Die Abgötterei - der Magier

 

Sonntag, 14. März 2010     22:00 Uhr   M

Die Abgötterei – Der Magier

  1. Der sich noch in einem unreifen Zustand seines Bewußtseins befindliche Mensch hat noch lange nicht die Kraft und Möglichkeit, das, was er zum Lebensziel und Lebensinhalt gekürt hat, erfolgreich umzusetzen, und von daher hinkt er dieser Realisierung seiner Lebensinhalte zwar deutlich hinterher, doch andererseits prescht er in seinem ausufernden Gedankenstrom dann wieder weit voraus. Er kann also an und in sich selbst eine Traumwelt seiner Gedanken und Begierden erleben, in welcher er sich weidlich an diesem oder jenem erfreut, wo er phantasieren kann, wo er gewisse Vorfälle simuliert, wo er mit seiner aus der eigenen Liebe stammenden Energie eine eigene Welt erschafft. Das ist die Welt seiner Träume. In dieser Traumwelt, die sich aus den Begierden seines frühzeitig erwachenden Körperbewußtseins ergibt, das seinerseits alle Wünsche und Sehnsüchte aus der Vorstellung der in die Materie gefallenen, noch sehr grobstofflichen Seelenmaterie entlehnt, trifft sich auch die Träumerei der sehr viel feingeistigeren Seele. Diese sehnt sich freilich auch danach, daß sie ihre Sehnsüchte und Ziele verwirklichen kann, und wenn man eine Unterscheidung bezüglich der Seelenanteile anstrebt, die sich als Körperbewußtsein aus dem materielleren Fleisch ergeben, um nun den Unterschied mit der schon reingeistigeren Seelensubstanz aufzuzeigen, so kann man die Sehnsüchte des körperlichen Bewußtseins als "satanische Begierde" bezeichnen, und somit bleibt für den reineren Seelenstoff nur jene "luziferische wie Gott sein wollende" Phantasterei übrig, und genau jenen zweiten Fall haben wir die letzte Zeit ein wenig beleuchtet.

  2. Im Zusammenspiel des körperlichen aus dem Fleisch ausströmenden Bewußtseins mit jenem, sich in der reineren Seele selbst befindlichen Seelenstoff oder Seelengeist, ergibt sich eure innere Welt, ergeben sich eure Wünsche und Absichten. Genau diese innere Situation von euch kann aber niemals nach außen verwirklicht werden, weil es dazu noch einer dritten Komponente bedarf, die ihr gleichfalls in euch tragt: dies ist Mein Geist! Weil die zwei vorhergehenden geistig-seelischen Qualitäten diese innere Vermischung zwischen dem satanisch-Luziferischen in euch darstellen, sie demnach jene zwei Drittel ausmachen, die nicht geschickt sind, um in Mein Reich der Liebe einzutreten, so werden sie demzufolge also auch nichts an sich haben können, was man als göttlich bezeichnen könnte, ungeachtet der Anmaßung derjenigen, die das in diesem nur zu zwei Drittel ausgereiften Bewußtseinsstadium verlangen. Ohne das fehlende Drittel als innerste, geistige Essenz Meiner Liebe, können die anderen zwei Drittel nicht rückverwandelt werden!

  3. Krebs sowie alle anderen Krankheiten resultieren einzig aus dem Gemisch dieser sich zu zwei Drittel miteinander verbunden habenden Bewußtseinsqualitäten, wenn sich das als Gott aufspielende luziferische Bewußtsein als erstes, als oberstes Drittel wähnt - und dies deshalb kann, weil es sich das fehlende Drittel der wahren geistigen Schöpferliebe von den Menschen raubt, anstatt es sich von Mir als dem göttlichen Geber und Spender des Lebens zu verschaffen, wozu allerdings eine gewisse Demut vonnöten ist. Diese so notwendige Demut kann allerdings jenes luziferische Bewußtsein sehr ungenügend annehmen, weil es erstens Meine reingeistige, eben die göttliche Stellung für sich beansprucht und weil es zweitens kaum gewillt ist, die sexualisierte Liebe aufzugeben, mit welcher es seinen eigenen Körper betrügt und  nicht zuletzt auch seine Mitmenschen. So kann und so wird der luziferische Mensch also immer nur über den sexualisierten Anteil in sich herrschen, den er freilich unterdrückt und andererseits wieder völlig freie Zügel läßt, wie solch ein Mensch es auch mit den Nächsten seiner Umgebung macht, denen er teils freie Zügel läßt in der Schwäche und Unfähigkeit, da aus Meiner göttlichen Kraft handeln zu wollen, und ebenso ist er andererseits wieder zu streng und zu herrschsüchtig, wenn es sich darum handelt, sein eigenes körperliches Bewußtsein weiter zu entwickeln und ebenso auch den sich in der sexuellen Liebe betätigenden Menschen zu helfen. Dieser hier nur kurz skizzierte Prozeß findet sich auch bei den Ehen zwischen Mann und Frau wieder, wo anstelle des körperlich sexualisierten Erwachens dann eine entsprechend ausgerichtete Frau zur Stelle ist, und wenn es dem Manne nicht gelingt, sein Fleisch in Meiner Liebe zu bezähmen, so wird ihm seine Frau dann sogleich die Grenzen seiner Macht aufzeigen.

  4.  Diese sich der Herrschaft ihres erst zu zwei Dritteln ausgereiften Geistes unterworfenen Menschen wie z.B. Stalin, Hitler, Churchill, Roosevelt sind da nur die etwas mehr nach außen sichtbar gewordenen Vertreter, während die unsichtbaren und weitaus schlimmeren Exponate dieser luziferischen Doktrin noch immer unerkannt im Verborgenen leben. Sie können also nur herrschen und nur deshalb die anderen dominieren, wenn sie diese in einer Art von primitiv -sexualisierten Vorstellung halten, jedenfalls so, daß sie von solchen dann auch schon wie Götter angesehen werden, während andere Gruppen, Völker, Kulturen, die nicht in ihr Konzept passen, dann äußerst brutal ausgetilgt werden.

  5. Beispiele habt ihr ja in den Hexenverfolgungen, dem Niedermetzeln der amerikanischen Ureinwohner, ebenso der afrikanischen Völker zur Übergenüge, und selbst das deutsche Volk steht für eine gewisse Zeit auf der schwarzen Liste derjenigen, wie Ich natürlich vor allen anderen Menschen und Völkern ebenfalls auf dieser Liste der von der Ausrottung bedrohten Menschen stehe. Mir als Gott ziemt sich das ziemlich gut, kann Ich doch auf eine wunderbare Weise zeigen, daß niemand Mich zu verletzen oder zu töten vermag. Wenn allerdings andere Völker oder andere Menschen, die Mich in ihrem Herzen noch nicht hinreichend "lebendisiert" haben, dann auf die Liste jener Machthaber gelangen und dann von ihnen "behandelt" werden, so ist die Möglichkeit des Sterbens sehr vielfältig, und seht, Krebs ist dabei ein vorzügliches Mittel, an welchem sich auf eine ziemlich unschuldige Weise sterben läßt, ohne daß jene Mächte im Hintergrund deutlich werden.

  6. Was geschieht genau, wenn sich der Prozeß einer Krankheit entwickelt und vor allem wie müßt ihr das verstehen, ohne daß Ich von euch als ein strafender oder gar liebloser Gott betrachtet werde?

  7. Meine Gebote, die Ich gab, damit es auch eurem Körper gut gehe, sollen vor allem euer körperliches Bewußtsein als jene sehr grobstofflichen Seelenstoffe nicht vor der Zeit erwachen lassen, weil sie sonst in ihrer noch sehr unreifen Begierde die luziferischen Kräfte in und außerhalb von sich - und dort sind es vorzüglich die Eltern, herausfordern und dort eine sehr gestrenge Reaktion erwarten dürfen. Das körperlich zu früh erwachende seelische Bewußtsein nimmt sich dann sofort als verletztes Gefühl in seinem Ich wahr, was auch stimmt, entspringt doch das Bewußtsein der im Fleisch gebannten Geister einer sehr starken Verletzung, die es sich allerdings selbst zufügte, wie euch durch die Kenntnis des adamitischen Falls bekannt ist.

  8. Diese Verletzung bewirkt, daß die im Fleisch gebannten Geister als sehr grobe Seelenstoffe unbedingt die Rückkehr zu Mir, zu Meiner glückseligen Liebe anstreben, ohne die rechte Geduld aufwenden zu können, die sie dringend benötigen, um sich mit Mir vertraut zu machen, damit sie überhaupt diese Rückkehr zu Mir überleben können. Gelangen sie zu früh, also vor der notwendigen Zeit, zu Mir zurück, so würde sich ihre noch sehr grobstoffliche Seelenmaterie alsogleich verflüchtigen und im Feuer Meiner Liebe aufgelöst werden, was Ich in Anbetracht der ewigen Freiheit und Lebendigkeit ihres Seins nicht zulassen kann, und genau deshalb muß alles in der rechten Ordnung geschehen, deren Einhaltung allein der Weg zu Mir und sodann mit Mir ist. Aber weil Ich Mich ihren noch sehr primitiven Vorstellungen nach so nicht als Gott der Liebe zeigen darf, denn das können und wollen sie nicht akzeptieren, so kann Ich ihnen gegenüber nur in Meiner allmächtigen Gottheit verbleiben, und diese, weil heilig und unantastbar, würde sie darum in Meinem heiligen Feuer Meiner Liebe (Zorns) auflösen. Damit aber genau das nicht geschieht, bin Ich Selbst als Vater Jesus Meinen Kindern entgegengekommen, doch wer Mich so noch nicht erkannt hat, der muß vorerst noch mit Meiner Gottheit reinster Heiligkeit konfrontiert werden, bis er sich endlich, seine Sünden bereuend und sich bekehrend, an Mich Selbst zu wenden anfängt.

  9.  Vorher erzürnen jedoch diese noch sehr unreifen Geister im Fleisch, und damit erbrennen sie umso mehr in ihrer Begierde nach Liebe. Weil sie Meine Liebe aber noch nicht kennen und sie wie gesagt in diesem Zustand auch nicht überleben würden, so nehmen sie, anstatt sich die Geduld in aller Demut gefallen zu lassen, dann vorschnell zu einer körperlichen Liebe Zuflucht und stehen, auf Deutsch gesagt, damit unter dem Diktate Satans, was bedeutet: Sie nähren den Hochmut ihrer körperlichen Begierde und erlauben es ihrem, aus verschiedenen Qualitäten zusammengesetzten Fleisch, sich einer sehr negativen Zentralgewalt unterzuordnen.

  10. Dieser Akt fordert jedoch wie gesehen, dann die andere, die luziferische Macht heraus, die sich dem satanischen Bewußtsein sofort überordnet und sie dazu zwingt, mit ihrem verwerflichen Tun aufzuhören. Insofern ist das auch alles rechtens, wenn sich die luziferische Macht nun um die Liebe der Mitmenschen bemühen würde, um sich dann tatsächlich mit der göttlichen, mit der dritten Macht zu verbinden. Aber wie ihr bei dem Untergang von Atlantis-Hanoch, bei dem Niedergang der jüdischen Völker, bei dem Niedergang Roms und auch dem Niedergang der germanischen Völker sehen könnt - und wie ihr es auch nach demselben Prinzip in euren Familien sehen könnt, bekriegen sich die luziferischen Völker oder jene seelischen Qualitäten so lange, bis sie ihren nunmehr auch antichristlichen und damit großluziferischen Herrscher gebären.

  11.  Dieser Zustand nach außen ist derjenige, den man durchaus mit Krebs bezeichnen kann und ebenso ist solch ein Zustand innerhalb einer Familie zu sehen, bis es dann auch nach außen oder auch im körperlichen Zustand eines Menschen deutlich wird. Daß nun gerade Meine Kinder als von den Sternen kommend, in einer sehr starken luziferischen Phase stehen und sie damit, wenn sie nun nicht in Meine Liebe zurückkehren, dann für die armen Erdenkindlein zur größten Plage werden, nun, das könnt ihr ja schon an euch erkennen, die ihr entweder selbst in Gefahr stehet, Krebs zu bekommen oder aber, ihr seid da in Bezug auf euren Nächsten noch sehr lieblos, weil eben noch zu sehr in der Gerechtigkeit stehend und sie werden an euch krank. Ob nun so oder so, ob nun Opfer oder Täter, so seid ihr doch immer noch selbst Täter und Opfer in euch selbst, und solange ihr euch nicht konsequent befleißigt, diese luziferische Phase eures Bewußtseins zu überwinden, wozu Ich ja nun da bin, solange steht ihr selbst im Krebs oder anders gesagt, solange seid ihr selbst noch unter der Herrschaft Luzifers.

  12.  Die Herrschaft Luzifers über euch könnt ihr aber auch darin erkennen, ohne alsogleich krebsähnliche Symptome an euch zu entdecken, wenn ihr eure Gedankenwelt einmal betrachtet. Daß ihr mit Mir als Gott niemals werdet einen hurerischen Gedanken verwirklichen können, ist klar, denn diese Gedankenstruktur entstammt den zwei Bereichen von Körper und Seele, und daß selbst die Seele, die doch eigentlich gegen diese Hurerei im luziferischen Bewußtsein ankämpft, selbst mit ihren sonstigen, meist sprachlichem Gebaren auch noch jenen Trieben unterliegt, ist deutlich, denn sie hat diese körperlichen Anteile ja nicht in Meiner Liebekraft erlöst, und somit sind sie nur unterdrückt worden. Deshalb werdet ihr bei euch noch alle Gedanken und alle Träumereien und Traumwelten entdecken können, wo Ich nicht mit oder bei euch sein kann. Ich könnte zwar, wenn ihr euch innerhalb eurer Gedankenwelt an Mich wendet, euch sogleich auf den Boden der Tatsachen zurückholen, aber genau das verhindert das luziferische Bewußtsein, und genau deswegen, damit ihr an euch sehen könnt, wo ihr noch im Falschen gründet, habt ihr dort keine Kraft und Wirksamkeit außer jener, daß ihr euch in euren Gedanken oder Traumwelten austoben könnt.

  13.  Das dürfte jedoch niemandem reichen, daß er nur in seiner Phantasie eine Welt zelebrieren kann, die niemals Wirklichkeit wird und zu deren Verwirklichung er noch alle Materie und alle Liebe der Menschen würde verbrauchen müssen. Darum führt solches nach einer Traumwelt sich sehnendes Bewußtsein dazu, daß minderwertige Substanzen in aller möglichen Form, seien es Nahrungsmittel oder seien es Medikamente oder Alkoholika etc. dazu verwendet werden müssen, damit die zur Träumerei benötigte Energie vorhanden ist, denn von Mir oder auch von jenen einer gesegneten Erde entströmenden natürlich-geistig reifen Nahrungsmitteln kann dazu nichts verwendet werden.

  14. Deshalb werden alle natürlichen Mittel als Grundlage eines gesunden körperlichen Organismus zerstört, weil der sich in den zwei Dritteln von Körper und Seele verfangene Mensch eine Ersatzwelt schaffen muß, die in der Minderwertigkeit ihrer geistigen Qualität denn auch schon minderwertige Mittel aufbraucht und sie in diesem Genußleben, wo alles nur noch dem Eigenwohl dient, dann auch nicht in der Veredelungsstufe weiter nach oben gelangen können. Dadurch werden jene, vom primitiven Bewußtsein der Menschen durch das Genußstreben in ihrer Seelenmaterie nur wieder mißbrauchte irdische Güter um ihr weiteres geistigeres Fortleben betrogen, gelangen sehr erzürnt nach der Auflösung ihres irdischen Kleides im Jenseits an und die großen und größten Naturkatastrophen zeugen sodann von der Dummheit und Blindheit jener nur halbfertigen Menschen, die, den Tieren gleich, nur ihr eigenes Wohl vor Augen haben. Und ist solch ein Zustand nahe, daß der Krebs der Menschen nun beinahe auch schon den ganzen Planeten zerfrißt, so wird sich die Erde als lebendiges Wesen aufrichten, sich hin und her schütteln, wird damit die große Plage abschütteln, um dann ihrerseits wieder eine neue Kreatur in einer völlig neu geschaffenen oberflächlichen Welt zu entlassen die dann doch mehr Tiefgang hat als es die alte vermochte.

  15. Wie nahe dieser Zustand schon ist, das könnt ihr ja an vielen Zeichen ablesen und ein Hauptzeichen dabei ist der Magier, der in eurer Seele Einlaß gefunden hat. Derjenige, der durch den satanisch-luziferischen Zustand in euch streitet oder sich in euch verbindet, um in euch selbst die Herrschaft anzutreten, ebenso wie dies nach außen hin sichtbar von den unsichtbaren Mächten eures Planeten angestrebt wird, ist der Magier. Der Magier steht demnach für die Anmaßung des Menschen wie Gott zu sein, ohne daß er dieses geistige Bewußtsein errungen hat. Der Magier hat nur die Kraft seiner sexuell-luziferischen Energie, mit welcher er die Völker beherrscht. Er benutzt dazu seine Karten, seine Pendel, seine Esoterik, seine Medizin, seine Priester und seine Religion, seine Wissenschaft, seine Medien, seine Demokraten, sein Geld etc. Der Magier ist derjenige, der unredliche Mittel in euch und außerhalb von euch verwendet, damit Mein göttliches Bewußtsein euch nicht weiter erreichen kann. Der Magier sitzt auf Meinem Stuhl in eurem Herzen oder anders gesagt, der Magier läßt euch erst gar nicht ins Herz gelangen. Der Magier verspricht euch alles und er hält nichts. Der Magier schickt euch die Krankheiten und den Tod, der Magier erfreut sich an Raub, Mord, Totschlag, aber auch an Krebs. Der Magier beherrscht die Oberfläche eures Planeten und meint es gut. Der Magier ist es, der euch in eine sinnliche Erregung kommen läßt, der eure Nerven beherrschen will, der eure Seele kaufen will und der euren Körper vor der Zeit zerstört. Der Magier hat viele Namen: Luzifer, Satan, Antichrist, Gog, Magog, Baal, Maitreya, etc. Der Magier beherrscht das Zwischenreich, er beherrscht eure Vorstellungswelt, er beherrscht das zweite Reich eurer Seele. Der Magier lebt in euch solange und beherrscht euch auch von außen solange, bis ihr in Mein Reich der Liebe eingetreten seid. Und alles, was ihr nun an euch wahrnehmt und wahrgenommen habt, ist daß ihr die Eintrittskarte Meines Reiches in den Händen haltet und daß ihr Mein Zeichen des Lammes auf eurer Stirne traget. Gebt sie nicht dem Magier, Meine Kinder!

  16. Sondern behaltet sie und gelangt damit in Mein Reich der Liebe. Fürchtet nicht den Magier, sondern fürchtet, daß ihr ohne Mich in seinem Reich gefangen bleibt. Viele von euch, die ausgezogen sind, um im wahren Christentum gegen dieses Reich des Magiers zu kämpfen, sind seiner Lieblosigkeit erlegen. Sie sind Rechtsgelehrte und Pharisäer geworden, sie haben Meine Liebe an die zweite Stelle verbannt, sie haben bei einem Gott Zuflucht gesucht und gefunden, der nicht Ich bin, sondern welcher der Glanz- und Lichtgott ist, der Mich in euch ans Kreuz eurer Sünden schlägt. Tretet deutlicher aus diesem Reich der Synagoge Satans und bleibt in all euren Gedanken und Gefühlen soweit bei Mir, wie ihr das vermögt, denn mit jedem Vergessen Meiner Liebe gebt ihr dem Magier in euch Raum.

  17. Seid in diesem Sinne wahre Römer=Raumgebende, weil ihr nicht dem Magier, sondern weil ihr Mir in euch Raum gebet. Gebet Mir Raum bedeutet, daß Ich euch im Gebet erhöre! Seid nicht wie jene Römer oder Juden oder Christen, welche dem Magier dienen, weil sie die Hure oder den falschen Propheten in und außerhalb von sich noch nicht erkannt haben.

  18. Ich will euch ganz und gar und das heißt, daß Ich euch auch Mein ganzes Erbe geben möchte, denn ihr braucht es, um die kommende Zeit zu bestehen. Ihr habt die Wahl, ob es nun eine magische Zeit oder ob es eine wahre christliche Zeit sein soll.

Amen. Euer Vater Jesus im Herzen eines unmündigen Kindes. Amen

    Comments