Der Fall in den Körper

Dienstag, 1. März 2011    10:35 Uhr   M

Der Fall in den Körper

  1. Als Adam und Eva hier körperlich auf dieser Erde weilten, da sollte Adam als vorgebildete Seele seiner Eva, die das körperliche Bewußtsein darstellte, die Liebe und die Treue zu Mir nicht nur für sich allein deutlich machen, sondern er sollte gerade diese Beziehung zu Mir in seiner Eva erleben. So, wie sich Adam in der Liebe an Mich wandte und wie er Mich daraufhin wahrnahm, so sollte er sich dann gegenüber seiner Eva verhalten, und sie sollte ihm damit die Auswirkungen seiner Liebe zu Mir zeigen, und dieses Verhältnis ist eben jenes, wie es sich zwischen Seele und Körper zeigt. Vor dem Fall Adams und Evas war es allerdings für Adam sehr leicht, Mich wahrzunehmen, denn er konnte Meine Stimme in sich hören und sie als eigenständig innerhalb seines Gemüts ausmachen. Er brauchte das von innen Vernommene eben nur anwenden und sah das Resultat dann an seiner Eva. Darum habe Ich auch die Eva als Magd oder als Gehilfin des Adams bezeichnet, weil sie mit ihrem körperlichen Bewußtsein den Leib Adams ausmachte, während Adam selbst in seinem seelischen Bewußtsein das Haupt darstellte und der Leib nur so reagieren kann, wie das Haupt sich verhält.

  2. Nach dem Fall der beiden ist das vorher rein seelische Bewußtsein von Adam in den Körper hineingerutscht, hat sich demzufolge also durch diese große Annäherung aufgrund der körperlichen Begierde dazu verleiten lassen, in den Körper einzutauchen, und die Seele wurde dadurch mit dem Fleisch einig, zeugte in dieser Einigkeit den Kain und verlor daraufhin die Herrschaft über ihren Körper und damit also auch die Herrschaft über die Natur und über ihren Gehilfen, und deshalb erlebt ihr bis heute alle diese Zustände, wo euer Körper euch hinabzieht und wie euch die Natur bedroht und wie ihr von anderen bedroht werdet. Deshalb kann euch auch der Nächste hinabziehen, weil eure Seele durch die Nähe zum Fleisch die Herrschaft über euren Körper verloren hat und es in eurer Gesellschaft ja schon beinahe umgekehrt der Ordnung ist, die Ich zwecks Seelenausreifung für euch aufgestellt habe. Nun bestimmen die Frauen das Schicksal der Seele des Mannes, anstelle daß Mein Geist die Seele anleitet und die Seele wiederum ihren Körper anleitet und führt. Es wäre freilich auch nichts dagegen einzuwenden, wenn das Weiblein als körperlich anziehendes und durch ihre Art der Nächstenliebe auch hilfreiches Wesen dem Manne einmal zeigen würde, wie es sich mit dem göttlichen Geist verhält. Allein durch ihre Nächstenliebe bedingt, könnte sie dem Manne einmal deutlich seine seelisch-körperlichen Fehlleistungen aufzeigen, wenn sie sich diese Kraft und die Fähigkeit dazu in der größten Hingabe zu Mir für ihren Nächsten erbitten würde. Doch damit sieht es noch sehr traurig aus, weil die Frau als Kind kaum noch in die liebevolle Obhut des leiblichen Vaters gelangt und darum, als im körperlichen Bewußtsein kaum gereinigt und entwickelt, ihrerseits sehr dominant, mit dem Kreuz da ihre großen Probleme hat, und so geschehen all diese Fehler und Katastrophen, wie wir sie schon besprochen haben. Nun, die Familie zeigt dies ja sehr deutlich, ob und inwieweit der Mann als Adam sich gegenüber seiner Frau, hier als Eva, in all der Liebe zu Mir durchsetzen kann und wie als Frucht solcher Bemühungen dann die Kinder es zeigen oder, wie es nun überall zu sehen ist, es eben nicht zeigen. Durch diesen zweiten Fall in den Körper hinein ist das Ichbewußtsein in das Fleisch und dessen Begierden gezogen worden, und so wird Mein Geist, welcher maßgeblich für die seelische Ausreife ist, dann vernachlässigt, und an diese Stelle ist dann die Frau getreten, weshalb sich nur die Seele mit dem Körper trifft und jeder Treffpunkt diese Energie aufzehrt, welche die Seele für die Hinwendung zu Mir bräuchte.

  3. Treffen sich Körper und Seele, dann wird in dieser Vereinigung der Körper geschwächt, denn irgend woher muß ja diese Energie der Sinnlichkeit kommen, und daß diese nicht von Mir als Geist kommen kann, der Ich doch die Einigung zwischen Geist und Seele möchte, versteht ihr hoffentlich. Deshalb ziehen die Nerven, die das Medium der Vermittlung zwischen Seele und Körper sind, dann auch alle diese aus der körperlichen Erregung stammenden Energien eben aus dem Körper und übertragen diese die Sinnlichkeit erregenden Begierden auf die Seele, wodurch das Bewußtsein der Seele immer näher zu dem Körper gezogen wird, weil das körperliche Bewußtsein mit dem seelischen Bewußtsein verschmelzen will und dies in der körperlichen Vereinigung auch zeigt. Solch ein Zustand ist sehr traurig für die betreffende Seele, weil sie damit die Herrschaft über ihren Körper verloren hat und nun erleben muß, wie die Begierde in ihr die Oberhand gewinnt und sie irgendwie neben dem steht, was sich nun alles ergibt. Das ist vielen, auch vielen Weltgroße, passiert, und ihr kennt ja die Geschichte von Salomon oder von Nebukadnezar, von Alexander dem Großen, von Napoleon und Hitler, und nur eine größte Demütigung kann bewirken, daß die Seele dann allmählich die Herrschaft über ihren Körper zurück erlangt.

  4. Und genau so verhält es sich mit den heutigen Völkern, die die Kraft ihrer Seele verloren haben und nun erleben, wie sie, von Ängsten und Sorgen erfüllt, dem körperlichen Bewußtsein nicht mehr widerstehen können, und selbst wenn sie es täten, dann damit rechnen müssen, wie sie von ihrer Umgebung als böse, als hart oder als grausam bezichtigt werden, weil es für solch ein entartetes körperliches Bewußtsein natürlich hart und grausam ist, sich die Demütigung von seiten des Vaters oder eines anderen gefallen zu lassen. Darum ist es für die Menschen dieser Erde, die den zweiten Fall erlebt haben und immer wieder erleben, auch sehr schwierig, sich gegen dieses körperliche Bewußtsein zu behaupten und die Reinheit ihrer Seele auch zu wahren. Erst wenn diese Reinheit der Seele wieder hergestellt worden ist, weil der Körper wieder zum Gehilfen der Seele wird, erst dann kann die Seele damit beginnen, Mich intensiver und näher als vorher wahrzunehmen.

  5. Einen großen Teil dieser Reinheit macht die sinnlich-sexuelle Abstinenz aus, weil der Körper seine besten Kräfte der Seele zwar zur Verfügung stellt, doch wenn der Mensch sich dieser Kräfte ständig bedient und sie in den für die heutige Zeit so üblich gewordenen geschlechtlichen Aktivitäten verplempert, dann kann das Ichbewußtsein auch kaum über den Rand des körperlich-orientierten Ichs hinausgelangen.

  6. Um die notwendige Korrektur dieser falschen Verhältnisse solltet gerade ihr euch bemühen, und ihr könnt euren Erfolg daran ermessen, wie ihr euch den Begierden des Fleisches widersetzt, und dies könnt ihr ebenfalls dort sehen, wo ihr euch gegenüber anderen durchsetzt, welche diese Begierden mehr oder weniger deutlich zeigen. Ihr erlangt die Herrschaft über euren Körper wieder zurück, und damit macht ihr euch eure Erde untertan, und genau das könnt ihr dann innerhalb eurer Familien erkennen, und ihr werdet es dort also auch erleben, was ihr vorher an euch erarbeitet habt. Ohne diese Nächstenliebe der Mich über alles liebenden Seele gegenüber ihrem Körper, wird das jedoch nicht realisiert, und darum habt ihr einen guten Gradmesser eurer seelischen Entwicklung in der Hand. Allerdings müßt ihr nicht verzweifeln, wenn die Herrschaft der Seele beinahe gänzlich verloren ist, denn gerade im tiefsten Jammertal ist die helfende Hand auch schon deutlich sichtbar, ihr müßt sie nur ergreifen wollen. Alles Jammern und Wehklagen nutzt dann nichts.

  7. Hat sich einmal euer Ichbewußtsein in die Niederungen des Körpers verirrt, so könnt ihr trotzdem eure Seele durch eine konsequente Nächstenliebe stärken und euch somit aus diesem Körper befreien, und seht, genau diese Möglichkeit habt ihr jederzeit, ihr müßt sie nur wahrnehmen wollen. Für die anderen, die nun einigermaßen stabil den Begierden des Körpers und den Anfeindungen der Seele gegenüber sind, mag es nun schon sehr viel deutlicher werden, wie sie Mich innerhalb ihrer Gedanken vernehmen. Wer sich um die Herrschaft seiner Seele gegenüber seinem Körper bemüht, dem werde Ich als Herr und König der Seele schon entgegentreten und werde ihn unterstützen, so er nur mit allem Ernst gewillt ist, Meine Herrschaft über seine Seele anzunehmen.

  8. Doch wie ist es bei denen, die noch immer zwischen Körper und Seele pendeln, die also noch sehr lau sind? Für sie beginnt nun eine wahre Trübsal, denn sie haben gerade durch die Lauheit ihren eigenen Körper geschwächt und haben auch jene Nächsten geschwächt und geschädigt, die ihnen hätten helfen können, und so können sie dort nichts mehr rauben, und weiter kommen sie auch nicht, weil sie nun auch nichts mehr geben wollen oder geben können. Weder Fisch noch Fleisch, weder Männlein noch Weiblein, weder gekocht noch gar befinden sie sich in einem Zustand ihrer Seele, wo sie der Körper zwickt und zwackt und wo ihnen ihr seelischer Zustand auch schon ein großes Schuldgefühl verursacht, und so geraten sie in die Depressionen und greifen dann zu den schlechten und untauglichen Mitteln dieser das körperliche Bewußtsein anhebenden Drogen und können einen stabilen Zustand doch nicht erreichen oder halten.

  9. Die Zahl dieser Menschen nimmt allerdings zu, und darum muß und wird eine Zeitenwende eingeläutet werden, nicht Meiner wenigen Streiter wegen, sondern dieser Allgemeinheit wegen, die in der bedrohlichen Situation stehen, daß sie ihre seelische Reife noch völlig verlieren, weil sie ihr Ichbewußtsein nun völlig im Fleisch verlieren, und so werden in Kürze die Mittel zur Anwendung kommen, die ihnen viele Schmerzen bereiten, damit sie ihre zum Teil verlorene Seele auch wieder zusammenklauben können, um zu retten, was überhaupt noch zu retten ist.

  10. Es ist die Zeit, wo die äußere Natur solchen Menschen zeigt, daß es doch einen Vater und eine Mutter gibt, die sehr empört über den Zustand solch trotziger Kinder sind und wo Himmel und Erde sich aufmachen, um den sündigen und sich selbst mit Schuld und Fluch beladenen Menschen zu helfen, sich von dem Fluch ihrer Sünden zu befreien, und somit sind diese Revolutionen von Himmel und Erde auch schon die heilsame Therapie und Behandlungsmethode, damit die Krankheit der Menschen eingedämmt werden kann, damit nicht noch alle ihr Leben verlieren. Und mögen auch irdische Machthaber ihre Finger dabei haben und selbst versuchen, diese Natur zu entfesseln oder zu bändigen, so kann aber doch nur derjenige die Natur bändigen, der in Meiner Liebe steht, und das tun ja gerade diese Machthaber nicht.

  11. Darum könnt ihr auch schon gelassen allen Revolutionen, Revolten und Empörungen seitens der Menschen und der Natur entgegenschauen, wenn ihr diesen Revolten und Empörungen zwischen eurem Leib und eurer Seele, zwischen euch und eurem Partner schon in Meiner Liebe begegnet seid. Habt ihr es einmal begriffen, wie ihr euer körperliches Bewußtsein wieder mit Mir verbindet und es damit veredelt, so habt ihr von außen auch nicht mehr viel zu befürchten, denn die äußere Natur steht ja für die Reife und für eure Fähigkeiten, euer körperliches Bewußtsein unter die Herrschaft eurer Seele zu stellen, und darum werdet ihr auch dort erleben können, wie weit ihr in dieser Entwicklung seid.

  12. Seid ihr durch die Liebe zu Mir und zu euren Nächsten an Seele und Leib gereift und geheilt, dann seid ihr der äußeren Herrschaft der Menschen und der Natur auch schon entrückt, doch untersteht ihr noch dem luziferischen oder dem körperlichen Bewußtsein, so müßt ihr nun unbedingt darauf achten, aus diesen zwei Stadien des gefallenen Bewußtseins hinaus zu gelangen, denn die Zeit, die nun kommt, macht da keinen Unterschied zwischen Illusion und Wirklichkeit, denn sie ist die Wirklichkeit. Doch wer von euch tatsächlich bei Mir ist und seine Illusion überwunden hat, der braucht auch nichts befürchten. Es beginnt erneut die Herrschaft des Körpers, der Drache kehrt zurück, doch das braucht euch wenig kümmern, wenn ihr diese notwendige Seelen- und Demutsarbeit geleistet habt, und wenn nicht, dann wird es euch der Körper zeigen und werden es euch die Nächsten zeigen und wird es euch die äußere Natur schon zeigen, wo ihr es versäumt habt. Doch das wird dann eine bittere Zeit. Haltet euch an Mich und so könnt ihr eure Leidenszeit verkürzen.

Amen. Amen. Amen.

Comments