Die Entwicklung des Geistkeimlings

Mittwoch, 15. September 2010        8:30 Uhr    M

Die Entwicklung des Geistkeimlings

  1. Jeder Mensch auf dieser Erde, bis auf wenige Ausnahmen derjenigen, die sich noch im voradamitischen Zustand befinden, hat in seines Herzens geheimstem Kämmerlein einen Funken Meines göttlichen Geistes eingelegt bekommen, den er durch die besagte Liebe und Nächstenliebe zum Wachstum anregen muß, will er aus diesem Funken auch zu einer wirklichen Größe und Gestalt eines Menschen erstehen. Aber gleich, wie schon die irdische Zeugung eines Samenkeimlings und einer Eizelle bedarf, damit aus solch einer liebevollen Verbindung zwischen Mann und Frau sich das menschlich-körperliche Wesen entwickeln kann, so muß auch ein ähnliches Verhältnis mit Mir obwalten, damit ihr mit Meinem Geistfunken als Samen und eurer der zweiten Geheimkammer des Herzens entsprechenden Eizelle da in der größten Liebe zu Mir die geistige Befruchtung erlebt, wo der Keimling entsteht und sich mittels eurer Liebe und Nächstenliebe fortentwickelt, bis er eben die Größe erreicht, die er zur Ausgeburt aus eurem Herzen und also zur Eingeburt in eure Seele benötigt.

  2. Wer Mich tatsächlich über alles liebt, der wird auch, einer Braut gleich, in seinem Herzen die Verbindung zu Mir fühlen und wird, über alle Widerstände hinweg, Mich stets mehr und mehr erkennen, wird daraus in einer heißen Liebessehnsucht entflammen und die geistige Zeugung mit Mir geschieht, indem sich durch dieser Liebe äußerstes Sehnen nach Mir, aus eurem negativen, aufnehmenden Pol in dem zweiten Kämmerlein eures Herzens, die besagte Eizelle formt, die Mich in aller Liebe aufnehmende Braut - und habt ihr also des Öls genügend vorrätig und habt ihr Mich denn auch in dem Dunkel eurer Seele erkannt und seid ihr also auch bereit, Mich in all der Liebe zu empfangen, dann beginnt die Verbindung zwischen Meinem Geist in euch und eurer Eizelle, welche aus dem Geist Luzifers in eure Seele gelegt ist, damit ihr in der ständigen Liebesbereitschaft zu Mir, diesen negativen, aufnehmenden Pol durch die Annahme Meiner Liebe zu einem positiven Pol umgestaltet und dadurch der Begierde und dem Anreiz eben dieser in die Materie gefallenen Schöpfung widersteht und sie zu einer geistigen Schöpfung umgestaltet. So erzeugt eure Liebe zu Mir ständig und beständig das Wachstum eures Geistkeimlings entgegen den Trieben und Anreizungen eurer Seele und eures Fleisches.

  3. Nun wäre damit einmal eure Liebe zu Mir als der auslösende Faktor dieser Umwandlung eurer zweiten Herzenskammer zur Eizelle und damit zum befruchtenden Teil eurer Seele vorerst geklärt, aber wie aus diesem Geistkeimling euer Fötus entwickelt wird und wie ihr dessen Wachstum erlebt und ob ihr diesen Keimling in euch überhaupt entwickelt, das ist dann schon der Anteil jener Nächstenliebe, die ihr in Bezug auf eure Nächsten auch nur dann durchsteht, wenn ihr Mich auch wirklich über alles liebt, denn mit einer eingebildeten Liebe, die nur in eurem Gehirnkasten nistet, kann euer Keimling nicht entwickelt werden.

  4. Es vermag also nur derjenige diesen Keimling in sich zur nötigen Ausgeburtsreife führen, der sich auch durch diese Liebe zu Mir gegen alle Widerstände der Welt und damit auch den Nächsten gegenüber durchsetzt, weil er Meine Liebe in seiner Seele durchsetzt und damit überhaupt erst die Negativität seiner Seele überwindet, die ja aus dem Geiste Satans besteht, und somit muß, will der Mensch sich als Mein Kind erweisen, er in sich selbst diese Kindschaft durch die Liebe zu Mir und die Liebe zum Nächsten zur Entwicklung bringen, und wie das geschehen soll, dafür bin Ich ja nun selbst zu euch gekommen, lebte es vor und lehrte und lehre es euch beständig nach.

  5. Es ist also Mein lebendiger Geist in euch, in eurem Keimling, der euch über alle seelischen Zustände führt und anleitet, damit ihr den rechten Pfad nicht nur erkennt, sondern damit ihr ihn auch erfolgreich bestreitet. Je nach der Ausreife eures geistigen Keimlings, der ja gewissermaßen der Zögling eurer Liebe zu Mir und den Nächsten ist, wird dieser Lichtgeist von Mir bedacht werden können, und ihr wißt es selbst, wenn ihr euch an Meine Jugend erinnert, wie Ich schon als kaum des Laufens fähiges Kind da über etliche geistige Fähigkeiten verfügte, über die alle Weltgelehrten bis heute noch rätseln und nichts Vernünftiges daraus zu machen wissen.

  6. Je nach der Größe eures Zöglings, der ihr ja im Eigentlichen selbst seid, kann Ich euch so bewußt ansprechen, wie Ich es mit dem Vergleich zwischen Vater und Sohn oder zwischen der Liebe und der Weisheit oder der Flamme mit ihrem Licht erklärt habe. Ich als euer Vatergeist bin Alles in Allem, und ihr als die sich selbst gestalten wollenden Kinder, seid es nur insoweit, wie ihr euren Keimling in euch ausgebildet habt. Ich kann Mich in euch deshalb nur soweit bewußt mitteilen, wie weit eure Liebe auch entwickelt ist, und wenn ihr es also versäumt, Mich in eurer Seele gedeihen zu lassen, dann dürft ihr euch nicht darüber verwundern, daß ihr erlebt, was ihr erlebt und daß ihr noch immer seid, was ihr seid.

  7. Im kleinsten Pol eures Herzens, dem positiven Teil, lebt und webt beständig Mein Geist, und dieser kann erst dann zeugen, wenn sich der Mensch aus seinem heidnischen Zustand zu Mir bekehrt hat. Hat er das, so ist durch die folgende Liebe zu Mir sein zweiter Pol im Herzen, die negative Kammer, alsogleich bereit, Mich in aller Liebe aufzunehmen. Durch die Verbindung zwischen Meinem Geistfunken, der beständig fließt, wenn ihr ihn beständig abruft, wird der negative Pol zur Frucht umgestaltet, und der Keimling wächst insoweit heran als wie weit ihr, wie schon gesagt, euch an Meine Liebe haltet und diese Meine Liebe als beständigen Strom eures Herzens dann auch tatsächlich eurer Seele und hiermit eben eurem Keimling zuführen könnt: Wenn ihr also auch die Arbeit an eurer Seele aushaltet, diesen negativen Pol in Meiner Liebe umzuwandeln - und eben diese Arbeit heißt dann die tätige Nächstenliebe, und ohne sie wird dem Keimling auch nichts von Mir zugeführt werden können. Durch die Liebe zu Mir steht ihr im Empfang, und euer Herz ist angeregt, doch durch die Liebe zum Nächsten wird dieser Empfang Meines Geistes für euren negativen Pol auch bewirkt, weil ihr um der Liebe zum Nächsten ja doch Meine Liebe auch erst erhalten könnt, denn was nützet euch Meine Liebe, wenn ihr sie nicht teilen oder mitteilen könntet?

  8. Der Kreislauf der Liebe wird durch eure Liebe zu Mir eingerichtet und wird auf Abruf gestellt, doch ohne Verbraucher oder Abnehmer, um einmal in eurer Sprache zu reden, wird es keinen Abruf geben, denn Ich selbst werde ja in eurem Herzen nichts verbrauchen wollen. Eure Nächsten sind die notwendigen Nutznießer oder Verbraucher dieses Meines göttlichen Gnadenstromes in euren Herzen, und ohne Abnehmer kann der Kreislauf dieser Geistliebe nicht fließen. Allerdings nutzt es auch nichts, möglichst viele Abnehmer zu haben, nur damit dieser Kreislauf fließt, denn das Wachstum des Keimlings bis zur Reife eines Fötus geschieht nicht nur der Abnehmer wegen, sondern allein, wenn ihr ihnen auch tatsächlich Meine Liebe entgegenhaltet.

  9. Seid oder steht ihr mit eurem Ehegefährten noch in solch einer Liebesbeziehung, daß nicht jeder von euch die geistige Befruchtung mit Mir erlebt, so sollte vor allem erst einmal derjenige, der Mich noch nicht erkannt hat und der Mich noch nicht über alles liebt, von seinem Ehepartner freigeliebt werden, denn dafür gebe Ich euch Meine Kraft, doch wenn es für euch nicht möglich ist, euren Ehegefährten zu erreichen, den ihr doch liebt, so habt ihr dort auch noch nicht genügend Meine Liebe angenommen, und euer Keimling kann ein bestimmtes Stadium nicht überwinden, und eure Liebe zu Mir ist noch nicht hinreichend konsolidiert, und es dürfte für euch nicht leicht sein, Mich überhaupt in euch zu vernehmen.

  10. Dann liebt ihr Mich noch nicht über alles und müßt euch die nötige Prüfung durch euren Gefährten auch gefallen lassen, denn bevor ihr nicht im und am Kreuze selig werdet, könnt ihr auch nicht durch die Lebendigkeit eurer Liebe eurem Nächsten bestätigen, daß ihr Mich auch tatsächlich über alles zu lieben imstande seid. Erst durch solch eine Liebe seid ihr sicher, daß es auch die Meinige ist, die ihr bekommt und die euch jederzeit zur Verfügung steht. Bei der Ausreife eures inneren Geistes als Ableger von Mir, den ihr aber selbst entwickeln müßt, gelangt ihr in alle diese verschiedenartigen Zustände, die Ich euch in den letzten Jahren hier erklärt habe. Das sind die Phasen des inneren Wachstums, die ihr durchlaufen müßt, und ihr müßt vor allem darauf achten, daß ihr nicht mit dem Scheingeist eures dunklen Verstandes eine Verbindung aufnehmt, denn das bin Ich nicht in euch. Ich bin erst deutlich für euch vernehmlich, wenn ihr z.B. mit eurem Geistleib eine gewisse Ausreife erreicht habt.

  11. Lebt ihr als Ungeborenes doch auch erst noch in Verbund mit eurer Mutter, welche die gute Seele bezeichnet und so ist es auch mit eurem Geistleib als von euch zu entwickelndem Zögling. Ich bin zuerst eure gute Mutter und tue für euch bewußt, was ihr noch sehr unbewußt wahrnehmt, dafür jedoch befindet ihr euch noch mehr bewußt in eurer Umgebung, bis sich dieses Verhältnis zu Mir ändert und ihr Mich und eure Umgebung bewußt wahrnehmt. Euer innerer Geist als Zögling ist sich freilich alles dessen bewußt, denn er ist ja aus Meinem Geist, aber eurer Seele, in welcher dieser Geistkeimling wächst, ist es eben noch nicht bewußt, und es wird erst dann bewußt, wenn für gewisse Momente euer Geist nach außen wirkt und eure Seele es festhalten kann. Erst mit der Ausgeburt in eure Seele kann es eurer Seele auch in allem bewußt werden und ihr könnt in euren äußeren Sinnen erleben und es festhalten, was euer Geist da alles verrichtet.

  12. Durch den beständigen Strom eurer euch selbst aufgebenden Liebe gegenüber euren Nächsten, die ihr dann nur aus Meiner Liebe bedenken und beschenken wollt, wächst also der Geistleib in eurer Seele heran. Ist einmal eine bestimmte innere Reife erreicht und hat die Seele das Vermögen inne, sich ihres inneren Geistes zu entsinnen, dann können auch schon mehr oder weniger bewußte Taten voll Liebe geschehen, und auch gewisse geistige Kundgebungen aus dem inneren Geist können erhalten werden. Aber es ist von Mir auch immer deutlich herausgehoben worden, daß es gerade mit solchen Taten und Kundgaben auch ihre berechtigten Zweifel und Kritiken geben muß, denn nur allzu leicht teilt sich nicht der innere Geist aus den Menschen mit, sondern es ist nur der noch immer leicht erregbare Seelenverstand, der sich für eine gewisse Zeit wie in einem Rausch über den normalen Zustand seiner Seele erhebt und dann, für den Unmündigen nicht erkennbar, doch nur falsche Worte spricht und Handlungen und Versprechungen tätigt, die nicht auf Meinem Grund gewachsen sind.

  13. Je nach der Reife des Keimlings oder auch des Geistfötus, könnt ihr also von Mir empfangen und dies an eure noch leidenden Mitmenschen abgeben, aber wie gesagt, umsonst werdet ihr es empfangen und deshalb sollt ihr es auch umsonst abgeben, außer in bestimmten Fällen, wo die Gefahr besteht, daß Perlen vor die Säue geworfen werden und wo andererseits nur der Konsumgeist gefördert wird. Bei solchen Konsumenten Meiner Liebe, die an euch, einem gewissen Trotz und einem geheimen Groll wegen, dann ungebührliche Forderungen stellen, sollt und könnt ihr deutlich darauf hinweisen, daß sie sich schon selbst um die Ausreife ihres Geistleibes bemühen müssen.

  14. Daß sich euer innerer Geist nur entwickeln kann, wenn ihr dem Nächsten zuliebe euch an Mich wendet und sodann von Mir im Herzen empfangt, was ihr für diesen benötigt und daß dieser Nächste so eigentlich auch den Anteilen eurer eigenen Seele entspricht, die noch zum Licht geführt werden sollen, ist etwas, womit ihr noch sehr viele Probleme habt. Wie da auf für euch noch geheime Weise sich euer seelisches Kleid wandelt, nur weil ihr eures Nächsten in Meiner Liebe gedenkt, will Ich aber nur kurz angemerkt haben, denn für mehr seid ihr noch nicht empfänglich.

  15. Hier bleibt vorerst noch festzuhalten, wie es sich also mit eurer geistigen Entwicklung verhält und daß nur euer ernstlicher Wille, euch Meiner Liebe hinzugeben, euch sodann die Kraft vermittelt, eure Nächsten auch zu ertragen. Nicht Ich habe euch gegenüber etwas zu tun, sondern ihr habt gegenüber eurem göttlichen Werden etwas zu erfüllen, wenn ihr das Höchste erreichen wollt, was der Mensch überhaupt erreichen kann, nämlich Mein Kind zu sein.

  16. Diese Worte hier lasse Ich dem Geistkeimling als Ableger Meines Geistes im Herzen dieses Schreibers zukommen, d.h. der Geist seiner Seele läßt es ihm und damit euch zukommen, und sicherlich gibt es vieles, was er in seiner Seele noch nicht festhalten kann und was auch nicht immer so korrekt wiedergeben wird wie Ich dies möchte. Aber es ist immerhin schon etwas, wenn die Seele eines Menschen wenigstens etwas aus Meinem Geist heraus vermitteln kann, wenn also nicht nur Eingaben aus der Seele geschehen, sondern wenn auch einmal Kundgebungen aus dem Geist heraus geschehen. So sollte es sein, doch leider ist es meist andersherum.

  17. Befleißigt euch unbedingt, euren inneren Geist in der Seele auszubilden, weiter auszubilden, damit auch ihr noch mehr von Mir erhalten könnt, denn Ich will euch allen geben.

Amen. Amen. Amen.

Comments