Anweisung und Ermahnung zum inneren Schreiben

Sonntag, 21. März 2010    19:00 Uhr   M
Anweisung und Ermahnung zum inneren Schreiben an Meine Kinder

  1. Beim Schreiben, Mein Kind, mußt du deine Empfindungen loslassen und mußt nur dem folgen, was sich aus deinem Herzen kommend sodann in deinen Gedankenstrom einschaltet und was sich dir schreibend mitteilt. Du mußt dich also völlig von einer Emotion oder von einer Vorstellung trennen, denn sonst schreibst du nur wieder aus deinen Empfindungen heraus wie es der Natur der Seele entspricht, daß sie eben aus sich heraus handelt. Doch das bin Ich nicht in dir, das ist die Seele in ihrer Qual oder in ihrer genießerischen Freude, die sich aus dem Verstand heraus dem Menschen mitteilt und selbst gerne glauben möchte, daß dies aus ihrem göttlichen Empfinden heraus wäre. Du mußt in dir ganz ruhig sein und voller Vertrauen zu Mir schauen und dies im Herzen fühlen. Erst in dieser inneren Ruhe Meines Geistes in dir kann Ich dich erreichen, andernfalls mischt dein Eigenes dort zu sehr mit und es entstehen Kundgaben, die deinem Willen und Wollen unterliegen, es entstehen also nur Kundgaben aus der Seele heraus, und das ist etwas, was nun allerorten zu sehen ist.

  2. Möglichst neutral und ruhig mußt du sein - und vor allem mußt du im inneren Frieden sein, du mußt also schon Erfahrungen damit haben, im Herzen zu sein. Beim inneren Schreiben muß deine geistige Kraft so groß sein, daß das, was du empfängst, nicht mehr von deinen Begierden in dir aufgezehrt wird, und es muß auch gewährleistet sein, daß du die Bevormundung deines Wesens Mir ebenfalls zu Füßen gelegt hast, und vor allem mußt du bereit sein, für diesen inneren Empfang Mir alles aufzuopfern, was sich hinderlich von seiten deiner Mitmenschen über irgendeine Erregung oder Miterregung in dir mitteilen will. Ich komme nicht durch eine innere Erregung zu dir, Ich komme nicht im Pathos oder in großen Gefühlen zu dir, sondern Ich komme wie ein Dieb in der Nacht gar heimlich und still und leise, und wohl dem, der Mich dann hört und der Mich zu sich bittet.

  3. Überaus selten ist der Klang Meiner Stimme bei euch zu vernehmen, doch wenn ihr so recht und fest nach innen horchet, so werdet ihr alsbald die Stürme eurer Leidenschaften beruhigen, und Ich besteige sodann euer Lebensschifflein und lasse Mich in euch gedanklich, aus den Herzen kommend, vernehmen. Wer nun nach vielen Jahren intensivster innerer Führung sein Seelenhaus gereinigt hat und die Rückkehr der sieben Ungeister durch Taten der reinsten Nächstenliebe zu vermeiden weiß, der wird Mich auch per Stimme hören, und diese Meine Stimme in euch wird euch Trost und Labsal sein. Aber bis dahin werdet ihr noch oft den Stürmen eurer Leidenschaften ausgesetzt sein, und viele von euch werden an den Klippen ihrer Begierden und an der Heimkehr der sieben unzüchtigen Geister irre werden.

  4. Es ist ein heilig Amt, was Ich jenem anvertraue, der bereit ist, Meiner Stimme und Meinen Anweisungen Folge zu leisten, doch es ist ein unheilig Amt, wenn Ich von einem Unberufenen und nicht Auserwählten nach außen hin vertreten werde. Daß Ich die Juden zu Meinen Auserwählten zähle, bedeutet auch, daß Ich nicht jene an der Vorhaut Beschnittene meine, sondern daß Ich nur diese erwähle und annehme, die reinen Herzens sind, weil sie sich in der Begierde ihrer Herzen von Mir Selbst eben auch dort am Herzen beschneiden lassen, damit Ich auf ihren unreinen aber eben auch kräftigen Trieben Meine Reiser pfropfe, damit auch ihr als Deutsche, als Niederländer, Dänen und andere, als Europäer und damit als Nachfolger der alten und treuen Stämme der Germanen Meine Seligkeit der Liebe an euch verspüren könnt, weil ihr von Mir Selbst veredelt worden seid.

  5. Nicht soll sich der Mensch vom Menschen beschneiden lassen, denn das war die Zeit und Herrschaft Luzifers, wo der unreife und in seiner Sexualität noch leicht entzündliche Mensch sich von anderen beschneiden lassen mußte, um anzuzeigen, daß er die Herrschaft seiner Begierden zurückstecken wollte. Ich Selbst will und werde euch im Herzen freischneiden, damit ihr nicht der Herrschaft der Menschen oder der Magier und Priester erliegt, sondern ihr sollt euch frei und redlich Meiner Liebe hingeben. Das bedeutet das Ende der Herrschaft des Magiers, der als Luzifer in euch gewirkt hat und es beginnt die Herrschaft Meiner Liebe in euch. Doch glaube niemand, daß mit dem inneren Schreiben schon alles erreicht worden ist und daß euer Herz dann schon fertig beschnitten sei. Nein, mit der inneren Ansprache von Mir beginnt nur die Unterwerfung des Magiers, der als Luzifer sich noch mächtig in euch erregen kann, und darum müßt ihr nicht glauben, daß wenn ihr aus dem Herzen schreibt, es auch tatsächlich aus dem Herzen ist. Solch ein Prozeß dauert Jahre, und die Gefahr der Rückkehr der sieben Unzuchtsgeister ist umso größer, je früher ihr nach außen greifet, denn seht, Luzifer, der Magier in euch, will euch vorschnell und unzeitig zu Fall bringen und das gelingt ihm bei den Medien allezeit am besten. Das Beispiel Schumis möge euch da ein deutlicher Fingerzeig sein.

  6. Gut, Mein Kind, Ich stehe immer an deiner Seite, doch bist du auch genügend vorbereitet, damit du dich nicht dem Magier zuwendest, welcher der Einflüsterer deines Fleisches ist, um den Drachen in dir zu erwecken? Den Einflüsterungen des Fleisches nachzugeben ist sehr viel einfacher, denn der Magier kann dich noch immer betören, aber Meine leise, doch auch deutliche Stimme des Gewissens mußt du aus dem Strome deiner Begierden herausfiltern. Du mußt einen inneren Widerstand gegen das Fleisch haben und mußt stetig Meine reine Liebe gegen sämtliche Bestrebungen des Magiers setzen, damit du nicht vom Fleisch genarrt, dann nur der Narr deiner Begierden wirst. Willst du auf Meinem rechten Pfade wandeln, so wisse, daß auf dem Weg Jesu, dem du folgst, dir auch tatsächlich Jesus folgt mit allen Attributen. Diesmal jedoch nicht an deinem Körper sichtbar, sondern schwer genug, diesmal an deiner Seele. Das Körperliche Meines Weges als jenes Kreuzesopfer voller Leiden kann Ich dir wohl erlassen, denn diesen Weg bin Ich für dich gegangen, doch die seelischen Nöte wirst auch du verspüren müssen, denn sonst kann deine Seele nicht vom fleischlichen Einfluß des Magiers befreit werden. Doch wenn du wieder in der Not deiner Seele Mich vergißt und dabei zu tief in das Reich des Körpers hineintauchst, so wirst du auch das Kreuz deines Körpers fühlen und die sieben Höllengeister sind das Kreuz, an welchem du zu zerbrechen drohst. Doch fürchte dich nicht, denn Ich bin ja stets bei dir.

  7. So sollt ihr alle, Meine lieben Kinder, euch zwar dem inneren Schreiben als innere Ansprache von Mir deutlicher zuwenden, aber ihr sollt und ihr müßt unbedingt darauf achten, daß ihr nicht vorzeitig damit nach außen tretet, denn damit wäre niemandem geholfen. Erst wenn Ich euch nach Jahren dieser inneren Ansprache den Auftrag erteile, weil ihr nun der Sexualität entkommen seid, weil ihr der geschlechtlichen Liebe in euch endgültig den Rücken gekehrt habt und weil ihr dies in der Liebe zu Mir und euren Nächsten freiwillig aufgegeben habt und dies nicht zwanghaft und andere verletzend getan habt, erst dann kann Ich euch mit einem Amte betrauen.

  8. Beachtet das, damit ihr nicht die Rückkehr der Fleischgeister mit aller Macht und Kraft an euch erlebet. Ich bin wohl ein gnädiger Gott und ein gütiger Vater allen Meinen Kindern, doch für die Anmaßung, sich zu früh als Mein Jünger oder Vertreter ausgegeben zu haben, noch bevor ihr hinreichend ausgebildet seid, müßt und werdet ihr dann auch die Konsequenz an euch erleben. Da sind viele traurige Schicksale dabei, und wohl dem, der es beherzigt und der dieses heilige Amt Meiner Nachfolge auch in Ehren hält. Wer dies tut, dem folge Ich ständig auf all seinen Wegen und sein Weg wird der Weg des Herzens sein.

  9. Schreibt und handelt vor allem aus Liebe, doch handelt nicht lieblos, nur weil ihr dem trauet, was ihr da in der Unreife eurer Herzen geschrieben habt.

Amen. Amen. Amen.



Comments