Die Dominanz des Weibes

Freitag, der 27.11.2015   22:33 Uhr  Friesland M

Die Dominanz des weiblichen Geschlechts

  1. Das alte Volk der Juden führte seine Geschlechterfolge auf den Vater zurück und eben nicht auf die Geschlechtsreihe der Mütter, so wie es diese neuen Juden tun, die sich mit diesem Brauch bewußt von der Erblinie des Vaters entfernt haben. Insofern sind, biologisch betrachtet, diese neuen Juden also auch keine eigentlichen Juden, sondern es ist dies nur eine fortlaufende Degenerationsfolge von vermischten und somit bastardisierten Völkern, die letztlich nur durch ihre Art des Glaubens definiert werden. Die neuen Juden sind ergo eine Glaubensgemeinschaft und besitzen keine Rassenzugehörigkeit mehr im Gegensatz zu jenen früheren Juden und im Gegensatz zu den germanischen Völkern beispielsweise, in deren Blutlinie sich diese alten Stämme der Juden erhalten haben.

  2. Hier wurde über die Folge des männlichen Samens als dem eigentlichen Lebensträger diese alte Kette von damals bis in die heutige Zeit fortgepflanzt, während sie bei all diesen neu-Juden schon längst unterbrochen und aufgelöst ist wobei noch zu bemerken ist, daß die eigentlichen Machthaber der neuen Juden, die sich dem ultra-extremen Glauben des die Welt beherrschen wollenden Zionismus unterworfen haben, ja sowieso keine Blutjuden sind und es auch nie gewesen sind, denn sie entstammen aus der Nomadenlinie der Turkvölker und sind mehr dem Asiaten, also dem Türken verwandt.

  3. Wenn, wie dies bei der Strategie Satanas üblich ist, hier das schwache Weib an die erste Stelle gesetzt ist und wenn hiermit also die Umkehrung der von Mir als gottgegebenen biologisch-moralischen Ordnung geschehen ist, indem die Geschlechterfolge des Mannes ignoriert und anstelle des lebensspendenden Samens des Mannes nun also die Gewichtung auf das Weib und damit auf den Acker gefallen ist, wenn das auf Anraten Satanas geschehen ist, die sich damit ein eigenes, ihr völlig zu Diensten stehenden Volk gezogen hat, dann ist im Verlaufe der Generationen dieses vorherige, vom jüdischen Blut abstammende Volk, also schon zu einem kunterbunten Rassengemisch verwoben und nur ihre Art der Religion bestimmt darüber, wer da ein mosaischerJude oder wer nun der talmudistisch-kabbalistische Jude ist.

  4. Schon Napoleon stellte deswegen seinerzeit die nicht unwichtige Frage, was denn so eigentlich der Jude sei? Ob er sich als Volk oder als Religionsgemeinschaft betrachte und die Antwort fiel deutlich genug aus indem die Juden erklärten, sie seien eine Religionsgemeinschaft. Nun gut, doch Napoleon wußte ebensowenig wie die heutigen westlich orientierten Menschen, daß es dann doch noch ein Volk und eine Religionsgemeinschaft seit Jahrhunderten gab, jene Chasaren (Khasaren), die als Turkvolk insgesamt zum jüdischen Glauben konvertiert sind und sich aus politischen Kalkül hinter die alten Juden versteckt halten.

  5. Während jene Juden, die am alten Glauben hängen und die damit ihren Moses noch hochhalten, immerhin ihren Mutterboden, also ihren Acker einigermaßen gepflegt haben und so auch als zum Volk dieser Juden gehörig gerechnet werden können, also jenen, die aus ihrer Heimat vertrieben wurden, so sind diese neuen Juden weder vom Blut noch vom Glauben her diese reinen Juden, sondern sie sind es, die Ich zur Synagoge Satans zähle, denn sie haben aus der alten Religion der Juden ein Gemisch von abstrusen Ideen gezimmert. Sie suchen ihr Seelenheil in der Verwirklichung von weltlichen Zielen und deren höchstes ist die Weltbeherrschung. Freilich suggerieren sie vielen ahnungslosen mosaischen Juden, daß ihr Messias dann sicherlich kommen würde, wenn diese neuen Juden die Welt von den Heiden gereinigt- und also alles Unkraut vertilgt hätten.

  6. Zu diesen Heiden und alles Unkraut werden allerdings besonders jene Christen gerechnet, die sich aus den Nachfolgern der Juden zusammensetzen, die noch immer den Samen des Mannes hochhalten und die damit noch immer diese alte jüdische Geschlechterfolge vertreten, die auch Ich als Herr und Schöpfer den Menschen gegeben habe. Warum Ich dies jedoch so verfügt habe, ist den heutigen, ziemlich geistlosen Menschen nicht mehr bekannt und so will Ich es euch, die ihr aus dem wahren Volk Meiner Juden seid, noch einmal Meine diesbezügliche Ordnung aufzeigen:

  7. Seht, Meine Kinder, der Geist-Keim als das eigentliche Lebensprinzip ist im männlichen Samen eingelegt und kann keinesfalls in der weiblichen Eizelle sein, denn dann gäbe es ja zwei Geist-Keimzellen, was in Meiner Ordnung ewig nicht sein wird. In dem weiblichen Ei könnt ihr vielmehr den für das Wachsen und Ausreifen des Keimlings lebensnotwendigen Fruchtboden erkennen, denn wenn der Keimling nicht in einen Mutterboden eingelegt wird, so wird er nicht gedeihen. Also befindet sich in der Eizelle durchaus der Seelengrundstoff, ohne den der Keimgeist nicht reifen kann, doch wird dieser Seelengrundstoff des Mutterbodens eben nicht von einem Keimgeist1, sondern von dem Seelengeist organisiert. In diesem Seelengeist ist allerdings das Beharrungs- und Trägheitsvermögen Luzifers- oder sagen wir hier besser, Satanas vorhanden, denn einem jeden Reifungsprozeß muß ein seiner geistigen Kraft entsprechender Widerstand zugeteilt werden, dessen Wert nur Ich selbst kenne. Durch diesen seelischen Druck, den dieser Widerstand als das in die Materie gefallene Geistige ausübt ist der Keimgeist genötigt, da alles für sein Überleben tätige auszuführen und muß sich also den Fruchtboden untertan machen. Er muß also sein Acker gut und fleißig bestellen und nun dürfte es euch kein Kopfzerbrechen bereiten in diesen Fruchtboden das dem Manne beigefügte Weib zu erkennen, in welchem allerdings ebenfalls Mein Geistfunke in deren Herz eingelegt ist gleich dem Manne, doch muß sich deren Geistfünkchen gegen das Übergewicht ihrer mehr seelisch-materiellen Einstellung durchsetzen.

  8. Doch wenn der Keimgeist - und hier kann Ich auch den Mann als dieses diesem Entstehungsprozeß des Lebens zugrundeliegende Prinzip ansprechen - in seiner Lebenskraft schwächer wird aufgrund der Nichteinhaltung Meiner ihm gegebenen Ordnung, dann wird ihn das schwache Weib allerdings dominieren und beim Weib ist es so, daß es, durch diese gewisse Übergewichtung der materiell-seelischen Komponente in sich selbst ihren Geistfunken blockieren kann und damit das nicht geschieht, benötigt es einen Mann, der sie in Meiner Liebe-Weisheit führt und lenkt.

  9. Seht, als seinerzeit dieses alte Volk der Juden Mich kreuzigte, da hat es sogleich seinen eigenen Lebensgeist so sehr geschwächt, daß eben der im Same des Mannes ruhende Keimgeist kaum noch die Kraft besaß, sich gegen dieses lebensraubende Prinzip des Weibes gegenüber dem Manne durchzusetzen und anstelle daß diese Männer ihre Weiber so gebührend hegten und pflegten, wie da der Landmann seinen Acker bestellt und vom Unkraut reinigt, geschah genau das Gegenteil. Das Unkraut in deren Seele überwucherte letztlich den gesamten Mutterboden und so seht ihr euch der Tatsache in eurer Gegenwart ausgesetzt, daß sich die vom Lebensgeist des Mannes nährenden Weiber ihre Männer schon so sehr verzehrt haben, daß sie oftmals frühzeitig ausmergeln und wegsterben, ohne jemals das Stadium der Geistreife erreicht zu haben. Unnötig zu erwähnen, daß dies der ausgearteten Sexualität geschuldet ist.

  10. Jene Turkvölker, die ebenfalls aus ihrer Heimat vertrieben wurden und die sich hiermit dieses Prinzip der vertriebenen Juden zu eigen gemacht haben und diesen jüdischen Glauben angenommen haben, besaßen jedoch weder die nötige seelisch-geistige Vorbereitung noch überhaupt diese moralische Reife das Judentum, wenn auch nur in dieser alten mosaischen Form zu leben, und deswegen ist dieses Nomadenvolk dann immer weiter in die Materie gesunken und hat dadurch diesen weiblichen Acker weder gereinigt noch gehegt oder gepflegt und dann konnten dessen extreme Weiberzüge die Männer anderer Nationen und Völker durch die große Verführungskraft dieses vor Unkraut strotzenden Ackerbodens förmlich erobern und assimilieren, so daß diese so bezeichneten Ostjuden als jenes alte Turkvolk nun von vielem westlichen Blut durchtränkt noch weitaus mehr vermischt wurde, als wie dies die alten Juden ohnehin getan haben.

  11. Daraus ergeben sich nun diese erdweit vorherrschenden Züge der Weiber, die die Stellung des ihrem Manne dienenden Weibes als gehorsame Ehefrau schon längst abgelegt haben und die schon selbst herrschen wollen. Sie bezeichnen sich als Frau und stellen sich dem Manne nicht nur gleich, sondern betrachten sich beinahe schon als das auserwählte Geschlecht. Durch die Sexualität, die der unbedachte Mann in seiner Unvernunft so einfach eingeht, verliert er die Fähigkeit seinen Geistfunke im Herzen zu stärken, sondern er stärkt dann nur den Seelengeist seines Fleisches und läßt diesen über seinen eigenen Geist triumphieren und begeht damit Ehebruch gegenüber seinem eigenen Geist. Nach Außen wird dieser Umstand durch die große Anziehungskraft des Weibes ersichtlich, denn gerade im Weib sitzt ein sehr starker Seelengeist und dieser macht das Fleisch sanft und geschmeidig so daß ein durch die Sexualität schwach gewordener Mann sodann dieser weiblichen Anziehungskraft erliegt und es geschieht sodann, was Ich anfangs über den Keimgeist im männlichen Samen und die Gefahr der Verzehrung durch den nun stark saugenden oder sagen wir, fordernden Mutterboden sagte. Der Ackerboden saugt nun alle Kraft des Mannes ab und die Dominanz des Weibes kann kaum noch gebrochen werden.

  12. Weil solch ein dummer Mann jedoch seinen eigenen Geist verraten, verleugnet und an den Gegner verkauft hat, so hat solch ein Weiblein aber auch als Folge solch tierhaften Verhaltens des Mannes, die Fähigkeit solche untauglichen Männer auszumerzen. Wenn es solche Frauenfurien jedoch zu bunt treiben, dann lasse Ich es allerdings auch zu, daß dann wieder primitive Männer mit einem noch unentwickelten stärkeren Keimgeist auftreten und diese sind zwecks Demütigung dieser ihre Männer und ihre Familien zerstört habenden Weiblein dann auch wieder nur die logische Folge ihrer vorherigen Verfehlungen und seht, solch eine Situation habt ihr nun, wo die Grenzen eures Landes durch eine aus den Reihen der neuen Juden kommende "Jüdin" selbst geöffnet wurden und offengehalten werden.

  13. Sicherlich weiß sie genau, was sie dem deutschen Volk und letztlich Europa damit antut, denn um ihren Weltherrscher zu installieren benötigen die Zionisten solche Zersetzungen der Völker, doch geistig wissen sie, wie alle solche neuen und alten Juden nichts und somit ist ihr nicht bewußt, daß sie die Reinigung der Erde vom ätzenden und zersetzenden Pharisäer-Sauer-Teig dieser Geldpriester eben beschleunigt hat. Nur Mein Plan gelingt und nichts von dem, was sich diese selbst ernannte Weltelite da erträumt oder erhofft, wird geschehen. Sie haben damit nur ihr eigenes Grab geschaufelt, denn auf sie kehrt zurück, was sie anderen antun oder auch nur anzutun gedenken. Daß freilich viele von jenen Tierweiblein und auch viele dieser sexualisierten Tiermännlein die kommende Zeit hier auf Erden nicht überdauern werden, liegt ja auf der Hand, denn wo Ich reinige, da wird gründlich gereinigt und deswegen wird es eine neue und von allen Lastern und Übeln befreite neue Erde geben.

  14. Nun, ihr werdet ja später im Jenseits einmal schauen können, wie es jenen Volkszerstörern und Gottesleugnern geht und glaubt Mir, ihr wollt es überhaupt nicht sehen noch wissen was mit ihnen geschieht. Lest in der Geistigen Sonne nach wie es diesen Spekulanten und sonstigen Völkermördern ergeht und es dürfte euch dann schon reichen und mehr über solche wollt ihr nicht wissen.

  15. Doch da auch etliche von euch von dieser Seuche der Emanzipation ebenso infiziert sind wie die Männer sexualisiert wurden, so werdet auch ihr eure Reinigung erleben, wenn ihr es nicht gerade schon an euch erlebt. Es muß sein und so braucht ihr nicht zu hadern oder im Selbstmitleid versinken, wenn eure Länder nun gekehrt werden. Es kommt nur auf euch zurück, was ihr den euren da oftmals angetan habt und niemand von euch wird ein Haar gekrümmt werden, so ihr euch befleißigt habt, schon vor Jahren den so notwendigen Geist entwickelt zu haben um Mein Mich liebendes Kind zu sein. Doch wer so gerade damit begonnen hat Mich als seinen Vater anzunehmen, nun, der wird noch so manches Übel erleben werden. Doch verzagt nicht, ihr wißt ja, an Wem ihr euch zu wenden habt.

  16. Noch ein kurzer Nachtrag, denn Ich sehe bei einigen Weiblein die Frage auftauchen, wie es sich mit ihrem Geist verhielte, wenn sie sich da einen stärkeren Seelengeist als die Männer erworben haben? Nun, gerade deswegen doch solltet ihr euch in der von Mir euch empfohlenen Demut bewähren und ihr sollt deswegen nicht dem stärkeren Geist des Mannes widerstreben und sollt diesen schon gar nicht für eure Zwecke mißbrauchen, so wie dies bei euch ständig - bis auf sehr wenige Ausnahmen - geschieht. Euer Seelengeist ist, da er mehr aus den ätherischen Potenzen des luziferischen Seelengeist gebildet, eben auch leichter und schnell hochmütig aufgrund der Tatsache, daß ihr vom Manne mehr geliebt werdet als es euch zukommt. Und wenn der Mann dann auch noch sexualisiert wurde, was diese dummen Mütter ja ohnehin in ihrer Unwissenheit ständig tun, weil sie ihre Söhne zu sehr klammern, so werden solche zu sehr von ihren Müttern geklammerten Söhne leicht homosexuell aufgrund dieser von ihnen falschen und nicht korrigierten seelischen Programmierung, und deswegen sollen die Weiber ruhig einem harten und strengen Mann die Treue halten, denn er wird schon noch sanfter und liebevoller werden - als daß sie sich eigenmächtig von ihm trennen. Denn dann haben solche Weiber alles verloren und eure Kinder werden euch viel Kummer und Sorgen bereiten, denn sie zeigen euch an, was ihr in eurer Unvernunft aus ihnen gemacht habt.

  17. Da ist es dann schon weitaus besser, wenn ihr überhaupt keine Kinder habt und Ich habe aus diesem Grund oftmals auch verwehrt, daß ihr Kinder bekommt und jene, ihren Samen auf viele fremde Äcker vergeudet habende Männer habe Ich ebenso aus reiner Barmherzigkeit daran gehindert, Kinder zu bekommen, die ihnen ihr Gericht sind. Dann ist es schon besser, daß gerade ihr von Fremden überrannt und geschädigt werdet, als wenn dies eure eigenen Kinder sind, die solches tun.

    Amen. Wer den Geist schon hat, der wird diese Mitteilung auch verstehen und beherzigen. Amen.

 

 

 









1Siehe weiter oben. Der Keimgeist ist nicht mit dem Geistfunken zu verwechseln. Der Keimgeist entspricht im eigentlichen dem männlichen Prinzip.