Der erste Grad des menschlichen Bewußtseins

Dienstag, 28. Juli 2009 14:36 Uhr M

Der erste Grad des menschlichen Bewußtseins

  1. Nun, der Gegner arbeitet also daran, euch mittels nervlicher Anspannung in einer emotionalen Abhängigkeit zu halten, bei welcher ihr nicht mehr klar überlegen und auch nicht mehr klar und eindeutig handeln könnt, sondern nur noch Getriebene eurer überdrehten Nerven seid. Die Handlungsvollmacht ergibt sich aus der Kraft der Gegenwart, in welche man gelangt, wenn man durch die ständige Vergebung keine Wiedergutmachung verlangt, weil man durch die Wiedergutmachung nur wieder auf die alte Narbe als Sinnbild der Verletzungen aufmerksam gemacht wird und sich unnötig daran reibt. Dem Verlangen nach Wiedergutmachung liegt noch das Gefühl der Verletztheit zugrunde, liegt im Grunde noch das luziferische Gefühl eines Verlustes zugrunde, weil man nicht mit dem, was Ich in Meiner Weisheit zulasse, einverstanden ist und Mich einer harten Gesinnung oder sogar schon einer maßlosen Lieblosigkeit bezichtigt. Was euch Menschen zustößt, ist immer das Resultat einer inneren Organisation eures Geistes, der in der ständigen Auseinandersetzung mit euren Triebkräften versucht, die Position der göttlichen Liebe und Vergebung einzuhalten und doch zu oft realisieren muß, daß eure Triebkräfte sich durchsetzen.

  2. Was Ich dann als Resultat eures verlorenen Glaubens und der Bevorzugung eurer luziferisch-satanischen Triebkräfte zulasse, hat immer das Ziel im Vordergrund, euch wieder durch Leid und Trübsal in die notwendige Demut zurückzuholen, damit ihr an eurer Seele noch weiter ausreifen könnt. Nicht Ich bin also derjenige, der euch in das Schicksal von Leid und Kummer nötigt, sondern das seid ihr als Handelnde und willensbekundente Menschen selbst. Aber Ich habe dann hinterher wieder allerhand zu tun, um euch durch die Anordnung und Zulassung der Geschehnisse in die rechte Demut zu führen - und wenn ihr euch in all der Liebe dann wieder Mir zuwendet, dann wird das ein oder andere Übel euch verschonen. Doch fordere Ich solches nicht, und Ich mache auch nicht diesen Druck, den ihr seitens eurer Begierden und eurer Nerven verspürt, denn diese sind es, die euch zu allerhand Unsinn antreiben, während Ich nur still und geduldig danebenstehe und sehr oft Mein Auge abwende von dem, was ihr in eurer Gottvergessenheit dann alles tut.

  3. Den Druck, etwas Negatives zu tun oder überhaupt nur die Vorstellung, etwas zu unternehmen, um eure innere Verletztheit zu kurieren, auch wenn dies nur in den träumerischen Vorstellungen liegt, indem ihr euren Gedanken keinen Zaum anlegt und das Schwelgen in allerhand Wiedergutmachungs- oder Kompensationsszenarien, diesen Druck spürt ihr allein durch die Begierden eures Fleisches, aus dem sich eure Nerven sättigen. Weil die solcherart gequälte Seele resigniert und es zuläßt, sich aus den Begierden nervlich zu sättigen, sie also diesen Begierden nachgibt, so bleibt das Fleisch nicht nur verletzt, sondern der Zustand der Verletztheit erhöht sich dadurch, und somit erhöht sich dadurch andererseits auch wieder der Zwang zur Wiedergutmachung, denn das verletzte und gequälte Fleisch schreit lauthals seinen Schmerz heraus und sucht umso mehr sich mit allem Nötigen oder Unnötigen zu trösten, allein den rechten Trost, in seiner Liebe bei Mir zu verweilen, den vermag es dann zu selten, und so werde Ich dann wieder von solchen Menschen der Unmenschlichkeit bezichtigt. Bei euch ist das allerdings genau andersherum. Ihr erlebt diese Zustände mit einem reuigen Gefühl hinterher und wollt gerade diese Sättigung der Nerven aus dem Körper heraus überwinden, ihr wollt gerade diesen krankmachenden Zustand nicht an euch erleben und ihn auch nicht auf die euren zukommen lassen. Ihn nicht an sich erleben und ihn dann auch nicht seinen Nächsten zukommen zu lassen ist in etwa mit dem zweiten Zustand des menschlichen Bewußtseins gleichzusetzen. Ihn nicht an sich erleben wollen, bedeutet noch den ersten Zustand des menschlichen Bewußtseins, doch ihr solltet durchaus schon im zweiten Bewußtseinsstadium sein.

  4. Es sind allerdings nicht wenige, die Mich der Härte und auch der Schwäche bezichtigen, so etwas wie beispielsweise die Weltkriege zugelassen zu haben, Kriege, in welchen auf allen Seiten allein das Luziferische in einen mörderischen Kampf untereinander entbrannte, der jeweils erste und mächtigste zu sein und wo alle Seiten denn auch folgerichtig versuchten, den lästigen Konkurrenten für immer auszuschalten. Das waren dann auch schon Zustände, wo die Seelen der Betreffenden kaum noch die Kraft hatten, in der Gegenwart die nötigen Handlungen zu vollziehen, so wie sie in Meiner Liebe hätte geschehen sollen und wo auf Seiten aller Kriegsparteien sich die Nervenschwäche der syphilitisch verseuchten Seelen in allerhand mörderischen Aktionen tätigte, und kaum jemand war in der Lage, da in Meiner Liebe einen Einspruch vorzunehmen. Deutschland wollte die Fessel des ungerechtfertigten Versailler Vertrages für immer abstreifen und wollte keine Wiedergutmachung für den ersten Weltkrieg leisten, zu welchem man es ungerechtfertigt verurteilt hatte, sondern wollte selbst Wiedergutmachung für die Zeit, wo man es aus der Spitze der europäischen Nationen verstieß. Deutschland wollte also luziferisch bleiben und hielt in der Vergebung nicht durch. Es wollte nicht die 40 Jahre in der Wüste aushalten und wollte schon nach der Hälfte der Zeit wieder an den Fleischtöpfen Ägyptens Anteil haben. England wollte weiterhin Nr. 1 bleiben und sah sich dazu vor allem von Deutschland bedroht und verbündete sich mit den Vereinigten Staaten von Amerika, die ihrerseits England und Deutschland möglichst klein halten wollten und dazu auch das Bündnis mit der Sowjetunion eingingen, während die Sowjetunion selbst konsequent nach der Weltherrschaft strebte und vor allen anderen Mächten einzig das Deutsche Reich fürchtete und mittendrinnen die Juden, die einerseits Angst davor hatten, daß viele der Ihren in dem damaligen Deutschland aufgehen würden, sie fürchteten um ihre Identität und sie verlangten andererseits für ihre kriegsfördernden Bestrebungen auch konsequent ein Land, welches ihnen dann auch gewährt wurde.

  5. Hat sich also eine Partei je an Mich gewandt? Hat ein damaliger Führer und Verantwortlicher wirklich versucht, seine Nervenschwäche zu kurieren, indem er sich von Luzifer lossagte und Zuflucht bei Mir suchte? Nein, denn wenn es so wäre, dann wäre diese Geschichte völlig anders ausgegangen. Freilich haben sich viele für ihren eigenen Sieg dazu verwendet, Mich als großen Gott um Hilfe und Gnade anzuflehen, doch daß sie Mich als Vater Jesus gebeten hätten, diesen luziferischen Bruderkampf zu beenden, das war eben nicht der Fall. Immerhin ist es nicht so schrecklich ausgegangen, wie dies zur Zeit der Sündflut der Fall gewesen ist, wo die Bewohner der Tiefe die Wasserreservoire unter den Bergen Kleinasiens zerstörten, welche die große Flut verursachten, und vor allem hat es nicht so furchtbar schrecklich funktioniert wie dies durch die Zerstörung des Planeten zwischen Mars und Jupiter der Fall gewesen ist, dessen Trümmer euch noch heute daran erinnern, welche grotesken Folgen solche luziferischen Empörungen und Überhebungen haben. Nun, diese Weltkriege zeigen euch sehr deutlich den inneren Zustand der Menschen an, den äußerst zerrissenen inneren Zustand ihrer Seelen an, zeigen die ganze Ausweglosigkeit des Ringens um die Weltherrschaft an, dem solche rein luziferischen Naturen erliegen, die, anstelle sich an Mich zu wenden, um sich ihre Nerven von Mir wieder kurieren zu lassen, dann all ihren Willen darauf verwenden, sich aus dem Blut und Fleisch der Völker zu nähren, damit die armen und geknechteten Menschen dann für das Wohl der Mich Hassenden arbeiten, um schließlich daran zugrunde zu gehen, ähnlich wie auch dieser nervenkranke Mensch, der solches tut, daran zugrundegeht, daß er solches tut. Die Nervenkrankheit kommt ja einzig aus der Entfernung zu Mir zustande, denn jemand, der Mich tatsächlich über alles liebhat, der wird ja wohl nicht an der Schwäche seiner Begierden krankwerden, die doch, da er krankgeworden ist, dann über Mir zu stehen kommen und Mich in dem betreffenden Menschen an das Kreuz seiner Sünden schlagen, so daß Ich dort nichts für ihn tun kann, vorerst jedenfalls! Haben die Begierden erst einmal über die Seele des Betreffenden gesiegt, dann ist die Gottvergessenheit auch schon so groß und die Gebetskraft und die Hinwendung zu Mir so klein, daß die Dinge ihren Lauf nehmen.

  6. Diejenigen, die das Volk lenken, sollen sich ja von Mir die nötige Amtsgewalt verschaffen, und sie stehen dann in der Situation, daß sie gegenüber ihrem Volk ihre Liebe zu Mir und damit auch zu den Ihren bestätigen können, daß sie also das Gemeinwohl über ihr eigenes Wohl stellen, und dazu müssen sie erst einmal gewahr werden, was es bedeutet, sich um das Gemeinwohl zu kümmern. Es bedeutet eben nicht, daß man zum Blutsauger an dem eigenen Volk oder an den anderen Völkern wird. Aber diejenigen, die damals und auch heute das Sagen haben, die stehen eben nicht in dieser so dringend gebrauchten geistigen Verfassung, sondern sie sind fast ausschließlich vom Gegner aufgefordert und eingesetzt worden. So warte Ich seit vielen Generationen auf wirkliche Führer ihrer Völker, die mit Herz und Verstand sich für die Belange der Ihren einsetzen und dies inmitten Meiner Liebe tun, doch die Realität sieht momentan ganz anders aus. Beinahe jeder Führer in einem beliebigen Land oder in einem beliebigen Zweig von Politik, Medizin, Technik, Wirtschaft, bis hin zur Religion, ist seinem inneren Fleischgeist zinspflichtig gemacht worden, ist ihm gegenüber also zum Schuldner geworden, und wie groß diese Schuldensumme der Verantwortlichen geworden ist, das könnt ihr an der Summe des Geldes ermessen, welche gegenwärtig 700 Billionen Dollar beträgt, während der Wert der geschaffenen Materie, die diesem Betrag gegenübersteht, gerade einmal ein Hundertstel davon beträgt.

  7. Wenn also die Menschen, die sich zum Führer der Völker bedingen, in ihrer geistigen Fassungskraft nichts von Mir auffassen wollen, dann können sie ja noch nicht einmal den 1. Grad ihres menschlich-irdischen Lebens erreichen, welcher da lautet: Liebe Mich und erkenne Mich in dir, damit dir nicht geschieht, was du in deiner Unreife anderen hast zukommen lassen. Diesen ersten Grad der menschlichen Bewußtwerdung kann man freilich nicht erreichen, wenn man noch andere Institutionen oder Organisationen dient, ob es nun die Freimaurer sind, die, als sie noch Werkmaurer geheißen haben, in der Mehrheit doch noch den Menschen und somit auch Mir gedient haben, doch als sie zu "Freimaurern" verstümmelt wurden, indem sie sich frei gegenüber Mir selbst wähnten, da sind sie zu bloßen Tiermenschen degradiert. Oder ob es die anderen Organisationen sind, die Ich jüngst so leicht angesprochen habe, ob Bank oder Partei, wissenschaftliche, religiöse Gremien etc., sie alle dienen noch dem Luzifer in sich und können dies deshalb noch verantworten, weil sie Mich nicht kennen und weil sie noch niemals solch eine Liebe kennen- und fühlen gelernt haben, wie sie derjenige kennt und besitzt, dem Ich schon Ein und Alles geworden bin. Genau deshalb sind sie allerdings sehr seelenkrank oder, wie Ich zuletzt ausgeführt habe, sind sie noch sehr nervenkrank.

  8. Wenn die Krankheit der Nerven bei solchen durchschlägt, dann haben sie nicht mehr die Kraft, sich dem Sog dieser Begierden entgegenzustellen, die vorzüglich aus dem Solarplexus, also dem Nervengeflecht oberhalb des Magens kommen, der Magengrube, wo sodann eine üble, heiße, stickige Dunstwolke ausströmt und den ganzen menschlichen Körper überströmt und wo der betreffende Mensch dann nicht eher ruht, als bis er den Begierden dieser Dunstwolke nachgekommen ist, die mit dem Willen desjenigen einen engen Verbund eingeht. Solch ein Mensch will, was der Geist von Luzifer will, ob es nun tierisch-triebhaft-sexuelle Handlungen sind oder ob es rein luziferisch- pharisäerhafte oder rechthaberische, lieblose Anwandlungen sind, denen er folgt. Sind nur genügend von solchen unreifen Menschen beisammen, die in ihrer geistigen Entwicklung gegenüber Meiner Liebe meist über das Alter eines 10-12jährigen nicht hinauskommen, welches Alter noch sehr dem tierischen Verhaltensmuster nahe ist, dann werden die luziferischen Großmachtspläne wieder von neuem geträumt und ein neuer Napoleon, Hitler, Stalin, Churchill, Mao etc. kann sich entwickeln.

  9. Um für euch so etwas zu verhindern, habe Ich euch allesamt in Familien beordert, wo ihr diesen ersten Grad der Bewußtwerdung sehr leicht erreichen könnt, um sodann in einer weiteren, der zweiten Stufe eures Bewußtseins, diese Liebe wieder euren Nächsten zu entgelten. Ihr wißt das auch, wenn auch nicht so klar und deutlich, aber ihr wißt es und ihr könnt die Kraft und Stärke von Mir aus erbitten, die ihr benötigt, um dort auch durchzuhalten. Wer seine Eltern erträgt und wer auch sein Heimatland erträgt, wer überhaupt alles erträgt, was ihm widerfährt, der ist erst befähigt, nach außen hin erfolgreich tätig zu sein, und der wird einen guten Samen legen. Doch wer noch mit seinen Eltern hadert, ja wer sogar noch mit seinem Vaterland hadert und all die Lügen glaubt, welche der Gegner da aufgrund seiner mangelnden Vergebung ausstreut und konstruiert, an dem bleibt noch zuviel der Seelenlast- und damit auch der nervlichen Be- und Überlastung kleben, und er wird keinesfalls in die nötige Seelenruhe, d.h. in den notwendigen Seelenfrieden gelangen, der nötig ist, um von Mir und Meiner Liebe zu zeugen.

  10. Wer in den Geboten nicht frei ist, der kann auch nicht frei mit Mir und dann auch nicht frei in der Welt agieren. Vaterlandsliebe ist eine Folge des vierten Gebotes, und sie wird z.B. nicht dadurch aufgewogen, daß man als Manager, Bischof, Wissenschaftler etc. und erst recht nicht als Freimaurer da glaubt, anderen Prinzipien gehorchen zu müssen. Wer seiner Berufung gerecht werden will, ob als Arzt, Wissenschaftler, Politiker, Priester, der muß auch mit seiner Herkunft eins sein, der muß sich in all der Liebe damit ausgesöhnt haben und muß auch ständig ausgesöhnt sein, was auch immer geschehen ist oder noch geschehen wird, denn sonst ist er nicht frei für Mich. Und wer nicht frei für Mich ist, der unterliegt genau dort noch dem Gegner. Wer mit seinen Eltern hadert, der hadert mit Mir! Wer mit seinem Vaterland, mit seiner Muttersprache hadert, der hadert mit Mir! Wer mit seiner Familie hadert, der hadert mit Mir. Wer überhaupt hadert, der hadert mit Mir! Wer aufgrund seines Haders noch kämpft, der kämpft mit Mir! Für solche ist es kaum möglich, über die erste Stufe des Bewußtseins zum Menschen hin hinauszukommen, denn Luzifer hält sie gefangen, und damit sie es nicht bemerken, blendet er sie mit seinen Gütern und Werken und macht sie glauben, sie seien frei.

  11. Diesen Traum der Freiheit träumen auch die heutigen Führer als Verführer der geistig trägen Menschen, die ebenfalls ihren Träumen nachgehen, doch die Wirklichkeit hat nichts damit zu tun. Das mußten auch die damaligen Führer feststellen, die, als sie das Dritte Reich erfolgreich beseitigt hatten, dann dem umso größeren und mächtigeren luziferischen Gegner in sich erlagen und diesen Alptraum bis heute nicht überwinden können. Es sind zwar einige dieser von Luzifer selbst ausgebildeten Verstandeshelden in der irrigen Meinung, die kommende Weltherrschaft werde ihnen guttun und das Schreckliche, was die Menschheit erlebt hat, rechtfertigen und für immer beenden, doch Ich sage dazu kurz und bündig: Wer sich höher als Mich stellt, der wird auch tiefer als Ich fallen. Und in welch traurigen Zustand Ich als Schöpfer selbst vor Meinen eigenen Kindern gekommen bin, das werdet ihr wohl wissen, doch in welch traurige Zustände diese dem Tier noch sehr nahestehenden Menschen geraten, das könnt ihr nur vermuten.

Amen. Amen. Amen.