrophen, Krankheiten, Unglücke, Kriege und Naturrevolutionen gehören dazu um die Abkehr von diesem inneren Dämon zu bewerkstelligen, da fließt diese freie und lebendige Liebe wieder im Menschen und dessen Aufmerksamkeit kann sich wieder auf Mich konzentrieren und somit ist das Wachstum seines Geistes garantiert.

  6. Es gibt da diesen Bereich eurer leiblichen Versorgung, wo eure Aufmerksamkeit hingelenkt wird und das ist der erste Akt, den es für euch zu bewerkstelligen gibt, anschließend folgt die seelische Versorgung - und das bedeutet, daß ihr eurer Seele den Geist reichen müßt, daß ihr also selbst wie ein Vermittler des Geistes für eure Seele seid, daß eure Aufmerksamkeit also schleunigst zu Mir, dem wahren Vermittler des Geistes hinbewegt werden sollte damit Ich euch nähre und sättige. Eine solcherart gesättigte Seele wächst in ihrer Aufmerksamkeit allerdings enorm und hat schon in kurzer Zeit die Grenzen ihres normalen, alltäglichen Bewußtseins überschritten und damit sie Mich tatsächlich erreicht und sich nicht in dieser grenzenlosen Weite und Unermeßlichkeit der "nichtalltäglichen Wirklichkeit" strandet und sich nicht darin verliert, muß und werde Ich solch eine Seele, also euch, da streng und kräftig anpacken, denn eure Aufmerksamkeit würde sich sonst im Nirgendwo verlieren und es erginge euch dann so, wie es etlichen Sehern, Zauberern, Magiern ergangen ist, die sich da in den unermeßlichen Weiten ihres von der Alltagswelt gelösten Bewußtseins verloren haben und jene Träumer und Visionäre, die sich da in ihren Traumwelten verlieren zeigen es ja deutlich an.

  7. Da Ich also nicht will, daß ihr euch mit eurer schon kräftigeren Seele in die Abgründe der Seele verliert und vor allem nicht, daß ihr dort nur andere, schwächere Menschen beherrscht und ihnen euren Willen aufzwingt, denn damit fixiert ihr solche nur wieder auf euch, deswegen muß Ich diese äußeren Tyrannen, in welcher Form auch immer, noch zulassen und sie im Falle eurer Beschäftigung mit dem euch und anderen versklavenden Nervengeist auf euch loslassen. Ihr sollt keine Sekten mehr bilden um die euren auszusaugen, ihr sollt keine Opfer mehr spielen um durch Mitleid euer Leben zu gestalten, ihr sollt kein Selbstmitleid mehr haben, denn damit fixiert ihr euch nur auf euch selbst und betrügt eure Nächsten, ihr sollt euch nicht mehr für wichtig erachten, nicht für mehr als andere halten, denn ihr sollt nicht eure eigene und die Lebensenergie eurer Nächsten rauben und schwächen, ihr sollt euren Eigendünkel nicht nähren, denn damit tötet ihr euer geistiges Leben, etc.

  8. Jene Bereiche, mit der es eure weiter ausreifende Aufmerksamkeit zu tun hat, denn euer stetig wachsendes Bewußtsein erschließt euch neue Bereiche, müssen also wie eine Landkarte des Bewußtseins erkennbar sein, müssen von euch erkannt und gelesen werden können, müssen in gefährliche und ungefährliche Bereiche eingeteilt werden können, denn wenn ihr zum Ziel eurer ganzheitlichen Bewußtheit kommen wollt die ihr im Stadium des Geistig Wiedergeborenen erlebt, so müßt ihr den Weg und das Ziel kennen und ihr dürft dann nicht leichtfertig in die Irre laufen und dürft euch da auch nicht verirren und deswegen gebe Ich euch da diese Landkarte des Bewußtseins mit und weise darauf hin, daß abseits des Weges da all diese großen und kleinen Tyrannen lauern die euch wieder zurück auf den Weg prügeln, denn wenn sie das nicht täten, so würdet ihr euch in der Unermeßlichkeit des Seins verlieren.

  9. Unter diesem Gesichtspunkt könnt ihr da eure Ehen betrachten, könnt eure Familien betrachten, könnt ihr euer Alter betrachten, eure Krankheit, könnt da eure Rumpfnation, dieses noch immer zerstückelte Deutschland betrachten, könnt da diesen gefräßigen Großtyrannen Europa betrachten und und und. Dies sind alles jene Grenzsteine, die euch wieder an Mich verweisen und die euch da hurtig euer Kreuz aufnehmen lassen damit ihr den kleinen Tyrann in euch da überwindet, denn nur wer innerlich davon befreit ist, wird da äußerlich nicht um seine Freiheit ringen brauchen.

  10. Ihr kennt den Weg Meiner Liebe und ihr kennt dort diesen Pfad der 10 Gebote der euch diesen Weg erfolgreich gehen läßt und ihr kennt darüber hinaus auch Meine zwei Liebesgebote, und gut, da habt ihr eure Landkarte eures Bewußtseins und also folgt ihr konsequent, denn das Ziel ist nicht mehr weit: Die Bewußtwerdung von euch in Meiner göttlichen Liebe - also das ewige Leben in Gestalt Meiner Kinder - und dazu müßt ihr diesem Weg konsequent folgen und dürft euch da nicht in die Abgründe verleiten lassen.

  11. Wenn ihr euch also schon verirrt habt und das sehe Ich nun bei etlichen von euch, so müßt ihr euch dann auch schon eure äußeren Tyrannen gefallenlassen, denn sonst werdet ihr noch weiter von eurem Eigendünkel verzehrt.

      Amen. Amen. Amen.