Das Ichbewußtsein als neue Erde

Dienstag, 28.09.2010   8:50 Uhr   M

Das Ichbewußtsein als neue Erde

  1. Warum Ich auf diese Erde gekommen bin, haben wir schon hinlänglich beleuchtet, und so wißt ihr also darum, daß Ich euch ein liebevoller Vater bin, Der eurer Seelenbildung wegen darauf achtet, daß sich euer Geist völlig frei und ungezwungen bildet - und genau deswegen muß und werde Ich Meine göttliche Allmacht euch gegenüber zurücknehmen. Jedoch dort, wo sich der Mensch noch mehr im Stadium des Tiermenschen befindet und zwischen seinem körperlichen, aus dem Fleisch der Seele gebildetem Bewußtsein und dem luziferischen Bewußtsein, welches sich aus dem Geiste Luzifers ergibt, hin- und herspringt, dort werde Ich auch immer wieder als der Allgewaltige und weit entfernte Gott empfunden werden. Dem luziferischen Bewußtsein stehe Ich zwar schon bedeutend näher als diesem körperlichem Bewußtsein des Fleisches, aber solange Ich ihm kein Vater geworden bin, solange kann Ich es auch nicht näher an Mein Herz ziehen, und deshalb ist die notwendige Voraussetzung der Umwandlung des luziferischen Bewußtseins in das Bewußtsein des Geistmenschen, daß dem Menschen überhaupt bewußt wird, daß Ich sein Vater bin. Ist noch das Fleisch in seiner Seele vorherrschend, so wird er Mich weder als Vater erkennen, noch annehmen, sondern er wird sich am Fleische des Körpers oder am Fleische der Seele gütlich tun. Das Fleisch der Seele meint in diesem Zusammenhang all diese Bestrebungen der Wünsche, Träume, Pläne, die allein dem luziferischen Zustand entspringen.

  2. Was bedeutet jedoch der Ausdruck, daß Ich euch ein Vater bin, wenn wir die verschiedenen Ichpositionen betrachten, welche das in der Seele und in das Fleisch gefallene Bewußtsein von euch annimmt? Fallt ihr eurer Verletzungen aufgrund eures Eigensinns wegen wieder ins kindliche Stadium zurück und sorgt ihr euch, daß ihr die nötige Liebe eurer Mutter bekommt mitsamt deren Versorgungseinrichtungen wie der mütterlichen Brust, der häuslichen Fürsorge, der Nahrung sowie der Aufmerksamkeit und liebevollen Betreuung, so fordert ihr in diesem Zustand von euren Nächsten automatisch, daß sie euch geben möchten, wonach ihr verlangt, und ihr behandelt sie ähnlich und benehmt euch so wie ihr euch früher euren Eltern gegenüber benommen habt.

  3. Euer körperliches Bewußtsein ist dann durch die Schwäche eurer Eltern, euch da in Meiner Liebe anzunehmen und großzuziehen, noch in diesem gewissen Mangel gehalten und so sucht ihr also noch immer, diesen frühkindlichen Mangel auszugleichen, und solch eine Suche führt zur Sucht, wenn ihr euch nicht sogleich zu Mir begebt. Genau das ist auch geschehen, und so seid ihr mehr oder weniger süchtig nach Meiner Liebe geworden und habt sie aufgrund eures Trotzes dann woanders gefunden und somit nach schädlichen Mitteln gegriffen. Doch die Schwäche euer Eltern dort und euer Verhalten hier zeigt euch ganz deutlich an, daß es sich mit einer alleinigen Schuldzuweisung an eure Eltern oder an eure Gesellschaft nicht tut, denn unabhängig wie diese Zustände auch gewesen sein mögen, so war Ich doch stets um euch bemüht, allein ihr habt in eurem kindlichen Trotz Mich nicht annehmen wollen und wenn, dann auch nur mehr halbherzig. Deshalb dürft ihr auch niemandem die Schuld daran geben, wenn ihr vor den Trümmern eurer Existenz steht, denn das habt ihr selbst verursacht.

  4. Nochmals: Euer ins Fleisch gefallenes Bewußtsein, das ihr mit eurem Ich ausleuchtet, entstammt der adamitischen Schöpfung, denn euer Fleisch wurde erst nach dem Fall von Adam und Eva in dieser materiellen Schwere so gebildet, und bis zum kindlichen Alter von ungefähr 12 Jahren befindet sich das Kind in der Sphäre seiner Mutter und ist somit auch als Mittragende an ihrem Schicksal zu betrachten. Danach erst gelangt es in die Sphäre des Vaters und das Seelenbildungsstadium des luziferischen Bewußtseins beginnt. Allerdings ist das nur die grobe Norm, denn abweichend von dieser können doch verschiedene Abwandlungen geschehen, und die luziferische Phase kann mal früher und mal später beginnen.

  5. So ist eine strenge, aber liebevolle Erziehung notwendig, damit das Fleisch mit seiner Begierde nicht zu früh erwacht, und diesen Zustand bezeichne ich als satanisch, wenn das Bewußtsein des Fleisches mit seiner gesamten Triebwut sich schon vorzeitig im Kinde zu bilden beginnt, ohne daß eine notwendige Korrektur seitens seiner Eltern oder anderer Aufsichtspersonen geschieht. Solch ein Kind wird dann ein förmlicher Wüterich in seinem Fleische und hat es von innen heraus, also aus der Liebe heraus, nicht gelernt, sich in seinem Fleische zu bezähmen, und so muß Ich dann gewisse Vorkehrungen treffen, damit die Seele solch eines Wüterichs nicht gänzlich ihr Leben vernichtet, und das geschieht dann eben von außen durch allerlei Drangsal.

  6. Ja, in diesem Stadium muß sich die Mutter unbedingt mit ihrem Manne einig sein und darf da in der Erziehung ihres Kindes nicht zu schwach sein, will sie so einen Wüterich und Totschläger vermeiden, und gerade, weil viele Mütter dort noch ihre Probleme haben, deshalb werden viele Kinder zum einen nicht von solchen Müttern geboren und zum anderen, wenn doch, dann werden solche Kinder auch des öfteren früher von dieser Erde geholt als es nötig gewesen wäre. Trotzdem gelangen noch immer wieder etliche, noch sehr trotzige Kinder zu gewissen Eltern mit dieser Schwäche, damit auch solche Eltern und deren geistig träge gewordene Umgebung einmal die Früchte ihrer faulen und trägen Erziehung werden genießen müssen, denn nichts ist hilfreicher für eine träge Seele als wenn sie einmal selbst ausbaden muß, was sie sich und anderen eingebrockt hat.

  7. Kinder mit einem zu früh entwickelten körperlichen Bewußtsein werden von den Quälgeistern ihres noch sehr unreifen Fleisches solange gereizt, bis sie sich diesem Verlangen in ihrer Seele selbst hingeben, weil sie nicht mehr diese erforderliche Gegenkraft aufbringen, sich diesen Trieben des Körpers entgegenzustemmen. Gelangen solche Probanden Satans dann in die luziferische Erziehungssphäre des Vaters, dann ist mit ihnen kaum noch etwas auszurichten. Ja, wäre die Mutter dort verantwortlicher umgegangen und hätte sie dort weniger Selbstliebe an den Tag gelegt, dann hätte der Vater wohl noch etwas ausrichten können, doch so haben die Eltern ihre liebe Not, sich den immer frecher werdenden Forderungen ihres Kindes zu erwehren.

  8. Freilich kann eine Mutter, die eines schwachen Mannes wegen selbst in dieser luziferischen Phase ist, dann auch ihrem Kinde noch mehr davon übereignen, und dieses Kind hat dann später auch zu tun, um von dieser Position des Ichs, wohin seine Mutter es getragen hat, dann in die gegenwärtige Meiner Liebe zu kommen.

  9. Das reine, luziferische Bewußtsein des Kindes und des späteren Jugendlichen will von einer Sexualität eigentlich noch nichts wissen, sondern will vor allem in den Bereichen des Verstandes sich auch und gerade in der Welt der Erwachsenen behaupten, und so beginnt solch ein Jugendlicher schon sehr früh mit gewissen Plänen und geistigen Vorhaben in die äußere Welt einzugreifen. Doch weil solch ein Kind von den unmündigen Eltern zu früh in solch eine Position gehoben wurde, so kann es diese, sich noch nicht selbst erarbeitete Position auch nicht halten und wird von dort in das körperliche Bewußtsein zurück stürzen. Es hatte dieses frühkindlich-körperliche Stadium nicht genügend und geduldig genug durchlaufen, war von Seiten seiner Mutter nicht richtig vom körperlichen Bewußtsein abgenabelt worden und ist zu früh und zu vehement in das luziferische Stadium getreten.

  10. Somit konnten die Wurzeln der Seele, die bis ins Fleisch reichen, nicht kräftig ausgebildet werden, und solch ein Jugendlicher wird auch immer eine gewisse körperliche oder auch nervliche Schwäche zeigen und bei Belastungen nicht so reagieren wie es sich die Umgebung wünscht.

  11. In der adamitischen Phase des Bewußtseins sollten vom kindlichen Ich alle notwendigen Positionen dieser Bewußtseinsbildung durchgelebt werden bis hin zu jener, wo es mit Mir selbst in Kontakt kommt. Diese Phase habe Ich mit jener verglichen, und das habe Ich gemeint als Ich vom Schweiße der Arbeit sprach und wo man unter Tränen und Schmerzen das Kind gebären wird. Das ist also das Stadium der Nächstenliebe, aus welchem man nur vermittelst der uneigennützigen Nächstenliebe gelangt, und daß dieser Prozeß sehr schweißtreibend ist, versteht sich von selbst. Und die luziferische Phase ist dann also jenes Stadium, welches nach dem adamitischen Stadium anfängt und wo man Mich tatsächlich über alles lieben sollte, will man auch von Luzifer in sich erlöst sein. So durchläuft der einzelne Mensch ebenso wie ganze Völker diese Phasen, und wenn diese Stadien ordnungsgemäß absolviert werden, dann gibt es weder diese Stadien von Satan und Luzifer, noch gibt es die geschlechtliche Orientierung von Mann und Frau, sondern dann gibt es die Einheit des Geistes, welcher über der Trennung dieser Geschlechter steht, dann gibt es demzufolge die geistige Position des vom Keimling zum Kinde gereiften und ausgeborenen und erwachsen gewordenen Menschen, des ausgeborenen und entwickelten Geistmenschen, den geistig Wiedergeborenen.

  12. Gut, nach all den Monaten, wo Ich es euch in diesen Kundgaben vermittelt habe, sollte es für euch auch schon heller im Gemüte sein, und ihr solltet deshalb auch wissen und im Herzen fühlen, was Ich hier so eigentlich sagen will. Beide Ichpositionen dieses in die Materie gefallenen Bewußtseins kennzeichnen zum einen die beiden großen Felder des Bewußtseins mit ihren jeweiligen Zuständen und Möglichkeiten und zum anderen ergeben sich aus all diesen Möglichkeiten überhaupt erst diejenigen Ichpositionen, die ihr an euch selbst und bei anderen erlebt. Alles, was ihr also an euch und an anderen erlebt, ist immer nur ein jeweiliger Zustand einer bestimmten Position eines menschlichen Ichbewußtseins, das sich innerhalb der luziferisch-satanischen Ordnung aufhält und wo sich das Pendel mal zur einen oder zur anderen Seite neigt.

  13. Sind es tierische Triebe und Begierden, denen ihr ausgeliefert seid oder denen ihr noch nachgeht und die aus der Phase des noch sehr kindlich-tierischen Bewußtseins stammen oder sind es seelische Begierden aufgrund der Anreize und Verlockungen, die aus dem jugendlichen Bereich resultieren oder sind es, wie nun allgemein üblich geworden, Vermischungen aus den beiden großen Bewußtseinsfeldern, so daß der jugendliche Mensch dann doch wieder nur mit der Sexualität konfrontiert wird und sich der körperlichen Lust zuwendet, anstelle daß er sich erst um die geistige Bildung und Ausbildung kümmern würde.

  14. Wenn sich das kindliche, noch sehr tierische Bewußtsein weiter entwickeln will wie es sich beispielsweise in den sehr irdischen Menschen, den Weltkindern, zeigt, dann müssen zwangsläufig Menschen mit einem anderen Hintergrund vorhanden sein, die jenen - sich noch in den festeren Bindungen des Fleisches befindlichen Mitmenschen - zeigen, daß solche sinnliche Sexualität nichts taugt, und seht, das seid dann ihr "Sternenkindlein", die ihr sehr leicht und sehr schnell in die luziferische Sphäre gelangt, einfach deshalb, weil ihr auch von dorther seid, und so lest ihr ihnen förmlich die Leviten und genau, deshalb habe Ich den Juden auch diesen Stamm der Leviten gegeben, aus denen Ich Mir die kommenden Väter ziehen wollte, welche die kindlich-sinnliche Kraft des Weibes in das Geistige lenken sollten.

  15. Ihr könnt es ja durchaus wissen, daß der Ichgeist Luzifers, der durch den Fall Adams satanisch geworden ist, nur hier auf dieser Erde eingezeugt ist und daß jeder von euch in seinem zweiten Herzenskämmerlein, dem negativen Pol, dort ein Fünklein dieses gefallenen Geistes in sich trägt, um es zum aufnehmenden Pol Meinem Geistfunken gegenüber zu gestalten, den Ich, einem Geistsamen gleich, in den positiven Pol eures Herzens gelegt habe und daß dies nur auf dieser Erde geschieht, die unter allen Planeten und Gestirnen deshalb den tiefsten Fall einer Seele, aber andererseits auch die größte Steigerungsmöglichkeit dieser Seele zum Göttlichen bewirken kann.

  16. Diese zwei unterschiedlichen Bewußtseinsfelder in euch stellen deshalb auch völlig verschiedene Charaktere dar. Und wenn der Mensch zwischen diesen beiden Bewußtseinsfeldern mit seinem Ich hin- und herspringt - und das tut ihr noch alle - so seid ihr also dann im körperlichen Bewußtsein des Fleisches oder ihr seid im seelischen Bewußtsein des luziferischen, gottspielenden Geistes und tut in etwa so wie Ich dies mit dem Vergleich des Magiers gemeint habe. Eine magische Verwandlung des einen in den anderen Zustand geschieht, und er heißt deshalb magisch, weil kaum jemand von euch versteht, warum dies so ist und wie und warum das geschieht.

  17. Nun, jetzt allerdings könnt ihr es wieder wissen und genau erfahren, was und warum es so ist. Jetzt wißt ihr also, daß sich solch ein Verhalten allein aus diesen zwei verschiedenen Bewußtseinsfeldern ergibt und daß ihr alle noch gefährdet seid.

  18. Jenes noch sehr körperliche Stadium wird, wie gesagt, durch die schweißtreibende Nächstenliebe weiterentwickelt, und wenn sich andererseits auch euer luziferisches Ich in der Sanftmut, Geduld, sprich in der wahren Demut befindet, dann kann euer geistiges Kind im Herzen nicht nur gezeugt werden, sondern es wird durch diese Tränen und den Schweiß unter Schmerzen ausgeboren, und das alles bezeichnet eben auch das Kreuz, welches ihr mit euch und den euren habt.

  19. Das körperliche Bewußtsein entwickelt sich über die einzelnen Positionen vom Jäger und Sammler bis zum Bauern und Schafhirten weiter, und darum war das Linsengericht von Jakob auch weitaus besser als jenes Wild, welches Esau brachte, einfach, weil ein demütiger Bauer und Schafhirte eben schon sehr viel friedlicher und demütiger als ein kriegerischer Jäger ist, und so schreitet das körperliche Stadium in seiner Entwicklung immer weiter, wird vom Bauer oder Landwirt der heutigen Gesellschaft bis in die luziferischen Bereiche der Beamten, Lehrer, Priester und Ärzte geführt. Doch wenn sich weder der Bauer noch der Lehrer oder Priester darin befleißigt, Mich im Herzen zu erreichen, so wird er auch keine geistige Befruchtung zustande bringen.

  20. Warum viele Ärzte oder mehr noch Zahnärzte und auch manche Lehrer da in bäuerlich-landwirtschaftlichen Vereinigungen sind oder zumindest einen Garten bebauen, erklärt sich eben von daher, weil sich bei ihnen eben auch das vorher noch ungenügend entwickelte körperliche Bewußtsein weiterentwickeln will, und deshalb habe ich es auch unter euch so verfügt, daß auch ein Lehrer, Arzt, Priester oder sonst ein Luziferist, auch immer noch eine hinreichende Arbeitsleistung aufgrund seines körperlich zu entwickelnden Bewußtseins in dieser Art der Nächstenliebe unternehmen soll.

  21. Doch weil der Mensch, der von oben ist, da allemal klüger ist als diejenigen von unten, so läßt er sich lieber von denen bedienen und tut dann weniger als er sollte, und dann versäumt er es dadurch, daß sich auch sein verletztes körperliches Bewußtsein weiter entwickeln kann und soll. Um diesem Übel vorzubeugen, habe Ich auch etliche Meiner Kinder mit einem irdischen Menschen vermählt, damit erstens Mein Kind von oben nicht zu träge werde und damit zweitens auch so die nötige Kraft erworben wird, dieses doch sehr harte Erdreich zu durchstoßen, um erfolgreich den geistigen Samen zu setzen, damit eine geistige Frucht erstehen kann.

  22. Solche Eheleute erleben schon ein wahres Kreuz mit ihrem Nächsten, wenn erst einmal diese sinnlich-luziferische Liebe verraucht ist, und durch solch ein nötigstes Kreuz erst kommen sie zum dringenden Absterbeprozeß ihrer Seele, und erst dann wird die geistige Befruchtung mit Mir geschehen. Diesen zwei gefallenen Zuständen des Bewußtseins entsprechen ja auch die beiden Geschlechter, und somit könnt ihr eure Zustände auch schon sehr leicht überwinden, wenn ihr durch das Kreuz mit eurem Gegengeschlecht vereint, Mich dann im Herzen erreicht und der Geistkeimling gezeugt und entwickelt wird.

  23. Ihr kommt auch nicht anders frei, und ihr könnt auch anders nicht freikommen, denn Ich selbst habe euch doch diesen Weg des Kreuzes vorgezeichnet, damit ihr den dritten, den geistigen Zustand, bzw. diese geistige Zustandsform eurer Seele erreicht, die ohne einen gewissen Druck auch nicht erreicht werden kann, denn das lehrt euch schon die Physik, und ihr könnt dies auch beim Wasser erkennen, welches den gasförmigen Zustand nur erreicht, wenn eine gewisse Temperatur oder wenn ein gewisser Druck erreicht ist. Wenn Ich euch auch nicht den Weg der Geschlechter so gezeigt habe, wie ihr dies in eurer Ehe erlebt, so habe Ich aber dennoch allen, diese über eure Ehe stehende geistige Ehe gezeigt, indem Ich die Vereinigung Meiner Seele mit Meinem Fleisch gezeigt habe und die Verwandlung und Auferstehung Meines Fleisches zur Seele und Meiner Seele zur Gottseele und damit zum Geist Gottes.

  24. Was jeder von euch erlebt ist für eure Seele dasselbe wie Ich euch das mit Meinem Leben und der Annahme des Kreuzes gezeigt habe. Wie will also euer Geistfunke im Herzen wachsen und gedeihen, wenn ihr mit eurer Seele nicht zu Mir kommt oder anders gesagt, wie soll eine hochzeitliche Vereinigung zwischen Meinem Geist als Bräutigam und eurer Seele als Brautjungfer geschehen, wenn ihr euer Kreuz nicht aushaltet, denn euer Kreuz mit dem Nächsten bezeichnet doch die Liebe zu Mir, und dadurch erst macht sich in euch der luziferische Geist demütig und klein und nimmt von Mir an, was Ich ihm schenke, nämlich das Tragen des hochzeitlichen Gewandes und die folgende Vereinigung, und ist dies geschehen, so kann Luzifer nicht mehr zur Satana wandeln und Satana nicht mehr zu Luzifer, denn nun beginnt das dritte Bewußtseinsstadium in euch zu reifen und zu gedeihen, und das ist euer Geistleib. Seid ihr in diesem, weil sich euer Ich in diesem Bereich zu Mir begibt, dann seid ihr von den Verstrickungen der Welt befreit, ihr seid dann mit eurem Ich dem Bewußtsein der Welt entrückt, ihr seid dann in euren Geistleib entrückt, ihr seid dann zu Mir entrückt.

  25. Doch ohne vorherige Befruchtung und der darausfolgenden Entwicklung des Geistkeimlings und des Geistkindes in euch, wird nichts von einer Entrückung geschehen, denn wohin wollt ihr entrücken, wenn ihr nicht mit Mir in eurem Bewußtsein diese neue Erde, also dieses Geistkind, erzeugt und es nicht gehegt und gepflegt habt? Das wäre wohl ein mehr wahnsinniger Zustand, der einem Großluziferisten zur Ehre gereicht, wenn ihr ohne entsprechende Arbeit und somit ohne geistigen Besitz da ein Land in euch beanspruchen würdet, was noch gar nicht existiert. Und ohne solch ein inneres Land als entsprechenden Zustand eurer Seele könnt ihr weder Satan noch Luzifer widerstehen.

  26. Und auch deshalb benötigt ihr den Vater, damit er euch durch liebevolle oder auch durch etwas gestrengere Worte anspricht, damit ihr auch versteht, was da alles zum Tragen kommt und wie wichtig es ist, sich nun also auch des Luziferischen zu entsagen, denn für dessen Reich mit seinen beliebigen Ichpositionen ist Mein himmlisches Reich verschlossen.

Amen. Euer Vater Jesus. Amen

Comments