Bewußtseinsbildung Meiner Kinder

 

Montag, 6. Juli 2009 12:45 Uhr M

Bewußtseinsbildung Meiner Kinder

  1. Das Wort "Bewußtsein" ist ja schon arg strapaziert worden, und so ist es an der Zeit, sich einmal darüber auszulassen, was damit für euch gemeint ist:

    Bewußtsein bedeutet, daß ihr euch bewußt seid, daß ihr seid. Seid euch also eurer selbst bewußt. Aber genau damit fängt ja der Umstand an, daß man beginnt, aus seinem Bewußtsein herauszufallen, denn wenn man sich seiner selbst bewußt ist, ohne zu wissen, was das eigene Selbst ausmacht, dann schaut man wieder allzusehr auf sich und grenzt damit andere Menschen aus und schon wird das eigentlich angestrebte Ziel der Bewußtseinsbildung verfehlt. Bewußtsein ist darum immer nur in Beziehung zu den anderen Menschen zu sehen. Man kann es folgendermaßen noch genauer fassen: Seid euch bewußt, daß ihr nicht nur für euch selbst da seid, sondern daß ihr in eure Empfindungen auch eure Nächsten aufnehmen sollt. Ihr sollt euch Meiner und darüberhinaus auch all der Nächsten bewußt sein, die euch umgeben!

  2. Eure Bewußtseinsbildung hängt damit eindeutig von eurer Beziehung zu Mir und von eurer Beziehung zum Nächsten ab. Von Mir deshalb, weil ihr, um in eurem Leben weiterzukommen, euch Meiner Liebe und damit auch Meines Mitempfindens für euch und für andere bewußt sein sollt, und andererseits hängt eure Bewußtseinsbildung auch vom Nächsten ab, weil Ich zum einen euer Nächster bin, der noch unerkannt in euch und in eurem Nächsten lebt und weil ihr, wenn ihr Mich in euch immer bewußter annehmt, ihr darum auch euren Nächsten bewußter annehmt, und somit bildet sich euer Bewußtsein in der Summe eurer Liebe zu Mir und zu euren Nächsten von ganz alleine, ohne daß ihr da noch eine besondere Ausbildung nötig hättet, denn in diese Art der Liebe ist auch das Licht und das nötige Verständnis gesetzt, denn sonst könnte und würde solch eine Liebe nicht funktionieren. Daß diese Liebe zu Mir funktioniert, liegt eben an der Durchdringungskraft Meines Geistes, liegt an dem Verständnis der Liebe begründet, und genau diesen Prozeß, daß es so ist, werdet ihr an euch erleben, wenn ihr denn das Bewußtsein anstrebt, euch Meiner Liebe bewußt zu sein und es daran ermessen könnt, wie dann folgerichtig auch eure Mitmenschen anfangen, euch zu lieben.

  3. Da wir dieses Thema eingedenk des momentan spezifischen Hintergrundes besprechen, so ist damit auch völlig klar, daß auch das Bewußtsein, so wie es sich für euch darstellt, aus der Identifikation mit den zwei Fällen in die Materie gebildet wird. Auch euer Bewußtsein ist gefallen, hat sich also in die Materie vergraben und zeigt darum sehr genau euren Fall an, zeigt die Tiefe und damit die Entfernung an, die es zu Mir einnimmt, und anhand eurer Situation in der Welt könnt ihr sehr genau sehen, wo euer Bewußtsein in Bezug auf Mich steht. Seid ihr also noch in den zwei Fällen gefangen, dem adamitischen und dem luziferischen Fall oder seid ihr schon des adamitischen Falls entronnen? Nun, es liegt auch klar auf der Hand, daß ihr, weil ihr mit diesen Worten hier konfrontiert seid, euch auch fleißig bestrebt habt, den adamitischen Fall zu überwinden und von daher nun auch den eigentlichen ersten Fall in die Materie angeht, aber nicht alle haben diese Konsequenz der adamitischen Fessel verstanden, und so schlummern noch immer gewisse Reste in ihrer Seele und hindern sie daran, sich auch des ersten Falls in aller Deutlichkeit bewußt zu sein.

  4. Bewußtsein heißt also auch, daß ihr euch sehr deutlich dieser zwei Fälle bewußt seid, welche das menschliche Bewußtsein noch in dem tierischen Stadium halten und es somit noch sehr stark begrenzen. Von den angedeuteten drei Stadien des Bewußtseins, in welche man geraten kann und die auch nur hier auf dieser Erde realisiert werden können - und selbst Verstorbene müssen, um ihre Fälle zu überwinden, ja auch ihr entsprechendes Äquivalent der irdischen Umgebung abarbeiten und verbleiben deshalb auch so lange innerhalb der irdischen Sphäre, bis sie ebenfalls in das dritte Stadium gelangen, welches mit Meinem Weisheitshimmel beginnt - also von diesen drei angedeuteten Stadien des Bewußtseins habt ihr ja mindestens zwei kennengelernt, und das ist eben der so bezeichnete adamitische Sündenfall und die vorher geschehene luziferische Überheblichkeit und Empörung. Im adamitischen Sündenfall, jenen, der sich aus der Sexualität ergibt, macht man sich wieder dem Tiere gleich, und das so stark reduzierte menschliche Bewußtsein, welches diese triebhafte Verbindung zu den Tieren hat, erlebt allerhand schlimmste und schlimme Erfahrungen, die es weder versteht, noch irgendwie einordnen kann, und erst, wenn die adamitische Erbsünde, also die Annäherung zwischen Mensch und Tier überwunden wird, erst dann beginnt der Bewußtwerdungsprozeß zum Menschen und eine gute Seele von Mensch bildet sich auf dieser Stufe des Bewußtseins heraus.

  5. Aber für euch ist nach all den vorhergehenden Worten und Kundgaben nun auch schon klar, was daraus folgt, nämlich daß die gute Seele ja noch immer im entwicklungsgeschichtlich betrachtet ersten Fall, dem luziferischen Fall, steht, und von daher kann solch eine Seele so gut sein wie sie will, letztlich bleibt sie doch nur luziferisch, denn es gibt nur einen Guten, gibt also nur eine gute Seele, und die bin Ich. Also wird auf der zweiten Bewußtseinsstufe sich der Mensch bewußt, daß er noch immer des wahrhaft Göttlichen entbehrt, und somit steht er nur in einem Streit und Kampf mit seinen Mitmenschen, aber daß da irgend eine göttliche Liebe und ein Verständnis auf Seiten der Nächsten griffe, das wird er da noch nicht erleben. Jedoch wird der Mensch im zweiten Stadium des Bewußtseins erleben, daß er nun schon höher als das Tier und damit auch schon höher als die Menschen steht, die sich durch ihre Art der Sexualität dem Tier angenähert haben. Auch ihr seid noch sehr begrenzt in eurem Bewußtsein, und wie ihr selbst am besten wißt, mangelt euch noch die Reife, die ihr selbst euch wünscht und die ihr ja auch benötigt, um in eurer Umgebung von Segen zu sein. Ein schlauer Kopf wird nun sagen, daß auf der adamitischen Ebene des Bewußtseins ja der Mensch sich wie ein Schädling gegenüber seinen Mitmenschen verhielte und auf der luziferischen Ebene dann schon mehr als Nützling. Wenn es denn so wäre, so wäre die Welt für euch ein Paradies. Aber genau das ist sie nicht, weil der so benannte Nützling von der armen Menschheit eher wie ein Schädling angesehen wird und es dann zu Revolten kommt und der luziferische Nützlingsmensch dazu neigt, die arme Menschheit als schädlich auszusondern und sie sehr grausam vertilgt. Ihr seht daran, daß eigentlich beide Stadien noch sehr kümmerlich mit Meiner Liebe umgehen, und wenn ihr euch mit dieser Thematik vertraut gemacht habt, dann müßte euch die Nutzlosigkeit und Schädlichkeit beider Stadien des Bewußtseins durchaus bekannt sein, denn ihr sollt ja nicht davon ausgehen, daß ihr so bleiben könnt, wie ihr seid.

  6. Reicht euch denn euer Bewußtseinsstand aus? Meint ihr also, daß es für euch keine Weiterentwicklung geben bräuchte, und möchtet ihr tatsächlich über keine größere Liebeskraft und auch über keine größere Kompetenz im Umgang mit euren Nächsten verfügen? Ich glaube doch, daß ihr, wenn ihr eure geistig trüben Aussichten so richtig bedenkt, ihr euch dann doch sehr konsequent um die weitere Entwicklung eures Bewußtseins hin zum dritten Stadium bemüht. Aber Ich setze das hier nicht als für alle gegeben voraus, denn es befinden sich ja noch immer etliche unter euch, die sich noch lieber im Schlamm der Welt suhlen und die es für weitaus erfolgreicher betrachten, sich die einzelnen Menschen richterlich-luziferisch vorzuknöpfen, als daß sie endlich beginnen würden, ihre selbstherrliche Hand einmal sehr konsequent gegen sich selbst auszustrecken, um den Schlamm- und Schweinemenschen in sich endlich einmal das pharisäerhafte Gelehrtentum auszutreiben, damit deren Umgebung nicht mehr diesen kalten Oberlehrer und selbstgerechten Fanatiker erlebt, sondern damit endlich einmal die Liebe sich ihre Bahn bricht.

  7. Im adamitischen Zustand erlebt man ebenfalls drei Stadien des Bewußtseins, aber diesmal jene, die dem Tiere gleichen, und Ich habe sie in den drei Zuständen der Hölle in Meinen Werken beschrieben, und dort können sich solche Menschen erkennen, wenn sie sich denn bequemen würden, sich diese Werke zu verschaffen. Doch selbst im luziferischen Stadium, als gute Seele, gibt es diese drei Stadien der Hölle noch, denn der luziferische Teil von euch zimmert sich noch immer seine sinnlichen Wahnideen zusammen und würde, wenn er damit durchkäme, ja für andere Menschen wahrhaft Schreckliches tun. Innerhalb seiner luziferischen Wahnideen liegt also schon die Verwirklichung seiner Wünsche und Begierden. Aber diese schlimmsten höllischen Zustände sind für euch, die ihr euch im zweiten Zustand befindet, nicht mehr so nahe, denn ihr habt durchaus paradiesische Zustände kennengelernt, und der ein oder andere hat Mich auch schon leiblich gesehen und bespricht sich schon zart und leicht mit Mir, so daß der Zustand der dritten Hölle für euch ausgeschlossen werden kann, und eben so sicher gilt für die meisten, die dies nun lesen, auch, daß sie der zweiten Hölle auch schon entronnen sind. Aber und genau deswegen seid ihr noch nicht im dritten Bewußtseinsstadium Meiner Gegenwart angekommen, leichter Ärger und öftere Aufwallungen, also Empörungen und Trotzreaktionen, zeichnen euch noch aus, und solange ihr dort noch keine Ruhe und keinen Frieden findet, wo die Umstände euch in einen Druck geraten lassen, solange müßt ihr euch noch in Geduld und Disziplin üben, denn sonst besteht die Gefahr erneut, daß ihr in den zweiten unreifen Stand der Begierden (der 2. Hölle) gezogen werdet, und das wäre für euch und eure Nächsten schädlich.

  8. Es gibt also diese drei Stadien des menschlichen Bewußtseins, die Ich auch so bezeichnen könnte:

    1. Durch die zwei Fälle ist das menschliche Bewußtsein noch sehr dem Tiere ähnlich - und das gilt für die Mehrheit der Menschen auf dieser Erde. Dem luziferischen Fall folgt der adamitische Fall, und beide zusammen verfügen über keinerlei göttliche Kräfte, und das Leben dieser Menschen ähnelt dem der Tiere, und die Befriedigung der untersten Bedürfnisse ist das Ziel dieser, die sich im Larvenstadium zum Menschen befinden. Die Tore zur Hölle stehen noch offen, und die Tierwelt zeigt deutlich die Verhaltensweise auf, die solche Menschen noch umgibt. Der Bewußtseinzustand dieser Menschen kann im schlimmsten aller Fälle bis in die dritte Hölle zurückfallen, doch die meisten befinden sich in den unreifen Zuständen der ersten und zweiten Trübsal. Der Ausdruck "Hölle" kommt zustande, wenn das menschliche Bewußtsein noch im sehr niedrigen Entwicklungszustand steht, wenn es sich noch nahe dem des Tieres befindet.

    2. Durch den ersten Fall ähnelt das Bewußtsein noch sehr der guten luziferischen Seele, ist also dem großen Lichtengel ähnlich, dem ersten Engel ähnlich, der Mich zwar kennt, der aber noch keine richtige Verbindung zu Mir aufnehmen kann oder wollte. Diese Menschen haben die gewisse Tierhaftigkeit überwunden, haben ihre Triebe schon weit besser im Zaum und haben darum das Sagen in der Politik, Medizin und Wissenschaft etc. Sie wollen die Geschicke der Menschheit eigentlich im Guten leiten, aber da das Gute nur jenes ist, welches sie für sich selbst als gut erachten, ist es in der Summe wieder schlecht und luziferisch schädlich. Ihr Führer und Gott ist mithin Luzifer selbst, den einige wenige durchaus kennen, doch die meisten folgen ihm blind und würden sich sehr verwundern, wenn sie denn wüßten, wem sie da eigentlich folgen. Die Oberen derer sind in gewissen politisch-religiösen Kreisen organisiert, und Namen wie Bilderberger, CFR, Freimaurer, Lions Club, Rosenkreuzer, aber auch die römische Kurie und die evangelikalen Synoden, der Sanhedrin, der Rat der Muslime etc. zeigen deutlich auf diese Glieder der Kirche Luzifers hin. Aber nicht nur solche Vereinigungen, sondern auch alle Parteien, alle wirtschaftlichen sowie überhaupt alle Vereine und gemeinnützigen Organisationen wie Greenpeace gehören unerkannt diesem Orden an, und wenn einige dieser Organisationen wüßten, daß z.B. Opus Dei ebenso dazu gehört wie der Sanhedrin, der Rat der Juden, dann würden sie sich hoch verwundern. Genau deswegen aber gibt es auf dieser Bewußtseinsstufe auch diese enormen Streitereien, gibt es diese Uneinigkeit untereinander, und genau deshalb will sich seit Jahrtausenden auch der Weltenherrscher, der Antichrist, der gegenwärtige Luziferist, der das Sagen über alle diese Verstandeseinrichtungen anstrebt, gegenüber allen solchen Einrichtungen durchsetzen. Aber eben nicht in der göttlichen Liebe, sondern allein aus seinem luziferischen Machtgefühl heraus. Dort auf dieser zweiten Stufe des menschlichen Bewußtseins bin Ich dem Verstandesmenschen nicht zugänglich und wenn, dann betrachtet er Mich nicht als Gott und Herr, sondern nur als Mensch oder im besten Falle als Sohn Gottes.

    3. Durch die Überwindung der zwei Fälle und vor allem auch der Überwindung eben dieses luziferisch zweiten als im Prinzip ersten Falls, ist solch ein Bewußtsein auch schon Meinen Engeln, also Mir ähnlich und ist mit gewissen schöpferischen Kräften bedacht, weil Mein Geist ihn schon erreicht und deutlich vernehmbar anspricht und sich solch ein Mensch konsequent um Meine Gegenwart bemüht und diese auch den Seinen vermittelt. Wer all diesen satanischen tierischen Trieben eine Absage erteilt und wer darüberhinaus auch allen verstandesmäßigen Richtungen widersteht, wie sie sich als luziferisch und damit aus der eigenen Seele ergeben, die bevorzugt im Verstande hausiert, der gelangt sodann in den dritten Bereich des menschlichen Bewußtseins, dem Bereich des Herzens. Diesen dritten Bereich habe Ich als den Zustand des 1000jährigen Reiches beschrieben, welcher Zustand aber erst dann erreicht wird, wenn die große Gefahr der Luziferisierung überwunden ist. Daß sich die gegenwärtige Menschheit gerade am Abgrund befindet, weil sich wieder einmal ein großer Engel aus dem Reiche Luzifers aufmacht, sich um die Weltherrschaft zu bemühen, dürfte euch allerdings kaum überraschen. Von Mir aus ist alles so gefügt, daß denjenigen, die sich dem Luzifer vollends zuneigen, dann auch einige Meiner Streiter gegenübergestellt sind, die die Möglichkeit haben, in den dritten Zustand des Bewußtseins zu gelangen. Gelingt dieses, so ist das Machtstreben der Gegenkräfte vereitelt und Meine Gegenwart in Meinen wenigen Streitern besiegt die verstandesmäßige Kraft einer kalten Logik und Berechnung, weil eben Meine Liebeskraft sodann als schöpferisch tätiger Akt auch all die Herzen der anderen erreicht und sie in ein größeres Ganzes zusammenschmiedet, jedenfalls weitaus effektiver und wirksamer, als es diese luziferischen, eiskalten Machtverfügungen tun. Ihr könnt am Lamech in der Tiefe, denjenigen Lamech, der auf Meinen Namen sein Kot ergoß, ganz deutlich sehen, zu was sich diese luziferischen Kräfte im Extremfall versteigen, und ihr könnt an den gegenwärtigen politischen Bedingungen wiederum eine Spielart Luzifers erkennen, wo die jüdisch-angloamerikanischen Interessen gegen die Interessen der arabisch-islamischen Welt gerichtet sind. Nun berufen sich zwar beide Seiten auf einen Gott, aber Ich kann nicht erkennen, daß sie etwa Mich damit meinen, denn Ich bin nicht der Gott, auf den sie sich berufen, denn Ich bin der Gott der Liebe und der Vergebung, aber diese berufen sich nur auf ihren eigenen Verstandesgott.

  9. Ihr habt da also ein vorzügliches Betätigungsfeld, wo ihr allseits vom Gegner umzingelt seid, und wenn ihr da etwas zu früh die Nase herausstreckt, so wird es euch übel ergehen. Deshalb müßt ihr vorderhand auch den zweiten luziferischen Zustand in euch noch mehr entblößen und müßt in Meiner Liebe versuchen, alles aufzugeben und freizugeben, was euch noch bedrängt und was euch noch zu der einen oder anderen Seite der Luziferisten neigen läßt. Ob ihr euch also den Juden oder den Arabern, ob ihr euch den Roten oder Grünen oder ob ihr euch den Katholiken oder den Evangelikalen etc. zuneigt, egal wie, ihr befindet euch immer nur innerhalb des luziferischen Syndroms, denn ihr laßt euch dadurch auf deren Bedingungen ein und teilt somit deren Bett, also deren Glauben. Wer im dritten Zustand der Bewußtwerdung ist, der wird freilich von allen luziferischen Seiten angegriffen werden, und das wäre für euch noch zu früh, denn ihr ermangelt noch sehr den Fähigkeiten, die ihr benötigt, um diesem Druck standzuhalten.

  10. Seid euch also bewußt, in welchen Zustand ihr kommen wollt, und ihr werdet von Mir auch alle Hilfe erhalten, die ihr dazu benötigt, um euch ein Stadium weiterzuentwickeln, aber ihr müßt es wollen. Euer Bewußtsein sollte deshalb auch nicht "selbstbewußt" in der Weise sein, daß ihr glaubt, von euren Nächsten nicht mehr groß etwas annehmen zu brauchen, sondern ihr sollt euch Meiner bewußt sein, denn dann könnt und wollt ihr immer etwas von Mir, euch auch über eure Nächsten gegeben, annehmen. Seid euch also Meiner und eurer Nächsten in allen Konsequenzen bewußt.

Amen. Soweit erst einmal dazu. Amen.