Die Designer der neuen Ordnung

Samstag, 19. März 2011   10:10 Uhr   M

Die Designer der neuen Ordnung

  1. Was geschieht aber, wenn diese Hauptbegierden sich in einer Seele durchgesetzt haben, diese beinahe schon christlich gewesen ist und sich dann doch wieder von ihrem Körper hat fangen lassen, so daß das körperliche Bewußtsein dieser Seele das geistbildende Kreuz zerschlägt, als Folge dessen das Ichbewußtsein dann in die nomadisierende, global nun überall in die Erscheinung tretende Enthemmungsstruktur zerfällt und es damit weder Familien, noch Vaterländer, noch Nationen, noch Völker gibt und an deren Stelle dann nur inhaltsleere Begriffe und Strukturen treten, die ihr insgesamt so erlebt, wie eure Eliten sich bezeichnen, indem sie alle inhaltlichen Werte- und Moralvorstellungen mit einem neuen Design versehen und diese alten Gewohnheiten und Lehren verlachen und sie mit einer neuen Ordnung überziehen?

  2. Was geschieht, wenn in der nomadisierenden Triebexplosion sich der Körper sein Recht auf die Begierde zurückerobert und dieses Recht dann erdweit etabliert und in der Seele der Menschen implementiert hat, wo nun der zuckersüße Schleim der Begierde des entarteten körperlichen Bewußtseins das Ich der Menschen umhüllt, es mit neuen Lehren und Doktrinen zersetzt, alles Althergebrachte in diesem Schlamm und Schleim auflöst, alles Feste und Kompakte und Wahre zersetzt und auflöst und an deren Stelle die Ordnung der Hauptbegierden setzt? Was geschieht, wenn man den Menschen ihre Liebe nimmt, ihnen die festen Werte und Orientierung nimmt, wenn man ihnen die Sicherheit der sie umgebenden Natur wegnimmt, nachdem man ihnen schon vorher den Glauben zerstört hatte, weil man die Beziehung zwischen Mir und ihnen zerstört hat?

  3. Ja, so könnte Ich endlos weiterfragen, aber ihr solltet durchaus klüger als ehedem geworden sein und innerhalb eurer eigenen Versäumnisse auch die Konsequenzen nach außen erblicken, wo also das, was ihr im Kleinen innerhalb eures familiären Rahmens getan habt, dann im Großen in der äußeren Welt sichtbar wird. Und was ist also sichtbar geworden? Eben nichts anderes, als das, was ihr im Kleinen getan habt, wo ihr eure Erde in Vertretung eurer Mutter nicht verstanden habt und euren Himmel in Vertretung eures Vaters oder auch Meiner Wenigkeit auch nicht verstanden, nicht respektiert und angenommen habt, so daß eigentlich kaum ein Mensch in Meine Fußstapfen treten wollte und selbst wenn er es will, es auch gar nicht vermöchte.

  4. Eure Eltern sind mehr oder weniger vereinsamt, eure Erde mehr oder weniger geschunden, euer Himmel ebenfalls bedroht, euer Vater hat eigentlich kaum gelebt und ihr selbst seht euch nun angesichts dessen Verhältnissen gegenüber, die euch zwangsläufig nach dem Leben trachten müssen, weil, wenn das vierte Gebot nicht in der Liebe erfüllt wird, es im fünften Gebot deshalb euer Leben bedroht und ihr infolge der Nichterfüllung des vierten Gebotes dann eben die Resonanz des fünften erlebt, wo das sechste und die anderen dann die Richter und Vollstrecker der unerledigten Arbeiten sind oder anders gesagt, wo alle Gebote, die nicht mit einem liebenden Herzen angenommen und belebt werden, dann eben den Richter in euch beleben und ihr dieses Zeitalter des Richters also auch schon deutlicher wahrnehmen könnt.

  5. Solange noch innere, also geistige Wahrheiten sich nach außen mitteilen können, solange kann die Liebe sich noch mitteilen und kann ihr Leben gestalten, kann sich entwickeln und kann sich als eigenständiges höchstbewußtes Leben in Mir erkennen und kann sich über ihren Körper und über ihre Seele erheben, nicht zu deren Gericht, sondern zu deren Auferstehung, doch solange die Hauptbegierden das seelisch-körperliche Leben bestimmen und sich dadurch über den gefesselten Geist in ihr erheben, solange lebt der Hochmut und die schlimmste Niedertracht des Menschen, und der Geist in der Seele ruht dann eben so, wie er innerhalb eines Tieres dann aufgrund Meiner Mußgesetze auch nicht anders ruht. Aber solche Menschen tun es freiwillig, sie begeben sich freiwillig in das Stadium des Tieres, weil sie, anstelle daß sie ihre Seele zum Geist führen, ihre Seele nur wieder zum Körper, also zum Tier zurück führen, und dann werden bittere Zeiten dieser Süße solcher Verlockungen und diesem süßen Schleim des heuchlerischen Lichtengels folgen, wo das Tier, welches dieser Schleim noch verborgen hielt, dann als furchtbarer Drache auftritt und die Seelen einfordert, die es vorher mit Süßigkeiten an sich gebunden hat.

  6. Ja, das habt ihr ja nun wieder einmal beobachten können, wie dort beim Erdbeben in Japan der Drache diese Seelen vereinnahmt, indem er diese Körper frißt und dann glaubt, weil er diese Körper über die tödliche Strahlung zerfrißt, er dieses Fleisch dem Lichtengel opfert und er wirklich davon ausgeht, daß diese Geopferten ihre Seele Luzifer übergeben. Warum glaubt er das? Weil er ja vorher durch seine körperlichen Süßigkeiten und diesen Seelenschleim das Ichbewußtsein solcher Menschen innerhalb deren Körperlichem verrückt hatte, es dort also wieder zurückbewegt hatte, während sie doch in Tausenden und Tausenden von Jahren ihr körperliches Ichbewußtsein soweit veredelt hatten, es sich soweit erarbeitet hatten, daß sie doch als menschliche Seelen auf diese Erde kommen konnten, um eben diesmal das Tier in sich (der menschliche Körper) freiwillig unter Kontrolle zu halten, nur aufgrund von Liebe und Nächstenliebe und nicht mehr zurückfallen sollten dorthin in diese Abgründe, in denen sie doch so unglaublich lange Zeit gefangen gewesen waren.

  7. Gut, der Drache fordert nun seine Rechte und glaubt, er hätte diese Ichbewußtheit seiner Anhängerschaft wieder soweit in das tierische Leben verstrickt, daß er wie vorher das Recht über sie hätte, aber diesmal mit dem weit befriedigerenden Ergebnis, im Gegensatz zu damals, wo diese Menschenseelchen noch als Tierseelen ihr Dasein fristeten. Daß er nun also auch deren bewußte, in der Liebe erarbeitete Kraft und deren Fähigkeiten abschöpfen und für sich vereinnahmen könnte, um diejenigen Seelchen noch mehr zu versklaven als es die irdische, sich an ihr Kind klammernde Mutter ohnehin schon tut und ebenso, wie eine solche Mutter oder solche Kinder es tun, die ihren Vater als fremd oder als böse oder als weit weg empfinden, tut es der Drache auch, um sodann den besseren und fähigeren Vater in sich als Lichtengel darzubieten.

  8. Der Drache als Vater ist demzufolge der unerkannt im Hintergrund lauernde Oberste aller Begierden, und eben dieser Vater der Lüge ist derselbe Luzifer, der also, nachdem er das körperliche Bewußtsein der Menschen aus dem Verband der Seele und diese aus dem Verband mit Mir gerissen hat, Mich selbst als böse und schlecht oder unfähig und dumm oder alt und schwach hinstellt, und alles das könnt ihr nach außen erkennen, könnt erleben, wie die Christen betrachtet werden, wie ihr betrachtet werdet, wie Ich betrachtet werde. Nachdem der Drache als Schlange klug und listig diese Begierden soweit entwickelt hat, daß Ich als liebevoller Gott nicht mehr verstanden, nicht mehr beachtet und nicht mehr wahrgenommen werde, tritt er sodann in den Hintergrund, denn er hat seine Arbeit vorerst getan, und nun verwandelt sich derselbe Drache durch die geraubte Energie von den Menschen, die er durch seine Hauptbegierden als seine Helferlein anzapft und aussaugt, umso leichter zum Lichtengel, je besser er gesaugt, geraubt und betrogen hat. Nun kann er ohne größere Probleme sich selbst an Meine Stelle setzen, denn die Menschen haben sich von ihm ja auch soweit verführen lassen, daß er selbst als Gott auftritt, indem er das, was er als Drache raubte, dann als Luzifer den Beraubten scheinbar zurückschenken will. Doch weder ist diese geraubte Liebe rein genug, ist also nicht göttlich und zum anderen verzehrt Luzifer einfach zuviel dieser den Menschen geraubten Liebe selbst, weil er sich ja in Lichtengel und Drache verwandeln muß, und somit hat er eben außer leeren Worten doch nichts, was er seinen Anhängern übriglassen kann, denn der Drache in ihm frißt all das Geraubte wieder auf.

  9. Erstens lockt und verführt der Drache unerkannt das menschliche Ich in den Körper und verspricht diesem Ich die Befriedigung seiner Bedürfnisse, die er selbst hervorgerufen und entwickelt hat. Diesen Punkt könnt ihr an eurer Industrie sehen, die also das Tier in euch hervorlockt. Das geht konform mit der Emanzipation der Frau, die damit aus dem Familienverband entseelt wird, während der Mann seine Entseelung durch die Sexualisierung erlebt. Für das jeweils unerfüllte Geistige, was dieser Entseelung naturgemäß folgt, kommt sogleich die Industrie, denn sie setzt sich an die leere Position und tritt geschmeidig an solche entseelte Menschen heran und gibt ihnen zu verstehen, daß sie nun mit ihrer Materie das Loch im Herzen füllen würde und verspricht sehr deutlich, daß sie das auch vermag. Doch die Industrie kann allerdings die Begierden mit Nahrung versorgen, aber ersetzen und sogar Geistiges ersetzen kann sie nicht, noch kann sie überhaupt etwas bezüglich der Entwicklung des menschlichen Bewußtseins zu Mir hin tun, denn wäre es so, dann hätte Ich von Anfang an die Industrie zu euch gesellt. Also sind das alles nur die alten Lügen im neuen Gewand.

  10. Darum folgt irgendwann auch die Ernüchterung der Seelen, die nun erkennen, daß es sich mit ihrer Göttlichkeit so nicht tut, denn sexuelle oder industrielle Erzeugnisse sind nicht das, was einem Gott ansteht, und somit werden sie unzufrieden und empören sich, was der Drache und zum Lichtengel gewandelte Ersatzgott sogleich noch verstärkt und für sich ausnutzt, indem er solchen dummen Seelchen sogleich einflößt, daß es doch nicht an ihnen läge, wenn nichts Göttliches gelingt, sondern daß es an den Eltern läge, daß es an der Gesellschaft läge, daß es letztlich an ihren untauglichen Begriffen der Kirche oder an ihrem althergebrachten Gottesglauben liegen müsse, daß es letztlich an Gott liegt, der es ihnen aufgrund seiner Eifersucht nicht gönnen würde. Warum stünden sie denn sonst in solch einer unbefriedigenden Situation?

  11. So tritt also derselbe Verführer, der die Menschen als Schlange überlistet hat, nun in der Gestalt des Lichtengels auf und verspricht ihnen, daß er sie aus dem Tal des Jammers und dem Unglück führen würde. Der Drache, listig als Schlange im Glied des Mannes getarnt und ebenso listig in der Eigenliebe also im Fleisch des Weibes getarnt, entlockt den Menschen die Begierde, um, nachdem er seine Arbeit erfolgreich getan hat, sodann als Engel aufzutreten, ihnen alles Mögliche mit schmeichelnder und verlockender Stimme versprechend, doch einhalten tut er es nimmer, weil er diese Liebe seiner Gefolgschaft nur dazu verwendet, um dann selbst in den Himmel zu gelangen, nämlich in Meinen Himmel. Aber Drache bleibt Drache, Schlange bleibt Schlange, ob sie nun fliegen kann oder nicht und der Lichtengel kann seinen Zustand auch nicht länger halten, verwandelt sich also zum fliegenden Drachen und erhebt sich aufgrund dieser geraubten Liebe ein wenig über den Boden, verspricht seinen Anhängern den Himmel zu erstürmen und stürzt dann kurz vor dem Erreichen seines so sicher geglaubten Zieles zurück auf die Erde seiner Begierden. Er hat sich eben nicht von seinen Begierden lösen wollen, um zu Mir zu gelangen, sondern er hat sie ja benutzt, um seine Scharen zu versklaven. Mit dieser von ihnen geraubten Liebe wollte und will er sich gegenüber Mir erheben, will er den Thron Meiner Himmel ertrotzen.

  12. Ja, das sollte euch nichts Neues sein, und Ich sage es also nicht, weil Ich dieses euch schon Bekannte als Neues hinstellen will, sondern Ich weise noch einmal darauf hin, weil Ich um die Schwäche eures Gemüts weiß, angesichts einiger noch in euch lebender Hauptbegierden, möglichst wenig von dem geistig aufzunehmen und verstehen zu wollen. Darum auch immer wieder diese Wiederholungen, die ihr in weit größerem Maßstabe ja schon bei Meiner Tochter Bertha Dudde erleben konntet. Aber hier verfolge Ich nicht nur die Stärkung eures Gedächtnisses, damit euer Seelenmagen kräftiger wird, sondern Ich muß ja auch beachten, daß gerade euer Magen und euer Darm gestärkt werden angesichts dieser ganzen Katastrophen, die euch eben schwächen, weil euch das auf euren Magen und Darm schlägt, weil ihr deren Begierden noch immer an euch tragt, weil ihr eben noch zuviel solcher schleimigen Süßspeisen zu euch nehmt!

  13. Zurück zu den Meduhiten, die seinerzeit noch rechtzeitig vor der Sintflut hinausgeführt wurden und sich lange Zeit im Reiche Nippons dem Ausbruch ihrer Hauptbegierden entgegengestellt haben, bis auch sie, wie allgemein üblich, dann wieder der Dekadenz zum Opfer fielen und letztlich von Amerika geschlagen wurden, welches seinerzeit ebenfalls diesen Hauptbegierden erlegen ist und darum die zwei Weltkriege mitplante, mitunterstützte und mitausführte, weil es eben solche Begierden tun. Japan wurde deutlich aufgezeigt, daß es die Grenzen seiner Begierden insoweit einzuhalten hätte, damit es nicht den ganzen Menschen zerfrißt, denn Kraft und Vermögen hätten die Japaner durchaus gehabt, und wenn einmal diese ganze Reproduktionsmaschinerie der Japaner startet und auf Hochtouren läuft, dann wäre über die gesamte Menschheit nur noch das materiell Verdorbene geflossen, und deshalb konnte dem an sich schon wahnsinnigen Treiben Amerikas damals kein Einhalt geboten werden, weil die vereinigten Kräfte von Asien und Deutschland mit dessen Verbündeten dann eine heidnisch-nomadisierende Struktur geschaffen hätte, die noch schlimmer und weitaus effektiver wäre, als es die heutige ist. Ich habe deshalb die geringsten aller Übel zugelassen und doch schon das Beste für die in den Kriegen und vor allem auch in dem Atomkrieg Umgekommenen veranlaßt und vorbereitet, und so wurde Japan wieder auf das konzentriert, was seiner eigentlichen Aufgabe als Erdmagen entspricht, nämlich die Aufnahme und Verarbeitung von Gefühlen und nicht nur die Aufnahme und Verarbeitung von Materie oder Industrie. Japan, vor allem durch die Atombomben verletzt und gedemütigt, besann sich ähnlich wie Deutschland wieder auf diese inneren Werte und gelangte so besser ins Herz und seine Gesellschaft ließ sich mehr Zeit, die feudale Struktur der Patriarchen für die Familien tauglicher umzusetzen und eben nicht nur für seine Firmen und Industrien.

  14. Jetzt müssen wir, der Schwäche dieser Seele wegen, die natürlich auch immer wieder auf ihre eigene Thematik hin will und den Geist von Mir vernachlässigen würde, noch einmal einen roten Faden legen und eine bessere Ordnung einführen, damit ihr für euch selbst zwei und zwei zusammenzählen könnt:

  15. Warum also Japan, warum der Magen, warum die Industrie, warum die neue Weltordnung, warum die Katastrophen, warum diese Art der Kriegsführung?

  16. Die Hauptbegierden stehen für die entartete Ordnung eurer sieben Organe, und so steht Japan also für den Magen und dessen Ordnung, ihr steht für das Herz und dessen Ordnung, Amerika für das Großhirn und dessen Ordnung, China für den Darm, Rußland für die Lunge und so fort, und in anderer Hinsicht stehen die Nationen zueinander wie es die Mitglieder einer Familie mit ihren Verwandten tun. Diese beiden Entsprechungsbilder müßt ihr kennen. Deutschland als nunmehr entmündigter Vater, England als materiell verhärtete Mutter, Amerika als aufsässige Tochter, Rußland als trotziger Bruder, Frankreich als stolze Tante, Japan und China, einer anderen Linie entsprungen, dann als Verwandte. Während ihr als die Nachfahren der Kinder Seths und der Kinder Noahs aus der ersten Linie abstammt, stammen die Altägypter aus der zweiten Linie und entstammen die Japaner als vorherige Meduhiten der dritten Linie und die Chinesen als ehemalige Siniten von der vierten Linie ab, und die Linien zwei bis vier bezeichnen die Herkunft aus Hanoch, während jedoch nur die erste Linie aus der Höhe ist und nur sie von den Riesen abstammt, denn die Kinder der Tiefe als Kinder dieser großen Städte waren schon an Leib und Seele verdorben.

  17. Aus den Kindern der ersten Linie wird immer das Herz gebildet, und die anderen Organe folgen diesem, d.h. der globale Erdmensch wird immer aus dieser ersten Linie gebildet, doch versagt diese, wie dies durch die Sintflut deutlich wurde, so tritt eben die zweite Linie auf, und das waren seinerzeit eben die Altägypter, bis eben auch sie zu sehr luziferisiert wurden, doch die Juden gelangten seinerzeit wieder an Mein Herz zurück, bis eben wieder diese heutzutage auch so deutliche Luziferisierung zurückkam, und nun hatten die Juden ihre Herzensstellung aus eigenem Verschulden gänzlich verloren und dann traten die Römer als ehemalige Trojaner auf. Sie entstammten als Ismaeliten der Unterlinie der ersten Linie und waren die Kinder der Hagar, während die Kinder Isaaks als Juden ihr Erstgeburtsrecht gegen Linsen zurückgetauscht haben, damit das Erbe Jakobs ablehnten und also wieder sich den Nomaden und damit dem Esau in ihrer Seele zuwandten. Jakob, hier entsprechend in den Römern vorgebildet, die nun als die Kinder der Sklavin Hagar das Erstgeburtsrecht bekamen, kehrte darum in den Römern zurück. Die Juden haben sich wieder Esau zugewandt, wurden darüber in der Seele nomadisiert und die Römer wurden zu Jakob, errangen die göttliche Offenbarung, bildeten Herz und Gehirn und die anderen Organe aus und ebenso geschah dies bei den japanischen und chinesischen Völkern, die allerdings innerhalb ihres ihnen von Mir aus zugeteilten Raumes mehr oder weniger verblieben. In jeder Linie lebte ein Volk wie ein Mensch als ganzes, so wie dies also auch eine Nation und eine jede Familie vorbildet, doch jenes Volk, in dem Ich zuerst vor allem wirkte, war und ist eben das kreuztragende und alles demütig erduldende Herz, und genau dieser Eigenschaften wegen, mache Ich es zur Mutter aller, während die anderen Völker dann eben die Kinder dieses Vaters (Ich selbst in dieser göttlichen Offenbarung) mit dieser Mutter sind.

  18. Wenn jedoch das Wachstum der Völker im luziferischen Sinne zunimmt, dann erkennen die Völker nicht mehr in Mir ihren Vater und anerkennen auch nicht mehr ihre Mutter, sondern sie streben dann selbst ziemlich konsequent die Weltherrschaft an, und so war es seinerzeit eben England, welches sich als neue Mutter dieser Völker aufschwingen wollte, welches die Nebenlinien Ägypten, Japan und China bezwang, und weil sich die geistige Mutter dieser Völker eben nicht christlich, sondern selbst nur wieder heidnisch und nomadisierend verhalten hat und ihren Mann zum Diener ihrer Begierden machen wollte - obwohl sie doch erst aus der Kraft der Liebe dieser germanischen Völker entstanden ist und es weder ein Weltreich noch überhaupt jemals ein englisches Reich ohne den deutschen Mann gegeben hätte - so konnte sich dieses angelsächsische Reich nicht für alle Nebenlinien als legitimierter Führer oder eben nicht als Volksmutter einsetzen, und deshalb sind diese Nebenlinien nicht zu einem globalen Menschen zusammengewachsen, sondern der Ehestreit zwischen dem keltisch-angelsächsisch-jüdischen England mit dem römisch-germanisch-christlichen und das Kreuz auch nicht tragen wollenden Deutschland, verhinderte die friedliche Annäherung und geistige Führerschaft dieses materiell gewordenen Englands. In der Folge wurde diese Mutter ebenfalls ihres Amtes enthoben, und ihre Kinder wollen es besser machen. Nun will es also Amerika schaffen, wieder ohne sich mit dem entmündigten Vater auszusöhnen.

  19. Allerdings muß Ich noch eine Frage beantworten, die lautet, warum denn zu Anfang nur ein Muttervolk bestand, während es später immer zwei Völker waren, welche die Elternschaft vertreten haben? Die damaligen Urbewohner auf der Höhe zeugten in Meiner Liebe all diese Völker nach eben dem Muster, wie Ich das mit Luzifer seinerzeit auch getan habe. Weil Ich als Geist allein die Zeugungskraft habe, so zeugte Ich also mit jenem Muttervolk die anderen Nationen solange, bis dieses Volk älter wurde und dann eben nach längstens 2000 Jahren erloschen ist und deren Kinder die Geschicke übernahmen. Da nun jedoch dieses Muttervolk der Juden nach 2000 Jahren zwar erloschen, in den Völkern Noahs aber dennoch wieder erstanden ist, so brauchte es noch keinen anderen Vater als Zeuger, doch als nach ungefähr 4000 Jahren sich die Juden dann selbst als Mein erstes Weib von Mir verabschiedet haben und die anderen Völker somit den direkten Draht zu Mir verloren hatten, so kam Ich dann selbst als Vater und gab Meine väterliche Zeugungskraft zuerst den Römern, doch letztlich auch jedem anderen Volke, das sich danach befleißigt, nach Meiner Lehre zu leben. Die Römer zeugten dann später mit den germanischen Völkern, und so bin Ich innerhalb dieser Völker nun auch als Vater oder Mutter präsent, ganz so, wie die Eigenschaften dieser Völker geartet sind. Weibliche Völker besitzen noch mehr dieser heidnisch-nomadisierenden Eigenschaften und müssen noch entsprechend gezähmt werden, doch sie können, wenn sie dieses Kreuz und die Demut ertragen, dann mehr den männlichen Pol des zeugenden Vaters annehmen und in ihrer Seelenbildung weiterkommen.

  20. Diese Verbindung zwischen England und Amerika, zwischen Mutter und Tochter  ist auf der seelischen Seite für das Zusammenspiel der Menschen dieser Erde wie eine Verbindung zwischen Groß- und Kleinhirn anzusehen, und so denkt Amerika, daß es weltweit etwas bewirken könnte, ohne jedoch durch die entsprechende Nächstenliebe im Kleinhirn das tierische Stadium überwunden zu haben und ohne entsprechende Liebe aus dem Großhirn heraus in das Herz zu gelangen. Was ist also die Folge? Das Herz erkaltet, die Lunge erkaltet, das Großhirn erkaltet, der Magen verstimmt sich, der Darm wuchert so vor sich hin und nichts funktioniert mehr so, wie dies sein sollte, weil nun weltweit die Hauptbegierden entartet sind. In allen Ländern und unter allen Nationen sind die Hauptbegierden entbunden, und sehr deutlich dort, wo sich eben diese Kernkraftwerke befinden, denn diese zeigen mit ihrer Existenz sehr deutlich diese bösesten Begierden und diese ungezügelte Kraft der Vernichtung der Leiber an.

  21. Amerika, als nun selbst heidnisch-jüdisch geworden, will gerne den globalen Weltmenschen, also die Summe aller irdischen Menschen in der Geschlossenheit und im Verband wie einen einzelnen Menschen beherrschen, und dazu mußte, weil diese Nation es leider auch nicht in Meiner Liebe will, sie, diese nun doch abtrünnig gewordene Tochter, die Organisation der Nächstenliebe aller anderen Linien und Nebenlinien zerschlagen, und das gelang ihr seinerzeit mit Hilfe der sogenannten Gleichberechtigung der Frau, der Zerschlagung der Familien und der Schaffung eines entsprechendes Ersatzes in Form einer Industrie, die selbst wie ein wildes Tier um sich greift und Familien und Völker erfaßt und frißt. Amerika will nun also Japan erneut unter seine Fuchtel zwingen, diesmal die sehr effiziente Struktur seiner nächstenliebenden Schaffenskraft vermehrt in den Dienst der 52 Hauptbegierden stellen, und nebst Japan wäre China dran, denn das angloamerikanische Imperium braucht doch, um sich als lebensfähig zu erweisen, Herz, Lunge, Magen, Darm nebst den anderen Organen und muß deshalb bestrebt sein, den Magen so auf den materiellen Kurs zu trimmen, das die Fabrikation der Güter das weltweit entstandene Loch der Entseelung von Mann und Frau und deren Kindern, also dem Loch, welches durch die Zerstörung der Familien geschaffen wurde, wieder mit stofflicher Materie zu füllen, um das Ichbewußtsein der Menschheit eben mit der Materie zu stopfen, zu verstopfen, denn ein solch verstopftes Ichbewußtsein kann den Geist weder hören, noch sehen, noch begreifen.

  22. Diese Pläne sind den Großluziferisten, die weltweit die Nomadisierung der Völker durchführen, nicht nur bekannt, sondern diese Pläne werden umgesetzt, und so wußten sie ja auch schon vor etlichen Jahren, wie das alles zu bewerkstelligen ist, denn ohne Plan gibt es ja auch kein Ziel. Die große Gefahr dieser Planer der neuen Weltordnung besteht in dem, daß diese in der Gemeinschaft so starken Völker Asiens sich nicht in diese einzelnen Individuen des verwestlichten Menschen einzwingen lassen, daß sie ihren starken Gemeinschaftssinn also nicht aufgeben wollen und deshalb ihre doch unbewußt noch bestehende patriarchalische Familienstruktur für die Umsetzung dieser Pläne sehr hinderlich sind. Die Gleichberechtigung der Geschlechter verläuft ihnen zu langsam, und darum schauen diese Macher auch immer argwöhnisch nach Japan, China und überhaupt nach Asien. Die Konsequenz bei der Umsetzung der neuen Weltordnung bedeutet auch, daß weltweit Güter und Materie im großen Maßstab die Menschenseelen überlastet und verseucht, und gerade als Konsequenz dieser Konsequenz geht es den Menschen materiell so gut wie niemals zuvor, und so haben gerade solche Pläne, die eine Welt zu ordnen und neu zu schaffen, andererseits auch die enorme Zunahme der Bevölkerung gerade der ärmeren Länder bewirkt, und das auch deshalb, weil die Ausführung der Pläne Luzifers ja nun doch an Meiner Gegenwart scheitert.

  23. Dieses Dilemma war den Machern vor 100 und 150 Jahren allerdings nicht bewußt, und erst vor ca. 20-25 Jahren dämmerte ihnen, daß ihre Pläne da viele Fehler beinhalten, und so mußten sie als extreme Minderheit angesichts der Milliarden von Menschen eben auf Abhilfe sinnen, wie sie auf eine unsichtbare Art und Weise das Wachstum dieser von ihnen selbst in die Materie gelockten Menschen wieder abstellen, ohne dafür in die Verantwortung gezogen zu werden. Und da kommt nun eben das ungesegnete Kind ihrer Technik in Spiel, denn der luziferische Vater zeugte mit seiner Liebe zur Industrie, die er als Mutter den Völker anpries, dann eben einen erneuten Abfall vor Mir, und dieser Abfall ist das entartete Kind seiner Technologie, denn das, was dieses Kind tut, hat nun eben gerade die Vernichtung des Nächsten zur Folge. Also werden viele Naturkatastrophen schon seit 30-40 Jahren künstlich erzeugt und es wird Mir diese große Vertilgung der Menschen angelastet, die jene Weltstrategen oder besser noch, jene Weltdesigner ausbrüten und umsetzen. Millionen Male wurde und werde Ich verflucht angesichts der Katastrophen, die erstens diese Menschen sich antun, die ihre Hauptbegierden entarten lassen und die durch diese Entartung ihrer Triebe sich selbst töten, was allerdings unter dem Deckmantel irgendeiner Krankheit oder eines Unfalls oder einer Katastrophe geschieht, und millionfach werde Ich von den Überlebenden verflucht angesichts dieser Vorgänge, die andere Menschen unter dem Deckmantel der Naturkatastrophen ihren Liebsten und ihnen antun, und milionenmal werde Ich verflucht von denen, die diese natürlich aussehenden Katastrophen verursachen und damit Gott auf eine Art und Weise imitieren und deshalb also auch Gott versuchen, so daß sie einmal bei Meiner Tochter Bertha Dudde nachlesen können, was mit ihren Seelen geschieht, die in nur einigen Lebensjahrzehnten die Ernte ihrer seelischen Ausreife auf Jahrtausende hinaus verspielen. Wenn Ich pro Menschenleben, das ihre Gier dort fordert, nur ein Jahr im Jenseits setzen würde, so hätten sie ja schon mit hunderttausenden von Jahren in tiefster Pein und Not zu tun, und die ehemaligen Sodomiter und die anderen dieser damaligen Städter sind ums Unbeschreibliche besser dran, als solche Drachen in Menschenform.

  24. Die neue Welt soll diesmal also gezeichnet werden, soll solche Zeichen tragen, soll nun wie ein Design entstehen, wo den Löchern der Seele, die eben entstehen, weil man dort die Liebe raubt und verprimitiviert, dann die designierten Waren und Güter einer designierten Mode innerhalb einer "designten" Welt mit designten Menschen dann eben nur das entsprechende Design der Industrie und der neuen gesellschaftlichen Ordnung zugeführt wird. Der neue Mensch wird an der Maschine entworfen, wird repliziert, wird verplant, wird also mit dem tierischen Mal gezeichnet, also "designt", und wenn ihr aufmerkt, so werdet ihr im Wort "Design" das Wort gezeichnet erkennen. Der neue Mensch wird deshalb designt, weil er mit dem Mal gezeichnet wird. Und womit wird er gezeichnet? Genau mit jenen Gütern und jenen Inhaltsmerkmalen, die sein entwurzeltes Ichbewußtsein benötigt, um eine sklavische Arbeit zu verrichten und um automatisch zu agieren, zu leben, zu verleben und zu sterben. Wenn Ich keine Maschine benötige, vor allem nicht Meine Geschöpfe als Maschinen und dort vor allem nicht den Menschen, dann wird der Gegner diesen freien Willen Meiner Geschöpfe, die ihn ja vom Tier unterscheiden, denn auch notgedrungen nehmen müssen, und genau so wird der neue Mensch in der neuen Ordnung designt, also gezeichnet, daß er seinen freien geschöpflichen Willen aufgibt, ihn diesen Eliten überträgt und dann glücklich sein darf, noch als Maschine funktionieren zu dürfen, und entsprechende Wartung dieser Maschine vorausgesetzt, wird sie auch einige Produktionszyklen überstehen. Ja, schaut euch in der Welt eurer Haustiere einmal sehr genau um, denn dort seht ihr, was diese entfesselten Hauptbegierden in euch aus euch machen werden.

  25. Japan als auch China sollen sich in diesem entfesselten Sinnlichkeitsbetrieb dieser Hauptbegierden verlieren, und es war allerdings nicht beabsichtigt, daß da doch noch etliche klügere Menschen sind, die sich dazu nicht versteigen, dem Teufel auch noch den Strick zu reichen, an dem er sie aufhängen wird. Deshalb geschehen dort eben diese unsichtbaren Kriege und Wetterkriege, und die Pläne dazu sind schon alt und lagern seit Jahrzehnten in den Schubladen der gegenwärtigen Macher. Sicherlich können diese Macher machen, wie sie es für richtig halten und können unter dem Deckmantel der Naturkatastrophen sich ihre Erde so hübsch zurecht designen. Aber sie müssen auch die Konsequenzen ihrer menschenverachtenden und überhaupt ihrer die Geschöpfe tötenden Geheimtechnologien ihres entseelten industriell erzeugten Kindes tragen, und das wird ihnen ein Kreuz, worüber ihr, Meine Kinder, schon ganz ruhig und behaglich euer kleines Kreuz werdet tragen wollen und können. Ich bin der Herr, und wer da glaubt, er brauche sein Kreuz nicht annehmen und es sei schon in Ordnung, wenn man dafür lieber Millionen Menschen unter dem fremden Kreuz zerbricht, nun, der wird dann eben auch ein millionenfaches Kreuz erleben dürfen, und ihr werdet in späteren Jahren, so ihr ins Jenseits umgezogen seid, ab und an einen Blick auf die nun im Licht der Welt sich befindlichen Chefdesigner werfen können. Aber nur höchst kurz, denn ein längeres Verweilen dort würde euch nur schaden.

  26. Darum Meine Lieben, bleibt ruhig, auch bei dem, was ihr da nun alles seht und erlebt oder noch sehen werdet und erleben werdet, denn Ich bin der Herr und weiß deshalb jederzeit, was zu tun ist.

Amen. Amen. Amen.

Comments