Der Wasch- und Schleudergang bei den Nächsten

 

Montag, der 20. Oktober 2014  8:35 - 9:25 Uhr morgens hellgrau tagsüber 16° M

Der Wasch- und Schleudergang bei den Nächsten

  1. Ja, nun habt ihr aus eurem Geist heraus erkannt, daß diese "Geistgeschwister", die den Geist ja kaum "gebildet" haben, meist nur in ihre luziferischen Positionen gegenüber euch gefallen sind und auch gar nicht anders können und sich deswegen dort als Opfer und bemitleidenswerte Menschen ausgegeben haben weil sie etwas von euch wollten, doch so sie ihre Erwartungen nicht gestillt bekamen, denn ihr seid ja deren Seelen-Mutter nicht, da haben sie sich sogleich zum furchterregenden und wutschäumenden Drachen erhoben und haben da Gift und Galle besonders gegen dich (Schreiber) gespuckt.

  2. Nun, welche Erfahrungen hast du dort in den letzten 10 Jahren in deinem öffentlichen Amt getätigt? War es richtig, so im Vertrauen und im Aufblick zu Mir diese geistige Arbeit zu verrichten, wo die euren meist den bockigen und trotzigen Kindlein gleich, sich doch nur verweigert haben? Immerhin bist du während dieser Arbeit, die da auch nicht makellos war, doch deswegen immerhin sehr förderlich fürs Kreuztragen, dann auch wieder in deiner Seele fortgeschritten einzig durch die Annahme des Kreuzes.

  3. Was kannst du also sagen über diese letzte Lebensdekade? Ist sie nicht sehr fruchtbar für die Entwicklung des Geistes gewesen? Hast du nicht deine gesamte Welt, diese alte und luziferische verlassen können und bist du nicht in Meiner neuen angekommen? Und ist nicht diese Neue Welt all diese Opfer wert, bin Ich es denn nicht wert, daß du Mir zuliebe dort das Kreuz getragen und alles alte verlieren und aufgeben mußtest um frei zu sein für das, was Ich dir und deiner Schwester nun wieder segnend gegeben habe? Habe Ich euch denn nicht aus dieser luziferischen Welt befreit und glaubst du noch, du wärest dort schlecht bedient worden von deiner Familie, deinen Freunden, deinen Geistfreunden, von denen es niemand verstanden hat und die es ja auch nicht können, hängen sie doch noch immer fest in ihrem Luziferismus.

  4. Es sind Stadien in der Bewußtwerdung, die ihr alle durchlaufen müßt, denn das göttliche Bewußtsein muß dort durch Schweiß, Blut, Selbstverleugnung und viel Tränen erworben werden und niemand glaube, er erreiche dieses göttliche Bewußtsein, also diese Geistige Wiedergeburt, ohne das er vorher alles auf Heller und Pfennig zurückzahlen muß, was er dort in seinem luziferischen Stadium aufgenommen hat und ja, die Zinsen werden auch noch berechnet. Diesen einen Schritt weiter seid ihr nun auf Mich zu gegangen und so werdet ihr auch leichter und besser alles überschauen können, euer altes Leben, eure alten Beziehungen und ihr werdet dort diese Kausalkette zwischen eurem Verhalten und diejenigen Reaktionen der euren und allerdings auch umgekehrt verstehen, aber nun wißt ihr und nun fühlt ihr es auch (und mit euch diese wenigen, die da ebenfalls an sich gearbeitet haben) daß ein bestimmtes Verhaltensmuster dann eben auch konsequent eine entsprechende Reaktion zeitigt.

  5. Seid ihr noch luziferisch, so wird euch das Kreuz eben korrigieren müssen und seid ihr nun endlich einmal geistig ausgerichtet und vermögt ihr da geistig zu handeln, dann kommt eben auf die euren das Kreuz zu, denn diese wollen und können es noch nicht annehmen wie ihr seid und was ihr seid und also werden sie dann eben durchs Kreuz dahingehend korrigiert werden müssen, es sei denn, sie nehmen es endlich an und dann stehen sie nicht mehr im Gericht. Doch auch für die euren kommt die Zeit der Geistreife und dann werden sie euch verstehen und sie werden es verstehen, was sich da nun in ihrer Seele tut.

  6. Allerdings müßt ihr diesen Prozeß der Vergeistigung eurer Seele auch ihnen zuliebe durchhalten und ihr dürft euch nicht daran stoßen, daß eure Geistfreunde oder auch eure Familien momentan noch nichts davon verstehen wollen und so braucht ihr Mir nur weiter zu vertrauen, denn ihr wißt es ja, daß die nun auf sie zugeschnittene Therapie sie in die Knie zwingen wird. Mögen sie sich jetzt da noch in ihrem Tralalala gefallen und mögen sie sich da noch allesamt luziferisch schöne Augen machen und mögen sie sich da noch den Kopf über euch "Bösewichte" zerbrechen oder mögen sie noch hetzen und verleumden, mögen sie da sich oder die anderen noch in die Pfanne hauen, so ist das dennoch schon nicht mehr interessant und es langweilt sie schon sehr, denn ihre Nerven, die noch allezeit nach diesem Äther verlangt haben, öden nun auch allmählich ab und es schmeckt ihnen nicht mehr und bei einigen kommt es zu den Zuständen der Abwehr und sie wollen diese Treffen mit diesem dummen Eselspalaver so nicht mehr, sie wollen all diese Zusammenkünfte, wo nur Nervenäther geraubt und wo betrogen wird, wo sich nur diese "ewigen" Betrüger und Hochstapler des Geistes einstellen, so nicht mehr und ja, da beginnt nun unter dem Fußvolk auch so etwas wie eine Rebellion, denn sie wollen all diesen Phantasten mit ihren blödsinnigen Gequatsche nicht mehr folgen, denn sie fühlen es schon, wie sie im selben Moment, wo sie solchen Eselsplärrern lauschen, innerlich leer und unbefriedigt bleiben.

  7. Auch eure Familien werden da nun härter angegangen und sie müssen nun allmählich den Samen, den ihr da geistig gelegt habt, hegen und pflegen damit er zur Ausreife kommt und Ich werde dafür Sorge tragen, daß sie da auch ein entsprechendes Wetter bekommen, so daß selbst diese Stürme und Regenschauer ihnen dabei helfen, daß die Saat aufgeht weil sie sich darum kümmern, oder aber, die Saat verdirbt, wenn sie da weiterhin träge und genußsüchtig bleiben.

  8. Also könnt ihr euch da etwas zurücklehnen und auf die euren schauen, für die es nun "dicke" kommt, denn nun sind sie an der Reihe. Bleibt ruhig und gelassen angesichts der Katastrophen, die auf sie zukommen müssen und greift erst ein, wenn die nötige Demut bei denen vorhanden ist, doch so ihr diese Demut da nicht erblickt, da laßt eure Türe vor solchen Räubern geschlossen und laßt sie jammern und klagen. Solche sind noch nicht so weit, die Finger von sich zu lassen und sie würden euch nur wieder nötigen dort helfend einzugreifen und wenn ihr das wieder tätet, so würden sie sich dann auch nur wieder zum alten Drachen erheben, so wie ihr das von den euren kennt.

  9. Euer Geist wird es euch zeigen, wann der rechte Zeitpunkt ist und noch ist er nicht gekommen. Erst muß die Drangsal auf die Menschen einwirken, muß sie aufweichen in ihrem teuflischen Gebaren, muß sie reinigen und durchwalken, muß sie da noch hin- und herschleudern und dann erst sind sie bereit. Beachtet das.

    Amen. Amen. Amen.