Der Kreuzweg als Weg des Herzens

 

Dienstag, der 28. Oktober 2014  7:45 - 8:40 Uhr  6° bläulich-sonnig tagsüber bis 16° M

Der Kreuzweg als Weg des Herzens

  1. Nun, es führen viele Wege nach Rom, wie ihr sagt, doch nur ein Weg führt zu Mir. Es ist der Weg des Herzens, es ist der Weg zu Mir, es ist der Weg der Nächstenliebe, es ist der Weg des Kreuzes, es ist dies der Weg ohne Nervenätherkonsum, es ist der Weg der Geistbildung, es ist euer Weg mit Mir und es ist Mein Weg zu euch.

  2. Jeder andere Weg taugt nichts und das solltet ihr allerdings schon selbst herausgefunden haben! Freilich lasse Ich euch gewähren auf eurem Weg und so müßt ihr Mich auch gewähren lassen, wie Ich Mich euch nähere, was Ich da alles bewirke, damit ihr zum Einen den einzig richtigen Weg erkennt und ihn geht und daß ihr diesen Weg zum Zweiten überhaupt durchhaltet. Haltet ihn aus, Meine Lieben und denkt nicht, euer Kreuz sei zu schwer. Ihr wißt doch, daß es sich um die Ewigkeit eures Lebens handelt, für die ihr nun einstehen müßt und daß ihr doch nicht mehr nur für euer kleines und unwichtiges irdisches Leben geprüft werdet, sondern daß sich in eurem Bewußtsein ein unermeßlich weiter Horizont auftut, eine völlig neue und wunderbare Welt.

  3. Wollt ihr etwa in dieser Unermeßlichkeit stranden, wollt ihr dort so ähnlich herumirren, wie ihr dies früher getan hattet, bevor ihr Mich wieder kennengelernt habt? Wollt ihr euch dort verlieren und zerstreuen in eurer Seele, weil ihr diese Konzentration auf Mich nicht durchhaltet, weil ihr den Brennpunkt eures Lebens verliert und Mich aus den Augen und aus den Sinn lasset? Wollt ihr zugunsten eures kurzen Scheinlebens eure ganze Ewigkeit verspielen?

  4. Nun, eure Oberen, eure euch Regierenden, eure euch Führenden haben sich eindeutig für dieses kurze Scheinleben zulasten ihres ewigen Lebens entschieden und deswegen müßt ihr euch innerlich von all diesem Verrat an Mich, an dem Geist der Seele, an der "Abtreibung" eures Geistkindes lossagen und ihr dürft ihnen nicht mehr folgen, sondern ihr müßt Mir noch mehr folgen, nur noch Mir folgen und selbst wenn ihr da zur Kreuzigung geführt werdet, weil die euren oder die Welt oder diese Weltmächtigen es so wollen, so bin Ich ja doch bei euch und  gut, wenn es so sein soll, daß ihr da der euren wegen gekreuzigt werdet, weil ihr Mich bekennt, so werdet ihr ja doch mit Mir zusammen im ewigen Leben auferstehen und also, was soll`s!

  5. Entscheidend ist doch nur, wie ihr zu Mir steht und ob ihr euch von Mir soweit erreichen lasset, daß ihr Meine Liebe und Meine darausfließende Kraft in Anspruch nehmen könnt. Habt ihr genügend Kraft aus Meinem Wesen in euch gespeichert, so werdet ihr diese Kreuzigung doch überleben und selbst wenn ihr dabei stürbet, so ist doch dieser Tod auch nur wie ein sanftes Lächeln angesichts der Liebe von Mir, die euch erwartet. Was nutzt es denn, wenn eure Weltmächtigen, die da meinen, den Erdkreis zu bestimmen, sich da ein möglichst langes irdisches Leben verschaffen wollen, wenn sie ihrem Tode doch nicht entrinnen und letztlich ebenso tot sterben, wie sie jetzt schon leben?

  6. Ihr wißt ja, was auf solche wartet und daß solch einem toten Leben, also einem toten, weil geistlosen Seelenleben, eine sehr lange Zeit der Qual folgt - und daß sie da ihre leiblichen Annehmlichkeiten hier zwar für einige Jahre genießen können, doch daß sie für den Verrat und für die Abtreibung ihres Geistes dort auch eine kleine Ewigkeit benötigen, während es bei euch andersherum ist. Ihr habt da nur eine kleine Zeit der Drangsal auszuhalten und dann winkt euch das Leben des Geistes, für welches ihr keine Worte habt um dieses Wunder, daß auf euch warten, zu beschreiben. Niemand kann dieses Wunder der Liebe in Worte fassen, welches der Vater euch bereitet. Doch durchhalten müßt ihr schon, denn ihr sollt doch erleben, welche Freude Ich euch bereite, nachdem ihr hier dieses Tal des Todes durchschritten habt.

  7. Ihr wißt, daß dies so sein muß, denn euer ewiges Leben, euer Geistleben, euer Gottleben kann doch nicht im Supermarkt gekauft werden, oder! Also müßt ihr alles geben, müßt ihr alles aufgeben an irdischem, am weltlichem, damit ihr die Ewigkeit erringt, damit ihr den Himmel bezwingt und er seine Pforte für euch öffnet, damit ihr Mein Herz erreicht und im großen Gott ein Plätzchen habt, das euch ewig nicht genommen wird, mag auch hin und wieder eine wichtige und ernste Aufgabe anstehen, daß ihr euch dort zu den Bedrängten und Gequälten aufmacht um sie zu stärken und zu trösten, oder aber, daß ihr euch zu denen aufmacht, die dann meistens aus diesen Oberen und euch Drangsalierenden bestehen, um auch sie hier noch ins rechte Licht zu führen.

  8. Wie auch immer, Arbeit gibt es übergenügend, doch ist solch eine Arbeit auch schon für eure Seele sehr beseligend und allein deswegen sollt und müßt ihr schon hier auf dieser Erde die Voraussetzung dafür schaffen. Ihr seid Wissende, denn ihr wißt dies alles, doch müßt ihr nun auch noch Schaffende, also Zeugen dieses Wissens werden und müßt also selbst Zeugnis ablegen dafür, damit dieses Wissen in euch zum neuen Leben aufersteht, denn was nutzt euch dort ein totes Wissen, wenn ihr das lebendige Wissen benötigt, wenn ihr das auf dieses Wissen aufbauende Leben benötigt.

  9. Als Ich seinerzeit gekreuzigt wurde - und dieser Prozeß findet ja noch immer in euch statt - da wurde Ich doch auch vom Wissenden, vom Sohn, von der Weisheit her zum wahren Leben geführt und Ich erstand als Liebe, als Vater, als euch Liebender und so wurde doch selbst Mein Wissen zum ewigen Leben geführt und so auch führe Ich euch "Söhne", euch Wissende, ja auch zur ewigen Liebe, damit ihr ebenfalls von ihr ergriffen und verwandelt werdet, denn was nutzt euch da euer Wissen, so es nicht lebendig wird! Ihr sollt ja selbst Liebe werden, denn dieser nur wissende, rein luziferische Anteil eures Lebens dürfte euch doch nicht mehr reichen, oder?

  10. Also haltet da diesen Weg des Herzens aus und bleibt standhaft, komme da was da wolle über euch. Diese Prüfungen müssen eben, eures Heils wegen sein. Ihr wollt und ihr sollt diese Ganzheit eures Wesens erleben und dazu gehört es nun einmal, daß ihr diesen Kreuzweg durchsteht.

Amen. Amen. Amen.

 





Comments