Bücher‎ > ‎Familie‎ > ‎

Erziehung, Nachwuchs, Familie

h.j., 17.3.2007

Ein liegendes Kreuz

Es ist Mein Wille, dass ihr euer ganzes Leben unter Mein Kreuz legt (1). Die größten Schmerzen sind eure Verletzungen durch die eigenen Kinder und eigenes Versagen an den Kindern.

Übergebt beides - eure Schuld an den Kindern und die Verletzungen der Kinder an euch - Mir, legt es unter das Kreuz zur Erlösung für euch und die Kinder (2). Ich mache alles neu (3).

Euer Blick und euer Herz werden dann frei von Klage und Anklage. Ich will alles erlösen, was noch nicht ganz in euch erlöst ist und euch zu freien Menschen machen, frei für den Nächsten in Meiner reinen Liebe (4). Ich schenke euch frei fließende Liebe die sich ständig erneuert. Und meine Quelle versiegt nie (5).

Keine Schuld soll euch mehr niederdrücken, sondern meine Liebe allein macht euch demütig über diese Freude der Heilung von Schuld (6).

Lasst euch los, euer altes Leben, und beginnt jeden Tag neu mit Mir, Meiner Liebe für euch und den Nächsten.

Lebt die Nächstenliebe in Werken, auf dass Ich in jedem Menschen auferstehen kann zum ewige Leben. Euer Vater Jesus. Amen.


(1) Mat. 10,38; 16,24 (2) 1. Tim. 2,6 (3) Off. 21,5 (4) Joh. 8,36; Gal. 5,1

(5) Off. 22,17; 21,6 (6) Ps. 34,23


Gebet: Jesus danke, dass Du in jedem Menschen mit Deinem Heiligen geist - Deiner Kraft - auferstehen willst. Lass uns Deinen Willen wahrnehmen und leben (1).

Danke, dass wir jeden Tag durch Dich gespeist werden und wir so das wahre Leben kosten können. Halte uns in der Demut, denn wir wissen, alles was unser Leben ausmacht ist ein Geschenk von Dir.

Wir freuen uns heute auf das erneute Treffen mit den Geschwistern. Kehre bei jedem Einzelnen ein und nehme Du Wohnung, damit Du nach Deinem Willen in uns wirken kannst. Amen. (1) Ps. 40,8



h.j., 13.4.2007

Flutlicht auf Sportplatz - Zwickmühle beim Mühlespiel

Die Menschen werden heute ständig überflutet mit künstlichem Licht. Die Welt ist laut und grell und fordernd.

Vor allen Dingen wird an den Kindern und Jugendlichen herumgezerrt, denn sie haben noch keinen festen Stand, sie sind nicht verwurzelt. Ihnen fehlen die Vorbilder. Sie wissen nicht wo sie Wurzeln schlagen sollen. Die Idole kommen und gehen - und es ist eine ständige Unruhe in den jungen Menschen. Sie haben Angst sie verpassen etwas. Sie sind wie in einer Zwickmühle und springen einmal nach links und einmal nach rechts.

Und doch haben sie eine große Sehnsucht nach beständiger Liebe, die ihr Herz berührt. Sie wollen lieben und geliebt werden. Das können ihnen nur Menschen zeigen, die das selbst mit Mir erlebt haben.

Die meisten Eltern sind selbst noch auf der Suche nach Liebe und Frieden und tappen trotz Flutlicht in der absoluten Finsternis, schleppen viel Schuld mit sich herum und sind in ihrem Steinhaus eingemauert. Ihr Herz ist eingemauert und wagt nicht sich zu entäußern. Es wird viel mit äußerem Wohlstand und Aktionen zugedeckt. Es wird sich gegenseitig verletzt, und Schuldzuweisungen sind das tägliche Brot. Und das Leben wird hart und härter. Ohne Meine Liebe ist jeder Tag vertan und sinnlos.

Geht zu den Menschen, zu den Kindern und Jugendlichen und bringt ihnen Meine Liebe, die alles durchdringt und aufweicht und zum wahren Leben erweckt.

Das Flutlicht soll ausgeschaltet werden, damit die Menschen nicht mehr geblendet werden und die natürliche Sonne - Meine Liebesstrahlen und Gnadensonne – für sich entdecken können.

Lasst die Menschen nicht in der Zwickmühle der Welt zerrissen werden, sondern lasst sie die Mühle mit Meiner Liebe schließen, die ihre Herzen bewegt und sie mit wahrem Leben erfüllt.

Streckt euch aus nach dieser Arbeit die nie aufhört, so lange es diese Erde gibt und betet für die Menschen, damit sich ihre Herzen verändern können.

Euer Vater Jesus. Amen.


Gebet: Jesus danke, dass Du alle Menschen befreien möchtest von Schuld und ihren Herzen aus Stein, die nur zerstören und nichts aufbauen können.

Schenke Du uns bitte die Kraft und die Sprache der Liebe, die die Herzen der Menschen bewegen kann, damit sie anfangen können, nach Deiner Liebe und Deiner Schuldvergebung zu fragen.

Lass uns für unser Leben auch jeden Tag wieder neu begreifen, dass wir aus Deiner Gnadenliebe dankbar leben dürfen. Die Freude, die wir jeden Tag miteinander erleben dürfen bei allem was wir tun kommt von Dir.

Danke, dass wir hier leben dürfen in der Natur, mit Deiner Sonne und ohne Flutlicht. Danke, dass Du uns jeden Tag unseren Durst stillst mit Deiner großen Liebe. Deine Liebe verbindet Paul und mich und wir lieben Dich, liebster himmlischer Vater. Amen.




h.j., 2.7.2007

Eine eiserne Schatztruhe, Deckel offen, an die Wand gekettet mit einer dicken Kette

(Frage: Sollen wir von unseren Kindern Abstand nehmen, wenn sie den Weg des Antichristen einschlagen? Buddhismus, Yoga, Reiki, Pendeln usw.)


Die Schatztruhe* ist leer: Die Kinder sind flügge geworden und sind nicht mehr bei euch und an euch angekettet. Sie leben jetzt nach ihrem eigenen Willen, wo euer Wille keinen Platz mehr hat. Wollt ihr euren Willen dort unterbringen dann kann es passieren, dass sie platzen (1).

Ich weiß, dass eure Kinder euch am Herzen liegen (Wärmestrom durch meinen Körper). Übergebt sie Mir im Gebet und lasst sie ganz frei (2). Kinder, die Mir in der Fürbitte gebracht werden, führe Ich zur rechten Zeit auf den rechten Weg (3).

Verzagt nicht, wenn ihr dieses oder jenes bemerkt, das nicht in euer heutiges Lebensbild passt (4). Ich habe auch für euch zig Jahre benötigt - und ihr hört auch nie auf, Mich immer mehr zu erkennen und zu lernen (5).

Meine Gnadenliebe will, dass keiner verloren geht! Ich will alle Menschen in Meinen Vaterarmen beherbergen und ihnen Frieden und Erlösung schenken (6). Seid ihnen ein Vorbild durch ein friedvolles Leben, und lebt nach Meinem Willen, der der eure ist (7).

Lebt in Geduld und Sanftmut und die Kinder bekommen Mut, auf euren Teller zu sehen, von wem (dem?) ihr gespeist werdet. Fürbitte und Vorbild sind eure Aufgaben für eure Kinder! (8). Lasst eure Liebe für sie immer spürbar sein, egal welchen Weg sie gehen (9). Nur ein liebendes Herz kann Dämonen vertreiben, denn diese Liebe bekommt ihr von Mir geschenkt, die hierfür vonnöten ist.

Wer sollte denn für eure Kinder bei Mir bitten, wenn ihr das nicht tut? Und wer sollte denn hier auf Erden eure Kinder lieben, wenn ihr sie nicht auch liebt? Bleibet in der Liebe! (10) Achtet auf eure Gefühle und begegnet ihnen mit Liebe.

Euer Vater Jesus. Amen.


* = das Elternhaus (1) Eph. 4,6 (2) 1. Mo. 2,24; 10,37; Mat. 19,5 u. 29 (3) Joh. 4,21-24; Rö. 6,17; 1. Tim. 2,1; Heb. 2,10 (4) 1. Pet. 2,23-25 (5) 2. Pet. 3,15; 2. Thes. 3,5 (6) Hes. 34,16; Mat. 18, 12-14; Joh. 3,16-17; 2. Pet. 3,9 (7) 2. Kor. 13,11; Heb. 12,11; Jak. 3,17; Mat. 6,10; Luk. 22,42 (8) 1. Tim. 1,16; Tit. 2,3-8; 1. Pet. 2,21-23 (9) 1. Kor. 13,4-8; Kol. 2,2; 1. Pet. 4,8 u. 14 (10) Joh. 15,9-10; 1. Joh. 4,16


Gebet: Jesus danke für Deine Worte. Ja, alles was wir unseren Kindern tun wollen, wollen wir aus einem liebenden Herzen heraus tun und nicht, weil wir alles besser wissen.

Wir bitten Dich herzlichst: Nehme Du unsere Kinder unter Deine Fittiche und führe Du sie auf den Weg, den Du für sie ausgesucht hast.

Wir haben auch zig Jahre gebraucht, um Deine Liebe für uns zu erkennen und sind heute noch dabei, Dich immer mehr in unserem Leben einzulassen.

Wir vertrauen Dir, dass Du alles zur Vollendung bringst. Bitte, schenke uns liebevolle Gedanken, die dann auch in den Herzen der Kinder ankommen. Danke, dass Du der Weg bist, die Wahrheit und das Leben bis in alle Ewigkeit (1). Amen. (1) Joh. 14,6




h.j., 9.7.2007

Ein Bahnhof mit einfahrenden Zügen

Ihr ward der Bahnhof - Vater und Mutter - und die ankommenden Züge waren die Kinder. Ihr habt die Kinder abgefertigt mit Satt- und Saubersein und hattet damit tagein tagaus euer Tun.

Eure eigene Herzensbildung lag noch ziemlich am Boden, so dass eure Kinder ohne Vorbild aufwachsen mussten und sich eigene Wege gesucht haben, über die ihr heute teilweise entsetzt seid.

Habt Mut, euren Kindern von dem zu erzählen, was euch heute im Herzen bewegt, und bittet um Vergebung, dass sie Meine Liebe durch euch nicht vermittelt bekommen haben.

Aber es ist nie zu spät, solange ihr lebt auf Erden. Schenkt den Kindern Meine Liebe, und bittet gleichzeitig um Verzeihung bei den Kindern, dass ihr sie mit Meiner unvergänglichen Liebe nicht gespeist habt.

Betet für eure Kinder, dass sie Meine Liebe annehmen können, die sie lebendig macht in ihren Herzen und ihr Leben dadurch eine neue Perspektive bekommt, so dass sie ihre Partnerschaft mit Meiner Liebe erfüllen können und ihre Kinder nicht nur satt und sauber abgefertigt werden.

Lebt ihr Meine Liebe vor und habt viel, viel Geduld mit euren Kindern, die auch einen langen Weg in ihr eigenes Herz vor sich haben, bis sie auf den Grund stoßen, warum sie auf dieser Erde leben.

Nehmt die Möglichkeiten liebevoll wahr, mit euren Kindern über Herzensgründe zu sprechen, damit sie schon hier auf Erden zu seligen Menschen heranreifen können.

Seid feinfühlig, zartliebend und demutsvoll, wenn ihr von eurem Herzengrund - von dem Sinn des Lebens – erzählt. Denkt an Meine Liebe, Sanftmut und Geduld!

Euer Vater Jesus. Amen.


Gebet: Jesus danke, dass es bei Dir nie zu spät ist, so lange wir hier auf Erden leben. Ja, Du trägst uns noch einiges auf, was wir bereinigen sollen. Wir bitten Dich dabei allzeit um Deine Führung, damit unsere Kinder Dich als den liebenden, treusorgenden Vater erkennen, der alles in Seinen Händen hält.

Bitte, vergib uns all unsere Schuld, dass wir unseren Kindern nicht Deine große Liebe als Speise dargereicht haben! Bitte, segne Du unsere Kinder und öffne Du ihnen ihre Herzen, so dass sie Deine große Liebe für sich ganz persönlich annehmen können in Freiheit.

Wir freuen uns auf diesen neuen Tag, auf Deine Liebe und Fürsorge, und mache uns stark für jede Begegnung. Amen.



h.j., 30.10.2007

Spielen mit Puppen

Die Kinder gehen jeden Tag bewusst auf Entdeckungsreise. Sie wollen alles erkennen und lernen und haben große Freude, wenn sie Dinge geschafft haben, die sie vorher noch nicht konnten. Durch die Tat kommen sie mit ihrem Innersten in Berührung, und das ruft Freude oder auch bei Nichtgelingen, Traurigkeit und Zorn hervor. Ihr seid die Vorbilder für eure Kinder und sollt sie begleiten, ihre Freude verdoppeln und ihre Traurigkeit mit ihnen teilen, denn ihr lebt bewusst aus Meiner Liebe, die euch diese Fähigkeit schenkt.

Mit Meiner Liebe könnt ihr Berge versetzen, wenn ihr sie voll in euch aufnehmt. Sorgt nicht nur für euer eigenes Heil, sondern geht bewusst in die Finsternis – in die Gottesferne eurer Kinder – mit Meiner Liebe. Nichts soll euch abhalten und bremsen oder mutlos machen.

Ich habe große Sehnsucht nach Meinen Kindern die im Finsteren hocken, und ihr könnt ihnen Meine Lichtstrahlen schicken, die die Finsternis durchdringt. Ihr seid in Meinem Namen mächtig! Ich befähige euch, mit Meiner Liebe alles zu durchdringen! Empfangt Mich in euren Herzen, und ihr seid ein Spiegel des Lichts!

Die Menschen in der Finsternis werden bestrahlt bis in ihr innerstes Gewissen und stehen erneut vor der Entscheidung, für Mich oder gegen Mich zu sein. Das Schwert der Liebe macht aufmerksam und teilt in Gottesnähe und in Gottesferne (1). Ich stelle die Menschen in der Finsternis vor eine Weggabelung – immer mit Meiner Gnadenliebe!

Den ersten Schritt in ihre gewählte Richtung müssen sie allein gehen, ihr Wille Mich zu lieben. Beim zweiten Schritt halte und erhalte Ich die suchenden Menschen und lasse sie nie mehr los.

Sie werden wachsen in Meiner Liebe – zunächst mit Tränen der Reue, danach mit Tränen der Freude, dass sie Mich, die pure Liebe, gefunden haben für ihr Leben. Es entwickelt sich eine große Liebesbeziehung, die innerlich so reich macht und jeder Mensch davon gespeist wird zum ganzen Heil der Erde. Die Liebe ist die Schöpfungskraft für das Gute, und die Finsternis muss weichen. Das ist das Göttliche Gesetz! Euer Vater Jesus. Amen. (1) Heb. 4,12-13


Gebet: Liebster Vater Jesus. Lasse uns auch heute wieder ganz bewusst Deine reine Liebe empfangen. Und wir wollen sie in purer Form an unseren Nächsten weitergeben – und nicht urteilen, ob jemand würdig ist für Deine Liebe. Du willst sie alle zurück haben in Dein Reich. Und jeder Mensch ist ein göttlicher Gedanke von Dir.

Deine Liebe ist nicht mit unserer Vernunft zu begreifen und lässt sich nicht einsperren. Sie soll fließen in jedes Herz und es umdrehen von der Gottesferne in Deine Gottesnähe. Lass´ uns Vor-Bild sein in der Welt, damit es heller wird auf dieser Erde und die Finsternis aus den Herzen weicht.

Wir bitten Dich für die geistig Not leidenden Menschen: Erhelle sie mit Deinem Liebelicht, das allein ihr Leben von Grund auf verändert und zur Erlösung vom Tode bringt. Amen.




h.j., 15.12.2007

Der Kragen platzt

Es gehört zum Alltagsgeschehen der Menschen, dass ihnen der Kragen platzt. Sie fühlen sich ungerecht behandelt, werden betrogen und sind tief enttäuscht. Sie machen ihrem Unmut lauthals Platz – ja sie platzen.

Was ist hier passiert? Die Menschen haben nicht nach Meinen göttlichen Geboten gehandelt. Sie haben die Liebe zu Mir und dem Nächsten ohne Beachtung gelassen und sich an die erste Stelle gestellt – und das Unrecht konnte sich ausbreiten. Ohne Beachtung Meiner Liebegebote gibt es immer ein großes Durcheinander in der menschlichen Seele, und Verletzungen und Verhärtungen sind die Folge.

Ich warte jeden Tag in Liebe auf jeden einzelnen Menschen (1). Wenn er sich bei Mir anschließt bekommt er die Liebe die er braucht und die Kraft, die Enttäuschungen die ihm die Menschen zufügen zu verkraften (2). Ich halte ihn geborgen in Meiner Hand (3). Und diese Verbindung ist die größte Stärkung und Kraftquelle für jeden Geist und die Seele.

Beginnt euren Tag mit Danken, dass ihr wieder gesund aufstehen könnt, dass Ich euch behütet und bewahrt habe und Ich einen neuen Tag gemacht habe. Seid allzeit des Dankens voll und ihr sollt Mich auch bitten, so dass Dinge passieren die euer Verstand nicht fassen kann (4).

Haltet Fürbitte für Menschen die Mich noch nicht bitten wollen, die jeden Tag am Platzen sind und sich nicht im Gebet mit Mir verbinden wollen (5). Lasst los von alten Denkmustern! Mein Liebeweg ist ein anderer und führt die Menschen auf den wahren, lebbaren Weg (6).

Seht auf die Kinder, wie begeistert und freudig sie die Liebe leben und (wie) ihr Empfinden ihnen große Freude bereitet (7). Seid täglich bereit, sie in ihrem Empfinden zur Liebe und die daraus erwachsende Freude zu fördern – auch mit gutem Beispiel vorangehend. Ich bin euch vorangegangen, und ihr sollt Mir folgen (8). So geht den Kindern voran, damit sie euchMir folgen können (9). folgen und eines Tages durch Liebe und Erkenntnis

Die Kinder werden jeden Tag von den Erwachsenen sehr enttäuscht und sie „platzen“. Dieser Kreis der Enttäuschung für die Kinder soll mit wahrer Liebe – also tue Gutes und nichts Böses – durchbrochen werden, damit die Kinder zu Gotteskindern heranreifen können (10).

Setzt euch ein für die Kleinsten, die großen seelischen Schutz brauchen in dieser Welt voll von Ungerechtigkeiten (11). Viel Elend der Kinder kann verhindert werden, wenn die Erwachsenen ihnen Meine Liebe schenken, die die Seele zum Erblühen bringt. Euer Vater Jesus. Amen.


(1) Jes. 55,1; Rö. 5,5; Apg. 4,12 (2) 5. Mo. 8,18; Jes. 40,31; Rö. 5.8; 1. Kor. 14,1 (3) Ps. 145,16; Mi. 5,8; Joh. 3,35 (4) Ps. 71,8; Php. 4,6; Joh. 16,23 (5) 2. Kor. 1,11 (6) Eph. 5,1-2; 1. Kor. 16,14; Joh. 14,6 (7) Rö. 12,15; Off. 19,7 (8) Mat. 8,22; 9,9; 16,24; Luk. 9,23 (9) 1. Kor. 4,15-17; 11,1; Eph. 5,1; Php. 3,17; 1. Thes. 1,6; Heb. 6,12 (10) Mat. 18,3-6; 19,14-15; Mar. 7,27; Kol. 3,21; Tit. 2,4-5; Am. 5,15; Rö. 12,21; Gal. 6,10 (11) 2. Tim. 3,1-5; Rö. 1,28-32; Mat. 24,11-12


Gebet: Liebster Vater Jesus. Danke für die Kinder, die uns einen Spiegel vorhalten, wie wir mit ihnen umgehen. Sie zeigen uns so viel Liebe, wie sie selber von uns empfangen. Wir danken Dir für Deine Liebe, die Du uns zu jeder Zeit schenken willst. Und wir wollen weit unser Herz hierfür öffnen, damit wir die Liebe weiterfliessen lassen können zu unseren Kindern und zu den Menschen, die Du uns über den Weg schickst. In Dir haben wir die größte Freude (Layla kommt aus dem Bett).

Wir bitten Dich für diesen neuen Tag, dass Du uns führst und uns stützt wenn wir schwach sind. Segne Du bitte unser Miteinander. Amen.



h.j., 11.5.2008

Der Eigenwille

Die Entdeckung des eigenen Willens bei den Kindern ist oftmals gekennzeichnet von einer Berg- und Talfahrt. Sie fahren mit Volldampf auf ihr eigenes Ziel zu und schreien und toben, kämpfen mit fremden Mächten, oftmals bis zur eigenen Erschöpfung. Mein Geschöpf soll sich aber entwickeln zu Meinem wahren Gotteskind.

Diese fremde Macht, dieser Eigenwille-Geist, soll durch die Macht Meiner Liebe überwältigt werden und somit bei den Kindern zerschlagen und abgespalten werden. Das bedeutet für die Eltern und Erzieher, dass sie selbst vollends aus Meiner Macht der Liebe leben und nicht selbst dem Eigenwillen verfallen sind, denn dann knallen Eigenwille gegen Eigenwille, und das seelische Chaos nimmt seinen perfekten Lauf in die Verwundung der Seele. Somit ist keine Heilung und Erlösung von den Eigenwille-Geistern möglich.

Versucht bei den ersten Anzeichen von Eigenwillen, sofort mit Meiner Macht der Liebe dagegen zu setzen, d. h. Mich im Gebet anzurufen, damit Ich die Kinder von dieser fremden Macht erlösen kann. Schon die Kinder stehen im großen Kampf mit Meinem Widersacher. Und je mehr die Menschen um die Kinder herum mit Meinem Geist sich erfüllen, desto mehr Liebestrahlen bekommen die Kinder zum Einatmen für ihre kleinen Seelen. Sie erfahren Stärkung, und der Wille zum Widerreiz verflacht. Das Kind verwandelt sich durch die Liebestrahlen selber zur Liebetätigkeit und erblüht in der kleinen Seele.

Nehmt den Kindern die Macht des Eigenwillens, damit sie heranwachsen können zu Meinen wahren Kindern. Und unterzieht euch selbst immer derselben Prüfung, ob ihr aus euremMeine Macht der Liebe mit ihren heilenden Wärmestrahlen für die Seele von euch gelebt wird. eigenen Willen handelt, schaltet und waltet, oder ob

Euer Vater Jesus. Amen.


Gebet: Lieber Vater Jesus. Danke für Deine so liebevolle Belehrung. Ja, in der Praxis ist es eine große Herausforderung, den schreienden, tobenden Kindern in jeder Minute mit Deiner Macht der Liebe zu begegnen und unseren Eigenwillen vollends auszuklammern.

Der Eigenwille sagt „Hör´ auf und Schluss“ – und gebiert dadurch nur noch mehr Eigenwille beim Kind. Allein der Ruf zu Dir macht diesem Ausbruch ein Ende, aber auch hierbei bestimmst Du allein wann es zu Ende gehen soll.

Du prüfst uns auch in solchen Situationen: Wie stark ist unser Glaube und welche Geduld und Liebe bringen wir auf?

Bitte stärke uns in unserer Schwachheit, und vergib uns unsere Schuld, und schenke uns Deine Gnadenliebe. Amen.


Thes.: Kinderwille, Eigenwille, Erziehung, Anrufung, Liebestrahlen, Prüfung, Heilung.



h.j., 28.5.2008

(Nach Lesung von 4. GEJ. Kap. 124, Vers. 1-13)

Stammbaum – Baumstamm


Ein Kind wird in eine Familie hineingeboren mit einem langen Stammbaum. Die Familienchronik kann Bände erzählen. Was ist für den Neuankömmling wichtig? Ein Vater und eine Mutter, die aus Meinem Stamm sind und deren Wurzeln tief in die „Erde“ reichen, d. h. dass sie beide tief verwurzelt sind mit Meinen Eigenschaften von Liebe, Weisheit, Wille, Geduld, Ordnung, Ernst und Barmherzigkeit.

In diesem Bett wird das Kind wohl gestillt und kann sich während des Heranwachsens an den Stamm getrost anlehnen, ihn umarmen und sich herunterbücken und die Früchte aufsammeln. Es unterscheidet frühzeitig zwischen genießbaren und faulen Früchten und hält Ausschau nach oben zu den guten Früchten.

Die Eltern begegnen sich aus Meinen Eigenschaften heraus, sind Vorbild für das Seelenverhalten des Kindes, und das Kind wächst zu einem Abbild der Eltern heran.

Lasst die Kinder heranwachsen in Meinen Eigenschaften, und schafft alles aus ihnen heraus was quer treiben will. So erschafft sich das Kind zusammen in Begleitung der Eltern – und die Eltern wiederum Mir verantwortlich – eine reine, klare Seele, herangewachsen, um selber einmal ein starker Baumstamm mit guten Früchten zu werden.

Die Eltern haben eine große Verantwortung ihrem Kind gegenüber, die nicht von der Hand zu weisen ist. Aber sie können auch jeden Tag voll Vertrauen ihr Kind in Meine Hände legen, und Ich werde sie (die Eltern) liebeernst führen zum wahren Gedeihen eines Gottes Kindes. Euer Vater Jesus. Amen.


Gebet: Lieber Vater Jesus. Danke, dass Du es jedem Elternpaar so einfach machst zu Dir zu kommen. Du stehst wartend mit Deinen ausgestreckten Armen da und willst die ganze Familie durch die Erdenzeit tragen – mit allem was ihnen passieren wird in Freud und Leid.

Bitte erinnere viele Elternpaare daran, dass sie nur durch Dich zu einem festen Stamm heranwachsen können und dann ihre Früchte in der eigenen Familie und auch für andere Menschen zum Tragen kommen können.

Nur mit Dir gelingt unser Leben auf dieser Erde, - und daraus erwächst der Sinn für unser Hiersein ausgerechnet auf dieser Erde. Lass die Menschen nicht nur den Baumstamm ansehen, sondern lasse sie selber zum Baumstamm werden mit vielen Wurzeln und (lasse) sie nicht mehr wegbrechen.

Bleibe mit Deinem Segen in den Familien, damit sie den neuen Tag nicht als Qual empfinden, sondern als einen Liebedienst für Dich, ihre Familie und sich selbst. Amen.


Thes.: Stammbaum, Familie, Erziehung, Elternrolle, Eigenschaften Gottes, Kind Gottes



h.j., 29.5.2008

(Nach Lesung von GEJ. IV Kap. 125 und 126)

Verzärtelung – Liebe

Die meisten Eltern sind nicht in der Lage – auf Grund selbst erfahrener falscher Erziehung – diese beiden Begriffe in rechter Art und Weise auseinander zu halten. Sie versuchen ihrem Kinde jeden Wunsch von den Augen abzulesen und entfernen ihnen jede Laus aus dem Pelz – auch (dann) noch, wenn sie sie sich selbst gesetzt haben.

Somit wird der Eigenwille sehr herangezogen, obwohl gerade zur Erziehung eines Kindes der Eigenwille zur Hauptsache gebrochen werden soll.

Wenn die Eltern aber bereitet sind, von Mir Meine Liebe den Kindern zu schenken und (die Liebe) auch als Paar miteinander zu leben, so fällt es den Kindern auch nicht besonders schwer, die Gebote anzunehmen und zu befolgen, die den Kindern auferlegt werden, denn sie spüren dann die tragende Elternliebe. Und nach Befolgung der Gebote erfühlen die Kinder eine Stärkung in ihrer kleinen Seele und wachsen somit in Meine Gebote hinein, so dass sie Mir später einmal mehr gehorchen können denn den Menschen (1).

Kinder, die verzärtelt werden können nur schwerlich erwachsen werden, scheuen Verantwortung und haben Begierden die sie ausleben wollen, sind oft verzweifelt und sind seelisch krank – mit vielen Wunden und Vernarbungen die nicht heilen können.

Nur Meine Liebe mit allen Meinen Eigenschaften bringt die Seele zum Erblühen und entfaltet dadurch den Lebenssinn.

Seid mit Meiner Liebe den Kindern ein wahrer Fels der nicht hin- und herwankt, sondern fest gegründet ist in Meinen Eigenschaften (2). Euer Vater Jesus. Amen.


(1) Mat. 22,37-39 (2) Liebe, Weisheit, Wille, Ordnung, Ernst, Geduld, Barmherzigkeit.


Gebet: Lieber Vater Jesus. Danke, dass Du uns den Gehorsam mit auf den Weg gegeben hast und wir Dir nachfolgen dürfen – und dadurch Deine Eigenschaften immer mehr in uns leben können – zum Wohle von uns selbst und unserem Nächsten.

Bitte helfe den Eltern, dass sie auf Dich sehen und sich nach Deinen Liebegeboten ausstrecken und sie befolgen, damit auch ihre Kinder ihnen Folge leisten können.

Nur mit Einordnung in Deine Gebote gelingt das Leben in der Familie miteinander. Und die tragende und erlösende Kraft ist die wahre Liebe und niemals die Verzärtelung, die die Kinder in ihrer Seele krank macht. Dein Wille breite sich aus; er ist der beste für die Menschen. Amen.


Thes.: Erziehung, Eltern, Eigenwille, Gotteswille, Verzärtelung, Gottes Eigenschaften.


h.j., 16.6.2008

(Lesung: IV. Band; GEJ 176 – 177, 178,11

J.L. „Die zwölf Stunden“ S. 16-18)

Meine Zuchtrute

Meine lieben Kinder. Meine Zuchtrute ist für die Unzüchtigen, die ihre fünf Sinne nicht in Meiner Ordnung halten wollen (1). Sie leben mit Lug und Betrug und vielen Begierden die höllisch sind. Oft ohne Besinnung wird gedacht, geredet und getan. Wenn das so ist – denn vor Mir ist alles offenbar – greife Ich – meist schmerzlich für die Menschen – aus Meinem Himmel ein.

Es ist Meine Zuchtrute – meist eine Krankheit – die erschreckt und aufrüttelt und das Boot mit dem falschen Kapitän zum Kentern bringt und jeder sich jetzt retten will, der mit im gleichen Boot sitzt.

Wohl dem, der Meine Zuchtrute mit seinem Herzen versteht und Meine Zuchtrute als seinen Rettungsanker ergreift und seine Schuld der Unzucht Mir in Reue übergibt (2). Die Zuchtrute ist Meine große Gnadenliebe für die Menschen, die Meinem Widersacher (3) Tor und Tür geöffnet haben und er voll in sie einfahren konnte.

Die Rettung und Erlösung ist einzig und allein die freiwillige Annahme Meiner Liebe, die vom Tod zum Leben führt, aus der Hölle zum Himmel. Ich befreie jeden Menschen durch Meine Liebe (4). Die Liebe zu Mir befähigt euch, euch selbst zu verleugnen und in Meiner Ordnung zu bleiben.

Helft den Menschen Meine Zuchtrute in der Art zu verstehen, wie Ich es meine (5). Auch Ich musste euch des Öfteren zurückholen aus der Hölle auf den rechten Weg zu Mir. Und es war schmerzhaft für euch und heilsam. Alles war und ist Meine erbarmende Liebe und zu eurem Besten (6). Und so ist es auch für alle anderen Menschen (7).

Macht es ihnen bewusst, dass niemand an Mir vorbeikommt. Das ist keine Drohung, sondern Meine Liebe lässt niemanden aus (8). Euer Vater Jesus. Amen.


(1) Ps. 39,12; 89,32-33; Heb. 12,6; Tit. 12,2 (2) Hi. 5,17-18; Eph. 5,5; 1. Kor. 6,8-10 (3) = Satan; 1. Pet. 5,8 (4) Eph. 2,8; Off. 3,19 (5) Heb. 12,7-11 (6) Ps. 103,13; Rö. 9,15-16; Jak. 5,11 (7) Kol. 3,12-13; 1. Pet. 3,8-9 (8) Heb. 7,24-25; 9,28


Gebet: Lieber Vater Jesus. Danke, dass Du uns alle auf dieser Erde im Blick und im Herzen trägst und jeden lenkst wie wir es brauchen, um dieses Erdenleben zu durchwandern. Ja es geht manchmal bis in die tiefste Hölle mit unserer Wanderung und raus auf das offene schwarze Meer, wo wir kein Land mehr sehen.

Aber Du siehst uns und hast alles für uns was wir brauchen, um wieder in Deine Ordnung und in Deine liebevollen Arme zurückzukommen. Wir brauchen dann Deine Wir danken Dir von Herzen, dass Du uns herausgeliebt hast aus aller Unordnung unseres Lebens und Du jetzt unser Kapitän bist und unser Schiff mit Deinen Segeln der Liebe die Stürme in unserem Leben zu überstehen sind.

Bitte segne heute besonders die Menschen, die Deine Zuchtrute bekommen- die gleichzeitig Deine Liebe ist – damit sie Dich in ihr Leben aufnehmen als ihre Erlöser aus der Hölle. Amen.


Thes.: Zucht, Ordnung, Krankheit, Rückführung, Rettung, Reue, Gnadenliebe.




h.j., 23.6.2008

(Nach Lesung von IV GEJ. Kap. 239)

Meine Gebote


Meine lieben Kinder. Wenn die Eltern tunlichst nach Meinen Geboten ihr Leben ausrichten, dann leben sie ihren Kindern die richtige Richtung vor. Dann sind sie ihnen ein Vorbild, sie können die Kinder richtig vorbilden bevor die Erzieher der Welt sie ausbilden. Die Kinder werden in ihrem noch nicht ausgereiftem Gemüt in Bewegung gehalten durch rechtes Mitfühlen bei Schwächeren, durch Hinsehen und Beobachtung Meiner Schöpfung, durch die Liebe, die die Eltern miteinander sich erweisen und ihren Kindern.

Diese ganzen Gemütsbewegungen zeichnen sich ab in der Seele der Kinder und sind von unschätzbarem Wert. Ohne diese Wertigkeit – also ein Kind, das ohne Werte aufwächst – wird zu einem seelenlosen Geschöpf und hat keine Quelle aus der es schöpfen kann. In dieses seelenlose Geschöpf wird dann im Unterricht der Weltschule das so genannte Wissen eingehämmert – aus dem Fleischgehirn in das Fleischgehirn des Kindes – ohne Gemüt des Lehrers.

So setzt sich ein unseliger Kreislauf fort – und das Kind, der Jugendliche und zuletzt der Erwachsene entfernen sich immer mehr von der eigenen Seele. Sie sind sich selbst fremd und reagieren auf Lebenssituationen, wo sie sich nicht wiedererkennen.

Wo ist Mein Schöpfungsgedanke für die Menschen geblieben? Sie sollen Meine Gebote mit ihrem Gemüt, das heißt mit ihrer Herzensausbildung, mit Meiner Liebe leben!

Das ist ein wahres Leben für Eltern und Kinder! Dann versteht einer den anderen. Und Meine Liebe bewegt sich fließend in den ausgebildeten Gemütern und in den auszubildenden Gemütern, weil Ich das liebende Vorbild bin für Groß und Klein.

Euer Vater Jesus. Amen.


Gebet: Lieber Vater Jesus. Danke, dass Du Dich jetzt in unserem Gemüt ausgebildet hast. Als wir unsere Kinder aufgezogen haben fehlte uns diese Deine Gemüts- und Herzensbildung, so dass unsere Kinder heute unter diesem Mangel leiden.

Wir legen sie Dir alle besonders ans Herz. Du kannst auch jetzt noch ihre Gemüter bewegen, dass sie ihre Herzen öffnen für Deine Gebote, die für dieses Erdenleben das Wichtigste sind. Dein Wille geschehe. Du hast für jedes einzelne den richtigen Weg. Es geht Dir keines verloren.

Lass uns heute wieder Deine Liebe einatmen – wie die frische Morgenluft und den süßen Duft Deiner wunderbaren Schöpfung. Amen.


Thes.: Erziehung, Eltern, Kinder, Vorbild, Weltschulen, Seelenschule, Schöpfungsgedanke.



h.j., 8.7.2008

(Nach Lesung von J. Lorber, 5. GEJ, Kap. 114,2)

Der Lebensnerv

Der Lebensnerv bestimmt die Tätigkeit eines Menschen. Wenn dieser aufs empfindlichste getroffen wird, sackt der Mensch in sich zusammen und ist zu keiner Tat mehr befähigt.

Schauen wir auf die kleinen Kinder! Sie sind voller Erwartung und Wissensdurst und bringen alles Erlernte in die Tat. Sie nehmen alles dankbar auf, wenn die Luft wahr und rein ist, mit verständiger, vernünftiger Liebe angereichert. Dann fühlen die Kinder sich reich gesättigt an ihrem seelischen Lebensnerv und wachsen getrost auf.

Schwer und schlimm für ein Kind, das seine Luft aus einer unreinen und betrügerischen Luft tagaus tagein inhalieren muss. Der Lebensnerv ist empfindlich gestört. Das Kind wird unleidlich – zeigt seine Leiden – Trotz bis hin zur Traurigkeit und Untätigkeit.

Die Erwachsenen können selbst entscheiden, welche Art Luft sie einatmen wollen. Die Kinder die mit Licht und Wärme aufgewachsen sind machen einen lichtvollen Schritt in die Selbständigkeit. Die Kinder, die schon sehr jung die volle trügerische Welt der Eltern kennen gelernt haben, haben schon Schaden genommen an Körper, Geist und Seele.

Aber Ich stelle Mich gerade ihnen liebevoll in den Weg, so dass sie Meine Sorgfalt und Liebe für ihr Leben spüren. Ich will sie erlösen aus der vergifteten Luft, die jeden Lebensnerv abtöten will. Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben! (1)

Mein Geist ist: Liebe Mich über alles, deinen Nächsten und dich selbst (2). Das versetzt jeden Lebensnerv in die höchste und vollste Tätigkeit. Das ist das Leben, das Jung und Alt in der Tätigkeit erhält – durch den Lebensnerv – der in rechter Art und Weise gespeist wird mit reiner wahrer Luft. Euer Vater Jesus. Amen.


(1) Joh. 14,6 (2) Mat. 22,36-39


Gebet: Lieber Vater Jesus. Danke, dass wir heute wider Deine wahre, reine Luft einatmen dürfen. Du schenkst uns Deinen Geist, und unsere Seele atmet Dich ein. Danke für Dein Licht und Deine Wärme und wir Frieden für unseren Lebensnerv bekommen, und in der Seele und im Geist wachsen können.

Helfe allen Menschen, die trotzig und traurig geworden sind, weil sie Dich auf ihrem Weg noch nicht kennen gelernt haben. Zeige Du ihnen Deine Liebe.

Wir wollen immer wieder von Dir erzählen, wie Du von einem todtraurigen Leben hinführst zu einem beglückten Leben voller Tätigkeit und Dankbarkeit.

Sei Du mit Deinem Segen heute bei uns an diesem neuen Tag den Du gemacht hast. Wir nehmen alles dankbar aus Deiner Hand. Amen.


Thes.: Atmung, Wahrheitsluft, Erziehung, Kinderstube.


24.7.2008

(Nach Lesung von 6. GEJ, Kap. 88,1-5.

Besuch gestern auf Spielplatz)

Die Gnadensonne

Meine lieben Kinder. Schaut auf die kleinen Kinder wie sie voller Vertrauen sind und den Augenblick leben, wenn sie die Wärme spüren von außen und innen. Die innere Wärme wird belebt durch die Menschen, denen die Kinder vertrauen. Geben und Nehmen passiert hier fließend.

Wird der Wille des Kindes gebrochen und nicht mit Erkenntnis und Liebe geführt, gibt es einen Vertrauensbruch seitens des Kindes, und es liegt erst einmal zerstört am Boden. Nur die Liebe, die von den Erwachsenen gegeben werden soll, belebt das Kind wieder neu und lässt es wieder neu Vertrauen fassen.

Wie viele Erwachsene stehen vor einem Scherbenhaufen ihres Lebens. Sie haben Mir als ihrem liebenden Vater nicht vertraut (1). Sie haben sich nur selbst vertraut und wollen sich nicht bevormunden lassen, weil ihnen meine Lehre der Erkenntnis nicht mundete (2). Hinter der Erkenntnis steht immer Meine große Gnadensonne. Aber diese ist so voller Schatten, dass der Mensch diese Wärme nicht mehr erfasst.

Was ist zu tun?! Keiner kann allein selig werden – das soll ein jeder erkennen! Das Misstrauen der Menschen ist ihr sündiges Verhalten. Würden sie Mir vertrauen, sich Mir anvertrauen mit all ihrer Schuld, würden sie sofort in vollsten Zügen Meine Gnadensonne für Körper, Geist und Seele spüren. Nur mit diesem bewussten Schritt zu Mir hin, Mir alles zuzutrauen – nämlich sie zu erlösen von allen Lebensqualen – kann Ich ihre Not auf Meine Schultern nehmen (3).

Ich bin in diese Welt gekommen, damit die Menschen Meinen Willen für sich erkennen, danach leben und Meine Gnadensonne in voller Höhe und Länge zu spüren bekommen für jetzt und das ewige Leben (4). Euer Vater Jesus. Amen.


(1) Ps. 56,11; 84,12; Spr. 3,5; 29,25 (2) 2. Kor. 1,9; Php. 3,3; Spr. 11,28; Jer. 7,4; 17,5; Mi. 7,5 (3) Mat. 10,38; 11,28-29; Joh. 8,12; 1. Pet. 2,21 (4) Mat. 19,29; Joh. 17,3; Rö. 6,23


Gebet: Lieber Vater Jesus. Danke, dass Du niemanden im Regen stehen lassen willst, sondern jedem Deine Gnadensonne für sein Leben schenken willst. Nur wir müssen diese Deine Einstrahlung wollen und Deine wahre, weise Lehre befolgen zum Wohle unseres Erdenlebens und unseres jenseitigen Lebens.

Bitte, lasse uns immer mehr erkennen, was Du ganz persönlich für jeden Einzelnen vor hast. Denn wir sind alle ein spezieller Gedanke von Dir, und Du hast unseren Weg vorgezeichnet, und wir wollen ihn so gehen, wie Du ihn für uns gedacht hast.

Bevormunde Du uns, bevor etwas aus unserem Munde kommt; denn dann reden wir Deine Sprache und reden aus und mit Deinem Geist. Amen.


Thes.: Kinder(erziehung), Vertrauen, Misstrauen, Bevormundung, Gnadensonne.



h.j., 2.8.2008

(Nach Lesung von 6. GEJ Kap. 161, 4-7)

Das Vorbild

Meine lieben Kinder. Wer ist euer Vorbild? Viele Menschen halten Ausschau nach einem Vorbild im Beruf, in der Kunst oder in der Öffentlichkeit. Sie sind beeindruckt von dem Charisma der Menschen und fühlen sich dann oftmals nichtssagend im Vergleich.

Die Eltern sollen ihren Kindern Vorbild sein. Sie sollen ihren Kindern Bildung im Herzen vorleben, indem sie selbst als Eltern herzlich, liebevoll, sanftmütig, geduldig in ihrer Zweisamkeit das Miteinander ausleben.

Die Kinder verinnerlichen stark ihr menschliches Umfeld und sind ein Spiegelbild dessen. Die Eltern können in ihren Kindern tagtäglich ablesen, wo ihre eigenen Schwächen sind, die sie am liebsten im Verborgenen und versteckt hätten. Aber die Kinder befördern sie ans Licht. Was machen die Eltern mit ihren Schwächen, und wo ist das Vorbild für die Eltern?

Ja, Meine Kinder, ihr als Nachfolger wisst es aus eurer eigenen Erfahrung mit Mir, dass Ich immer eure Schwächen in Stärken verwandeln kann, wenn ihr sie Mir zur Erlösung unters Kreuz legt. Es sind oft Eigenschaften, die die eigene Seele entstellen und quälen und sich alles nur im Kreise dreht, und die Tür zum Ausgang durch die tiefe Finsternis nicht gefunden wird.

Aber Ich stehe an jeder Tür und klopfe leise an und frage leise nach, ob Ich herein kommen darf, denn Ich bin das einzige wahre Vorbild für jeden Menschen auf dieser Erde. Ich war wahr Mensch und ohne Schuld: wahrhaftig, friedvoll, geduldig, liebevoll und von großer Güte.

Schaut mit eurem geistigen Auge in Meine Richtung und ihr erblickt Mich als Vorbild für eure vielfachen Aufgaben in diesem Leben als Partner, als Eltern. Folgt eurem Vorbild – und ihr könnt euren Kindern das rechte Vorbild sein durch eure Liebe zu Mir und Meine Liebe zu euch. Euer Vater Jesus. Amen.


Gebet: Lieber Vater Jesus. Danke, dass Du unser Vorbild bist. Du hast uns gezeigt in Deinem Erdenleben, wie Du mit den Menschen umgegangen bist und welche wohltuenden Eigenschaften du hast und sie ausgelebt hast.

Wer mit Dir zusammenlebt wird jeden Tag reicher und gesünder an Körper, Geist und Seele, und unsere Schwächen, die wir in Deinem Schutz erkennen dürfen werden umgewandelt in Stärken durch Deine wunderbare Eigenschaft – Deiner puren Liebe für uns.

Du führst uns so manches Mal durch ein tiefes Tal voller Schmerzen und Bewusstmachung, aber Du bringst uns wohlbehalten und geläutert auf den Berg zu Deiner Gnadensonne. Wir danken Dir für alles wie Du an uns wirkst, damit wir nicht versagen müssen, wenn unsere Kinder sich nach einem Vorbild sehnen, das ihr Herz in Deinen Tugenden ausbilden soll. Amen.


Thes.: Erziehung, Herzensbildung, Vorbild, Schwächen, Stärken, Jesusliebe, Tugenden.



h.j., 19.8.2008

(7. GEJ 94, 18 f.)

Gehorsam und Geborgenheit

Meine lieben Kinder. Die Eltern erwarten und fordern Gehorsamkeit ihrer Kinder. Stattdessen sind sie oftmals aufsässig und setzen auf jede Anordnung noch ein drauf, anstatt sich da drunter zu stellen und dieses zu tun, was zum Gehorchen geboten wurde.

Aber wie steht es um die Eltern selbst? Sind sie Mir gehorsam und befolgen sie – Meine Gebote? Leider haben sie ihre eigenen Regeln und Gebote, die weder Liebe noch Weisheit beinhalten. Und deswegen ruhen die Eltern nicht in Meinem Frieden und in Meiner Geborgenheit. Dieses spürt das Kinderherz und beantwortet die Forderung der Eltern mit Ungehorsam.

Ich führe die Menschen in Meiner großen Geduld immer immer wieder an Weggabelungen, wo sie ihr Tun und Handeln im Innersten überprüfen können, und ob sie Mir, ihrem Schöpfer und Heiland, gehorchen wollen, so dass Ich sie bergen kann und sie in Meiner Geborgenheit wahrhaft leben können.

Haben sie Mich erkannt, erkennen sie auch, wie leicht es ist, Mit ihre leiblichen Kinder zu bringen, damit sie in und mit meiner Geborgenheit und im Gehorsam zu Mir aufwachsen können. Die große Sorge, der Kummer und die Ängste um die Kinder wird von Mir getilgt, und die ganze Familie ist erlöst aus dem Ungehorsam und geht ein in den gehorsam und somit in Meine Geborgenheit Meines Herzens. Euer Vater Jesus. Amen.


Gebet: Lieber Vater Jesus. Denke für Deine Gebote, die uns erkennen lassen, ob wir im Gehorsam mit Dir leben. Unser Leben offenbart sich erst vollends, wenn wir Dich erkannt haben in Deiner großen Liebe und Weisheit für uns, und dass Du uns nichts vorenthältst, was uns und unsere Kinder schon hier auf Erden zu Deinen Lindern macht.

Danke für Deine Allmacht. Lasse uns herauswachsen aus Nichtigkeiten, und lasse immer das Wahre und Gute lebendig in uns zum Tragen kommen.

Wir wollen Dir unsere Kinder bringen, an Dein Herz legen, damit wir als Familie Dir gehorsam sind und leben in Deiner Geborgenheit. Amen.


Thes.: Kindersorgen, Folgsamkeit, Geborgenheit, Gehorsam, Ungehorsam, Erlösung.



h.j., 20.8.2008

Mein Fall – gefällig

Meine lieben Kinder. Jeder Mensch auf dieser Erde ist Mein ganz persönlicher Fall, denn für jeden habe Ich ein Leben in Besonderheit erdacht. Jeder Mensch hat einen kleinen Funken aus Meinem Geist mitbekommen und einen freien Willen, entweder Mir wohlgefällig sein Leben zu verbringen oder sich auf Grund seines Willens sich auf die gefallene, weltliche, materielle Seite zu schlagen mit vielen Eigenschaften aus der Hölle: Neid, Egoismus, Habgier und allerlei Süchten.

Er ist dann immer noch Mein Fall, aber durch seinen selbst verursachten Fall in die höllische Welt mit ihren Gesetzen sind seine Sinne wie tot für Meine göttlichen Liebesgesetze. Seine Füße stehen im Schlamm, und bei jedem Schritt geht es tiefer hinein und das Herz ist überflutet mit Klagen.

Erst wenn die Klage zur Anklage wird und sich daraus ein Hilferuf formiert, macht er den ersten Schritt aus dem todbringenden Schlamm hin zur Umkehr zu (M)einem Licht am Ende des dunklen, langen Tunnels. Mit jedem Schritt heraus zur eigenen Sündenerkennung wird das Licht heller, und der Mensch bekommt von Mir Willenskraft zum Weitergehen und Liebe zum Durchhalten.

Der Himmel offenbart sich Schritt für Schritt, und der Mensch lernt Mich nach vielen unseligen Irrlichtern in der Welt kennen – nämlich Mein Licht und (Meine) Weisheit aus dem Himmel gepaart mit Meiner Sanftmut und Geduld mit jedem Einzelnen.

Ich trage niemandem etwas nach, sondern freue Mich über jeden Sünder, der mit Mir leben will – mit Meinen göttlichen Liebegeboten – und sich ausstreckt nach Meinen Eigenschaften.

So ist doch jeder Mensch Mein besonderer Fall, und Mein Ziel ist, dass er zu einem Mir gefälligen Ebenbild heranreifen kann. Dies alles ist nur mit Mir allein möglich.

Lasst alles wegfallen, was euch aus Meinen Geboten und Eigenschaften vertreiben will, dann lebt ihr ein Mir gefälliges Leben. Wo ihr am schnellsten zu Fall kommt ist die Lieblosigkeit – die Weisheit spielt die Trumpfkarte aus, und die Liebe fällt unter den Tisch. Das muss nicht sein. Die Liebe trägt die Verantwortung für die Weisheit. Dann muss keiner fallen und ihr seid Mir wohlgefällig. Euer Vater Jesus. Amen.


Gebet: Lieber Vater Jesus. Danke, dass Du da bist und jeden unserer Schritte in unserem Herzen siehst. Du siehst wann wir fallen, wann unsere Liebe nicht alles ertragen will und die Weisheit sich aufspielt. Du hast uns alles vorgelebt und bist ohne zu fallen über diese Erde gegangen, obwohl Du oft böswillig versucht wurdest.

Deine Liebe hat zusammen mit Deiner Weisheit alles erklärt, und Du hast somit eine Klarheit in die Situation gebracht.

Behüte uns bitte vor dem Fall in die Lieblosigkeit, damit wir Dir wohlgefällig leben können. Amen.


Thes.: Auserwählung, Gottesgeistfunke, Willen, Weltmensch, Geistesmensch, Reue, Licht, Finsternis, Ebenbild, Liebegebote.



h.j., 21.8.2008

Die Wahrheit

Meine lieben Kinder. Schon früh wird den Kindern erklärt, dass sie immer die Wahrheit reden müssen. Wenn sie die Wahrheit nicht aussprechen, dann sind sie Lügner, und keiner würde ihnen noch etwas glauben: „Wer einmal lügt dem glaubt man nicht.“

Das Kind erläutert das Geschehene aus seinem Wahrheitsempfinden heraus, und der Erwachsene sieht die Geschichte aus seiner Wahrheit heraus.

Das Wahrheitsempfinden entsteht im Inneren eines Menschen. Hat der Mensch wahrhaftig nach der Liebe und dem Leben – also nach Mir – gesucht und Meinen göttlichen Geistfunken (in seinem Herzen) gefunden? Ja, dann kann der Keim in Wahrheit aufgehen; Meine Mir eigene Wesensart wächst langsam durch immer mehr Liebe zu Mir im Menschen. Er wird durch Meine Prüfungen, Meine Belehrungen und Meine Sanftmut und Geduld ein Mensch auf dem inneren Wahrheitsweg.

Erkennet immer tiefer Meine Wahrheit. Ich habe euch die Liebe und das Leben geschenkt und Meine Wahrheit, die euch befähigt, in Meinem Reich wahrhaftig zu leben. Euer Vater Jesus. Amen.


Gebet: Lieber Vater Jesus. Danke, dass Du als wahrer Mensch und Gott in diese Welt gekommen bist und uns über die einzige Wahrheit, die Du allein bist, nicht im Unklaren gelassen hast. Die Welt ist voller Lügen und Unklarheiten, und die Menschen wollen Dich nicht in sich suchen.

Bitte, schenke uns Gedanken, Worte und Werke, damit die Menschen auf Deine Wahrheit aufmerksam werden und Dein Wahrheitskeim in ihnen aufgehen kann. Amen.


Thes.: Wahrheit(sweg), Wahrheitsempfinden, Erziehung, Gottesgeistfunke, Gnade.



h.j., 12.9.2008

Der Gehorsam

Meine lieben Kinder. Die Kinder sollen im Elternhaus den Gehorsam erlernen. Es ist ein wichtiger Lernprozess für ihre Seelenentwicklung. Sie sollen hören auf die Stimme, die aus Liebe zu ihnen spricht und es gut mit ihnen meint. Wer ungehorsam ist erhält Strafen, Schmerzen und seelische Verletzungen, die meistens zu noch mehr Ungehorsam führen.

Ich habe viele berufen aber wenige auserwählt! (1) Meine Auserwählten sind Meine Nachfolger, in deren Tempel Ich eintreten kann, die jeden Tag ihr Herz für Mich weit öffnen und Ich sie in Liebe belehre (2). Ihr spürt Meine Gegenwart, ihr horcht auf Meine Stimme und horcht bei eurem Gehen (3).

Wenn ihr Meine Stimme überhört fühlt ihr Schmerzen in eurer Seele, und euer Herz verlangt, Mir wieder gehorsam zu sein (4).

Mein Tempel in euch ist eine Liebesschule des Gehorsams, und ihr könnt – Mir gehorchend – in Meinem Frieden in Freuden weiterhorchend gehen (5).

Der Gehorsam erwächst aus der Liebe zu Mir, weil ihr wisst, dass Ich es zu jeder Zeit mit euch am Besten meine – was auch passiert (6).

Horcht auf euer Herz in eurem tiefsten Gewissen – wo Ich bin – und geht voran, himmelwärts (7). Euer Vater Jesus. Amen.


(1) Mat. 20,16; 22,14; Off, 17,14 (2) Jes. 42,1; 54,13; 65, 22-24; Mat. 24,30-31; Mar. 13,20; 1. Pet. 2,4 u. 9; Eph. 5,1 (3) 1. Mo. 26,5; Joh. 3,36; 10,27; Rö. 5,19; 6,17; Phl. 2,8 (4) 1. Jak. 1,14-15 (5) Joh. 18,37; Mal. 3,1; 1. Kor. 3,16; Eph. 2,21 (6) Heb. 5,9; 1. Pet. 1,22; Jak. 1,13 (7) Spr. 4,23; 21,2; Jer. 17,10; Mat. 15,8; 1. Kor. 3,16


Gebet: Lieber Vater Jesus. Danke, dass Du uns lehrst was es bedeutet, Dir gehorsam zu sein. Sei Du bitte heute wieder in uns, damit wir auf Deine leise Stimme horchen können und Dir nachgehen.

Der Weg mit Dir ist der einzig gute und wahre, und nichts und niemand kann uns von dem schmalen Pfad abbringen.

Wenn wir in Ungehorsam fallen, ziehe uns bitte durch Deine Belehrungen zurück, damit wir in Gehorsam diese Lektion lernen können.

Du warst gehorsam bis in den Tod, damit wir leben dürfen (1). Wir wollen Dir auf dem Weg des Gehorsams folgen, weil wir Dich über alles lieben, unseren lieben Vater Jesus. Amen.

(1) Heb. 5,8-9


Thes.: Erdenschule, Seelenentwicklung, Nachfolger, Berufene und Auserwählte, innere Stimme, Gewissen.



h.j., 24.9.2008

(Nach Lesung von GEJ Band 8, Kap. 73,11)

Blüte, Reifung, Ernte

Meine lieben Kinder. Es ist äußerst wichtig, wie die Kinder erzogen werden. Jeder Mensch erfährt verschiedene Lebensabschnitte in seinem Leben und den ersten Abschnitt – die Blütezeit der Kinder – begleiten und erziehen meistens die Eltern. Sie haben eine hohe Verantwortung und müssen sich selber fragen, in welchem Reifeprozess sie sich befinden.

Die Eltern können dafür Sorge tragen, dass ihr Kind zu einem geraden Baum mit vielen Blüten heranwächst, wenn sie selbst sich von Mir haben erziehen lassen während ihrer Reifezeit, und es immer weiter zulassen, in dem sie Meine Saat im Wort aufnehmen, in der Liebe zu ihren Kindern tätig werden und anfangen können, reife Früchte zu ernten aus ihrem gelebten Leben.

Nur wer ständig Mir alles Faule und Verdorbene bringt und unterpflügen lässt durch Meine Vergebung und Liebe, kann seinen Kindern Vorbild in der Blütezeit sein. Dann trägt der junge Baum viele Blüten von guten Ideen, die er mit Meiner Hilfe zur Ausreifung bringen will. Der junge Mensch blüht jeden Tag neu auf, ist gestärkt durch Meine Liebe und will zu einer guten Ausreifung gelangen. Auf seinem Herzensacker wird Mein Wort ausgesät, bearbeitet bis zur Ausreifung. Die Erntezeit ist eine beglückende aus Liebe und Weisheit.

Lasst eure Kinder immer wieder bescheinen von Meiner Urzentralsonne, damit sie aufblühen können und nicht hinter dem Mond leben müssen in Kälte und Finsternis. Euer Vater Jesus. Amen.


Gebet: Lieber Vater Jesus. Danke, dass Du auch heute noch über diese Erde gehst und Dein Wort aussäst das zur Blüte kommen soll und zur Ausreifung, auf dass die Ernte eingefahren werden kann.

Lass uns viel von Deiner Liebe für unsere Kinder verschenken, damit sie aufblühen können und empfänglich werden für Deine Ideen, für ihren Reifungsprozess.

Du hast uns Gaben geschenkt, mit denen wir wuchern wollen zum Wohle der Kinder und auch der Erwachsenen. Dein Wort ist die Quelle allen Lebens und wir wollen es jeden Tag aufs neue für unsere Reifung, die nie abgeschlossen ist – beherzigen, damit wir immer wieder alles umpflügen, was uns hindert Schritte zur weiteren Reifung zu machen.

Die reifen Früchte sind die Früchte, die in Liebe gereift sind als Schritt in die Ewigkeit. Amen.


Thes.: Erziehung, Lebensabschnitte, Reifeprozesse, Aussaat, Reifung, Blüte, Ernte, Urzentralsonne.



h.j., 11.10.2008

(Nach Lesung von 8. GEJ, 212, 11-13; 213, 9 und 220, 8-9)

Die Trägheit

Meine lieben Kinder. Jeder Mensch trägt eine angeborene Trägheit in sich, der er tagtäglich den Kampf ansagen muss (1). Eine gute, wertvolle Erziehung der Kinder ist für die Eltern das A und O, ansonsten ziehen sie sich Tyrannen oder Kriecher im eigenen Haus heran. Beides ist von großem Übel für die gesamte Familie (2).

Das setzt voraus, dass die Eltern selber in Meiner Ordnung leben und gelernt haben, ihre eigene angeborene Trägheit durch stetige Selbstverleugnung abzulegen – und dadurch Meine Liebe bekommen haben, in der sie für die eigenen Kinder durch Erziehung tätig sein können (3).

Wer diesen Liebesweg für sich und seine Kinder missachtet, erhält keine Achtung von seinen Kindern, sondern sie entwickeln sich zu Tyrannen, das heißt, sie erleben ihre angeborene Trägheit als Waffe gegen die Eltern (4). Die Erziehung ist in eine Sackgasse geraten, weil die Eltern die eigene Trägheit – hauptsächlich im Geiste – vorgetragen haben, vorgelebt haben (5).

Habt acht auf eure Kinder! Auch ihr sollt euch ständig Aufträge geben, die in Meiner Ordnung sind die euch aus der Trägheit befreit! Nur dadurch, durch euer eigenes Wollen, bekommt ihr auch Hilfe und Unterstützung von Mir zur Tat, zur Liebetätigkeit (6).

Wer dieses nicht will, der verharrt in seiner körperlich-seelisch-geistigen Trägheit und kann auch nur diese seinen Kindern mit auf den Weg geben.

Seid Vorbild in der Liebetätigkeit, und mutet euren Kindern Aufgaben zu, die sie aus der schweren Trägheit herausziehen und sie ihre Liebe zur Tätigkeit entdecken, sie sich selbst daran erfreuen können und (meistens) damit den Eltern eine Freude bereiten (7). Und alles was in Liebe getan wird, habt ihr alle Mir getan (8).

Euer Vater Jesus. Amen.


(1) Spr. 21,25-26; 26,3 u.14-16; 2. Thes. 3,10-12 (2) 5. Mo. 6,6-7; Spr. 3,11-12; 6,23; 15,19; 19,15 u. 18; 22,6; 23,13; Eph. 6,4; 3. Joh. 9-10 (3) Heb. 6,7-8; 12,7-13 (4) Jes. 3,4-5; Mat. 7,18; 2. Tim. 3,1-5 (5) Mat. 3,5; Eph. 6,11-13; 1. Kor. 2,14-16 (6) Spr. 29,17; 2. Kor. 10,4; Heb. 12,3 u. 5-6 (7) Mat. 12,33; 1. Tim. 4,12; 2. Tim. 3,14-17; 1. Pet. 3,8-9 (8) Rö. 13,10; Heb. 6,10; 1. Pet. 2,21


Gebet: Lieber Vater Jesus. Danke, dass Du es uns vorgelebt hast, in der Liebe tätig zu sein. Du willst immer die Menschen aus Müßiggang und Trägheit herausholen, damit sich ihr Herz öffnen kann und sie Deine Liebe spüren. Deine Liebe lässt uns tätig werden, da wir sie verteilen möchten an Kinder und Erwachsene, die Not leiden an der Trägheit in ihrem Leben. Schenke uns Deinen Geist, der unseren Willen stärkt (uns) Deine Liebe weitertragen lässt.

Lasse uns wach, hell und lebendig sein für Deine Worte und allzeit tätig sein in der Liebe und Fürbitte bei Dir. Amen.


Thes.: Erziehung, Familie, Trägheitswaffe, Tyrannen, Kriecher, Selbstverleugnung, Respekt, Aufgaben, Vorbild.