Die Friedensfürsten

Sonntag, der 20. September 2015   7:45 Uhr tagsüber 18° M


Die Friedensfürsten

  1. Es gibt da wenig erfreuliches in all den Ländern, überall nur Aufruhr und Zersetzung unter den Menschen bis auf jene wenigen, die ihr Land vor diesem Finanznomadentum mehr oder weniger erfolgreich schützen. So blickt einmal ruhig und gelassen auf all diese sich nun zersetzende Strukturen von Ordnung, von Sicherheit, von Wohlstand und denkt euch, daß ihr nun also den Sterbeprozeß des alten globalen Erdmenschen hautnah miterlebt. Die Menschheit erntet, was sie da gesät hat. Sie hat Meine, den Völkern gegebene Ordnung verworfen und hat an dessen Stelle ihre eigene gesetzt, die auf die Befreiung des Tieres gegründet ist.

  2. Es ist nun beileibe nicht so, als ob da jeder einzelne Mensch direkt dafür verantwortlich ist, was dieses internationale Finanznomadentum nun im Zuge seiner Welteroberung tut, die zwecks seiner Herrschaft zuvor alle Nationen und Völker systematisch zerstört um eben die Ordnung des Tieres zu etablieren, doch verantwortlich im weitesten Sinne ist ein jeder Mensch, der in sich selbst ja vorher auch schon alle moralischen, von Mir ihm gegebenen Werte verworfen hat.

  3. Nur deswegen konnte im Großen dieser nicht mehr umkehrbare Zersetzungsprozeß der Nationen und also letztlich der Menschheit geschehen, weil der einzelne Mensch schon vorher mit Mir gehadert hat und sich demzufolge von Mir und den Grundzügen der göttlichen Ordnung entfernt hat. Ich habe es euch hier in diesen Schriften immer wieder aufgezeigt, wie allein schon der Trotz und die Nichtbefolgung des vierten Gebotes genügen, um den Teufel aus seinem Kerker zu lassen und wenn ihr bedenkt, in welchem Grad die Sexualisierung eurer Gesellschaft fortgeschritten ist und vor allem, wie sich bei der Menschheit nun die doch sehr primitiven Nervenmuster der materiellen Versorgtheit, der Rücksichtslosigkeit gegenüber dem Nächsten und diese sehr krankhafte Form der Fernstenliebe schon in der Seele festgeschrieben hat, wie fest sich dieser Luziferismus nun in der Seele jedes Einzelnen behauptet, so könnt ihr euch vorstellen, daß nur ein größtes Kreuz noch die Gewähr leistet, dort noch einen Teil der Menschheit zu kurieren von dieser Nervenkrankheit.

  4. Die Ichzentriertheit, die Egozentrik also, kommt in diesem Sexualisierungsgrad der gegenwärtigen Menschheit sehr deutlich zum Ausdruck, denn der sexuelle Mensch erstrebt den puren Lustgewinn und von einer irgendwie gearteten Nächstenliebe schaut in solchen sexualisierten Gesellschaften nichts heraus und daß Ich diesen Akt allein der Fortpflanzung der Menschheit wegen sanktioniert habe, ist diesen Menschen nichts mehr wert und so wird sich lustig mit allem vergnügt und die dekadenten Menschen schrecken auch nicht davor zurück sich mit dem Tier zu paaren. Wenn schon die Jugend wie geschehen, so sexualisiert ist, daß ihr Meine Gebote zum Spott werden, dann wird es Zeit, diesen Menschen zu zeigen, daß es noch einen Gott gibt.

  5. Dann gibt es da noch jene Menschen, die als von Mir Berufene hätten leicht und einfach ihr Kreuz schultern können um den so dringend benötigten Seelengeist zu erwerben. Deutschland war bislang das Land mit den meisten derjenigen Menschen, die durch die Liebe zu Mir und im Durchhalteprozeß gegenüber ihren Nächsten diesen Überwindergeist erworben hatten - und deswegen war diese Nation gesegnet und so konnte auch der zweimalige Vernichtungsfeldzug dieses internationalen Finanznomadentums diesem Land nichts anhaben, wenn es auch erschreckend dafür abgestraft wurde, sich von Mir und Meiner Ordnung doch schon zu sehr entfernt zu haben.

  6. Doch immerhin war diese Nation noch eine Bastion im Reich des Gegners, denn noch gab es etliche Gerechte Meiner Liebe und somit konnte Ich diese Nation noch immer beschützen. Aber das wurde ab den 60er Jahren leichtfertig verspielt als diese Sexualisierungswelle im Zuge der antiautoritären Erziehung die Familien erreichte und sie aus dem göttlich-sittlich-moralischen Bund herausrissen. Wo sind nun die Gerechten Meiner Liebe und Weisheit? Bei den dafür Berufenen sicherlich nicht, denn die vermochten es ja noch nicht einmal das Lorberwerk so durchzuarbeiten, daß es einen festen Bestandteil in deren Seele einnehmen konnte, so wie es ungefähr die Stellung von Johannes dem Täufer entspricht. Dieses den Menschen und hier gerade den Deutschen gereichte  Offenbarungswerk höchster göttlicher Gnade sollte in deren schon ziemlich verfinsterten Seele eben genau das Licht anzünden und die Menschen auf Mich hinlenken, ganz so, wie dies der Johannes mit seiner Mission seinerzeit getan hat.

  7. Auch die Schriften hier sind in dieser Funktion zu sehen, denn sie sollen das Herz wieder läutern und die Menschen aufnahmefähiger für das Geistige machen. Doch wo sind Meine Berufenen, wo sind Meine Geistkinder geblieben? Also habe Ich Mir wieder andere erwählen müssen, denn all diese Berufenen haben ihr Herz gegenüber der Sexualität und dem ihr übergeordneten Luziferismus geöffnet soweit, daß auch unter diesen Menschen kaum der Geist "entwickelt" wurde. Deutschland ist demzufolge als letzte Bastion vom Feind überrannt worden und dieser Feind, nach Außen hin als dieses internationale Finanznomadentum ersichtlich, wurde also selbst in den Seelen der Berufenen hochgerüstet und mächtig gemacht.

  8. Welcher Mann kann da noch kompetent und sicher seine Familie führen, ja wo ist überhaupt noch eine Familie anzutreffen, die Meine Werte lebt und die sich ausschließlich nach Mir richtet? Heute haben schon überall die schwächeren und kindlichen Weiber das Sagen, denn die Sexualität der Männer hat ihnen die Trümpfe in die Hände gespielt und wo dies nicht geschehen ist, da ist der Mann dennoch hochgradig luziferisch, weil er Mein ihn korrigieren wollendes Kreuz verworfen hat. 

  9. Nun gut, insoweit seid ihr alle gefallen und habt eure Berufung mit den Füßen getreten, doch jetzt, wo ihr deswegen von Fremden überrannt werdet die euch noch den Bürgerkrieg aufdiktieren und die euch zeigen, wie dumm, träge und faul ihr geistig gewesen seid, jetzt werdet ihr zumindest ein wenig aufhorchen und der ein und andere ist nun ernstlicher gewillt, an seiner Seele zu arbeiten. Ich sage euch, hättet ihr nur 10 Gerechte unter euch gehabt, nur Zehn geistig vervollkommnete Menschen, die ihr sehr leicht zu bilden in der Lage gewesen wäret, dann wäre euch dieser, die Völker nun verschmutzende Strom der eure Hilfsbereitschaft mißbrauchenden primitivsten, nicht anpassungswilligen und höchst trotzigen Menschen erspart geblieben, die den Heuschrecken gleich nun über die Nationen herfallen und unter ihnen tummelt sich der schlimmste Aussatz jener, die da auch schon mit Bomben und Granaten zu hantieren wissen um ihren Gastländern die Dankbarkeit auf diese gewalttätige Art und Weise heimzuzahlen.

  10. Sicherlich gibt es eine Friedensbewegung und sicherlich hat sie Meine Unterstützung, doch kann Ich den Menschen ja nur gewähren, was sie sich von Mir erbeten und aufgrund ihrer Liebe zu Mir auch nehmen können. Doch wenn Ich auch da nur wieder von "Geistlosen" Menschen rein alibimäßig angerufen werde, die auch nicht die Versäumnisse ihrer Seele aufarbeiten wollen, sondern die Mich sogar dazu bewegen wollen die Schandtaten ihrer Seele zuzudecken und die deswegen diesen wenig erfolgversprechenden Kampf nach Außen führen weil sie ihn innerlich meiden, so kann Ich ihnen allerdings nicht die nötigen Mittel verabreichen, die, wie gesagt, allein innerhalb ihrer Seele in der festen und getreuen Hinwendung zu Mir erworben werden, indem Meine Bräute eben einmal durchhalten in dieser unbedingten Hinwendung zu Mir.

  11. All diese Führer dieser Friedensbewegung mögen ja rechtschaffene Menschen sein und es gut für ihr Volk meinen, doch wenn da noch nicht einmal ein einigermaßen gediegener Geistmensch anzutreffen ist, der wenigstens um die Wahrheit dessen wüßte, was wieso und weshalb nun geschieht, und der demzufolge seinen Anhängern auch einmal den Jesaja predigen könnte und der seinen Anhängern und Gläubigern auch einmal das Lorberwerk als die nun gültige Bibel der Neuzeit predigen könnte, ja, was für eine Wirkung soll sich denn aus solchen völlig untauglichen Bemühungen ergeben, die Pläne der Finanznomaden zu durchkreuzen, wenn auch diese Friedensbemüher kein festes Fundament in ihrer Seele haben und noch kein Bewußtsein darüber errungen haben, was sie denn selbst so alles in ihrer Seele verbrochen haben, wenn sie darüberhinaus weder Buße noch Sühne noch Reue geleistet haben, und wenn sie also als noch selbst seiende Luziferisten noch immer dessen Prinzipien vertreten und anstatt sich innerlich völlig auf Mich zu konzentrieren um endlich den dringendst notwendigen Überlebensgeist zu bilden, dafür lieber wieder äußeren, geistlosen Führern hinterherhecheln oder wie gesagt, selbst noch solche sind?

  12. Also muß auch für diese Friedensbemüher das Kreuz deutlich leuchten und sie müssen dann eben auf diese Weise um Frieden nach Außen kämpfen, den sie innerlich in ihrer Seele noch nicht erworben haben. Doch was sich der Mensch nicht erworben hat, das kann er auch nicht verschenken und somit können all diese Hunderttausende und sogar auch Millionen von Menschen nicht den Frieden bringen, den sie ja selbst noch in der unbedingten Hinwendung zu Mir erwerben müssen. Sie haben den Frieden nicht in ihrer Seele und daran werden sie gemessen werden.

  13. Doch gut, dafür gibt es etliche in den Startlöchern, die sich da um die Seelenreinigung und Entwicklung bemühen und die dann auch diesen höchst notwendigen Frieden in ihrer Seele erreichen werden, weil Ich, der von Jesaja vorausgesagte Friedensfürst, dann schon fest in ihrer Seele integriert bin. Ihr könnt den Jesaja sicherlich auch dahingehend verstehen, daß ihr - sofern ihr den nötigen Überwindergeist erworben habt - dann schon selbst der Friedefürst seid, denn genau das ist die Eigenschaft Meines Gerechten, der für die Seinen diesen Frieden erstreitet.

  14. Vor 2000 Jahren habe Ich selbst diesen Friedensprozeß in Gang gesetzt mit der Schaffung der neuen Ordnung, die auf das Kreuz als Schuldlöschungsinstrument gesetzt ist, freilich nur dann, wenn dieses Kreuz durch die Liebe zu Mir ausgehalten wird. Wer da in seiner Seele Meinen Geist errungen hat oder, um in der Terminologie dieser Kundgaben zu sprechen, wer da also sein Geistkind gezeugt, geboren und ausgereift hat, der wird seinen Frieden auch schon gefunden haben ungeachtet dessen, was dieses internationale Finanznomadentum so alles tut oder nicht tut. Durch diesen Friedens- und friedlichen Vereinigungsprozeß des Geistes in seiner Seele hat er die nötige Voraussetzung geschaffen, nun auch nach Außen hin unter die Völker oder zumindest unter seinen Anhängern diesen Frieden zu bringen, doch davon sind die gegenwärtigen Friedensbemüher noch weit entfernt und deswegen habe Ich euch aufrütteln müssen, damit ihr diesen Irrtum dort nicht wiederholt und es annehmt, in euch selbst für Frieden zu sorgen indem ihr das Tier in euch an die Kette legt.

  15. Luziferismus heißt dieses Tier und daraus ableitend eben Sexualität und diese Dualität wird mit dem Begriff des Tieres bezeichnet, denn was die Seele als Genuß anstrebt und wonach sie schwelgt durch die Erfüllung ihrer Nervenmuster, das stellt sich auf der Stufe des Leibes als Sexualität dar und eben deswegen waren die damaligen Pharisäer und Rechtsgelehrte, die Mich seinerzeit ans Kreuz schlagen ließen, auch die größten Luziferisten, Hurer und Prasser und heutzutage ist es sicherlich noch weitaus schlimmer. Doch muß es eben auch deswegen allezeit schlimmer sein, weil diesmal ihr selbst in euch den Überwindergeist zeugen sollt und weil ihr nicht in der Reinheit Meiner Liebe weder geboren, noch erzogen noch überhaupt aufgewachsen seid, so muß und wird es also für einen jeden einzelnen von euch Geistbildnern in dieser Weise ablaufen, wie ihr dies nun erlebt damit ihr diesen Geist nun endlich doch noch erwerben könnt.

  16. Deswegen muß Ich die Führer dieser Sekten und Bewegungen und auch dieser Friedensbewegungen so hart anpacken, damit sie endlich aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen und sich endlich Luzifer in sich stellen, damit sie nicht, dem Hitler gleich, von Außen kommend erschlagen werden durch solche Völkerschlächter wie Stalin, der ja auch ein Sproß aus diesem Finanznomadentum war und dem deswegen die Kraft fehlte, diese Nomaden zu bezwingen, die sich in seiner Seele schon häuslich niedergelassen hatten. Nachdem die damalige Völkerreinigung nicht mehr geschehen konnte und diese Völkerschlächter à la Stalin, Roosevelt und Churchill sich im Pakt mit dem Teufel vereinigt hatten, ist nun eben der Sterbeprozeß des sich ruhig in Meine Hand begebenden globalen Erdmenschen ähnlich Meines Nährvater Josef so nicht mehr möglich und also wird es ein hartes Ringen werden damit diese Seelenpotenzen (der einzelne Mensch) doch noch aus dieser sterblichen Weltseele herausgelöst werden und dazu bedarf es eben all dieser Vorkommnisse, die ihr nun erlebt.

  17. Allerdings feiert dieses Finanznomadentum schon seinen scheinbaren Sieg und glaubt tatsächlich, es hätte diesmal diese dummen und trägen Völker besiegt, denn es hat es bislang erfolgreich vermocht, die Berufenen auszuschalten. Aber gut, das letzte Wörtchen habe dennoch Ich und so habe Ich Mir eben andere auserwählt von den Straßen und Gassen, die da nun im Verborgenen herangewachsen sind, sozusagen unter dem Schatten dieser neuen Pharisäer und Schriftgelehrten der Lorber- Swedenborg- und sonstiger Vereine. Während die einen da im Seelengenuß tafelten und schmausten haben Meine wirklichen Kinder still und bescheiden an sich gearbeitet und während die einen feierten und sich feiern ließen, haben Meine Auserwählten still und leise geholfen und haben den Geist in sich erworben.

  18. Dies Irae, der Tag des Zorns, der Tag der Abrechnung kommt und Meine kleine erdweite Gemeinde der neuen Friedensfürsten wird den Frieden aus ihrem Herzen von Mir kommend, denn auch schon nach Außen verteilen. Wer da hat, dem wird gegeben, doch wer da nicht hat, dem wird es genommen.

    Amen. Amen. Amen.