Auch ein österliches Erlebnis

Samstag, 7. April 2012   10 Uhr  M

Auch ein österliches Erlebnis

  1. Nun haben wir ja schon etliches besprochen aus dem ihr ersehen könnt, wie sich das kindliche Ich bis zum erwachsenen Ich entwickelt, und gerade ihr habt den Vorzug zu wissen, daß und warum diese drei Stadien des Nomaden, des Heiden und letztlich des Alttestamentaren durchlebt werden müssen, wollt ihr das Christentum tatsächlich erreichen, um sodann durchs Kreuz verwandelt die Auferstehung Meiner Liebe in euch und damit also die Wiedergeburt eures Geistes in eurer Seele zu erleben.

  2. Als Richtschnur eures Handelns hin zum christlichen Bewußtsein, welches allein befähigt ist, das Kreuz auszuhalten und erfolgreich zu ertragen, dient einerseits diese goldene Lebensregel, an die Ich euch in der letzten Mitteilung erinnert habe, und weil diese Lebensregel mehr wie ein allgemeiner Hinweis und weniger als die besondere für eine spezielle Lebenserfahrung geltende Orientierung steht, habe Ich darüber hinaus auch noch alle lebensrelevanten Stadien und Ausreifungsschritte eures kindlichen Ichs, hin bis zum lebenskräftigen, das göttliche Bewußtsein Annehmende und Ertragende, in den 10 Geboten noch einmal genauer dargelegt. Weiterhin ist euch in dem Gebet des Vaterunser auch noch zusätzlich die besondere Hinwendung und die kindliche Bitte zu Mir ans Herz gelegt, in einer Form, die die 10 Gebote und auch die zwei Liebesgebote zu Mir und dem Nächsten ebenfalls beinhaltet, so daß ihr an sich jederzeit wissen könnt, in welchem Stadium eures Bewußtseins ihr euch befindet, welche von diesen euer Leben in Lernerfahrungen einteilenden Schritte ihr als Gebot einzuhalten habt und mit welcher Bitte ihr euch besonders an Mich wenden sollt und es auch jederzeit und an jedem Ort tun könnt.

  3. Zusätzlich habe Ich euch, für jeden einzelnen aufs genaueste abgestimmt, auch jene Eltern zugeführt und in genau jene Verhältnisse einzeugen lassen, die für eure seelische Ausreife und damit für die Entwicklung eures Bewußtseins die besten Bedingungen zeitigen, und ihr könnt vollauf versichert sein, daß Ich da niemals einen Fehler mache. Weder sind eure Eltern die falschen, noch ist euer Geschlecht das falsche, und weder sind eure Kinder die verkehrten, noch ist eure eventuale Kinderlosigkeit ungerecht, sondern alles folgt der Entwicklung eurer Reife gemäß, und ihr selbst bestimmt mit eurer Liebe zu Mir und dem Nächsten, wo ihr also steht und in welchem Lebensstadium ihr euch befindet und was als Resultat eurer Entwicklung auf euch zukommt.

  4. Wenn also, um es noch einmal deutlich herauszustellen, sich irgend ein Mensch ein Kind wünscht und die dafür notwendigen körperlichen Voraussetzungen nicht besitzt, dann werden ja wohl sicherlich auch die seelischen Voraussetzungen als die Ursachen solch körperlicher Fehlentwicklung bestimmend sein, und die körperliche Schwäche oder Fehlbildung zeigt dann eben nur diesen seelischen Mangel ziemlich deutlich auf. Andererseits, weil der seelische Ausreifungsprozeß der primär bestimmende und also auch vorherrschende ist, können selbst körperlich gesunde Menschen aufgrund ihrer nervlich-seelischen Disposition dennoch keine Kinder bekommen, wenn sie eben die dafür notwendige geistige Reife nicht besitzen. Das kann mehrere Ursachen haben, doch hauptsächlich liegt es in dem begründet, daß die Beziehung zu den eigenen Eltern dermaßen instabil und nervenkrank ist, daß sich solch ein Mensch dann schon selbst der Fähigkeit der Elternschaft beraubt hat, weil er von der Einhaltung des vierten Gebotes noch nie etwas gehalten hat und damit auch schon des geistigen Erbes seiner Eltern verlustig gegangen ist und sich darum vorwiegend mit der Materie getröstet hat. Dadurch bedingt, hat er dann auch schon alles sinnlos vertan und verplempert, was er zur Erlangung der Elternschaft benötigt.

  5. Ihr könnt euren geistigen Zustand also sehr genau daran ermessen, wo ihr bei der Einhaltung der Gebote aufgrund eures kindlichen Trotzes gescheitert seid, und wenn ihr, um ein weiteres Beispiel zu nehmen, weder eure Eltern angenommen, noch euer Vaterland angenommen, noch eure christliche Religion angenommen habt, dann habt ihr damit auch all eure Lebenskraft sinnlos verplempert, weil in der Annahme der Eltern und eurer Herkunft vor allem doch die Annahme Meiner Liebe und damit auch der daraus erfolgenden bewußten Lebenskraft liegt. Wer nun seine Eltern verstößt und sein Vaterland verstößt und sogar seinen Glauben verstößt, der hat damit doch Mich selbst verstoßen, und er hat sich darüber hinaus auch noch der Teilhabe an allen drei Nervenmustern mitschuldig gemacht, die Ich in Zusammenhang mit den drei so bezeichneten Weltkriegen gebracht habe.

  6. Frage: Kann solch ein Mensch ein gesundes und langes Leben erwarten, wenn er doch alles, was ihm solch ein Resultat bringen sollte, konsequent verneint hat? Natürlich nicht, denn solch einen Menschen kann man mit einer Familie und sogar mit einem Land vergleichen, dessen Mitglieder oder Bewohner alle gegeneinander streiten, wo die Einigkeit der Mich liebenden sich gegenseitig als Geschwister betätigenden Menschen ja nicht gegeben ist. Ebenso wie solch eine Familie zerfällt, wie solch ein Land zerfällt oder wie nun euer Land zerfällt, zerfällt auch innerhalb dieses besagten Menschen dessen Ichstruktur und verschiedene, sich selbst bekriegende Neben- bzw. Parallel-Ichs treten auf. Das zentrale, sich aus dem Lebensmittelpunkt Meiner Liebe speisende "Ich" ist in zahllose Untereinheiten zerfallen, und das "Ich" solch eines bedauernswerten Menschen taumelt von einem Zustand in den nächsten, und für die solch einen Menschen erlebenden Nächsten ist es kaum möglich, eine Konstanz und Berechenbarkeit in dessen Handlungen und Gedanken zu erkennen.

  7. Wer diesen heute schon ziemlich allgemein auftretenden Fehler vermeidet und sich seine Liebe und Achtung vor seinen Eltern und seinen Nächsten bewahrt, der wird damit auch, dem Wachstum eines Baumes gleich, sich aus seinem Lebenszentrum, aus seinem Mark heraus, entwickeln und wird Schicht um Schicht, wird Rinde um Rinde seinem seelischen Zentrum, dem Stamm, einverleiben, und der weiteren seelischen Gesundheit wegen, wird er vom Mark, dem geistigen Zentrum also, bis in die Peripherie hinein versorgt werden und wird dadurch in seinem Ich aus dem Zentrum heraus wachsen. Er wird auch alle Äste, als aus seinem Zentrum kommend, ohne Probleme und ohne Verfallserscheinungen verkraften und wird vielfältige Früchte tragen, ohne daß ihn da seine Äste und vor allem auch die Last seiner Früchte zerstören oder aussaugen. Und für diese Äste und Früchte stehen entsprechenderweise eure Kinder und im eigentlichen eure Familie.

  8. In Meiner Liebe und damit unter Meiner Obacht wird euer Ich vom Zentrum aus, vom Lebenskern aus, gerade auch durch die Annahme des Kreuzes gestärkt und euer Mark bleibt die Keim- und Kernzelle eures Seins, welche sich aus Meinem Geiste speist. Und wenn nun da etliche Ichs oder Neben-Ichs schon vom Kern abgespalten sein sollten oder wie dies im Satanismus praktiziert wird, auch schon mit voller Absicht abgespalten werden, dann wird durch das Barmkreuz Meiner Liebe erst recht wieder die Stärkung des zentralen Ichs bewirkt. Wenn ihr bedenkt, daß selbst ein König Salomo dort in seine Neben-Ichs gefallen ist und Nebukadnezar ebenso und beide wieder die Rückkehr in ihr zentrales Ich, in ihre zentrale und eigentliche Ichposition auch geschafft haben, eben durch die Annahme des sodann erfolgten Kreuzes, dann dürfte euch auch klar sein, daß selbst diese unbewußt - oder wie beim Satanismus auch bewußt herausgebrochenen Ichs, letztlich durch die Hinwendung oder auch durch die Rückkehr zu Mir, wieder ihre volle Lebenstauglichkeit erhalten, doch ohne Mich freilich nimmer.

  9. Nun kann man auch diese lebensrelevanten Stadien eures Bewußtseins in der Entwicklung hin zum göttlichen Geist in gewisse Stufen einteilen, die, wie ihr bei den 10 Geboten seht, auch genau der Reife eures Zustandes entsprechen, und mit der Einhaltung eines jeden Gebotes reift eure Seele mehr und mehr geistig aus.

  10. Da ihr die letzten Jahre damit verbracht habt, den Luziferismus als solchen in euch zu erkennen und bevor dieser Luziferismus von euch überhaupt erst erkannt werden konnte, ihr vorerst gerade auch das vierte Gebot für euch korrigieren mußtet, ihr also die Bekanntschaft mit eurem Trotz machtet und ihr, weil der Trotz auch immer satanischer Natur ist, also die Bekanntschaft mit eurer satanisch-adamitischen Natur machen mußtet, so habt wenigstens ihr die Vorbedingung zur Überwindung des luziferischen Bewußtseinsstadiums erlangt, und das bedeutet, daß ihr zwecks Korrektur überhaupt erst die Folgen des vierten Gebotes an euch selbst erleben mußtet.

  11. Wart ihr selbst folgsame und euren Eltern mit Liebe und Achtung begegnende Kinder gewesen, dann werdet ihr auch Kinder erhalten haben und werdet von ihnen auch entsprechend geachtet und geliebt werden. Wenn nicht, und das ist mehrheitlich allein schon wegen der gesellschaftlich übergeordneten nervlichen Muster der zwei Weltkriege der Fall, dann werdet ihr dort noch einiges abzuleisten haben und dann steht ihr noch immer unter der Erfüllung des vierten Gebotes. Somit könnt ihr noch nicht den auftretenden Fall der Verwandlung von Luzifer zu Satan in euch erkennen und könnt diesen Zustand deshalb auch nicht überwinden, denn bevor ihr nicht den satanisch-adamitischen Fall aufgearbeitet habt, könnt ihr mit dem Luziferismus als solchem nichts anfangen, und seht, genau das ist beinahe 90 Prozent derjenigen geschehen, die vor etlichen Jahren mit Meinem Knecht begonnen haben und die dann dennoch nicht diese adamitisch-satanische Hürde überwinden wollten.

  12. Für solche ist das, was Ich z.B. hier mitteile, einfach nicht mehr zu begreifen, denn die aus der Nichtbefolgung vor allem des vierten, aber auch des fünften und sechsten Gebotes resultierenden zwei Weltkriegsmuster, sind noch in deren Nerven aktiv und saugen alle geistig-seelischen Ressourcen heraus oder anders gesagt, solchen sich noch bei ihren Sekten und Sektenmüttern Befindlichen ist es nicht möglich, daß sie etwa in die Sphäre des Vaters gelängen, denn ihre Kirchen, Sekten oder im übertragenem Sinne deren Mütter lassen es einfach nicht zu, daß sie sich in die geistige Sphäre des Vaters begeben, um dann ihren eigenen Luziferismus zu erkennen und abzuarbeiten. In diesem Sinne ist die Zuwendung und ist der zu lange Aufenthalt wie beispielsweise in der mütterlichen Sphäre in Form des Duddewerkes oder auch in gewissen anderen, noch sehr viel weniger geistigen Sphären, von den verweltlichten Kirchen ist schon gar nicht zu sprechen, der Ausreife des Kindes nicht zuträglich, denn es bleibt eben zulange in der Obhut des sich noch luziferisch betätigenden Weibes oder Werkes.

  13. Darum wird gerade im Werke Duddes so deutlich auf Mich hingewiesen, damit gerade auch die kleinen noch unmündigen Kinder da endlich aufwachen, sich besinnen, um sich nun mehr mit Mir zu befassen. Und doch wird der Vater noch immer ein wenig "schrecklich" geschildert, wird er noch immer ein wenig fremd oder zumindest etwas entfernt dargestellt, denn die Situation unter der Herrschaft der Mutter mag zwar zwischen Mutter und Kind sehr eng sein, doch zwischen Vater und Kind besteht eben noch immer die gewisse Distanz, wie ihr sie gerade im Werke Duddes erkennen könnt. So eng und innig die Beziehungen im Lorberwerk zwischen Mir und Meinen Kindern selbst in dieser schriftlichen Form für euch nachvollziehbar und begreifbar ist, so entfernt und distanziert wirkt der Vater in der Duddeschen Offenbarung, und das kann auch nicht anders sein, ist doch das Werk Duddes unter genau solchen den leiblichen Vater noch als entfernt erlebenden Umständen entstanden, während sie zeitlebens kaum aus der Sphäre ihrer Mutter hinauskam, und die gestrenge Hand Hitlers hat da noch ein übriges getan, um das Vaterbild noch mehr mit dem angeblich Bösen und Schrecklichen zu belasten. Und ihr alle seid mehr oder weniger die Kinder solcher Umstände.

  14. Ja, nun sehe Ich da etliche von euch, denen es allmählich aufgeht, daß also der Empfang Meiner Worte auch immer von der Reife des Empfängers abhängig ist, ob und wie weit sich der innere Geist in solch einem Menschen schon gebildet hat. Gut, das ist allerdings nun nichts Neues, denn dieses Grundprinzip ist euch durchaus geläufig, doch neu für euch ist - vor allem wenn ihr nicht aufgepaßt habt, denn angesprochen habe Ich das schon immer - wie sich eure geistig-seelische Reife im Zusammenhang mit der Befolgung gerade des vierten Gebotes ergibt und daß ihr erst dann mit Mir in eine konkrete Verbindung treten könnt, wenn ihr gerade und vor allem mit euren leiblichen Eltern in der Liebe verbunden seid und dadurch bedingt auch das christliche Stadium erreicht habt.

  15. Das war sicherlich bei Bertha Dudde der Fall, aber sie war nicht in allen Facetten ihrer charakterlichen Merkmale in dieser Mich auch deutlich hör- und vernehmbaren Kraft, eben darum, weil ihr der letzte Feinschliff sozusagen fehlte. Und bei euch, Meine lieben Kinder, fehlt oder fehlte es ja noch am Grobschliff, und deshalb mußtet ihr vorerst noch mit einem etwas gröberen Werkzeug bearbeitet werden. Ihr konntet Mich ja kaum noch gedanklich erfassen und euch danach richten, was Ich eurem Gewissen dort eingeflößt habe.

  16. Also nochmals: Bertha Dudde hörte aufgrund ihrer seelisch-geistigen Entwicklung immerhin die gedankliche Einsprache von Mir, doch war es ihr zeitlebens nicht möglich, die direkte und bewußte Ansprache von Mir eben aufgrund ihrer Saumseligkeit zu erlangen. Weil es ihr damit so ähnlich ergangen ist wie beinahe noch allen von euch, deshalb ist und bleibt sie damit auch eure, was die geistige Qualität des Werkes bezüglich der göttlichen Offenbarungen betrifft, also auch eure geistig-seelische Mutter. Doch daß sie oder ihr da etwa Meine direkte Einsprache schon hören oder erleben konntet oder es nun könnt, das ist leider doch nicht der Fall, und somit gibt es bei und unter euch auch noch niemanden, mit welchem Ich Mich auf diese direkte Art und Weise besprechen könnte.

  17. Also müßt ihr alle doch noch etwas über das hinausgehen, was euch Meine kleine Magd während und nach dem Krieg zeigte. Sie war ein Kind des zweiten Weltkrieges und stand deshalb sehr deutlich unter der Manifestation dieser zwei nervlichen Muster, wo erstens der Vater als böse betrachtet wird und wo er zweitens dann seitens der Mutter und Kinder ausgeschaltet wird - und somit nimmt es auch nicht Wunder, daß auch diese Nervenmuster ihre Seele beeinflussen konnten - und somit ist auch der Empfang Meiner Worte dahin gehend getrübt worden. Aber ihr, Meine Lieben, solltet nun endlich einmal aus eurem Schlaraffenschlaf eurer Seele erwachen, denn ihr müßt schon über das hinausgehen können, was da eure seelisch-geistige Mutter vermocht hat, denn ihr müßt Mich vollkräftig erreichen.

  18. Ihr braucht das freilich nicht und es könnte euch solch ein kindlicher Zustand genügen, wo ihr euch noch immer in der Sphäre einer Mutter tummelt und einige wenige bräuchten auch nicht die Sphäre des "Lorber-Vaters" überwinden, doch letztlich wird euch nichts anderes übrigbleiben, wollt ihr die Auferstehung Meiner Liebe in euch erleben, wollt ihr also in der Ausreife eures Geistes weiterkommen. Zumindest dann, wenn ihr tatsächlich Meine direkte Anwesenheit erfahren wollt und wenn ihr Mich auch für euch sicht- und erlebbar nicht nur als allgemeinen Vater, sondern auch als persönlichen Vater erleben wollt, dann müßt ihr damit auch diese Meine persönliche Ankunft in euch hervorrufende Liebeskraft durch die Einhaltung der Gebote gewissermaßen erzwingen wollen. Ich sollte euch dann mehr sein als es die Übertretung eines Gebotes für euch kostet.

  19. Allerdings ist nicht nur das vierte Gebot in allen drei großen Nervenmustern tangiert, sondern gerade die Verwandlung von Luzifer zu Satan und umgekehrt entspricht den folgenden Geboten, denn wer da noch die Liebe seiner Nächsten raubt, um Lichtengel zu spielen, der wird dann im logischen nächsten Schritt auch schon den Drachen in sich erleben. Erst unter dem Barmkreuz Meiner Liebe wird eure Verwandlung vom Lichtengel zum Drachen ausgemerzt und ihr werdet dafür eben diese Verwandlungen noch an euren Nächsten erleben müssen, damit ihr dort auch standhaltet und euch nicht wieder in diese alte Nervenschwäche zurückfallen laßt.

  20. Wer noch im sexuell tätigen Stadium ist, der wird durch die sinnliche Erregung seiner Nerven da extreme Probleme haben, diese Verwandlung zu überwinden, und darum gibt es auch nicht so viele Menschen, die Ich überhaupt erreichen kann, denn wer den adamitischen Fall nicht überwunden hat, der wird den luziferischen in sich nicht erkennen können. Warum aber kann ein sexuell noch tätiger Mensch den Luziferisten in sich nicht erkennen? Nun, das liegt auf der Hand, denn der Luziferismus als solcher verfügt über dieselben Prinzipien wie der geschlechtliche Fall. Im geschlechtlichen Fall werden die Sinne von Mir abgezogen und Sinn für Sinn wird auf den Körper des Gegengeschlechts übertragen, während im luziferischen Fall ja ebenfalls die Sinne von Mir abgezogen werden, doch sie werden dem Nächsten in der Seele zugeführt. Die gute Seele, also das Luziferische in euch, denn eure Seele stammt aus Luzifer, verbindet sich mit der Seele des Nächsten und will dort, in der Unfähigkeit sich an Mich als den Geist zu wenden, dann aus sich selbst heraus Gott spielen und will also selbst Gutes tun.

  21. Das ist, einfach gesagt, der Hintergrund von Luzifer, der sich den Geschöpfen selbst nicht nur als Mutter, sondern sogar als Gott zeigte und damit dieselben Prinzipien vertreten hat, wie sie bis heute noch immer gültig sind und die ihr nun auch in der Verbindung zwischen Mutter und Kind oder auch zwischen England und Amerika sehen könnt. Die Mutter ist in diesem Stadium luziferisch, zieht ihr Kind zu sich in der Seele hinüber und versucht den Einfluß des Vaters auszuschalten. Nun, Meine Kinder, da könnt ihr euch noch alle als kleine Luziferisten einreihen und doch seid ihr dabei, diese nervlichen Prozesse, welche die Seele von Mir abhalten, wenigstens für euch zu korrigieren.

  22. Der Fall Adams und Evas war dann nur die Folge des vorherigen luziferischen Falles, denn nach denselben Prinzipien der nervlichen Erregung wie sie für die Seele gelten, hat sich Adam von Eva in den Körper, also in das Fleisch ziehen lassen.

  23. Das bedeutet, daß ein jeglicher Mensch, der im luziferischen Stadium steht, also dieselben Prinzipien mit seinen Nächsten ausführt und sie seelisch mißbraucht oder selbst seelisch mißbraucht wird, wie dies den geschlechtlichen orientierten Menschen ergeht, die sich in gegenseitiger sinnlicher Liebe ergötzen und damit an ihrer Seele schwächen. Das Körperliche ist nur deutlicher zu erkennen und auch die Folgen daraus sind deutlicher wahrzunehmen. Darum kann selbst eine Frau, die an sich nichts mehr mit einer sexuell-geschlechtlichen Tätigkeit zu tun hat, noch immer äußerst sexuell und geschlechtlich in und mit ihrer Seele agieren, weil und wenn sie sich mit anderen Seelchen verbindet. Alle Spielarten der Sexualität und des auch schon erwähnten Satanismus finden schon in dem luziferischen Stadium ihre Anwendung, denn sie kommen von daher, und deshalb wird es auch immer der Fall sein, daß wer dem Luziferismus huldigt, er dann auch in satanischen Ritualen und Verstrickungen gehalten wird.

  24. Darum auch ist z.B. die Bildung und Entstehung eures Europa ja auch nur die Folge des im Luziferismus versteckten Satanismusses derjenigen, die solch ein vatermörderisches Gebilde projektiert haben. Hinter allem steht die Auslöschung und Vernichtung derjenigen christlichen Seele, die sich nun endlich zu Mir begeben will, um Mein geistiges Erbe anzunehmen. Für euch ist es deshalb auch nicht so viel anders als es für Mich seinerzeit gewesen ist, denn Ich mußte auch durch die Fallstricke der menschlichen Leidenschaften und Unvernunft hindurch, um Meinem Vater tatsächlich in allem zu folgen und diesmal seid ihr es eben, die es nachvollziehen sollten, aber Ich mußte dabei, anders als es euch ergangen ist, in allem sauber bleiben. Doch ihr könnt von nun ab ebenfalls „sauber bleiben.“

  25. Nur so, also nur anhand der Gegenwart des luziferisch-satanischen Falles, kann sich das Göttliche in euch entfalten, und darum spreche Ich nun auch ein wenig deutlicher zu euch, damit ihr nun auch wißt, warum ihr dort steht, wo ihr also seid und was ihr tun könnt, wollt ihr auch den luziferischen Fall in euch überwinden, um in die Auferstehung des Geistes zu gelangen. Das wäre auch ein österliches Erlebnis für euch.

Amen. Amen. Amen.

Comments